Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Kia Ceed GT (Test 2022): Legt das Sportmodell mit dem Facelift entscheidend zu?

Bei seinem Debüt 2007 nahm kaum jemand den Ceed wahr. Das ist längst vorbei. Die dritte Generation, die seit 2018 am Steuer sitzt, ist selbst für den VW Golf 8 ein ernstzunehmender Herausforderer. Fürs Modelljahr 2022 hat Kia seine kompakte Schrägheck-Limousine erneut rundum verbessert. Wir testen den gelifteten Ceed in der sportlich-dynamischen Topversion, als Kia Ceed GT.

Inhalt


  1. Stärken und Schwächen im Schnellcheck
  2. Technische Daten
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Fazit

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

Der Kia Ceed GT 2022 im Schnellcheck


Stärken

  1. Eindrucksvolle Exterieur-Details
  2. Durchzugsstarker Motor
  3. Optimiertes Sportfahrwerk
  4. Verbesserte Konnektivität
  5. Erweiterung des Assistenzangebotes

Schwächen

  1. Kräftiger Aufpreis
  2. Straffes Fahrwerk
  3. Hoher Schadstoffausstoß

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

Dynamisches Top-Niveau der Ceed-Ausstattungen

Kia hat den Ceed von Beginn an breit aufgestellt. 2007 lancierten die Südkoreaner den cee’d – damals schrieb man ihn noch mit Apostroph – als fünftürige Limousine mit Schrägheck und als Kombi. Kurz danach folgte das dreitürige Coupé pro_cee’d. Mittlerweile ist der ProCeed zu einem sportlichen Kombi avanciert. Seit 2019 verdreht zudem das moderne Crossover-SUV XCeed den Kunden den Kopf. Unsere Testfahrt gehen wir jedoch, zumindest formal, konventionell an: mit der frisch überarbeiteten Schrägheck-Limousine. Das von uns getestete Topmodell Ceed GT verspricht laut Kia aber eine besondere sportliche Dynamik.

Bevor wir loslegen, wollen wir die “GT”-Variante im großen Ceed-Ganzen einordnen. Der geliftete Ceed kennt sechs Ausstattungen, die vier Ausstattungsniveaus repräsentieren. Auf die Basisausstattung “Edition 7” folgen die Niveaus “Vision” und “Spirit”. Auf letzterem bauen die restlichen drei Linien auf: die “GT-line”- wie die “Platinum”-und die “GT”-Ausstattung. Mit dem Niveau steigt klarerweise auch der Preis. Den Ceed Edition 7 bietet Kia ab 21.490 Euro an, das “Spirit”-Modell kostet aktuell mindestens 28.790 Euro [Stand Mitte 2022]. Für den Ceed GT-line muss man weitere 900 Euro aufzahlen – teuer wird es dann bei den zwei Topausstattungen.

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

GT mit eigenem, 204 PS starken Biturbo-Benziner

Den Kia Ceed Platinum gibt es zurzeit nicht unter 34.600 Euro; d.h. er ist noch einmal rund 5.000 Euro teurer. Die Extras der “Platinum”-Ausstattung sind darauf ausgerichtet, die Eleganz, den Komfort und den Luxus des Kompakten zu steigern. Der Ceed GT seinerseits ist noch 200 Euro teurer als das “Platinum”-Modell – und ganz anders ausgelegt. Im Mittelpunkt steht die Dynamik, sowohl optisch wie in Bezug auf die Fahreigenschaften. Ein untrügliches Indiz dafür ist der Motor. Der 204 PS und 265 Nm starke 1.6 T-GDI beschwingt allein und exklusiv den Ceed GT (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 6,5 Liter auf 100 km, 147 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse: C).

Mit seiner Leistung übertrumpft der “GT” die anderen Motoren um mindestens 44 PS; beim Drehmoment muss sich der 1.6 T-GDI nur dem Diesel geschlagen geben. Dafür liegt das Moment beim Benziner länger an: zwischen 1.500 bis 4.500 Touren. Das breite Drehmomentband und der Einsatz eines Bi-Turbos – ein Twin- statt wie bei den anderen Ottomotoren ein Single-Scroll-Turbolader – garantiert ein spürbar direkteres Ansprechverhalten. Der Topbenziner hat also nicht nur mehr Dampf in seinen vier Zylindern, der Dampf wird auch schneller in Vortrieb umgesetzt. Das lässt sich auch an den Fahrleistungen ablesen.

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

Schnell in Schwung – sofort im Blick

Der Kia Ceed GT beschleunigt in rund siebeneinhalb Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100; das ist mindestens eine Sekunde schneller als die anderen Ceed-Varianten. In der Spitze schafft der “GT” maximal 225 km/h; mindestens 15 km/h mehr als der Rest. Das Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe sorgt ab Werk zumal dafür, dass die Gänge blitzschnell und fasst ohne Zugkraftunterbrechung gewechselt werden. Die Tatsache, dass damit das Schalten wegfällt, erhöht den Fahrgenuss. Wer das eigenhändige Eingreifen vermisst, kann die Gänge über die Schaltwippen am Lenkrad auch selbst wechseln.

Diese Option teilt sich der Ceed GT mit dem kleinen sportlichen Bruder, dem Ceed GT-line. Kia betont die enge Verwandtschaft der beiden “Sportmodelle” mit den Modellpflegemaßnahmen noch stärker. Die Front und das Heck der zwei sind seither deutlich sportlicher geschnitten: u.a. dank der größeren und dynamischer geformten Lufteinlässe. Der “GT” hebt sich vom “GT-Line” ebenfalls ab, etwa durch effektvolle rote Zierleisten: in der vorderen Schürze, den Seitenschwellern; und dem zweiteiligen Diffusor. Am Heck ist das Sport-Duo fortan an den neuen Rückleuchten zu erkennen.

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

Neue Heckleuchten, LED-Scheinwerfern & starken Bremsen

Die Rückleuchten bestehen beim Ceed GT und GT-line seit dem Facelift aus 48 wabenförmigen LED-Modulen. Sie sind aber mehr als ein optischer Blickfang, sie erweitern auch die Funktionalität: mit der sequenziellen Blinker-Funktion. Ein separates Blinklicht wird damit überfällig. Vorne hat Kia das Blinklicht mit dem Facelift ebenfalls in die LED-Hauptscheinwerfer integriert; gleich wie die LED-Nebelscheinwerfer. Wir bleiben bei der Optik. Optisch hebt sich das “GT”-Modell vom Rest außerdem durch: 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im speziellem GT-Design und mit roten Nabenabdeckungen ab.

Der Kühler trägt im Topmodell zumal “Glanzschwarz” und rote Einsätze in Wabenform; die rot lackierten Bremssättel weisen die verstärkte Sportbremsanlage aus. Die vorderen Bremsscheiben haben beim “GT” einen Durchmesser von 320 Millimeter und sind 28 Millimeter stark. Das sind 15 bzw. 3 Millimeter mehr als bei den herkömmlichen Leichtmetallrädern. Aber bringt das überhaupt etwas? Ja, konkret einen um gut einen Meter kürzeren Bremsweg. Der gewöhnliche Ceed benötigt aus Tempo 100 ca. 34 Meter, bis er steht: ein ausgezeichneter Wert. Der Ceed GT steht jedoch schon nach 33 Metern.

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

Feiner abgestimmtes Sportfahrwerk bringt mehr Dynamik

Die Optik des Kia Ceed GT passt; die Leistung des Motors ebenso. Fehlen noch die entsprechende Akustik und Dynamik. Erstere gewährleisten zwei Extras: die “Duplex”-Sportauspuffanlage mit aktiver Klappensteuerung und der elektronische Soundgenerator.  Der Klang des Motors ist damit variabel: kernig sportlich oder samtig weich. An den Sound eines echten V6 oder V8 kommt der Generator jedoch nicht heran – doch an dieser Vorgabe scheitern selbst voll ausgebaute Kompaktsportler à la Golf R und Co.

Der Ceed GT hingegen ist eher als sportliche Kompaktlimousine konzipiert. Ein eigenes, exzellent abgestimmtes Sportfahrwerk gönnt sich der Kia seit der Modellpflege trotzdem. Unter der Leitung von Albert Biermann, dem einstigen Leiter der Kia-Sportmodell-Abteilung, wurden die essentiellen Fahrwerksparameter neu abgestimmt. Das Fahrwerk liegt zehn Millimeter tiefer, die Federn sind um ca. 10 bzw. 40 % steifer; die Stabilisatoren wurden ebenfalls verstärkt und das Stabilitätsprogramm entsprechend angepasst.

Kia_Ceed_GT_Line_

© KIA

Der GT profitiert besonders von den neuen Assistenten

Das Ergebnis überzeugt in puncto Dynamik und Stabilität – der Federungskomfort könnte allerdings etwas feiner sein; Adaptiv-Dämpfer sind nicht im Sortiment. Die serienmäßigen Sportsitze bieten mit ihren eleganten Veloursleder-Sitzbezügen jedoch viel Komfort und Halt; mit ihren roten Ziernähten sehen sie zudem gut aus. Gut zu Gesicht steht dem Innenraum des Ceed GT überdies das über 12 Zoll große digitale Cockpit; und der 10 Zoll große Touchscreen des Kia-Navigationssystems. Mit dem Facelift hat sich die Qualität der Grafiken und der Konnektivität verbessert.

Verbessert und erweitert hat Kia schließlich auch die Funktionalität der Assistenzsysteme. Neu ist zum Beispiel der Autobahnassistent, der das Lenken, Bremsen und Beschleunigen vielfach übernimmt. Im Ceed GT ist er serienmäßig am Werk. Auch die verbesserte Geschwindigkeitsregelanlage gehört im Topmodell zur Serienausstattung; sie arbeitet jetzt verstärkt mit dem Navi zusammen. Das Einparken übernimmt im Ceed GT ebenfalls ein Assistent, das intelligente Parksystem. Gut so, denn es wäre schade, würde das edle Blechkleid eine Delle abbekommen.

Technische Daten des Kia Ceed GT


PS-Anzahl: 160 PS max. 160 PS
kW-Anzahl: min. 118 kW max. 118 kW
Antriebsart: Frontantrieb
Getriebeart: Automatik
Kraftstoffart: Benzin, Diesel
Verbrauch Benzin: 4,6l km- 6,4l/100 km 4,6l-4,7l/ 100km
CO₂-Emission 129 g/km
Abgasnorm: Euro 6 D (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab / Euro
Stand der Daten: 31.08.2022

Konkurrenzmodelle


Du suchst einen sportlichen Kompaktwagen? Dann hast Du in unserem Onlineshop die volle Auswahl. Unter unseren Neuwagen zu Bestpreisen sind u.a.: der VW Golf 8 GTI ab 32.615 Euro und 19 %, der Opel Astra Plug-in-Hybrid ab 32.376 Euro und 19 %; oder der Renault Megane RS ab 36.870 Euro und 16 % Neuwagen Rabatt. Eine Finanzierung verwandelt diese Rabatte in kleine Monatsraten, zum Beispiel unser Autoleasing schon ab 1,9 % effektiver Verzinsung.

Unser Fazit zum Kia Ceed GT


MeinAuto.de-Redakteur: Norbert Auer | 31.08.2022
Kia’s Kompaktmodell Ceed ist mittlerweile in einem halben Dutzend Varianten auf der Piste. Das sportliche Topmodell der Schräghecklimousine ist und bleibt der Ceed GT. Mit der Modellpflege schärft Kia das Exterieur-Profil gekonnt nach. Innen ziehen verbesserte Konnektivitäts-Extras und neue Assistenten ein. Das Fahrwerk wurde zudem dynamischer abgestimmt: da stimmt – abgesehen vom Fahrkomfort – alles zusammen. Bei MeinAuto.de legt der Ceed GT ab 27.449 Euro los – 24 % oder umgerechnet fasst 8.200 Euro unter dem Listenpreis.

     
5 von 5 Punkten


MeinAuto Abo Banner

Finde Deinen günstigen Neuwagen bei uns.


Traumauto finden.

Alle Marken. Alle Services. Alles aus einer Hand. Und immer ein persönlicher Ansprechpartner.

Digital bestellen.

Einfach online kaufen, leasen, finanzieren oder ein Abo abschließen. Status jederzeit online einsehen. Lieferung direkt vor die Haustür.

Sorglos fahren.

Volle Garantie. 100 % Servicesicherheit bei jedem Vertragshändler. Exklusiver Rückgabeschutz.


Das sagen unsere Kunden über uns:


Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!


Welches Elektroauto passt zu mir?

E-Auto finden: Welches Elektroauto passt zu mir?

Bist Du auf der Suche nach einem Auto mit E-Antrieb? Doch welches Elektroauto passt zu Dir? Worauf musst Du beim Kauf eines E-Autos achten? Wir liefern Dir die Antworten auf alle Fragen.

Weiterlesen

So funktioniert’s: Neuwagen vom Marktführer

So funktioniert MeinAuto.de

Traumauto finden, digital bestellen und sorglos fahren: Wir zeigen Dir, wie der Neuwagenkauf über MeinAuto.de funktioniert. Mit uns kommst Du garantiert schnell und zum günstigsten Preis an Dein Traumauto!

Weiterlesen

Schnell erklärt: Wie funktioniert Leasing?

Schnell erklärt: Wie funktioniert Leasing?

Autoleasing – was ist das eigentlich? Diese Frage hast Du Dir sicherlich schon einmal gestellt. Wir erklären Dir, was es damit auf sich hat und welche Vorteile Dir ein Leasing bringt.

Weiterlesen


Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden