Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

VW Tiguan 2020 im Test: das Kompakt-SUV wird digitalisiert und elektrifiziert

Manchmal ist es kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Uns scheint es, als wäre der erste Auftritt des VW Tiguan erst gestern gewesen. Derweil ist das späte Kompakt-SUV-Debüt der Wolfsburger dreizehn Jahre her – selbst die zweite Baureihe ist schon drei Jahre auf dem Markt. So manches aber bleibt doch konstant, z.B. die Beliebtheit des Tiguan. Wird sich das mit dem 2020er-Facelift ändern?

Inhalte des Testberichts zum VW Tiguan:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Unser Fazit mit Sternebewertung

Tiguan darf bald mit dem Plug-in-Hybrid des Golf antreten

2019 lag in der Verkaufsstatistik nur ein Modell vor dem VW Tiguan: der Golf, der Volkswagen schlechthin. Noch liegt das kompakte SUV der Wolfsburger – mit knapp 90.000 verkauften Exemplaren – weit hinter der kompakten Limousine: aber der Abstand schwindet.  Um dennoch nicht an Schwung zu verlieren, antwortet VW mit der zeitigen Modellpflege auf zwei andere Trends der Stunde: die Elektrifizierung der Motoren und die Digitalisierung des Innenraums. VW drückt es so aus: Man habe den Tiguan “elektrifiziert und dynamisiert“. Wunderbar, denken wir uns, nichts wie hinein in den umtriebigen Dynamo. Soll er zeigen, was er bei der Modellpflege gelernt hat. Vom dynamisierten Elektroantrieb indes gibt es bislang nur verstreute Zahlen und Daten – von Testmodellen ist noch keine Spur. Was der neue Plug-in-Hybrid – das Antriebsgespann aus Benziner, E-Motor und aufladbarer Batterie – im Tiguan leisten wird, lässt sich mit dem gerade vorgestellten Golf GTE trotzdem erahnen. Denn dessen stärkerer Antrieb ist der gleiche, der im SUV surren wird: der 1.4 GTE mit 245 PS und 400 Nm Systemleistung. Ein Lithium-Ionen-Akku mit externem Stecker und einer Kapazität von 16 kWh bewegt den Golf gut 60 Kilometer rein elektrisch.

Im Tiguan trägt der Plug-in-Hybrid-Antrieb vorerst – als seriennahe Studie – den Namen e-Hybrid. Die Zusammensetzung der beiden Motoren wird wie die Systemleistung identisch sein mit jenen des GTE-Antriebs. Ein 150 PS starker Turbobenziner mit 1,4 Litern Hubraum arbeitet mit einem 115 PS starken Elektromotor zusammen. Der Akku dürfte indes der des schwächeren GTE-Antriebs sein, des 1.4 e-Hybrid: mit 13 statt 16 kWh Fassungsvermögen. Angesichts der geringeren Kapazität und des höheren Luftwiderstands ist klar: So weit wie der GTE wird das Tiguan-PHEV nicht stromern. Die ersten Angaben sprechen von 50 Kilometern: solide, aber nicht überragend. Allerdings: Mehr E-Reichweite haben auch die Konkurrenten nicht zu bieten: weder die Plug-in-Hybrid-Varianten des BMW X1, des Volvo XC40, des Mercedes GLA oder des Ford Kuga. Doch genug in die Zukunft gelesen – Zeit, sich von der seriennahen PHEV-Studie den aktuell bestellbaren, gelifteten Tiguan-Modellen zuzuwenden.

Überarbeitete Diesel dank Twindosing als neue Saubermänner?

Nach dem Facelift sind im Tiguan, wie zuvor, auch wieder konventionelle Verbrennungsmotoren am Werk. Fünf Motor-Getriebe-Kombinationen rollt VW zum Marktstart aus. Besondere Aufmerksamkeit ließen die Wolfsburger den Dieselaggregaten angedeihen: nicht zuletzt der Abgasreinigung – ein Bereich, in dem VW vertrauensbildenden Maßnahmen nicht schaden. Bei den überarbeiteten Selbstzündern setzt man auf eine “Twindosing-Reinigung: eine Stickoxid-Filterung mit zwei SCR-Katalysatoren. Die Harnstofflösung “Adblue” wird sowohl in den Katalysator eingespritzt, der näher am Motor sitzt als auch in den, der weiter entfernt ist. Die Idee: Der näher am Motor platzierte SCR-Filter wird schneller warm und filtert, nach dem Kaltstart, die NOx-Partikel sorgfältiger. Die weiter von der Maschine entfernte Einheit bleibt hingegen kühler: Sie arbeitet bei höheren Lasten effizienter. Kurz und gut: Die neue Technologie soll die Stickoxide im Idealfall um 85% verringern. Eingesetzt wird sie ab sofort in zwei Dieselmotoren: der eine ist der 2.0 TDI mit unveränderten 150 PS, 360 Nm und 7-Gang DSG (Kraftstoffverbrauch 6-Gang FWD/4Motion AWD: 4,7/5,1 Liter auf 100 km, 124/135 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse A).

Der zweite Selbstzünder ist der 2.0 TDI, der jetzt statt mit 190 mit 200 PS und 400 Nm andrückt (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,4 Liter auf 100 km, 142 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse B). Beide genügen der kommenden Abgasnorm Euro 6d – bei VW bisher keine Selbstverständlichkeit. Weil vom Andrücken die Rede war: So richtig andrücken wird der Tiguan in Zukunft als Tiguan R: mit 320 PS und einem speziellen Allradantrieb. Mit ihm fährt sich das kompakte SUV künftig dann tatsächlich dynamisiert. Von Hand geschaltet fährt der Tiguan zum Start allerdings nur mit einem der beiden Vierzylinder-Turbobenziner: dem 1.5 TSI mit 130 PS und 220 Nm oder 150 PS und 250 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,5-5,9 Liter auf 100 km, 126-135 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse B). Auf einen Allradantrieb muss der geneigte Ottomotoren-Anhänger vorerst verzichten; der stärkere Benziner verteilt seine Kraft auf Wunsch aber über das geschätzte und bekannte 7-Gang-DSG. Apropos bekannt und geschätzt: Das war der Tiguan bisher auch aufgrund seiner höchst sorgfältigen und übersichtlichen Einrichtung. Gilt das auch nach dem Facelift noch?

Tiguan 2020 mit neuer Nase, Infotainment-Generation & Assistent-Ausstattung

Grundsätzlich ja, auch wenn die große Digitalisierung nicht in allen Bereichen eine einfachere Handhabung und eine bessere Übersicht garantiert. Aber vielleicht ist der Tester auch nur zu alt und ein Digital Native sieht das ganz anders. Der Tester jedenfalls findet die neuen “Touch-Silder” zum Regeln der Temperatur und Gebläsestärke umständlicher als die alten, handlichen Drehregler. Andere Aspekte der Digitalisierung und Vernetzung gefallen uns besser: zum Beispiel die neue, modular aufgebaut Infotainment-Generation (MIB3). Dank der fix installierten eSIM-Karte und einer besseren Internetanbindung können praktische Apps und Services ohne gekoppeltes Smartphone genutzt werden. Die dritte Infotainment-Generation verbaut VW im gelifteten Tiguan ab Werk: in Form des RadiosCompositionmit 8 Lautsprechern.

Zu den weiteren serienmäßigen Fixstartern zählen ein Multifunktionslenkrad mit Touch-Bedienung, das “Front Assist-Sicherheitssystem und die LED-Scheinwerfer. Auf Wunsch sind erstmals die vielseitigen Matrix-LED-Scheinwerfer (IQ.LIGHT) und ein besonders versierter teilautonomer Assistent verfügbar: der aus dem Passat bekannte Travel Assist. Er steuert den Tiguan bis Tempo 210 weitgehend allein. Wer sich dabei musikalisch in höchsten Tönen verwöhnen lassen will, kann das mit dem neuen “Harman Kardon-Premium-Soundsystem und seinem 480 Watt Verstärker tun. Und woran lässt sich der Tiguan außen erkennen? An der modifizierten Nase. Sie übernimmt das neue Kühlergrill-Design der Marke, wodurch der Tiguan dem großen Bruder, dem Touareg, ähnlicher sieht. Der würde sich seinerseits sicherlich freuen, wenn ihm der kleine Bruder ein paar Fans überlassen würde. Dass es beim Tiguan des Jahrgangs 2020 weniger werden, steht nicht zu befürchten.

Technische Daten des VW Tiguan

PS-Anzahl: min. 122 PS max. 200 PS
kW-Anzahl: min. 90 kW max. 147 kW
Antriebsart: Frontantrieb oder 4×4-Antrieb
Getriebeart: Manuell oder Automatik
Kraftstoffart: Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert): min. 4,5 l/100km max. 5,7 l/100km
CO2-Emission: min. 119 g/km max. 137 g/km
Effizienzklasse: min. A max. B
Abgasnorm: Euro 6 D (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 28.935 Euro
Stand der Daten: 18.09.2020

Konkurrenzmodelle

Der Tiguan ist das SUV der Kompaktklasse mit den höchsten Beliebtheitswerten. Unter den günstigen Neuwagen in unserem Autohaus online finden sich aber zahlreiche attraktive Alternativen: u.a. der Skoda Karoq ab 19.393 Euro und 21% bzw. ab 157 Euro monatlich, der Volvo XC40 ab 25.625 Euro und 25% bzw. ab Monatsraten von 240 Euro oder der Ford Kuga ab 18.991 Euro und 30% Neuwagen Rabatt bzw. monatlich ab 186 Euro. Eine Finanzierung kann diese Angebote noch attraktiver werden lassen: etwa unser Autoleasing oder unsere Vario-Finanzierung ab 0,9% Effektivzins und 0 Euro Anzahlung.

Fazit zum VW Tiguan Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Eigentlich kann VW beim Facelift des Tiguan nur Fehler machen. Der erste Test aber lässt vermuten, dass die Wolfsburger diese vermieden haben. Mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb wird der Tiguan endlich elektrifiziert – mit der jüngsten Infotainment-Generation zumal digitalisiert und stärker vernetzt. Ebenfalls wichtig: Die Dieselmotoren reinigen die Abgase bedeutend sorgfältiger. Bei MeinAuto.de startet der aufgefrischte Tiguan ab 23.175 Euro – 22,8% oder umgerechnet rund 6.600 Euro unter dem Listenpreis.

5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen


Das sagen unsere Kunden über uns:

Weitere Informationen über MeinAuto.de




Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden