Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Hyundai Bayon im Test (2021): Wie fügt sich Hyundais kleinstes SUV ins Bild?

Im Segment der Subkompakt-SUVs geht es zu wie in München zur Stoßzeit auf der B2. Der Auflauf hat einen guten Grund: Mittlerweile kommt fast jeder zweite neue Kleinwagen aus dieser Klasse. Manche Hersteller haben bereits mehrere Modelle im Angebot – seit Kurzem auch Hyundai. Das neue Crossover-SUV Bayon platziert sich mit 4,18 Metern knapp unter dem Kona. Was es kann bzw. anders macht, lesen Sie im Testbericht.

Inhalte des Testberichts zum Hyundai Bayon:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Unser Fazit mit Sternebewertung

Bayon – ein Crossover-SUV für junge Familien und aktive Paare

Wer sich mit einem SUV in der Lücke zwischen 4,1 und 4,3 Metern einnisten will, wird Mühe haben, einen – geschweige denn seinen – Platz zu finden. Es wird immer voller in der Klasse der Mini- respektive Subkompakt-SUVs. Um sich durchzusetzen, sind geistreiche Einfälle gefragt. Einige Hersteller versuchen es mit einer Doppelspitze. Nach VW – mit dem T-Cross und T-Roc – und Ford mit dem Ecosport und Puma setzt auch Hyundai auf das Prinzip Co-Leader. Zum 4,21 Meter langen Kona gesellte sich Mitte 2021 der 4,18 Meter lange Bayon. Er ist nach der südwestfranzösischen Stadt Bayonne benannt: der größten Stadt der Provinz Labourd – eine der drei historischen Landschaften des französischen Baskenlandes. Doch was haben der neue Hyundai und Bayonne miteinander zu schaffen? Bayonne heißt auf baskisch bzw. okzitanisch Baiona – und das wiederum bedeutet guter Hafen. Der Hyundai Bayon soll für seine Passagiere ein sicherer Hafen in unsicheren Zeiten sein. Außerdem ist die Stadt an der Atlantikküste ein Sammelplatz junger, aktiver, sportlicher Menschen. Das neue Crossover-SUV, sagt Hyundai, richte sich an “junge Familien und ältere Paare, die einen modernen Lebensstil führen”.

hyundai-bayon-vorne-2021

© Hyundai

Nach diesem kurzen geographischen, historischen und etymologischen Exkurs kennen wir  das Ziel – und können mit dem Hyundai Bayon auslaufen. Eine sichere Testfahrt sollte gewiss sein. Rasch wird außerdem klar: Obwohl es sich beim Bayon um das bis dato kleinste SUV Hyundai’s handelt, mangelt es ihm innen keineswegs an Platz. Vorne können sich auch stattliche Handballer ohne Einschränkungen bewegen. Auf der Rückbank ist der Platz etwas knapper; aber wer nicht deutlich über 1,75 Meter ist, wird nicht in Bedrängnis kommen. Überraschend ist für uns, dass der Bayon vorne wie hinten reichlich Kopffreiheit offeriert. Immerhin baut er mit 1,50 Metern sieben Zentimeter tiefer als der Kona. An der Sitzhöhe oder der Polsterung liegt es nicht: die Sitzhöhe wie der Sitzkomfort sind angenehm hoch. Für sportliche, aktive Kunden zählt neben dem Platz- freilich auch das Stauraumangebot. Diesbezüglich überrascht uns der Bayon ebenfalls. Sein Kofferraum fasst mit 411 bis 1.205 Litern gut einen Koffer mehr als der des Kona (374 bis 1.156 Liter). Ist der Kona so knausrig oder der Bayon so großzügig?

hyundai-bayon-kofferraum-2021

© DS Hyundai

Mehr Stauraum als der Kona – aber ohne echte alternative Antriebe

Ein wenig von beidem. Das Stauraumvolumen des neuen Hyundai Bayon hält auch dem Vergleich mit der Konkurrenz stand. Zwei Beispiele: Der 4,14 Meter lange Kia Stonic verstaut 352 bis 1.115 Liter; der 4,23 Meter große Renault Captur 422 bis 1.275. So gut schlägt sich der neue Hyundai aber nur, solange auf das Mild-Hybrid-Antriebssystem verzichtet wird. Dessen zusätzliche Batterie und Elektronik braucht Platz – der Kofferraum schrumpft auf 334 bis 1.128 Liter. Aber wer sportlich aktiv ist weiß, wie man mit den vorhandenen Ressourcen das Auslangen findet. Effizient mit den Ressourcen umzugehen, versteht auch Hyundai. Das zeigt sich bei der Qualität der verbauten Verkleidungen im Innenraum. Hier ertasten und erspähen unsere Hände und Augen reichlich Hartplastik – doch das löst die Konkurrenz kaum anders, meist sogar billiger. Als Kleinwagen-Ersatz sind die Mini-SUVs in einem preissensiblen Segment unterwegs – das wirkt sich auch auf der anderen Seite des Bayon aus: im Antriebsraum. Hier stecken die Hersteller in einer Zwickmühle. Einerseits sollen die Subkompakten möglichst günstig bleiben, insbesondere mit dem Basismotoren. Andererseits sollen und müssen die Autos rasch umweltfreundlicher werden. Alternative Antriebe mit elektrischer Unterstützung sind aber teurer als konventionelle Verbrenner; andere Alternativen wie Erdgasmotoren gibt’s derzeit nur im VW-Konzern.

Wie entkommt Hyundai dieser Zwickmühle? Mit Hilfe der Bayon-Kona-Doppelspitze. Wer einen echten Hybrid- oder einen batterieelektrischen Antrieb sucht, wird mit dem Kona bedient: ab rund 26.000 Euro. Der Bayon setzt hingegen auf konventionelle und mild hybridisierte Benziner. Der Vorteil: Er startet bereits ab knapp 17.000 Euro. In diesem Fall verbaut Hyundai den 1.2 Liter großen Sauger 1.2 MPI mit 84 PS und 118 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 5,7 Liter auf 100 km, 129 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse D). Der Vierzylinder-Ottomotor ist durch und durch ein Basismotor: mit einem passablen 5-Gang-Schaltgetriebe und brauchbaren Fahrleistungen (165 km/h Spitze, 0-100 in 13,5 Sekunden). Flotter – aber auch teurer – wird der Bayon mit dem ein Liter großen Dreizylinder-Turbobenziner 1.0 T-GDI; er leistet 100 oder 120 PS  (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 5,5-5,7 Liter auf 100 km, 124-129 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse C-D). Auf Wunsch – bzw. im Fall des stärkeren Motors ab Werk – arbeitet der Dreizylinder mit dem bereits angesprochenen Mild-Hybrid-System zusammen.

Bayon: niedriger Einstiegspreis & hohes Ausstattungsniveau

Im Bayon verbaut Hyundai aber kein gängiges 12-Volt-, sondern das stärkere 48-Volt-System: mit einem kräftigeren Generator und einer 48-Volt-Batterie. Sie ermöglichen zusätzlich zu einem Allerwelts-Start-Stopp-System auch weitere Sparfunktionen wie das Segeln. Dabei wird der Motor bei geringer Belastung während der Fahrt vom Getriebe entkoppelt. Die Effizienzsteigerung gegenüber dem herkömmlichen “SmartStream”-Turbobenziner fällt insgesamt dennoch recht mild aus. Einzige Ausnahme: Auf der Kurzstrecke, bei häufigem Anfahren und Bremsen. Hier verbraucht der 1.0 T-GDI mit Mild-Hybrid-Unterstützung rund einen halben bis einen Liter weniger als der ohne elektrischen Zusatzgenerator. In der Anschaffung ist der 48V-Hybrid hingegen um 1.000 Euro teurer; wobei das manuelle 6-Ganggetriebe durch eine Variante mit elektronischer Kupplung (iMT) ersetzt wird. Das 7-Gang-DSG kostet weitere 1.500 Euro extra. Für derlei kostenpflichtige Sonderwünsche bleibt beim Bayon jedoch meist etwas Geld übrig: Neben dem vergleichsweise niedrigen Einstiegspreis ist er nämlich auch großzügig ausgestattet.

Der Hyundai Bayon hat bereits ab Werk zahlreiche “SmartSense”-Sicherheits-Extras an Bord: u.a. eine Alarmanlage, einen Aufmerksamkeits- sowie einen autonomen Notbremsassistenten mit Fußgänger- bzw. Fahrradfahrer-Erkennung. Die intelligente Verkehrszeichen-Erkennung hat über eine Kamera zumal serienmäßig die Tempolimits im Blick; und passt die Geschwindigkeit entsprechend an. Das beherrscht auch die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage. Sie hält nicht nur einen sicheren Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, sondern passt mit Hilfe der Navidaten auch die Geschwindigkeit den Gegebenheiten an; weitere teilautonome Assistenten gibt es gegen Aufpreis. In puncto Digitalisierung und Konnektivität lässt es der neue Bayon ebenfalls an nichts fehlen: bspw. mit einem gut zehn Zoll großen Digitalcockpit. So flexibel wie ein VW T-Cross ist er aber nicht, weil er keine längs verschiebbare Rücksitzbank bieten kann. Ob er besser aussieht als der VW-Vertreter, ist indessen Geschmackssache. So viel lässt sich aber verallgemeinern: eine graue Maus ist Huyndai’s jüngstes und kleinstes SUV sicherlich nicht.

hyundai-bayon-interior-2021

© Hyundai

Technische Daten des Hyundai Bayon

PS-Anzahl: min. 84 PS max. 120 PS
kW-Anzahl: min. 62 kW max. 88 kW
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebeart: Automatik oder Manuell
Kraftstoffart: Benzin
Verbrauch (kombiniert): min. 5,5 l/100km max. 5,7 l/100km
CO2-Emission: min. 124 g/km max. 129 g/km
Effizienzklasse: min. C max. D
Abgasnorm: Euro 6 D (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 18.790 Euro
Stand der Daten: 13.09.2021

Konkurrenzmodelle

In unserem Autohaus online warten unter den günstigen Neuwagen noch zahlreiche andere preiswerte SUVs auf Sie. Drei Beispiele: der Ford Puma ab 15.376 Euro und 28%; der Citroen C3 Aircross ab 16.268 Euro und 29%; oder der Seat Arona ab 18.670 Euro und 25% Neuwagen Rabatt. Bei der Finanzierung profitieren Sie ebenfalls von den hohen Rabatten: etwa beim Autoleasing ab 0,49% Effektivzins und 0€ Anzahlung in Form kleiner Monatsraten.

Fazit zum Hyundai Bayon Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Mit dem Bayon präsentiert Hyundai sein zweites Subkompakt-SUV. Es ist einige Zentimeter kleiner als der Kona, aber innen und im Heck etwas geräumiger. Außerdem ist der Bayon günstiger, weil er auf konventionelle und mild-hybride Benziner setzt. An einer üppigen und vielseitigen Ausstattung fehlt es dennoch nicht. Bei MeinAuto.de wird das jüngste Hyundai Crossover-SUV ab 15.864 Euro aktiv – 20% bzw. über 3.700 Euro günstiger als gelistet.

5 von 5 Punkten


Weiterführende Informationen:

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen


Das sagen unsere Kunden über uns:

Weitere Informationen über MeinAuto.de




Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden