Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Mazdas CX-60 Plug-in-Hybrid (Test 2022): Gelingt Mazdas PHEV- und Mittelklasse-SUV-Debüt?

Nach dem Aus für das Subkompakt-SUV CX-3 hat sich Mazda’s SUV-Flotte kurzfristig auf ein Trio reduziert: das 4,4 Meter große Kompakt-SUV CX-30, die ebenso große batterieelektrische Variante MX-30 – und das 4,56 Meter lange Mittelklasse-SUV CX-5. Doch Mazda will, im engen wie übertragenen Sinn, höher hinaus. Das neue Mittelklasse-SUV CX-60 ist der erste Schritt. Wir testen den Mazda CX-60 als Plug-in-Hybrid.

Inhalt


  1. Stärken und Schwächen im Schnellcheck
  2. Technische Daten
  3. Konkurrenzmodelle
  4. Fazit

Mazda CX-60

© Mazda

Der Mazda CX-60 PHEV im Schnellcheck


Stärken

  1. kraftvoller Plug-in-Hybrid mit starkem Elektromotor
  2. gute Reichweite
  3. hohe Zuglast von 2,5 Tonnen
  4. exzellente Ausstattung
  5. hohe Material- und Verarbeitungsgüte

Schwächen

  1. hoher Preis
  2. kein Gleichstrom-Laden
  3. weniger Beinfreiheit als die Premium-Konkurrenz

Mazda CX-60

© Mazda

Plug-in-Hybrid soll erfolgreichen Einstig in die Mittelklasse sichern

Die Vorstellung im März 2022 war für Mazda eine doppelte Premiere. Mit dem CX-60 wollen sich die Autobauer aus Fuchū für höhere automobile Weihen qualifizieren. Mit dem neuen Plug-in-Hybrid-Antrieb will Mazda gleichzeitig zeigen, dass man alle Spielarten der Elektromobilität beherrscht. Innovative Verbrennungs-, Mildhybrid- und E-Antriebe umfasste das Angebot bereits, ein PHEV fehlte im Mazda-Sortiment bis dato. Den neuen Plug-in-Hybrid lassen wir gleich an; zuvor wollen wir herausfinden, mit wem sich der neuen Mazda CX-60 eigentlich messen will.

Ein Indiz dafür ist die Größe eines Fahrzeugs, konkret seine Abmessungen. Ein zweites ist die Güte der Einrichtung und Ausstattung. Beginnen wir mit der Größe. Der neue Mazda CX-60 ist 4,75 Meter lang – und damit knapp 20 Zentimeter länger als das bisherige Top-SUV, der CX-5. Der Radstand des CX-60 misst 2,87 Meter – ein Plus von 17 Zentimetern gegenüber dem CX-5; breit ist er 1,89, hoch 1,68 Meter. Mit seiner Länge siedelt sich das neue Mazda SUV in der unmittelbaren Nachbarschaft eines VW Tiguan Allspace, eines Seat Tarraco, eines Hyundai Santa Fe oder Kia Sorento an.

Mazda CX-60

© Mazda

Plug-in-Hybrid e-Skyactiv leistet 327 PS und 500 Nm

Aber auch die deutschen Premium-Hersteller haben SUVs in dieser Konfektionsgröße im Programm: BMW bspw. den X3 und Mercedes den GLC. Der Radstand des CX-60 deutet darauf hin, dass sich Mazda mit ihm eher an ihnen orientiert. Die Achsen des 4,71 Meter langen X3 stehen 286 Zentimeter auseinander, die des Tiguan Allspace 279. Unterstrichen wurde die Premium-Ambition bei der Präsentation des CX-60: der Verweis auf die Premium-Qualität ist ein durchgängiges Muster. Doch bleibt es beim Anspruch oder wird er Wirklichkeit?

Diese Frage geben wir als erstes an den neuen, den ersten Plug-in-Hybrid-Antrieb Mazdas weiter: den e-Skyactiv PHEV mit 327 PS und 500 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 1,5 Liter – 23 kWh auf 100 km, g/km CO2 und Energieeffizienzklasse [NEFZ] A+++). Bisher bot Mazda’s Antriebsregal einen Vollhybrid – verbaut im Mazda2 -, die “M Hybrid”- Mildhybrid-Benziner; und den batterieelektrischen e-Skyactiv EV des MX-30. Wer gegen den BMW X3 und all die anderen Mittelklasse-SUVs eine Chance haben will, braucht aber entweder einen E-Antrieb – oder einen starken Plug-in-Hybrid.

Mazda CX-60

© Mazda

Starke E-Power und gute E-Reichweite

Stark, im Sinne von kräftig, ist der e-Skyactiv PHEV des Mazda CX-60 auf jeden Fall. Gemeinsam mit der Achtstufen-Automatik gelingt es ihm, das rund 2,1 Tonnen schwere SUV in weniger als 6 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Ein Antritt, der sitzt. Bei exakt 200 km/h regelt Mazda das Gespann aus 2,5-Liter-Vierzylinder und permanenter Synchronmaschine ab. Treibt der 175 PS und 570 Nm starke E-Motor – er ist direkt ins Getriebe integriert – den CX-60 solo an, ist bei 140 km/h Schluss. Bis dahin fährt sich das CX-60-PHEV als BEV erfreulich lebendig.

Dass diese Freude auch ein Weilchen anhält, das garantiert ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von nahezu 18 kWh. Er wiegt knapp 180 Kilo, arbeitet mit einer Spannung von 355 Volt – und liefert im WLTP-Normtest Energie für 63 Kilometer. Der Benzintank fasst 50 Liter und reicht laut Norm für mehr als 3.000 Kilometer. Natürlich ist der Normverbrauch illusorisch: im Test verbrauchen wir mit rund 3 Litern in Etwa doppelt so viel. Sinnvoller ist es freilich, so oft wie möglich Strom zu laden.

Mazda CX-60

© Mazda

Mazda verzichtet beim CX-60 auf einen Gleichstrom-Charger

Leider beschränkt sich Mazda – wie die meisten anderen Hersteller – beim CX-60 Plug-in-Hybrid auf einen Wechselstrom-Charger. Dessen Maximalleistung beträgt 7,2 kW, der Akku ist damit in 2,5 Stunden geladen. Dass es auch anders geht, zeigt der neue Mercedes GLC: er wird das Gleichstromladen beherrschen und seinen größeren Akku in knapp 20 Minuten laden. Der Mercedes ist auch die neue Referenz in puncto Reichweite: mit mehr als 100 Kilometern. Die meisten andere PHEVs hat der CX-60 diesbezüglich aber im Griff, u.a. auch den BMW X3 Plug-in-Hybrid; allerdings nicht seinen Namensvetter, den Volvo XC60.

Ebenfalls zu den Besten gehört der CX-60 Plug-in-Hybrid in der Kategorie der Zugmaschinen. Er kann an die 700 Kilo Nutzlast transportieren und einen gebremsten Anhänger ziehen, der bis zu zu 2,5 Tonnen wiegt. Herausforderer wie der Hyundai Santa Fe oder der Kia Sorento schaffen keine 2 Tonnen – aber von denen will sich der Mazda ja mit seinen Premium-Qualitäten abheben. Beim Stauraum-Angebot gelingt ihm das jedoch nicht. Der Kofferraum ist mit einem Volumen von 570 bis 1.726 Litern dennoch großzügig bemessen – deutlich großzügiger als beim Rest der Premium-SUVs (X3 450 bis 1.500 Liter).

Mazda CX-60

© Mazda

CX-60 höchst komfortabel und klug digitalisiert

Wie aber steht es um die Quantität des Platzangebotes sowie die Qualität und Güte Ausstattung und der Verarbeitung des Mazda CX-60: sind sie auf Premium-Niveau? Das erste, das uns nach dem einfachen Einstieg auffällt, sind die feinen Sitzmöbel. Bereits im Basismodell “Prime-Line” sind sie vorne beidseits 6-fach einstellbar. Wir dürfen im Testwagen das “Premium-Komfort”-Paket auskosten: mit seinen elektrisch 10-fach verstellbaren klimatisierten und beheizten Komfortsitzen.

Die ideale Sitzposition finden die Sitze automatisch und speichern sie für den nächsten Besuch. Serie ist das Paket ab der “Homura”-Linie. Neben dem Komfort ist uns auch die ebenso edel wie zurückhaltend gestaltete Armaturentafel sofort aufgefallen. Selbstredend ist auch der CX-60 voll digitalisiert und vernetzt: aber nicht mit Zwang. Das serienmäßige, 12 Zoll große Digitalinstrumente ist klassisch, einfach ablesbar gezeichnet. Der freistehende, ebenfalls gut 12 Zoll große Touchscreen des Navis präsentiert sich gestochen scharf.

Mazda CX-60

© Mazda

Video: Der Mazda CX-60 PHEV im Test

Sehr hochwertiger Innenraum – kleine Schwächen bei der Assistenz

Der Auftritt der digitalen Einrichtung ist auch auf den zweiten Blick gelungen. Die Bedienung und die Struktur der Menüs ist wohl durchdacht. Für die wichtigsten Funktionen stehen Tasten und ein Dreh-Drück-Steller bereit. Wenn wir etwas monieren möchten, dann wäre es das Format des Touchscreens. Höher, dafür weniger breit würde unseren Geschmack eher treffen. Die Qualität der Materialien und deren Verarbeitung lässt indes keine Wünsche offen. Der Premium-Anspruch wird hier zweifellos erfüllt. Das gilt im Großen und Ganzen auch für das Platzangebot.

Es ist sehr großzügig gestaltet, allerdings fällt es nicht ganz so großzügig aus wie das eines X3 oder Mercedes GLC. In deren Fond ist vor allem die Beine noch mehr Bewegungsfreiheit vorgesehen. Bei der Variabilität verfehlt der CX-60 den Premium-Anspruch gleichfalls knapp: dazu müsste die Rückbank aus längs verschiebbar sowie ihre Lehne in der Neigung vielseitiger verstellbar sein. Bei den Assistenten steht alles zur Wahl, was ein Top-Mittelklasse-SUV bieten muss – mit dem ein oder anderen bei der Funktionalität. Die Verkehrszeichenerkennung gehört nicht bspw. zu den zuverlässigsten.

Technische Daten des Mazda CX-60 PHEV


PS-Anzahl: min. 327 PS max. 327 PS
kW-Anzahl: min. 241 kW max. 241 kW
Antriebsart: 4×4-Antrieb
Getriebeart: Automatik mit manuellem Modus
Kraftstoffart: Hybrid
Verbrauch Elektro: 16,0 kWh/100 km
CO₂-Emission 48 g/km
Abgasnorm: Euro 6 D (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 47.390 Euro
Stand der Daten: 08.09.2022

Konkurrenzmodelle


Wenn Du Dich noch für anderen Mittelklasse-SUVs interessierst, wirst Du sie in unsrem Autohaus online sicher finden. Drei Beispiele aus unserer Neuwagen zu Bestpreisen: der BMW X3 Plug-in-Hybrid ab 52.946 Euro und 16 %, der Volvo XC60 Plug-in-Hybrid ab 49.576 Euro und 24 %; oder der Kia Sorento Hybrid ab 38.501 Euro und 20 % Neuwagen Rabatt. Mit einer Finanzierung verwandeln sich die Rabatten in kleine monatliche Raten, z.B. mit unserem Autoleasing schon ab einer effektiven Verzinsung von 1,9%.

Unser Fazit zum Mazda CX-60 PHEV


MeinAuto.de-Redakteur: Norbert Auer | 08.09.2022
Mazda baut sein Sortiment eifrig aus. Bei den SUVs gibt es über dem CX-5 reichlich Platz. Den besetzt jetzt das neue Mittelklasse-SUV CX-60. Mit ihm debütiert auch Mazda’s erster Plug-in-Hybrid. Unser Test zeigt: beide Debüts sind gelungen – und selbst der hoch gesteckte Premium-Anspruch wird weitgehend erfüllt: bei der Materialqualität, beim Komfort, bei der Ausstattungsfüllen und den Fahrleistungen. Bei den Assistenten und beider Ladegeschwindigkeit gibt es noch Luft nach oben. Bei MeinAuto.de startet der CX-60 ab 42.606 Euro und 21 %: oder umgerechnet gut 11.000 Euro unter dem Listenpreis.

     
5 von 5 Punkten


MeinAuto Abo Banner

Finde Deinen günstigen Neuwagen bei uns.


Traumauto finden.

Alle Marken. Alle Services. Alles aus einer Hand. Und immer ein persönlicher Ansprechpartner.

Digital bestellen.

Einfach online kaufen, leasen, finanzieren oder ein Abo abschließen. Status jederzeit online einsehen. Lieferung direkt vor die Haustür.

Sorglos fahren.

Volle Garantie. 100 % Servicesicherheit bei jedem Vertragshändler. Exklusiver Rückgabeschutz.


Das sagen unsere Kunden über uns:


Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!


Welches Elektroauto passt zu mir?

E-Auto finden: Welches Elektroauto passt zu mir?

Bist Du auf der Suche nach einem Auto mit E-Antrieb? Doch welches Elektroauto passt zu Dir? Worauf musst Du beim Kauf eines E-Autos achten? Wir liefern Dir die Antworten auf alle Fragen.

Weiterlesen

So funktioniert’s: Neuwagen vom Marktführer

So funktioniert MeinAuto.de

Traumauto finden, digital bestellen und sorglos fahren: Wir zeigen Dir, wie der Neuwagenkauf über MeinAuto.de funktioniert. Mit uns kommst Du garantiert schnell und zum günstigsten Preis an Dein Traumauto!

Weiterlesen

Schnell erklärt: Wie funktioniert Leasing?

Schnell erklärt: Wie funktioniert Leasing?

Autoleasing – was ist das eigentlich? Diese Frage hast Du Dir sicherlich schon einmal gestellt. Wir erklären Dir, was es damit auf sich hat und welche Vorteile Dir ein Leasing bringt.

Weiterlesen


Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden