Opel Crossland X LPG im Test (2018): Ist der Autogas Motor sinnvoll?

2017 lancierte Opel den Crossland X als Nachfolger des Kompaktvans Meriva. Der urbane Crossover ist – neben dem Grandland X und dem Mokka X – das dritte und kleinste Mitglied des Rüsselsheimer Mini- und Kompakt-SUV-Trios. Die drei müssen sich gegen eine Schar von Mitbewerbern durchsetzen, z.B. den Seat Arona, den VW T-Roc und den Nissan Juke. In derartigen Situationen ist eine herausragende Qualität hilfreich. Ob der seit Ende 2017 verfügbare Autogasmotor eine solche ist, klären wir im Test.

Inhalte des Testberichts zum Opel Crossland X:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Unser Fazit mit Sternebewertung
  4. Konkurrenzmodelle

1.2 Ecotec LPG – Autogas als Alleinstellungsmerkmal

opel-crossland-x-lpg-2018-ausen-hintenOpel sieht den Crossland X als einen urbanen, weltoffenen Crossover: ein SUV mithin, das mit seinen gut 4,2 Metern in den Ballungszentren zuhause ist. Im Antriebs-Sortiment findet sich deshalb, anders als beim Rest des Trios, kein Allradantrieb – das passt. Aber wie passt der neue Autogasantrieb 1.2 Ecotec LPG ins Bild (Kraftstoffverbrauch kombiniert LPG/Benzin: 6,9/5,4 Liter auf 100 km, 111/123 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse B/C)? Wie der Diesel gilt er als ein Motor für Vielfahrer: weil die geringeren Kraftstoffkosten den höheren Anschaffungspreis erst nach einigen zehntausend Kilometern wettmachen. Für ein City-SUV, das die Kurzstrecke liebt, zählt das Kilometersammeln freilich nicht zu den Paradedisziplinen. Doch wer weiß, vielleicht ist die Gasturbine im Opel die Ausnahme. Schon vor dem ersten Testmeter ist klar: Der Autogasantrieb hebt den Crossland X aus der Masse heraus. Abgesehen vom Schwestermodell Mokka X kann im Reich der kleinen und kompakten Sports Utility Vehicle nur der Lada Taiga 4×4 mit einem Gasmotor aufwarten. Eine besondere Eigenschaft allein nützt allerdings wenig, wenn sie in der Praxis kaum zur Geltung kommt. Das wiederum heißt in erster Linie: Das Extra sollte sich rechnen. Damit die Rechnung aufgeht, braucht es die richtige Mischung aus Anschaffungs- und Betriebskosten.

opel-crossland-x-lpg-2018-ausen-vorneIn der Anschaffung kommt der Crossland X mit dem 1.2 Ecotec LPG knapp 1.800 Euro teurer als die Variante mit dem 1.2 Benziner; und 900 Euro günstiger als die mit dem 102 PS starken 1.5 Diesel (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,1/4,0 Liter auf 100 km, 117/105 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse B/A). Bei den Betriebskosten ist das flüssige Autogas (LPG von Liquified Petroleum Gas) mit Abstand das günstigste Produkt. Ein Liter LPG kostet derzeit rund 0,66, ein Liter Diesel knapp 1,2; und ein Liter Benzin ca. 1,37 Euro. Anders gesagt. Legen wir allein die Treibstoffkosten zu Grunde, dauert es rund 70.000 Kilometer, bis der LPG-Motor den Mehrpreis zum reinen Benziner hereingefahren hat. Bei rund 15.000 Kilometern im Jahr würde das fünf Jahre dauern. Rechnen wir andere Betriebskosten wie den Wertverlust, die Steuern, die Verschleißteile oder die Versicherung ein, rentiert sich der Autogas-Antrieb eher. Der Diesel hat selbst bei einer Jahresfahrleistung jenseits der 30.000 Kilometer finanziell keine Chance.

Autogas mit Reichweiten- und Ökobonus?

So viel zum finanziellen Aspekt. Geld allein macht aber nicht glücklich, wie wir wissen. Der Motor eines aufgeweckten Stadt-SUVs sollte mehr können, als bloß sparsam anzutreiben. Ein wenig Dampf wäre auch ganz nett. Der fehlt dem bivalenten 1.2 LPG – sowohl im Autogas- wie im Benzin-Betrieb: 170 km/h in der Spitze, 14 Sekunden von 0 auf 100 km/h; und knapp 22 Sekunden von 80 auf 120 km/h im 5. Gang: mehr geht nicht. Allerdings produziert der herkömmliche 1.2 Dreizylinder-Benziner nur unwesentlich mehr Schwung – kein Wunder, handelt es sich im Grunde doch um den gleichen Motor. Opel hat für die Autogas-Version lediglich die Ventile und die dazugehörigen Sitzringe des Saugers gehärtet. Das stellt sicher, dass die Maschine den höheren Gasverbrennungstemperaturen standhält. In einer anderen für Stadtautos wichtigen Disziplin, kann sich der LPG-Motor indes  erneut hervortun – zumindest im Vergleich mit den konventionellen Kraftstoffen. Das flüssige Gemisch aus Propan und Butan verbrennt sauberer als Benzin und Diesel: es wird weniger CO2, Stickoxid und Feinstaub freigesetzt.

opel-crossland-x-lpg-2018-innen-ruecksitzeDas ist auch der Grund, weshalb Autogas bis 2022 steuerlich begünstigt wird und günstig bleibt. Trotzdem: LPG ist als Nebenprodukt der Erdölproduktion kein wirklich zukunftsträchtiger Kraftstoff. Denn anders als beim komprimierten Erdgas CNG fehlen mittelfristig Technologien, um das Gas erneuerbar und nachhaltiger herzustellen. Dafür kann Autogas mit der besseren Infrastruktur punkten. In Deutschland gibt es über 6.000 LPG-Tankstellen (ca. 900 mit CNG), sodass die nächste Zapfsäulen selten mehr als zehn Kilometer entfernt ist. Außerdem stellt Opel dem 45 Liter großen Benzin einen 36 Liter Autogas-Tank zur Seite. Zusammen bürgt dieses Reservoir für eine Normreichweite von knapp 1.300 Kilometern. Da sich der Gasdrucktank in der Reserveradmulde versteckt, bleibt das Platzangebot von dieser enormen Reichweite unberührt.

Crossland X LPG ohne Einschränkungen im Alltag

opel-crossland-x-lpg-2018-innen-kofferraumAm einfachsten lässt sich das am Kofferraumvolumen nachweisen. Der Crossland X verstaut  520 bis 1.255 Liter im Heck. Der praktisch gleichlange VW T-Roc fasst 445 bis 1.290, der einige Zentimeter kürzere Kia Stonic 352 bis 1.155 Liter. Mit seiner längs verschiebbaren und zweiteiligen Rückbank überzeugt der Opel auch im Variabilitäts-Kapitel. Beinen, Köpfen respektive Hüften bietet das SUV ebenfalls reichlich Platz: insbesondere im Vergleich mit den ähnlich großen Mitstreitern wie dem Nissan Juke oder dem dem Fiat 500X. Einschränkungen ergeben sich durch den LPG-Antrieb lediglich bei der Ausstattung. Den Autogasmotor behalten die Rüsselsheimer exklusiv der „Edition“ und „Innovation“ Ausstattung vor; einige Extras wie das Panorama-Sonnendach oder das Komfort- oder Style-Paket fehlen außerdem im Sortiment.

opel-crossland-x-lpg-2018-innen-cockpitDas Gros der umfangreichen Ausstattung jedoch steht serienmäßig oder gegen Aufpreis zur Wahl. Ab Werk hat der LPG-Crossland-X unter anderem LED-Tagfahrlichter, das Infotainmentsystem „Radio 4.0 IntelliLink“ mit 7-Zoll-Touchscreen, „OpelOnstar“ und WLAN-Hotspot; sowie eine Traktionskontrolle, einen Spurassistenten und eine Verkehrsschilderkennung an Bord. Zusätzlich unterrichtet ein LED-Licht am Display, wann das SUV im LPG-Betrieb fährt. Da jeder Meter im Autogas-Modus bares Geld spart, kann man für dieses kleine Zeichen rasch eine manisch Fixiertheit entwickeln. Glücklicherweise reißt uns die knackige Abstimmung schnell aus diesem Zustand. Das Zusatzgewicht von knapp 100 Kilo macht den Crossover in den Kurven zwar ein Jota behäbiger, gegenüber Querfugen und unnachgiebigen Kopfsteinen zugleich spürbar kulanter.

Technische Daten des Opel Crossland X:
PS-Anzahl: min. 81 PS max. 130 PS
kW-Anzahl: min. 60 kW max. 96 kW
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebeart: Manuell oder Automatik
Kraftstoffart: Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert): min. 4,0 l/100km max 5,6 l/100km
CO2-Emission: min. 105 g/km max. 127 g/km
Effizienzklasse: min. A max. C
Abgasnorm: Euro 6 (C und D Temp) (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 18.280 Euro
Stand der Daten: 04.07.2018

Konkurrenzmodelle

Sie wollen den Opel mit anderen günstigen SUV Vergleichen? In unserem Autohaus online kein Problem. Unter unseren Neuwagen finden Sie z.B. auch den Hyundai Kona ab 15.528 Euro und 14,5%, den Seat Arona ab 16.942 Euro und 17,3%; oder den Mazda CX-3 ab 13.682 Euro und 27,0%  Neuwagen Rabatt. Bei der Finanzierung haben Sie ebenfalls eine große Auswahl. Besonders beliebt ist unser attraktives Autoleasing.

Fazit zum Opel Crossland X Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Der Crossland X LPG ist das siebte Kind in Opels Autogas-Familie. Unsere anfängliche Skepsis, ob der Vielfahrermotor in das City-SUV passt, räumt der Opel kurzerhand aus. Spätestens ab 15.000 Kilometern pro Jahr ist der Autogas-Motor der günstigste Antrieb. Abgesehen vom höheren Anschaffungspreis konnten wir im Test ansonsten keine wesentlichen Einschränkungen entdecken. Bei MeinAuto.de startet der urbane Crossover mit der Gasturbine ab 15.067 Euro – 21,4% oder fast 3.900 Euro unter dem empfohlenen Herstellerpreis.

     
5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden