Toyota Prius im Test (2016): Fahrspaß mit Prämie?

Knapp zwei Jahrzehnte nach dem Debüt und nach weltweit rund dreieinhalb Millionen verkaufter Exemplare bringt Toyota im April 2016 den neuen, mittlerweile vierten Jahrgang des Prius auf den Markt. Und das mit hochgesteckten Zielen. Die Japaner wollen die Vorherrschaft in der Hybrid-Technologie verteidigen bzw. ausbauen. Gelingen soll das mit einem verringerten Verbrauch und einer spürbar verbesserten Fahrbarkeit.

Außerdem besteht durch die Förderung der Bundesregierung und der Automobilindustrie die reelle Chance, viele Benzin- und Dieselfahrer mit einer Prämie von 3.000 Euro für Plug-in-Hybride und 4.000 Euro für E-Autos zu gewinnen. Unser Test zeigt, ob die Chance genutzt werden kann.

Hybridsystem: auf der Suche nach mehr Effizienz

toyota-prius-2016-ausen-vorne-dynamischWer über den Toyota Prius reden will, der kommt an einem ausführlichen Test des Hybrid-Motors, also der Kombi aus Verbrennungs- und Elektromotor, nicht vorbei. Dieser ist – einst wie jetzt – das Alleinstellungsmerkmal des kompakten Japaners. Doch was Ende des letzten Jahrtausends noch eine Sensation war, ist mittlerweile Alltag, beinahe Massenware geworden. Die Konkurrenz hat aufgeholt. Wollte Toyota seine Rolle als Vorreiter und Technologieführer nicht verlieren, musste man nachlegen – und das hat man auch getan, allerdings nicht in Bezug auf die Leistung. Während der Hybridmotor beim Sprung von Generation zwei auf drei noch gut zwanzig Pferdestärken zugelegt hat, ist die Gesamtleistung des 1.8 VVT-i dieses Mal von 136 auf 122 PS gesunken. Der 1.798 cm³ große Vierzylinderbenziner steuert weiterhin 98 PS bei, den E-Motor hat Toyota aber auf eine Leistung von 53 kW (72 PS) gedrosselt; der Vorgänger leistete 60 kW.

Benzinmotor deutlich in de Effizient gesteigert

toyota-prius-2016-innen-technik-tachoDie grundlegende Technologie ist dabei dieselbe geblieben. Der Benziner läuft weiter im Atkinson-Kreisprozess, bei der Batterie setzen die Japaner weiter auf die Nickel-Metallhydrid-Technologie; und nicht auf einen Lithium-Ionen-Akku. Der bleibt weiterhin der Plug-in-Hybrid-Variante vorbehalten, die es in Deutschland vorerst aber nicht in Generation vier geben wird. In den technischen Details hat Toyota den Hybridmotor jedoch massiv verbessert. Die thermische Effizienz des Benziners wurde – laut Toyota – auf beeindruckende 40% gesteigert. Die Energiedichte des Akkus hat man ebenfalls erhöht, sodass dieser jetzt unter die Rückbank passt.

E-Motor nun kleiner und frischer

  toyota-prius-2016-ausen-seite-statischUnd auch den Elektromotor haben die Japaner leichter und kleiner gemacht. Dank dieser Verbesserungen und der leicht gesunkenen Leistung soll der Prius IV jetzt ein Drittel weniger Sprit verbrauchen als der Vorgänger: nach Norm 3,0 anstatt 3,9 Liter bzw. 70 anstelle von 89 Gramm CO2. Das klingt beeindruckend und: es bestätigt sich auch in der Praxis. Im Test kommen wir ohne viel Anstrengung mit gut viereinhalb Litern aus, bei antizipierender Fahrweise im Eco-Modus reichen im Mittel auch vier Liter. Reicht die Einsparung an der Tankstelle schon um Neukunden zu gewinnen?

Prius IV im Power-Modus garantiert Fahrspaß

toyota-prius-2016-ausen-hinten-dynamischNoch hat der Prius nicht voll und ganz überzeugt, zum Autofahren gehört aber auch der Fahrspaß. Die Fahrleistung des Prius IV hat unter den Neuerungen nicht gelitten. Der kompakte Toyota ist gleich flott unterwegs wie zuvor: in 10,6 Sekunden (bisher 10,3) beschleunigt er bspw. auf 100, maximal auf 180 km/h. Zugleich aber fährt er sich viel harmonischer, feinfühliger – und er macht sogar Spaß. Wie das? Nun dieser Gesinnungswandel – vom lauthals predigenden Obersparer zum leiseren, noch sparsameren Spaßmacher – hat mehrere Väter. So verringerte Toyota das Drehmoment des E-Motors noch einmal, von ursprünglich 400 Nm im Prius II und 200 im Prius III auf 163 Nm. Die Kraft der fließenden Elektronen setzt somit sanfter ein und bringt den Benziner nicht mehr so lautstark zum Heulen. Trotzdem schiebt der E-Motor druckvoll an, vor allem im Power-Modus.

Windschlüpfriger und steifer auf der Straße

toyota-prius-2016-innen-sitzeHinzu kommt, dass der Prius IV, der auf der nagelneuen NGA-Plattform (New Global Architecture) aufbaut, dank der steiferen Karosserie und des verbesserten Fahrwerks (Doppelquerlenkerachse hinten) mit dieser Power besser umzugehen weiß. Der Kompaktlassler fährt sich wesentlich handlicher, wobei die Agilität nicht mit Hilfe einer überstraffen Abstimmung erkauft werden muss. So bleibt der Federungskomfort nicht länger auf der Strecke. Fahrspaß und Fahrkomfort zuträglich sind außerdem die hörbar verringerten Wind- und Fahrgeräusche, die nicht zuletzt der windschlüpfrigeren Karosserie zu verdanken sind (cw-Wert 0,24).

Mehr Platz in kaum verändertem Design

Der neue Prius ist jedoch nicht nur aerodynamischer, er ist auch um acht Zentimeter länger geworden (4,54 Meter); der Radstand steht unverändert bei 2,7 Metern, in der Höhe hat Toyota zwei Zentimeter abgehobelt (1,47 Meter). Insgesamt offeriert der Hybridpionier spürbar mehr Platz, was auch an der erwähnten Akku-Schrumpfung liegt. Da die Batterie unter der Rückbank verschwindet, kann der Prius jetzt mit einem stattlichen Stauraumvolumen von 501 bis 1.633 Litern aufwarten. Das ist beträchtlich mehr als bisher (445 bis 1.545 Liter); und mehr als ein zehn Zentimeter kürzerer Mazda 3 5-Türer (364 bis 1.263) respektive ähnlich viel wie ein Skoda Octavia (590 bis 1.580 Liter) zu bieten haben.

toyota-prius-2016-innen-cockpitDie mögliche Zuladung bleibt mit rund 380 Kilo jedoch sehr gering. Entlohnt wird man dafür mit einem hochwertiger eingerichteten Innenraum, der ab Werk u.a. mit einer induktiven Ladestation für Smartphones, einem Digitalradio, einem Smart-Key-System und einer Zwei-Zonen-Klimaautomatik ausgestattet ist. Dazu kommt noch das serienmäßige „Safety Sense“-Sicherheitspaket mit Notbremsassistent, Fußgängererkennung, Abstandstempomat und Spurhalteassistenten.

Technische Daten des Toyota Prius:
PS-Anzahl: 122 PS
kW-Anzahl: 90 kW
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebeart: Automatik
Kraftstoffart: Elektro und Benzin
Verbrauch (kombiniert): min. 3,0 l/100km max. 3,3 l/100km
CO2-Emission: min. 70 g/km max. 76 g/km
Effizienzklasse: A+
Abgasnorm: Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 28.150 Euro
Link zum Konfigurator: http://www.meinauto.de/toyota/neuwagen/103-prius/angebote/prius-neues-modell/konfigurator

Fazit zum Toyota Prius

Der Toyota Prius erlebt in Generation IV einen neuen Frühling und kann mit der Prämie zu einem Verkaufsschlager werden. Er fährt sich dank des überarbeiteten Hybrid-Systems nicht nur sparsamer, sondern macht erstmals auch Spaß. Auch der Innenraum wurde aufgewertet, die eigenwillige Optik bleibt. Einziger Wehrmutstropfen: der neue kostet rund 1.000 Euro mehr als der Alte, Innovation, die aber durch eine Zuzahlung der Autoindustrie wieder aufgefangen wird. Auf MeinAuto.de startet der Prius IV aber schon mit einem Preis von 23.565 Euro, also 18,4% bzw. fast 5.200 Euro unter dem Listenpreis. (nau)

http://news.meinauto.de/banner/alternate_50px.php?mod=2356&modg=1

Wir offerieren Ihnen darüber hinaus noch viele weitere günstige Neuwagen aus der Kompaktklasse, unter anderem dem Golf 7 GTE ab 31.416 Euro und 15,8% Neuwagen Rabatt und den e-Golf 7, den Seat Leon ab 13.798; oder den Mazda 3 Fünftürer ab 13.839 Euro und 25% Preisnachlass. Beim Autokauf stehen Ihnen überdies verschiedene Optionen der Finanzierung zur Verfügung, z.B. unser attraktives Auto Leasing.



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden