Skoda Fabia Combi Joy im Test: mehr Extras, mehr Freude?

12.08.2016 Alle Testberichte

Dass der seit 2014 ausgelieferte Skoda Fabia III ein besonders praktischer Kleinwagen ist, hat sich herumgesprochen. Für den Fabia Combi gilt das natürlich umso mehr. Was dem spröden Tschechen ab Werk jedoch fehlt, ist der letzte optische Feinschliff, der letzte Pfiff. Als Mitglied der Joy Sondermodellreihe will er nun auch den Seh- und Tastsinn entzücken. Ob es ihm gelingt? Wir haben es getestet.

Fabia Combi Joy: hübsch praktisch


skoda_fabia_combi_joy_2016_ausen_vorne_StatischDas Sondermodell Fabia Combi Joy soll, geht es nach Skoda, ein Quell der Freude sein. Vor allem die Freude an der Flexibilität will man mit dem Kleinwagenkombi unters Volk bringen. Das klingt gut, aber was hat der Joy wirklich zu bieten? Zunächst setzt er wie so viele Sondermodelle auf ein ebenso einfaches wie erfolgreiches Konzept. Er bündelt attraktive Ausstattungsdetails und schnürt sie zu einem günstigen Gesamtpaket zusammen. Beim Fabia Combi Joy beläuft sich der Preisvorteil auf rund 2.000 Euro - eine preisliche Flexibilität, die durchaus erfreulich ist. Wir wollen aber wissen, ob die im Paket enthaltenen Extras ebenso Anlass zur Freude geben. Beginnen wir bei der Optik. Damit jeder gleich weiß, womit er es zu tun hat, trägt der Fabia Combi Joy an den beiden B-Säulen eine "Joy"-Plakette. Eine hübsche Idee, an der uns besonders gefällt, dass sie dezent umgesetzt wurde.

skoda_fabia_combi_joy_2016_innen_sitzeEbenfalls hübsch, aber kein Grund für große Emotionsausbrüche, sind
  • die Türgriffe in der gewählten Wagenfarbe,
  • die getönten Scheiben (Heckscheiben plus Seitenscheiben)
  • und die 16-Zoll-Leichtmetallfelgen (wahlweise im „Beam“- oder „Rock“-Design).

Die "Joy"-Sitzbezüge aus dem Mikrofaservlies Alcantara samt Ziernähten und die gebürsteten Zierelemente (Dark-Brushed) des Armaturenbretts sehen auch gut aus. Wir - ganz die Pragmatiker - haben indessen mehr Freude mit Details wie
  • den elektrisch beheizbaren Außenspiegeln,
  • der Klimaautomatik,
  • den beheizbaren Vordersitzen
  • dem Multifunktionslenkrad,
  • der Bluetooth- Freisprecheinrichtung
  • und den vielen Ablagefächern bzw. Halterungen.

Extras also, die den Alltag erleichtern und einen echten Mehrwert bieten. Den bietet der Fabia Combi Joy auch in puncto Platzangebot, wobei er sich ganz auf die Tugenden des Basismodells verlässt. Wie der offeriert er viel Platz im Cockpit und im Fond - und massig Stauraum im Heck. Konkret sind es 530 bis 1.395 Liter (ohne Reserverad): für einen nur 4,26 Meter langen Kleinwagenkombi nicht schlecht. Der 30 Zentimeter längere VW Golf Variant z.B. packt auch nicht mehr als 605 bis 1.620 Liter ein. Außerdem ist beim Joy-Combi serienmäßig ein Gepäcknetz und eine flexible Korbhalterung an Bord; der variable Ladeboden kostet im "Business"-Paket 430 Euro Aufpreis.

Hinweis: Das neue Skoda Sondermodell heißt "Clever"!

Die neuen zeitlich limitierten Sondermodelle für 2018 der Tschechen heißen "Clever" und lösen die "Drive" und "Joy" Sondermodelle ab. Es erwartet Sie wieder ein Preisvorteil, eine verlängerte Garantie und eine umfangreiche Ausstattung.

Hier finden Sie mehr Informationen über die neuen Skoda Clever Sondermodelle:

Skoda Clever Sondermodelle (2018): Bis zu 4.030 Euro Preisvorteil

Joy-Motoren: keine besonderen Vorkommnisse


skoda_fabia_combi_joy_2016_logo_sondermodellBei den Motoren hat der Fabia Combi Joy hingegen keine besonderen Extras zu bieten. Das heißt: Die Palette der Benziner startet wie beim Standardmodell mit der 75 PS starken Variante des Einliter-Dreizylinder-Sauger 1.0 MPI (Multi-Point-Injection). Ein Freuden-Feuerwerk brennt der 75-PS-Sauger nicht ab. Die 95 Nm Spitzendrehmoment (ab 3.000 Touren) haben mit den rund 1.080 Kilo des Kombis ihre liebe Müh und Not - sie beschleunigen sie in gut 14 Sekunden von 0 auf 100 und auf rund 170 km/h. Ein Kleinwagen aber muss kein Rennpferd sein, wichtiger ist eine hohe Effizienz: sowohl was den Preis wie den Verbrauch angeht. Diesbezüglich hält sich der Sauger wacker: Er verbrennt im NEF-Zyklus der Norm 4,7 Liter (107g CO2) und im Test um die sechs. Außerdem ist er um 1.250 Euro günstiger als der erste Vierzylinder-Turbobenziner im Regal, der 1.2 TSI mit 90 PS.

Der darf freilich für sich verbuchen, dass er dank seiner 160 Nm Topdrehmoment (ab 1.400 Touren) den ca. 1.130 Kilo schweren Fabia Combi spürbar lustvoller antreibt. Die 11 Sekunden von 0 auf 100 und 185 km/h in der Spitze belegen das. Überdies ist das 90-PS-Aggregat mit einem Normverbrauch von 4,6 Litern (105g) einen Hauch sparsamer. Der 1.2 TSI Topbenziner mit 110 PS kann da nur in Verbindung mit dem 7-Gang-DSG mithalten - allerdings kostet er so 2.250 Euro mehr. Damit ist er ungefähr gleichteuer wie der Basisdiesel, der 1.4 TDI mit 90 PS und 230 Nm. Der offeriert in Etwa dieselben Fahrleistungen wie der 90 PS Benziner, begnügt sich laut Norm aber mit 3,4 Litern auf 100 Kilometern (89g); im Test kommen wir mit 5 Litern über die Runden.

Fabia Combi Joy: guter Komfort, viele Assistenten


skoda_fabia_combi_joy_2016_range_sondermodelle
Die Skoda Joy Sondermodelle


Wie bei den Benziner macht uns bei den Selbstzündern jedoch auch erst das Topaggregat, der 1.4 TDI mit 105 PS, Spaß beim Fahren. Mit knapp 10 Sekunden von 0 auf 100 und 196 km/h Spitze hinkt er dem 5 PS stärkeren Turbobenziner kaum hinterher, er kommt aber mit ca. einem Liter weniger Kraftstoff aus (3,6 NEFZ-Liter bzw. 96g). Dass im Skoda Fabia Combi Joy ab Werk neben dem elektronischen Sperrdifferential auch eine Müdigkeitserkennung verbaut ist, hat allerdings nichts mit den durchschnittlichen Fahrleistungen der meisten Motoren zu tun.

skoda_fabia_combi_joy_2016_ausen_hinten_statischSie dient ebenso der Verbesserung der Sicherheit wie zahlreiche andere, allerdings meist kostenpflichtige Fahrassistenten: Das Zusatzpaket "Licht & Sicht" für 390 Euro enthält u.a. einen Regensensor und eine Scheinwerfer-Reinigungsanlage. Der Berganfahrassistent kostet 70 Euro (Serie mit dem Doppelkupplungsgetriebe), der Parksensor hinten 250, die Rückfahrkamera 240  - und die adaptive Abstandsregel-Anlage ACC 280 Euro. Das ausgewogen und gut gefederte Fahrwerk gibt es dagegen schon ab Werk - ein weiterer Grund zur Freude.

Technische Daten des Skoda Fabia Combi Joy:
PS-Anzahl:min. 75 PSmax. 110 PS
kW-Anzahl:min. 55 kWmax. 81 kW
Antriebsart:Frontantrieb
Getriebeart:Manuell oder DSG Automatik
Kraftstoffart:Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 3,4 l/100kmmax 4,7 l/100km
CO2-Emission:min. 89 g/kmmax. 108 g/km
Effizienzklasse:min. A+max. B
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 16.880 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Skoda Fabia Combi Joy konfigurieren

Fazit zum Fabia Joy Test


 Der Skoda Fabia Combi Joy hat uns vor allem mit seinen vielen nützlichen Extras - von der Klimaautomatik bis zum Gepäcknetz - überzeugt. Andere mögen sich mehr über die kosmetischen Zusätze freuen. So hat am Ende jeder seine Freude. Bei MeinAuto.de startet der Fabia Combi Joy mit einem Preis von 12.745 Euro, rund 4.700 bzw. 28% unter dem Herstellerpreis. (nau)

Skoda Fabia Combi Joy Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenSkoda Fabia 2016: Neuwagen kaufen, leasen oder finanzieren

In unserem Autohaus führen wir übrigens keine EU-Fahrzeuge, sondern ausschließlich deutsche Neuwagen zu günstigen Preisen. Darunter Kleinwagen wie den Seat Ibiza ST, den Renault Clio Grandtour, den Dacia Logan MCV ab 8.440 Euro und 1,8%; oder den VW Polo Allstar ab 12.452 Euro bzw. 23,2% Neuwagen Rabatt. Mehrere attraktive Möglichkeiten der Auto Finanzierung runden unser Angebot ab, bspw. das höchst interessante Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Skoda Fabia Combi Joy im Test: mehr Extras, mehr Freude?
nach oben