Seat Ibiza FR im Test: der Kleine mit der Rennformel?

31.07.2016 Alle Testberichte

Formula Racing, zu Deutsch Formel-Rennsport: D.h. Rundstrecke, offene, einsitze Rennautos und jede Menge Benzin in der Luft. Im Hause Seat steht Formula Racing, abgekürzt FR, auch für die sportliche Ausstattungsvariante, die u.a. für den kleinen Ibiza angeboten wird. Erhältlich ist sie für die viertürige Limousine und den Zweitürer SC, nicht aber für den Kombi. Wir sind im Test mit der Limousine unterwegs, um herauszufinden, was sich hinter der „FR“-Ausstattung genau verbirgt. Ein Testbericht.

Ibiza FR: Motoren fit für den Rennsport?


seat_ibiza_fr_2016_ausen_vorne_dynamischWill der Seat Ibiza seinem Namen Ehre machen, braucht er naturgemäß kräftige Antriebe. Da der Ibiza FR aber nur eine Zwischenstufe ist zwischen dem normalen Modell und dem Supersportler Ibiza Cupra, müssen die Spanier bei ihm nicht alle 182 Pferde vom Zaum lassen, die sie derzeit im Stall haben. Beim Ibiza FR startet Seat vergleichsweise moderat - mit dem 90 PS starken 1.2 TSI. 90 PS und Racing? Das scheint auf den ersten Blick nicht wirklich zusammen zu passen - und der erste Fahreindruck bestätigt das. Zwar dreht der Vierzylinder-Turbobenziner bereits ab 1.400 Touren mit 160 Nm an der Kurbel; außerdem muss er weniger als 1,1 Tonnen in Schwung bringen. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt ihm trotzdem nicht unter 10 Sekunden: flott genug für den Alltag, ja - aber zu wenig selbst für schüchterne Racing-Ambitionen.

Seat Ibiza Neuwagen über MeinAuto.de kaufen

seat_ibiza_fr_2016_technik_motor_logMit dem Vierzylinder bleibt der Ibiza FR also das sportliche Fahrerlebnis schuldig. Haben die neuen Dreizylinder-Turbobenziner mit 999 cm³ Hubraum oder der 1.422 cm³ große Vierzylinder-Diesel mehr zu bieten? Nun, der 105 PS und 250 Nm starke 1.4 TDI durchbricht beim Standardsprint zwar die 10-Sekunden-Barriere. Dennoch will vom Gefühl her keine Rennsportstimmung aufkommen, zu zögerlich setzt die Kraft ein. Auch die schwächere Variante des Einliter-Benziners, der 1.0 EcoTSI mit 95 PS, gibt uns das nämliche Gefühl; ein Gefühlt, das hier die Stoppuhr bestätigt (0-100 km/h: 10,4 Sekunden). Zudem braucht der Ottomotor fast einen halben Liter mehr als der Selbstzünder: Nach Norm 4,3 Liter und 101 Gramm CO2, im Vergleich 3,9 Litern (100g) des Diesels. Unsere Sorge ist im Moment aber weniger der Verbrauch, sondern eine sportliche Fahrleistung (von einer rennsportlichen ganz zu schweigen). Die findet man im Ibiza FR erst mit dem Topbenziner, dem 1.0 EcoTSI mit 110 PS und 200 Nm. Er beschleunigt den Ibiza in 9,2 Sekunden von 0 auf 100 und in der Spitze auf 197 Stundenkilometer.

Erst das Fahrwerk löst die Rennsportformel


seat_ibiza_fr_2016_ausen_hinten_statischNeben der Zeit auf der Stoppuhr stimmt beim Topbenziner auch das Gefühl. Mit ihm ist der Ibiza stets lebhaft und sportlich unterwegs. Die lebhaftere Gangart ist aber nicht nur der höheren Leistung zu verdanken. Einen großen Anteil daran hat auch das 6-Gang-Getriebe, das nicht so lange übersetzt ist wie das 5-Gang-Getriebe des schwächeren 1.0 EcoTSI. Ein weiteres Plus des Topmotors. Er ist optional – gegen einen Aufpreis von 1.500 Euro – mit dem höchst komfortablen und flinken 7-Gang-DSG bestellbar. Trotz seiner spürbar besseren Leistung hält sich 110-PS-Dreizylnder an der Tankstelle vornehm zurück: Er genehmigt sich nur unwesentlich mehr als die 95-PS-Variante. Gegen den Top-Benziner spricht eigentlich nur der Aufpreis von 800 Euro – und selbst der fällt recht bescheiden aus.

seat_ibiza_fr_2016_ausen_vorne_statischSchon in den ersten Kurven als unbegründet erweist sich dabei die Sorge, dass der spanische Polo die Kraft nicht auf den Asphalt bringen könnte. Seit der Modellpflege 2015 profitiert der Ibiza allgemein von einer feineren, weniger rigiden Abstimmung. In der „FR“-Ausstattung legt Seat noch ein Sportfahrwerk drauf. Mit den serienmäßigen 17-Zoll-Niederquerschnitt-Pneus geht der gewonnene Federungskomfort allerdings zum Teil wieder verloren. Doch kein Problem. Das optionale Adaptiv-Fahrwerk „Drive Select“ bringt den verlorenen Komfort für nur 310 Euro wieder zurück. In der „Comfort“-Stellung kompensieren Dämpfer und Stabilisatoren dann auch kurze Stöße. Im „Sport“-Modus zeigt sich der FR hingegen von seiner agilen, kurvengierigen Seite, wobei sich hier das elektronisch geregelte Differential XDS besonders auszeichnen kann. Letztendlich können wir in Bezug auf das Fahrverhalten resümieren: Kaum ein anderer Kleinwagen bietet so viel Rennsportfeeling.

SEAT – Das Produktvideo zum neuen SEAT Ibiza

Der neue SEAT Ibiza feiert seine Premiere bei unseren SEAT Partnern. „Erleben was drin“ ist unser Motto - mit zahlreichen Features und unendlichen Möglichkeiten zur individuellen Konfiguration wird er auch sicherlich euren persönlichen Geschmack treffen.


Ibiza FR: Sicherheit ja, Praxistauglichkeit jein


seat_ibiza_fr_2016_ausen_logoMit seinem Fahrwerk ist der Ibiza FR also sowohl für den Sport wie für den Alltag gerüstet. Als Transporter kann er allerdings nicht mit großer Alltagstauglichkeit punkten. Das liegt jedoch nicht an der "FR"-Ausstattung, sondern am Ibiza selbst. Er offeriert mit 284 bis 930 Litern Kofferraumvolumen nicht nur quantitativ wenig Stauraum - auch qualitativ ist dieser nicht besonders praxistauglich. Die verwinkelte Form und die hohen Ladekanten erschweren das Beladen merklich. Was den Ibiza FR zu Gute kommt, ist der Vergleich mit anderen Kleinwagensportlern. Denn auch der Ford Fiesta ST und der VW Polo brillieren in dieser Disziplin mit 290 bis 974 und 204 bis 882 Litern nicht wirklich.

seat_ibiza_fr_2016_innen_cockpitIm Innenraum gibt sich der gerade aufgefrischte Ibiza mit seinem rundum aufgewerteten Interieur indessen keine Blöße. In der "FR"-Linie kommen zahlreiche Extras dazu, unter anderem eine gut sitzende Sportbestuhlung, ein Dreispeichen-Lederlenkrad, getönte hintere Seitenscheiben und das neue Media-System „Plus“. Zu ihnen gesellen sich mehrere nützlicher Fahrassistenten - von der Einparkhilfe (per Ultraschall) über den Regensensor und die Müdigkeitserkennung bis hin zum Berganfahrassistent. Sportlich heißt im Ibiza FR also auch sicher.

Technische Daten des Seat Ibiza:
PS-Anzahl:min. 75 PSmax. 110 PS
kW-Anzahl:min. 55 kWmax. 81 kW
Antriebsart:Frontantrieb
Getriebeart:Manuell oder DSG Automatik
Kraftstoffart:Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 3,6 l/100kmmax. 5,2 l/100km
CO2-Emission:min. 93 g/kmmax. 118 g/km
Effizienzklasse:min. Amax. D
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 12.990 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Seat Ibiza konfigurieren

Fazit zum Spanier


Der neue Seat Ibiza FR richtet sich an die sportlich ambitionierten Kleinwagenfahrer. Allzu sportlich sollten die Ambitionen allerdings nicht sein, vor allem nicht was die Motorleistung betrifft. Das Sportfahrwerk sorgt mit der optionalen Adaptiv-Regelung aber letztlich doch für sportlichen Schwung. Bei MeinAuto.de startet der Ibiza FR mit einem Preis von 12.823 Euro, also gut 27,5% bzw. knapp 4.60 Euro unter dem unverbindlichen Verkaufspreis. (nau) 

Seat Ibiza Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenSeat Ibiza Neuwagen über MeinAuto.de kaufen

In unserem Autohaus online stehen noch zahlreiche andere sportliche Kleinwagen für Sie bereit. Beispielsweise der Opel Corsa OPC ab 20.623 Euro und 19,6% Neuwagen Rabatt, der VW Polo GTI ab 17.867 Euro und 21,4%; oder der Peugeot 208 GTi ab 17,569 Euro und 29%. Ihren Neuwagen können Sie entweder per Barzahlung oder per Autofinanzierung kaufen, etwa über ein attraktives Autoleasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Seat Ibiza FR im Test: der Kleine mit der Rennformel?
nach oben