Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Mini Cabrio JCW im Test (2021): In Bestform aus den Modellpflege-Hallen?

Mini hat seinen Fahrspaß-Garanten jüngst modellgepflegt. Für die 2014 eingeführte 3. Generation war es die zweite Überarbeitung. Im Test mit dem Mini Cabrio haben wir festgestellt: Sie hindert es nicht daran, die Jungspunde alt aussehen zu lassen. Bei den Top-Sportlern allerdings weht ein anderer Wind. Ob dem Mini Cabrio John Cooper Works des Jahrgangs 2021 die Luft weg bleibt? Ein Testbericht.

Inhalte des Testberichts zum Mini Cabrio John Cooper Works:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Unser Fazit mit Sternebewertung

mini-cabrio-jcw-2021-aussen-frontal

Mini Cabrio JCW: Turbobenziner mit Euro-6-Siegel & weiter mit 231 PS

Vor der Testfahrt die Luft aus den Reifen zu lassen, ist keine gute Idee. Es gibt aber auch keinen Grund, das Offensichtliche zu verschweigen. Groß, so viel steht fest, ist die Konkurrenz für das Mini Cabrio JCW auch 2021 nicht. Eigentlich fährt nur der 595C von Abarth in derselben Klasse. Der Audi TT, das VW T-Roc Cabriolet und das 2er Cabrio der Mutter BMW sind allesamt feine Sport-Cabrios: sie sind aber entweder größer oder aus einem anderen Segment. Der kleine Fiat der Turiner-Tuner steht gegen den Mini JCW somit allein auf weiter Straße: und den auf 145 bis 165 PS aufgedrehten Cinquecento wird der kultivierte Brite ja wohl noch schnupfen, oder? Möchte man meinen, doch man möge das Turiner Fliegengewicht nicht unterschätzen. Mit einem Leistungsgewicht von rund 7 Kilo pro PS spurtet der 595C in sieben bis acht Sekunden von 0 auf 100 und maximal auf 220 km/h. Die Richtmarke ist gesetzt, das Mini Cabrio JCW kennt das Ziel – es kann losgehen. Angepeitscht wird der offene John Cooper Works weiter von einem Vierzylinder-Turbobenziner: mit zwei Litern Hubraum 231 PS und 320 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 6,9-7,4 Liter auf 100 km, 156-167 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse C-E).

Der wesentliche Unterschied zum Vorgänger-Motor: Das neue Aggregat genügt der aktuellen Abgasnorm Euro 6d – dank weiter verbesserter Abgasreinigung. An der Leistung hat Mini nicht getüftelt. Die 231 PS und 320 Nm waren und sind bei einem Leergewicht von 1,4 Tonnen mehr als genug, um die Haare zu Berge stehen zu lassen. Auf ein PS kommen ca. acht Kilo, sagt die Norm. Der Zweiliter-Benziner brummt auf jedem Meter: die Tuner von “John Cooper Works” müssen im Rennsport zu Hause sein. Ein Beispiel ist das Spitzendrehmoment. Sein Verlauf gleicht einem ausgedehnten Hochplateau und nicht wie üblich einer scharfen Spitze. Zwischen 1.250 und 4.800 Touren liegt der volle Drehimpuls an: ein Genuss beim Ampelstart, beim Sprint aus der Kehre, beim Überholen – und beim Showrun auf der Küstenstraße. Auf der kann das Mini Cabrio JCW aber auch ganz anders: Wer will, wogt im “Mid-Modus im Rhythmus der Wellen von Kurve zu Kurve – und vergisst Zeit und Welt, zu zweit oder solo, wie es beliebt. Offiziell dürfte man auch zu viert fahren, doch im Fond ist die Fahrt nie wirklich ein Genuss.

mini-cabrio-jcw-2021-aussen-seite-dynamisch

Modellpflege: dank neuem Adaptiv-Fahrwerk noch mehr Gokart

Nachdem das Mini Cabrio John Cooper Works aber ein Sport-Cabrio ist, ist es nicht nur zum Entspannen oder, im “Green-Modus, zum Benzinsparen da: Es soll richtig Gas geben können. Dafür wählt man im “MINI Driving Modes“-Fahrprogramm am besten die “Sport-Einstellung: sie lässt die Lenkung und das Gaspedal direkter arbeiten. Wer sich für die 8-Gang-Sportautomatik entscheidet, stellt das Getriebe zumal auf schnellere Schaltzeiten um und kann die “Launch Control” einsetzen. Das verringert die Zeit für den Standardsprint von 6,3 auf 6,1 Sekunden – im Vergleich mit dem ab Werk ausgelieferten 6-Gang-Schaltgetriebe. In der Spitze schafft das Cabrio mit jedem Getriebe über 240 km/h – die Bezeichnung Sport-Cabrio trägt es also zurecht. Das zeigt der offene “JCW” beim Kurven-Tanz noch eindrücklicher. Bereits das Basisfahrwerk ist spürbar straffer und dynamischer ausgelegt als das der regulären Mini-Cabrio-Spielarten. Mit dem im Zuge der Modellpflege weiter verbesserten Adaptiv-Fahrwerk wird dann das vielzitierte Gokart-Feeling Realität.

Verbaut wird das adaptive Fahrwerk im Mini Cabrio John Cooper Works mit dem “JCW Trim“; er kostet 3.400 Euro mehr als der “Essential Trim“, die Basisausstattung. Das anpassungsfähige Fahrwerk arbeitet seit dem Facelift mit einer frequenzselektiven Dämpfung. Hört sich hochtrabend an, am Ende ist es aber nicht mehr als ein zusätzliches Ventil auf der Zugseite der Dämpfer. Es baut Druckspitzen in Millisekunden ab und hält sie von den Insassen zuverlässig fern. Das Ergebnis: Mini kann die Dämpfer und Federn im “Sport”-Modus noch straffer anziehen; im “Mid”- und “Green”-Modus punkten sie hingegen erfolgreich mit einem Komfortplus. Obwohl die Verbesserungen des neuen Fahrwerks deutlich spürbar sind – 3.400 Euro wäre für uns dennoch ein zu hoher Preis. Der “JCW Trim” hat aber noch mehr zu bieten, u.a.: 18 Zoll Leichtmetallräder im “Circuit Spoke“-Design, einen feinen “Dinamica“- und Leder-Bezug für die Sportsitze, Nappaleder fürs Lenkrad, Edelstahlpedale, elegante Einlagen und einen besonders edlen, anthrazitfarbenen Dachhimmel.

mini-cabrio-jcw-2021-aussen-heckansicht

Mini Cabrio JCW 2021: einfacher zu bedienen und sicherer

Himmel ist ein gutes Stichwort. Das Mini Cabrio John Cooper Works lupft uns mit seiner Sportabgasanlage in einen der sieben Klanghimmel – zumindest in einen der unteren. Aus den zwei Edelstahl-Endrohren mit einem Durchmesser von jeweils je 85 Millimeter dringt ein aufregend sportlicher Sound an unser Ohr. Dass der Vierzylinder des Mini kein Sechs-, Acht- oder gar Zwölfzylinder ist, versteht sich von selbst. Neu ist der erquickende Klang aber nicht – ebenso wenig wie das vollautomatische, stufenlos einklappbare Verdeck. Neu gestaltet sind indessen die Multifunktionstasten des Lenkrads, die das Bedienen der Assistenzsysteme und des Infotainments merklich erleichtern. Das Volant ist außerdem bereits ab Werk als Sport-Lenkrad ausgeführt – und über das Komfortpaket erstmals beheizbar. Zurück noch einmal zur Bedienung. Die gestaltet sich in den Modellen des aktuellen Jahrgangs insgesamt einfacher: u.a. dank modernerer Grafiken sowie übersichtlicherer Darstellungen und Tastenanordnungen.

Unterhalten werden die Insassen des Mini Cabrio JCW vom neuen Serieninfotainment: dem “Radio MINI Visual Boost” und einem 8,8 Zoll großen Touchscreen. Der ist im Mini traditionell als rundes Zentralinstrument mit einem lasergravierten LED-Ring ausgeführt; im JCW leuchtet er in Schwarz. Auf Wunsch zieht mit dem “Connected Media-Paket ein zweiter Bildschirm ein: ein fünf Zoll großes digitales Instrumenten-Display hinter dem Lenkrad. Dort sind unter anderem auch die Statusanzeigen der Fahrer-Assistenzsysteme zu sehen – und von denen gibt es ebenfalls Neues zu berichten. Der Spurwechsel-Assistent wurde verbessert und die aktive Geschwindigkeitsregelung mit einer “Stop&Go“-Funktion versehen. Der Rest der Überarbeitungen verteilt sich rund um den Mini. Die LED-Scheinwerfer sind im “JCW” ab sofort mit einem Bi-LED-Abblend- und Fernlicht ausgestattet sowie mit LED-Union-Jack-Heckleuchten. Frische Farben sind der Tupfen auf dem Facelift. Der lediglich 155 bis 215 Liter große Kofferraum ist und bleibt der einzige Kratzer im Premium-Lack des Sport-Cabrios.

Konkurrenzmodelle

Fans des offenen Fahrspaßes sind in unserem Autohaus online goldrichtig. Unter den über 400 Neuwagen müssen Sie ein Cabrio mit hohem Rabatt nicht lange suchen. Drei Beispiele: der Audi TT Roadster ab 33.595 Euro und 18 % bzw. ab 341 Euro monatlich, das BMW 2er Cabrio ab 29.690 Euro und 20 % oder den Abarth 595C ab 19.505 Euro und 21 % Neuwagen Rabatt bzw. ab 228 Euro Monatsraten. Bei einer Finanzierung fallen Sie bei uns um diese Rabatte nicht um, u.a. bei unserem Autoleasing oder unserer Vario-Finanzierung ab 0€ Anzahlung und ab 0,49% effektivem Zinssatz.

Fazit zum Mini Cabrio John Cooper Works Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Als Cabrio John Cooper Works dreht der Mini auch 2021 herzerfrischend offen auf. Die Hauptunterhalter sind bis auf eine Ausnahme dieselben geblieben. Neu ist das optionale Adaptiv-Fahrwerk, das Sportlichkeit und Komfort ideal vereint. Die hochwertigere Einrichtung, die verbesserte Bedienung und die modifizierten Assistenten schaffen zusätzlichen Raum für sportlichen Cabrio-Genuss vom Feinsten. Bei MeinAuto.de prescht das neue JCW-Cabrio in Kürze los – wie gewohnt mit satten Rabatten auf die Barzahlung und die Finanzierungen.

5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen


Das sagen unsere Kunden über uns:

Weitere Informationen über MeinAuto.de




Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden