Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Peugeot e-208 II im Test: Jetzt läuft der kleine Löwe auch mit Strom

Mit konventionellen Antrieben ist Peugeot’s aktueller Kleinwagen, der 208 II, seit Mitte 2019 auf Kundenfang. Ebenfalls damals vorgestellt wurde die Elektro-Variante, der e-208 – mittlerweile läuft sie auch vom Band. Die Gegner des e-208 sind nicht der VW Polo und der Ford Fiesta, sondern der Renault ZOE, der Mini Cooper SE oder der Kia e-Soul. Was das kleine BEV aus dem Hause Peugeot kann, zeigt es uns im Test.

Inhalte des Testberichts zum Peugeot e208:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Unser Fazit mit Sternebewertung

Peugeot 208 Electric: sportlicher und spritziger als alle Verbrenner

Seit Anfang 2020 steht die E-Autovariante des Peugeot 208, der e-208, bei den Händlern. Äußerlich sieht er seinen mit Verbrennungsmotoren angetriebenen Geschwistern ähnlich: so ähnlich wie ein eineiiger Zwilling. Wer genauer hinsieht, kann hier wir dort aber kleine Unterschiede erkennen. Am Heckflügel und am Heck verrät sich das E-Auto mit einem “e” und einem “e-208“. Vorne im Kühlergrill sind einige Details in der gewählten Wagenfarbe ausgeführt; außerdem wechselt der Löwe im Zentrum der Nase die Farbe: je nachdem aus welchem Blickwinkel er betrachtet wird. Die restlichen Details variieren je nach Ausstattung, zum Beispiel die schwarz glänzenden Radkästen. Sie sind beim e-208 bereits ab der “Active“-Ausstattung montiert. Der große Unterschied zwischen dem konventionellen und dem elektrischen 208 streckt selbstredend unter der Haube. Es ist die permanenterregte Synchronmotor, die in der Spitze 100 kW bzw. 136 PS sowie 260 Nm – und auf Dauer 77 PS leistet (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 17,6 kWh auf 100 km, 0 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse A+).

Mit dieser Leistung ist die E-Maschine der stärkste Motor im Regal des neuen 208. Und trotz seines Übergewichts – der Akku wieg rund 450 Kilo – ist der E-Motor auch das antrittsstärkste Triebwerk. Beim Ampelstart tauchen die Benziner schnell im Rückspiegel auf: der e-208 beschleunigt unter drei Sekunden von 0 auf 50 km/h. Selbst bei der Beschleunigung bis Tempo 100 hat er die Stoßstange vorne: der Vorsprung schmilzt jedoch. Bei der E-Variante stehen 8,1 Sekunden auf der Stoppuhr; der 131 PS starke Dreizylinder-Turbobenziner kommt ihm mit 8,7 Sekunden aber nahe. Bei der Höchstgeschwindigkeit muss sich der E-Antrieb allen anderen geschlagen geben. Er wird bei 150 km/h abgeregelt, um Energie zu sparen. Mit den Verbrennern ist der kleine Franzose zwischen 170 und knapp 210 km/h schnell. Doch für Autobahn-Hetzjagten ist der e-208 nicht gedacht. Er will ein dynamisches Stadtauto sein, dass seine Insassen mit ungewohnter Ruhe ans Ziel bringt: ohne störende Geräusch- oder Abgas-Emissionen.

Rund 300 km reale Reichweite – gute Ladequalitäten

Die Fahrt im Peugeot e-208 ist lokal emissionsfrei. Wer fleißig erneuerbar erzeugten Strom tankt, kann mit dem vollelektrischen Kleinwagen auch die Erderwärmung lindern helfen. Besonders sparsam und effizient ist der Peugeot im “Eco”Modus: in ihm holen wir die maximale Reichweite aus den Energiereserven des 50-kWh-Akkus heraus. Die 340 Kilometer, die die WLTP-Norm verspricht, schaffen wir im Test nicht – aber 300 Kilometer sind im Mittel möglich; selbst im “Normal”-Modus. Im “Sport”-Modus hat man indessen den Eindruck, als würde eine zweite Quelle am Akku hängen. Mit dem verstärkten Rekuperations-Modus lässt sich der Energiestand des Akkus jedoch gut konservieren. Dieses Spiel mit der Reichweite ist eine neue Dimension des Autofahrens, an der wir im e-208 rasch Gefallen gefunden haben. Das Laden des Akkus kann sich bei so manchem E-Auto aber zu einem Geduldsspiel; oder gar einem Ärgernis auswachsen. Peugeot kann derartige Auswüchse mit seinen Services und Apps erfolgreich verhindern. Der Ladepass des “Free2Move“-Services bspw. erleichtert den Zugang und das Abrechnen an über 80.000 Ladestationen im Europa.

Die “Easy-Charge“- und “Easy-Mobility“-Dienstleistungen helfen, einfach die passende Ladelösung und die beste Route zu finden. Für kurze Ladezeiten zeichnen die On-Board-Charger verantwortlich. Ab der “Active“-Ausstattung beherrscht der e-208 – die entsprechende Wallbox vorausgesetzt – dreiphasiges Wechselstromladen mit 11 kW: so ist der Akku zu Hause nach weniger als 5 Stunden wieder voll. Der Combo-Schnellladeanschluss (CCS) gehört in dieser Linie ebenfalls zur Serienausstattung: über ihn kann der Akku mit maximal 100 kW, d.h. in einer halben Stunden zu 80% geladen werden. Beim Komfort kann der e-208 sogar mit einem Alleinstellungs-Feature aufwarten: Nur er kann über den Touchscreen des Infotainments oder die “MyPeugeot“-App gezielt vorgeheizt werden. Das ist im Winter aber nicht nur für Fahrer und Passagiere eine Wohltat: es ist auch der Reichweite und Batterielebensdauer förderlich. Und wie fällt der klimatische Komfort während der Fahrt aus? Höchst angenehm, würden wir sagen, was dem starken Heizelement (5 kW) zu verdanken ist. Eine effiziente Wärmepumpe stellt sicher, dass das Kühlen und Heizen nicht allzu viel Energie aus der Batterie saugt.

Peugeot e-208: kräftige Förderung – ausgezeichnete Ausstattung

Und wie viel Geld saugt der Peugeot e-208 aus der Geldbörse bzw. der Haushaltskasse? Überraschend wenig – obwohl er laut Liste knapp 30.000 Euro und damit rund 10.000 Euro mehr kostet als die vergleichbaren Diesel- und Benzinmotoren. Der Grund ist die aktuell höchst attraktive Kaufprämie für Elektroautos, die sich beim kleinen Peugeot auf 9.000 Euro beläuft (bis Ende 2021). Mit dieser Förderung und der Kfz-Steuerbefreiung für die ersten zehn Jahre verringern sich die monatlichen Kosten eklatant: der ADAC beziffert sie mit rund 480 Euro pro Monat respektive 39 Euro pro Kilometer. Mit dem 131 PS starken Dreizylinder-Turbobenziner ist der 208 nur unwesentlich günstiger; ebenso wie mit dem rund 100 PS starken Diesel. Wer das BEV als Firmenwagen nutzen möchte, kann zusätzlich vom verringerten Steuersatz beim geldwerten Vorteil profitieren. Der e-208 selbst profitiert auch auf breiter Front: namentlich von den Vorzügen, die er vom konventionellen 208 übernehmen kann. Der kleine Peugeot ist in der jüngsten Generation nicht nur um ein paar Zentimeter gewachsen: er sieht ungleich flotter und moderner aus.

Besonders auffällig sind die markanten Lichtkanten, die weit ausgestellten Radkästen – und nicht zuletzt die LED-Tagfahrlichter in Krallen- bzw. Säbelzahn-Optik. Das Platzangebot bleibt trotz des Größenzuwachses praktisch unverändert: Vorne ist es äußerst großzügig, auf der Rückbank für Erwachsene eher knapp bemessen. Das Kofferraumvolumen hat Peugeot ansprechend dimensioniert. Im e-208 schrumpft es aber von 299 auf 265 Liter bzw. von 994 auf 960 Liter. Auch wenn der Akku in der neuen Plattform sehr gut in den Fahrzeugboden integriert werden kann: der batterieelektrische Antrieb fordert seinen Tribut. Die Tributzahlung hat aber auch einen Vorteil. Der 208 electric liegt merklich satter und ruhiger auf der Straße als die Modelle mit Benzin- und Dieselmotoren. Das Angebot an Sicherheits- und Infotainment-Extras ist in allen Varianten dasselbe – und von derselben Güte. Dass Peugeot auch die Qualität der Materialien im Innenraum deutlich verbessert hat, soll nicht unerwähnt bleiben. Der Löwe zeigt in Baureihe II die Krallen, ob mit oder ohne Elektromotor.

Technische Daten des Peugeot e208

PS-Anzahl: min. 136 PS max. 136 PS
kW-Anzahl: min. 100 kW max. 100 kW
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebeart: Automatik
Kraftstoffart: Elektro
Verbrauch Elektro (kombiniert): min. 18,7 kWh/100km max. 18,7 kWh/100km
CO2-Emission: min. 103 g/km max. 103 g/km
Effizienzklasse: min. A+ max. +
Abgasnorm: Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 29.682 Euro
Stand der Daten: 08.01.2021

Konkurrenzmodelle

Unter den preiswerten Neuwagen in unserem Autohaus online finden Sie zahlreiche andere batterieelektrische Kleinwagen. Drei Beispiele: der Kia e-Soul ab 27.893 Euro und 21%, der Renault ZOE ab 23.532 Euro und 24%; oder der BMW i3 ab 31.232 Euro und 22% Neuwagen Rabatt. Die Rabatte wie die Förderung können Sie bei uns auch bei einer Finanzierung nutzen – insbesondere bei unserem Autoleasing ab 0,49% und 0 Euro Anzahlung.

Fazit zum Peuget e208 Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Der neue Peugeot e-208 ist wie sein Schwestermodell, der Corsa-e, ein pfiffiger Kleinwagen. Der E-Antrieb überzeugt in beiden Modellen mit einem guten Antritt; einer locker ausreichenden Reichweite; und flotten Ladezeiten. Das Design des Löwen wirkt auf uns noch überzeugender als das des Opel; die verbesserte Innen- und die hochwertige Assistenzausstattung verdienen sich ebenfalls ein Extralob. Bei MeinAuto.de gibt es den neuen 208 allerdings schon ab 22.934 Euro – 27,1% bzw. über 8.200 Euro unter dem Listenpreis.

5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen


Das sagen unsere Kunden über uns:

Weitere Informationen über MeinAuto.de




Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden