Porsche 718 Boxster im Test (2019): neuer Name, bewährte Qualitäten?

Die vierte Porsche-Boxster-Generation hält einige Überraschungen bereit. Mit der Zahlenfolge 718 bekommt der offene Sportwagen eine neue Modellbezeichnung; mit dem Cayman einen nahezu baugleichen Coupé-Bruder. Aus dem Sechszylinder-Boxermotor ohne Aufladung wird außerdem ein Vierzylinder-Boxer mit Turbo. Wie viel Spaß und Freiheit noch im Porsche 718 Boxster stecken, entdecken wir im Test.

Inhalte des Testberichts zum Porsche 718 Boxster:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Unser Fazit mit Sternebewertung

Der neue Boxster-Boxer – zwei Zylinder weniger, eine Aufladung mehr

porsche-718-boxster-2019-aussen-schraeg-vorne-dynamischAls Porsche 718 Cayman hat der 718 seit 2016 ein solides Dach. Für eingesessene Roadster-Enthusiasten ist ein Dach freilich nur die Notlösung einer Notlösung: der Porsche 718 Boxster bleibt für sie die Idealbesetzung. Wie eh und je fährt der Roadster oben offen – und mit einem Mittelmotor. An der Position des Verbrenners haben die Zuffenhausener also nicht gerüttelt, ebenso wenig an der Bauart des Motors. Die Brennkammern des 718er-Motors ordnet man im Norden Stuttgarts weder in Reihe noch im V an – sondern einander gegenüber. Carl Benz hat diese Anordnung einst, Ende des 19. Jahrhunderts, erfunden und als “Contra-Motor” bezeichnet; heute kennen wir ihn als Boxer. Mit seiner flachen Bauform hält er den Schwerpunkt tief, die kleinen Schwungmassen beruhigen den Lauf: perfekt für einen Sportwagen! Der Nachteil der aufwendigen und teuren Herstellung fällt bei einem exklusiv eingepreisten Roadster wie dem 718 Boxster flach. Der Wegfall von zwei Zylindern hingegen, er fällt bei der Fangemeinde schwerer ins Gewicht; gleich wie der Wechsel vom Sauger zum Turbomotor. Ein Sechszylinder schnurrt schlicht kerniger als ein gewöhnlicher Vierzylinder. Und ein Sauger tritt im Vergleich mit einem zögerlichen Turbo anstandslos an.

porsche-718-boxster-2019-aussen-hinten-seitlich-dynamischDer Hinweis darauf, dass einige Porsche-Sportwagen in den 1960ern mit 4-Zylinder-Turbobenzinern große Erfolge gefeiert haben, wird wenige Anhänger bekehren. Das kann  allein dem von Grund auf neu entwickelten, aufgeladenen Boxer-Motor gelingen. Er startet in drei Ausführungen, zwei Hubraumklassen und – zumindest nominell – einem satten Leistungsplus. Der Standardmotor Boxster holt aus 2 Litern Hubraum 300 PS und 380 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,1 Liter auf 100 km, 186 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse F). Gegenüber dem Vorgänger-Aggregat, einem 2,8 Liter großen Sechszylindersauger, ist das ein Plus von 35 PS und 100 Nm. Der zusätzliche Druck in den vier Kesseln treibt den 718 Boxster messbar druckvoller voran. Beim 0-100-Sprint nimmt das neue Modell dem alten mit 5,1 Sekunden gute fünf Zehntel ab. Mit dem automatisieren Doppelkupplungsgetriebe PDK und dem “Sport Chrono”-Paket unterbietet der 718 Boxster sogar die 5 Sekunden-Marke.

Porsche 718 Boxster Neuwagen über MeinAuto.de kaufen

Boxster S und Boxster GTS als teure Temperaments-Spritzen

porsche-718-boxster-2019-aussen-vorneDer Basisboxer packt auch bei der Spitzengeschwindigkeit mächtig Tempo drauf. 275 zu 267 km/h lautet das Vergleichsergebnis; und auch bei den Zwischensprints jenseits der 100 km/h lässt er den alten Sechszylinder stehen. Dennoch: Der drehfreudige Benziner hängt mit seinem Wastegate-Turbo nicht so dienstbeflissen am Gas wie der Sauger. Da helfen alle technischen Hilfsmittel nichts: weder der unter Teillast vorgespannte Lader noch die indirekte Ladeluftkühlung über die seitlichen Lufteinlässe. Wer das gewohnte Sechszylinder-Sauger-Feeling will, hat beim Standard-Modell zwei Möglichkeiten: die Rückkehr zu einem Gebrauchten oder den Griff zu einem der beiden stärkeren Boxer-Motoren. Für einen Aufpreis von rund 15.000 bzw. 25.000 Euro geben im Roadster dann der Boxster S bzw. Boxster GTS Gas: mit 350 oder 365 PS und jeweils 420 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,2 Liter auf 100 km, 210 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse G). Der große Unterschied zum Einstiegsmotor: beider Hubraum ist mit 2,5 Litern ein Viertel größer und der Turbolader nutzt eine variable Turbinengeometrie.

porsche-718-boxster-2019-aussen-schraeg-vorne-dynamischEin solcher Turbo-Boxer war bis dato exklusiv dem großen Bruder, dem Porsche 911 Turbo, vorbehalten. Die Vorzüge dieser Turbovariante mit einstellbaren Leitschaufeln: Gemeinsam mit dem  Wastegate lässt sich der Abgasstrom so gezielt steuern, dass die Maschine stets im optimalen Wirkungsgradfenster arbeitet. Das spürbare Ergebnis: Das zwangsbeatmete Boxer-Duo ist weit temperamentvoller als das Basis-Triebwerk. Den Standartsprint absolvieren die zwei in  4,6 Sekunden, bzw. in 4,1 mit dem eilfertigen PDK, dem optionalen Doppelkupplungsgetriebe. Auch das Ansprechverhalten ist direkter – insbesondere mit dem optionalen “Sport Response Button” und der “Launch Control“. Ersterer lässt sich an der Mittelkonsole aktivieren und macht die Boxster-Motoren gerade im Teillastbereich merklich agiler. Leider kostet die Temperaments-Spritze – mit Ausnahme des GTS – gut 2.200 Euro extra; zudem hält die Wirkung nur 20 Sekunden vor.

718 Boxster: topmodernes Serien-Infotainment, optionales Aktiv-Sportfahrwerk

porsche-718-boxster-2019-aussen-schraeg-vorneTrotzdem halten wir fest: Der Umstieg vom Sechszylinder-Sauger auf den Vierzylinder-Turbo  hat dem 718 Boxster gut getan. Unser Urteil wurde auch von einem weiteren Pluspunkt des Turbomotors beeinflusst: der höheren Effizienz! Gegenüber den Vorgängermotoren sinkt der Verbrauch um knapp einen Liter bzw. gute 10% – auch so kann ein Freiheitsgewinn in einem Sportwagen aussehen. Im Vordergrund stehen aber logischerweise der Fahrspaß und das Gefühl der Freiheit. Die offene Bauweise erlaubt es den Insassen ungestört dem knorrigen Klang der runderneuerten Abgasanlage zu lauschen – ein Gänsehaut-Genuss: egal, ob der Sound aus dem ovalen Einzelendrohr oder dem runden Doppel-Endrohr dröhnt. Eingehüllt in diese Klangwolke hat der vierte 718 Boxster leichtes Spiel, mit seiner Fahrdynamik zu überzeugen. Auf die leichte Schulter hat Porsche die Abstimmung des Roadster dennoch nicht genommen.

porsche-718-boxster-2019-aussen-schraeg-hintenDas zeigen die Neuerungen, die mit der vierten 718er-Reihe Einzug halten. Die Vorzüge des Boxster- und Mittelmotor-Konzepts bringt Porsche wie gewohnt über einen Heckantrieb zur Entfaltung. Er setzt seine Kraft über eine verstärkte, steifere Hinterachse noch direkter um. Kräftigere Stabilisatoren und Federn halten dem Druck stand und verringern die Neigung zum Wanken und Nicken. Wer es richtig sportlich liebt, kann neben dem herkömmlichen Aktiv-Fahrwerk erstmals auch ein aktives Sportfahrwerk (PASM) ordern. Es legt den 718 Boxster gleich 20 Millimeter tiefer, lässt dank einer weiten Spreizung aber genügend Spielraum für lässigen Roadster-Komfort. Und was hat der Generationswechsel sonst an Neuem gebracht? Außen ein feingeschliffenes Design und innen ab Werk das moderne Infotainment-Navi-Ensemble “Porsche Communication Management“. Da bleibt uns nur noch eines: Wir wünschen beste Roadster-Unterhaltung!

Technische Daten des Porsche 718 Boxster

PS-Anzahl: min. 300 PS max. 365 PS
kW-Anzahl: min. 220 kW max. 269 kW
Antriebsart: Heckantrieb
Getriebeart: Manuell
Kraftstoffart: Benzin
Verbrauch (kombiniert): min. 8,1 l/100km max. 9,2 l/100km
CO2-Emission: min. 186 g/km max. 210 g/km
Effizienzklasse: min. F max. G
Abgasnorm: Euro 6(grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 57.531,00 Euro
Stand der Daten: 02.09.2019

Konkurrenzmodelle

In unserem Autohaus online finden Sie unter unseren Neuwagen zahlreiche weitere Sportwagen. Zum Beispiel den BMW Z4, monatlich ab 338 Euro oder ab 31.477 Euro und 32,4%, den Nissan 370Z Roadster ab einer monatlichen Rate von 349 Euro oder ab 35.283 Euro und 17,0% oder den Audi TTS Roadster, monatlich ab 540 Euro beziehungsweise preislich ab 47.792 Euro und 18,5% Neuwagen Rabatt. Für all unsere Modelle bieten wir Ihnen verschiedene Optionen der Finanzierung an, etwa unser beliebtes Autoleasing ab 0,9% und 0 Euro Anzahlung oder unsere Vario-Finanzierung.

Fazit zum Porsche 718 Boxster Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Fazit: Der neue Porsche 718 Boxster bricht mit liebgewonnenen Traditionen – und gewinnt damit an Qualität und Freiheit. Bestes Beispiel: die neuen Vierzylinder-Boxermotoren mit Turboaufladung. Sie legen massig an Leistung zu, verlieren kaum an Spontanität und senken den Verbrauch drastisch. Bei MeinAuto.de startet der Zuffenhausener Roadster ab 53.243 Euro, 9,0% bzw. fast 5.200 Euro günstiger als gelistet.

5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen


Das sagen unsere Kunden über uns:

Weitere Informationen über MeinAuto.de





Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden