Ford Focus ST Turnier im Test: Straßensportler oder Kombi?

14.07.2016 Alle Testberichte

VW hat eine, Seat auch und Ford ebenso. Die Rede ist von einer sportlichen Spielart der jeweiligen Kompaktklassen-Limousine - und auch des jeweiligen Kompaktkombis. VW hat z.B. den Golf R Variant im Programm, Seat den Leon ST Cupra - und Ford den Focus ST Turnier. Diesen Kombi führen wir diesmal zum Test aus und zwar in der 2015 runderneuerten Variante. Ob er gegen die die Konkurrenz des Volkswagenkonzerns bestehen kann? Ein Fahrbericht.

Focus ST Turnier: auch Kombi-Sportler brauchen kräftige Motoren


ford_focus_st_turnier_2016_ausen_vorneWer im Sport etwas erreichen will, der braucht einen kräftigen Motor. Das gilt für Ausdauersportler wie Radfahrer und Langläufer ebenso wie für Sprinter und Schwimmer - und es gilt auch für die motorisierten Straßensportler. Um derart motorisierte Familienautos aber war es lange schlecht bestellt. Mittlerweile jedoch müssen sich Eltern, die mit dem Auto gerne sportlich unterwegs sind, nicht mehr nach einem Zweitauto umsehen: Mit den sportlichen Ablegern der Kompaktklassenkombis lässt sich Sport und Familie unter einen Hut bringen. Genau das ist auch die Vorgabe für den Ford Focus ST Turnier. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der kompakte Kombi von denselben Motoren angetrieben wie die von uns bereits getestete "Focus ST"-Limousine: Dem Zweiliter-Turbodiesel 2.0 TDCi mit 185 PS und stolzen 400 Nm - und dem Zweiliter-Turbobenziner 2.0 Ecoboost mit 250 PS und satten 360 Nm Topdrehmoment. Einziger Unterschied: Die Antriebe müssen beim Turnier rund 50 Kilo mehr bewegen.

Ford Focus ST Turnier über MeinAuto.de kaufen

ford_focus_st_turnier_2016_motor_technikZu spüren ist das allerdings kaum, wenngleich kleine Unterschiede gemessen werden können. Der Selbstzünder z.B., der zwischen 2.000 und 2.750 U/min sein volles Drehmoment auspackt, schafft im Kombi den 0-100-Sprint in 8,3 Sekunden; in der Limousine ist er 0,2 Sekunden schneller. In Kooperation mit der 2.000 Euro teuren 6-Gang-Powershift-Automatik gelingt ihm die Übung im Kombi eine halbe Sekunden schneller; der Rückstand auf die ST-Limousine schrumpft außerdem auf ein Zehntel zusammen. In der Spitze sind mit dem Diesel sowohl in der Limousine wie im Kombi 216 bzw. 217 km/h möglich. Alles in Allem ist das eine nette Leistung, die für öffentliche Straßen in jedem Fall genügt. Aber kann man wirklich schon von einem Sportwagen sprechen? Wohl kaum - und das weiß auch Ford. Den Diesel bieten die Kölner hauptsächlich deshalb an, weil die Mittbewerber auch einen haben, z.B. VW den Golf Variant GTD.

Focus ST Turnier Fahrverhalten: es fehlt die letzte Präzision


ford_focus_st_turnier_2016_ausen_hinten_dynamischWer dem Turnier jedoch richtig die Sporen geben will, der muss zum Ecoboost-Turbobenziner greifen. Der zieht mit seinen 250 Pferden den Kombi in weniger als 6,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und in der Spitze auf 248 km/h - Werte, die schon eher zu den sportlichen Ambitionen passen. Dass auch der Benziner im ST Turnier zwei Zehntel länger für den Standardsprint braucht, tut dieser Tatsache keinen Abbruch. Natürlich sind diese Fahrleistungen von einem echten Sportwagen noch immer weit entfernt. Aber der Focus ST Turnier ist eben ein Kompromiss zwischen Sport und Transport. Der Blick auf die Produkte der Konkurrenz zeigt aber: Da geht mehr. Der Seat Leon ST Cupra bspw. beschleunigt in der schwächeren, 265 PS starken Variante in weniger als 6 Sekunden von 0 auf 100; der Golf R Variant braucht dafür gar nur knapp 5 Sekunden, er hat allerdings auch 50 PS mehr unter der Haube. Trotzdem: In puncto Fahrleistungen hinkt der Focus ST Turnier der Konkurrenz eine Wagenlänge hinterher.

ford_focus_st_turnier_2016_ausen_vorne_dynamischIn Bezug auf den Verbrauch hält er sich indessen wacker. 6,8 Liter (bzw. 159 Gramm CO2) verbrennt der Zweiliter-Ecoboost-Benziner laut NEFZ; das ist ähnlich viel wie der Cupra 265 und etwas weniger als der Golf R. Im Test messen wir übrigens einen Durchschnittsverbrauch von 8,5 Litern. Der Diesel ist mit 4,2 Normlitern (110 g) beträchtlich genügsamer - aber eben auch langsamer (Testverbrauch: 6,2 Liter; Normverbrauch Golf Variant GTD 4,4 Liter). Und wie sieht es mit dem Fahrverhalten aus? Hier punktet der Focus ST Turnier mit dem - für Ford so typischen - perfekten Spagat aus besonders straffer Abstimmung und gutem Federungskomfort. Aber: Trotz elektrischer Helfer wie einer selektiven Drehmoment- und Bremseingriff-Regelung ("Torc Vectoring Control) bleibt der Ford die letzte Präzision und Sensibilität schuldig. Zu ersterer fehlt eine Differentialsperre an der Vorderachse; deshalb zerren die Vorderräder stark an der Lenkung, wenn man mit dem Gas zu großzügig ist. Und zu letzterer fehlt eine adaptive Dämpferregelung.

Sport, Sicherheit und Alltagstauglichkeit unter einer Karosse


ford_focus_st_turnier_2016_innen_cockpitWie's geht, zeigt in beiden Fällen der Cupra ST, der auch bei den Bremsen die Oberhand behält. Der Focus ST Turnier hält aber mit zahlreichen Sicherheitsassistenten entgegen. Ab Werk ist etwa ein dreistufiges ESP verbaut, mit dem 540 Euro teuren "Easy-Driver"-Paket halten auch ein Parkpilot und das "Active-City-Stop"-System Einzug. Das "Technik"-Paket für 1.000 Euro enthält einen Fahrspurassistenten und ein Müdigkeitswarner. Die ST-Ausstattung hat überdies weitere Extras zu bieten. Z.B. 18-Zoll-Liechtmetallfelgen, ein doppeltes Endrohr, Sportsitze von Recaro und ein Lederlenkrad. Die Bedienung dürfte jedoch durchaus eine Spur einfacher von Statten gehen.

Hinsichtlich des Platzangebots muss man im Focus ST Turnier hingegen keine Abstriche machen. Vater, Mutter, Kinder und auch die Schwiegereltern finden ausreichend Freiraum vor. Genügend Stauraum fürs Gepäck offeriert der flotte Sportkombi ebenfalls, konkret 490 bis 1.516 Liter - bei einer Länge von 4,56 Meter. Zum Vergleich: Der Golf R Variant bringt bei 4,60 Metern 605 bis 1.620 Liter unter, der Cupra ST Leon bei 4,54 Metern 587 bis 1.470 Liter.

Technische Daten des Ford Focus ST Turnier:
PS-Anzahl:min. 185 PSmax. 250 PS
kW-Anzahl:min. 136 kWmax. 184 kW
Antriebsart:Frontantrieb
Getriebeart:Manuelle oder DSG Automatik
Kraftstoffart:Diesel oder Benzin
Verbrauch (kombiniert):min. 4,2 l/100kmmax 6,8 l/100km
CO2-Emission:min. 110 g/kmmax. 159 g/km
Effizienzklasse:min. A+max. D
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 30.350 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Ford Focus ST Turnier konfigurieren

Fazit zum Focus Kombi


Der neue Ford Focus ST Turnier schafft den Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit, zwischen Nutzen und Spaß sehr gut. Die Konkurrenz aus dem Hause VW macht es in einigen Punkten aber besser. Dafür ist der flotte Ford Kombi günstiger. Bei MeinAuto.de gibt es ihn ab 23.497 Euro, d.h. 24,7% bzw. rund 7.500 Euro günstiger als im herkömmlichen Autohaus. (nau)

Ford Focus ST Turnier Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenFord Focus 2016 Neuwagen über MeinAuto.de

In unserem Autohaus online finden Sie dabei ausschließlich deutsche Neuwagen zu günstigen Preisen und hohen Rabatten. Darunter so manch anderen sportlichen Kombi wie den VW Golf R Variant ab 35.016 Euro und 20,2%, den Seat Leon ST Cupra ab 24.761 Euro und 27,2%; oder den Skoda Octavia RS Combi ab 25.316 Euro und 21,4% Neuwagen Rabatt. Für den Autokauf stehen Ihnen zudem mehrere günstige Optionen der Autofinanzierung zu Wahl, vom günstigen Autokredit bis hin zur flexiblen Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Ford Focus ST Turnier im Test: Straßensportler oder Kombi?
nach oben