Dein Onlineshop für Neuwagen
Wähle Deine Zahlungsart
1.000 € Anzahlung, 48 Monate, 10.000 km/Jahr

Gesamtrate im Monat

Alle Preise inkl. MwSt.
25.590 € UVP
ab188 €
Wähle zwischen Privat- und Gewerbekunde
Wähle Deine Zahlungsart
Am Ende der Laufzeit hast Du die Wahl: Du kannst das Auto für 14.331 € übernehmen oder nach Zahlung einer Schlussrate von 768 € zurückgeben.
1.000 € Anzahlung, 48 Monate, 10.000 km/Jahr
Angaben sind später anpassbar.

Gesamtrate im Monat

Alle Preise inkl. MwSt.
25.590 € UVP
ab188 €
Testberichte - CarCoach-Schnellcheck - Pro & Contra - Marco

Stärken:

  • Zahlreiche Assistenzsysteme
  • 7 Jahre Garantie

Schwächen:

  • Unübersichtliches Cockpit
Whitespace - Background - light grey - grau - 1200x20

Kia cee’d im Test

Die 3. Generation auf dem Prüfstand

06.04.2018 | Trotz des ungelenken Namens war es der kompakte cee’d, der Kia in Europa Fuß fassen ließ. Gut zehn Jahre und zwei Generationen später wollen die Koreaner ihre Präsenz im C-Segment weiter ausbauen. Zu diesem Zweck taufen sie die 3. Baureihe um auf den Namen Ceed – und verpassen ihr ein schärferes Profil, frische Motoren sowie neue Assistenzsysteme. Was dabei konkret herausgekommen ist, verrät uns die cee’d Limousine im Test selbst.

Kia ceed vorne
© Kia

Modellwechsel liefert Qualitätssprung

Als erstes spricht der Ceed über seine Herkunft. In Europa, namentlich im europäischen Entwicklungszentrum von Kia und Hyundai in Rüsselsheim, sei er gezeichnet und entwickelt worden, sagt er – und folgt damit brav dem Sprachgebrauch der Konzernmutter, die nicht müde wird, diese Tatsache zu betonen. Weshalb? Wohl um herauszustellen, dass der kompakte Koreaner ein Auto von Welt und besonders für Europa ist. Als ein Modell von Kia zeichnet die kompakte Limousine unzweifelhaft die Nase mit dem eleganten „Tiger“-Kühlergrill und das schnittige Schweinwerfer-Design aus. Nachgeschärft hat Kia außerdem die seitlichen Lichtkanten, mit dem Effekt, dass der Ceed vorne länger wirkt, obwohl er kürzer baut. Insgesamt steht der kompakte Kia gediegener, gereifter und eine Spur schlanker da. Diesen Eindruck bestätigt das Maßband. Die Länge und der Radstand sind mit 4,31 bzw. 2,65 Metern auf den Millimeter gleichlang. Dafür ist der Ceed zwei Zentimeter breiter und flacher geworden. Trotzdem, sagt Kia, gibt es innen mehr Platz als im Vorgänger.

Möglich macht das ein kleiner Karosseriebautrick. Vorne wurde der Überhang um zwei Zentimeter verkürzt, hinten um zwei verlängert. Zwei Zentimeter – das klingt nach wenig, in der Kompaktklasse aber zählt jeder Millimeter. Hinten schaffen diese Maßänderung jedenfalls mehr Raum für Ellbogen und Schultern. Da der Fahrer und sein Beifahrer vorne tiefer sitzen, wächst im Cockpit der Spielraum für den Kopf. Was vom Zuwachs übrig ist, gehört dem Gepäckraum, der um eine Kleinrucksatzgröße auf 395 Liter anschwillt. Damit hält sich der Ceed vor dem Opel Astra (370 Liter) und dem VW Golf (380 Liter). Letzterer scheint das große Vorbild für die Aufwertung des Interieurs gewesen zu sein. Firmenintern orientiert sich der Innenraum am SUV Kia Stonic, das heißt: Das harte Plastik weicht weichen hochwertigen Oberflächen, die alte der neuen zweigeteilten Mittelkonsole. Unten sitzen die Schalter und Knöpfe für die Komfort-Extras: von der Klimaanlage bis zur Sitzheizung. Darüber thront der Touchscreen des Infotainments, das Smartphones voll einbindet und überraschend zackig von Menü zu Menü springt.

kia ceed seite
© Kia

Ceed mit neuem Turbobenziner und zusätzlichen Dieselfiltern

In neuem Glanz erstrahlt darüber hinaus das Motorensortiment des Ceed, wobei die Strahlkraft vorrangig von innen kommt. Die Motoren verrichten ihre Antriebsarbeit mindestens so schwungvoll wie, jedoch sauberer als die Vorgänger. Am signifikantesten sind die Reinheits-Fortschritte beim Vierzylinder-Turbodiesel, der in zwei Leistungsstufen Schub generiert: Neu als 1.6 CDRi 115 mit 115 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,8 Liter auf 100 km, 99 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse: noch keine Angaben [n.k.A.]); und wieder als 1.6 CDRI 136 mit 136 PS und 280 Nm Spitzendrehmoment (Kraftstoffverbrauch kombiniert 6-Gang-Schaltgetriebe/7-Gang-Automatik: 3,9/4,1 Liter auf 100 km, 102/109 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse: n.k.A.). Für weniger Qualm und Abgase sorgt ab Werk der neue SCR-Katalysator, der mit Hilfe einer Harnstofflösung die notorischen Stickoxide gezielt herausfiltert. Damit erfüllen die beiden Ceed-Diesel die strenge Abgasnorm „Euro 6d-TEMP“, die im Herbst 2019 in Kraft treten wird. Bei den Ottomotoren fehlt gegenwärtig die Information, wie es mit der Erfüllung um die Euro 6c Norm bestellt ist. Für Neuwagen, die nach dem 1. September 2018 angemeldet werden, ist sie Pflicht. Zum Marktstart im Juni gilt sie jedoch noch nicht.

Sicher ist, dass nicht zuletzt die beiden Direkteinspritzer die striktere Norm allein mit einem Ottopartikelfilter erfüllen können. Ob er bereits zum Marktstart verbaut wird, ist bis dato unbekannt. Gewiss ist hingegen, dass Kia einen weiteren Turbo-Benziner in die Antriebsreihen aufgenommen hat. Er steht dem weiter erhältlichen 1.0 T-GDI mit 120 PS zur Seite (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,9 Liter auf 100 km, 115 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse: n.k.A.). Anders als dieser setzt der 1.4 T-GDI auf vier anstatt drei Zylinder – und auf 0,4 Liter mehr Hubraum (Kraftstoffverbrauch kombiniert, 6-Gang-Schaltgetriebe/7-Gang-Automatik: 5,4/5,5 Liter auf 100 km, 124/125 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse: n.k.A.). Das verhilft ihm zu 140 PS, 242 Nm und fühlbar sowie messbar mehr Elan. Die 0-100 schafft er unter 9 Sekunden, in der Spitze über 200 km/h: was will man als Kleinwagenfahrer mehr. Eine Sieben-Stufen-Automatik? Die hat Kia sowohl für den Topbenziner wie den Topdiesel im Programm. Einen günstigen Basismotor? Den gibt es in Form des bewährten Saugers 1.4 mit 100 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,8 Liter auf 100 km, 135 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse: n.k.A.).

kia ceed innen cockpit
© Kia

Kia Ceed: sieht mehr & fährt auf Wunsch autonom

Woran es derzeit fehlt, ist ein wirklich sauberer Antrieb. Einen ersten Schritt in Richtung alternative Antriebstechnologien wird Kia 2019 wagen. Dann soll im Ceed ein Mild-Hybrid-Motor – der zusätzliche E-Motor unterstützt den Verbrenner – Einzug halten; ein Plug-in-Hybrid könnte folgen. Den selbsterhobenen Anspruch auf mehr Sportlichkeit setzen die Koreaner sofort um. Eine überarbeitete Fahrwerksaufhängung, die eine separate Federung zulässt, erlaubt es den Ingenieuren die Limousine straffer abzustimmen – ohne beim Komfort sparen zu müssen. Kurz gesagt: Der Federungskomfort bleibt, die Agilität steigt. Tiefer ausprägen lässt sich der sportliche Charakter auf Wunsch mit dem Siebengang-DSG, das einen eigenen „Sport“-Modus anzubieten hat.

Die frisch rekrutierte Fahrerassistenz-Garde achtet dabei skrupulös darauf, dass der sportliche Drang nicht überhand nimmt. Im Serienmodell fällt diese Aufgabe dem Spurhalte- sowie dem Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung zu; ein Müdigkeitswarner ist ebenfalls an Bord. Optional leuchten Voll-LED-Scheinwerfer den Weg aus, der vom Ceed erstmals teilautonom beschritten werden kann. Der optionale Stauassistent nutzt zur Orientierung die Fahrbahnmarkierungen und den vorausfahrenden Verkehr. Basierend auf diesen Informationen bremst, lenkt und beschleunigt er selbsttätig. Erstaunlich zielsicher, wie wir im Test feststellen. So Ceed wohl die Zukunft aus.

CarCoach-Fazit - Auf den Punkt gebracht - White Text - Marco

Meine Meinung zu diesem Modell:

Beim neuen Ceed hat Kia nicht nur den Namen aufpoliert. Neue Motoren sorgen für mehr Schwung und Sauberkeit, ein aufgewertetes Fahrwerk und ein hochwertiger Innenraum für mehr Behaglichkeit und Komfort; außerdem liefern die Koreaner auf Wunsch einen teilautonomen Stauassistenten aus.

Bereit für Deinen neuen Traumwagen?

3 Angebote(sortiert nach Beliebteste Modelle)

CarCoach mit Laptop in der Hand
Nach oben zeigender Pfeil
Nach oben zeigender Pfeil
Du kannst bis zu 3 Angebote zum Vergleich hinzufügen.
1
2
3

Weitere Angebote

Unser Angebot für den KIA ceed Neuwagen

Starte jetzt einfach, kostenlos und unverbindlich mit der Konfiguration und stelle Dir Deinen ceed von KIA als Neufahrzeug zusammen. Sicher Dir Dein Neuwagenangebot mit einem Top-Rabatt von bis zu 19% oder einer günstigen Leasingrate von 188€/mtl. - egal für welche Zahlungsart Du Dich entscheidest.

Alternativ stehen immer wieder limitierte und schnell verfügbaren ceed-Deals oder junge Gebrauchtwagen zur Verfügung – alle mit voller Hersteller-Garantie. Dein Vorteil: Die Ausstattung wurde von unseren Experten bereits zusammengestellt. So sparst Du Zeit und profitierst von Top-Rabatten auf Deinen KIA ceed.

Deine Vorteile beim KIA ceed Neuwagen vom Marktführer:

  • Bestpreis Garantie
  • Größte Auswahl und schnelle Lieferung
  • Ein persönlicher Ansprechpartner

Dank unserer Bestpreis-Garantie, unseren umfangreichen Serviceleistungen und der Haustürlieferung kommst Du einfach, sicher und günstig zu Deinem ceed Angebot – inklusive persönlicher Beratung Deines CarCoaches. Bei uns findest Du alles aus einer Hand.

Leider liegen uns aktuell zu dem Fahrzeug keine Daten vor.

Ähnliche Fahrzeuge

Mein Neuwagen
 – 

so einfach
 wie nie.

Mein Neuwagen - so einfach wie nie.

1.Wunschauto aussuchen

Du wählst dein Lieblingsmodell – wir suchen es für dich. Einfach, kostenlos und unverbindlich. Und garantiert zu Top-Preisen.

2.Bestes Angebot wählen

Du erhältst ein individuelles Angebot – inklusive kompetenter Beratung und persönlichem Ansprechpartner. Alles klar? Bestelle deinen Neuwagen, ganz einfach online.

3.Einfach losfahren

Wir liefern deinen Neuwagen – auf Wunsch sogar vor die Haustür. Und auch während der Laufzeit genießt du alle Vorteile von MeinAuto.de wie zum Beispiel freie Werkstattwahl und persönlichen Ansprechpartner.

Servicemitarbeiter

Hast du Fragen?

Unsere Top Marken

VW
Citroen
Ford
Skoda
Opel
Cupra
BMW
Audi
Seat
Peugeot
Suzuki
Volvo
Hyundai
KIA
Subaru
Porsche
MINI
Mazda
Dacia
Renault

Fahrzeugtypen

Kleinwagen
ab 139 €*/mtl.
Limousine
ab 143 €*/mtl.
SUV
ab 147 €*/mtl.
Kompaktwagen
ab 171 €*/mtl.
Nutzfahrzeug
ab 194 €*/mtl.
Kombi
ab 196 €*/mtl.
Van
ab 256 €*/mtl.
Cabrio
ab 288 €*/mtl.
Sportwagen
ab 360 €*/mtl.