Hyundai i10 2015 (Test): lahmer Sparfuchs oder up-beater?

15.12.2015 Alle Testberichte

Vieles hat sich geändert. So auch, dass die Modelle des südkoreanischen Autobauers Hyundai lange als Inbegriff des Billigautos galten: günstig aber mäßig in der Qualität. Die Autos von Hyundai haben massiv an Qualität zugelegt, so zum Beispiel der kleine i10. Aber reicht es, um gegen einen Opel Adam, einen Seat Mii oder einen VW up! zu bestehen? Der Test der zweiten und neuen Hyundai i10-Generation mit den verschiedenen Benzinern soll es offenbaren.

Ottomotoren als Drei- oder Vierzylinder


Hyundai i10 2015 außen vorne dynamischDass man bei der Motorenwahl vor lauter Varianten nicht weiß, wo einem der Kopf steht, das passiert bei Kleinwagen selten, äußerst selten sogar. Auch der Hyundai i10 ist keine Ausnahmen. Ganze drei Antriebe zählen wir im Motorenregal des kleinen Koreaners: zwei herkömmliche Ottomotoren und einen alternativen Antrieb - wobei auch der mit Autogas befeuerte 1.0 LPG im Kern ein Benziner ist. Die zwei reinrassigen Ottomotoren verzichten ihrerseits auf die Unterstützung eines Turboladers: und das spürt man beim Tritt aufs Gaspedal. Beginnen wir mit dem kleineren, dem 1.0, der es mit drei in Reihe angeordneten Brennkammern auf 67 PS und 95 Nm Maximaldrehmoment bringt. Mit voller "Wucht" dreht der Dreizylinder jedoch erst ab 3.500 Touren an der Kurbel. Kein Wunder also, dass er den 1.008 Kilo schweren i10 recht zaghaft anzieht. 14,9 Sekunden brauchen wir, um die Tachonadel von 0 auf 100 zu bewegen; und bei 155 km/h auf der zweiten Spur der Stadtautobahn steht die Nadel dann still, von einem leichten Zittern abgesehen.
Hyundai i10 2015 außen tank lpg gasAber ist das wirklich ein Problem? Nein: Denn der i10 ist zweifelsohne nicht für regelmäßige Fahrten nach Apulien oder in die Schweizer Alpen vorgesehen. Er wurde für die Stadt und ihr Umland konzipiert: Und für das städtische Verkehrsgewusel reicht die Leistung des Dreizylinders allemal. Gepaart mit einem Start-Stopp-System und rollwiderstandsarmen Reifen - was den 1.0 zum 1.0 blue macht - hält sich auch der Verbrauch in Grenzen: Nach Norm beträgt der Stadtverbrauch 5,6 Liter (anstatt 6 für den 1.0), der NEFZ-Schnitt 4,6 Liter bzw. 106 Gramm CO2 im Testmittel messen wir 5,6 Liter.


Effizienz trifft Komfort und Sicherheit


Hyundai i10 2015 motor technikWer hingegen öfter in die nahe Ferne zu schweifen gedenkt, der sollte sich den zweiten Benziner, den Reihenvierzylinder 1.2, näher ansehen. Er holt aus seinen 1.248 cm³ Hubraum 87 PS und - ab 4.000 U/min - 121 Nm Spitzendrehmoment, womit er den i10 in 12,3 Sekunden von null auf hundert und in der Spitze auf 175 km/h beschleunigt. Diese Leistung ist zwar ebenfalls nicht berauschend, aber sie bringt einen zuverlässig von A nach B und lässt auch das ein oder andere Überholmanöver auf der Landstraße zu. Der CO2-Ausstoß und der Verbrauch bleiben trotzdem moderat: 4,9 Liter bzw. 114 Gramm sind es laut NEF-Zyklus, 5,8 Liter laut unseren Testmessungen. Schade ist nur, dass Hyundai für den stärkeren Motoren kein Start-Stopp-System anbietet; das Bremsenergie-Managementsystem ERS ist allerdings auch hier fix an Bord. Ohne Weiteres verzichten könnten wir indes auf die 4-Gang-Automatik. Sie kostet 1.000 Euro, bringt kaum einen Komfortgewinn, dafür aber einen satten Leistungsverlust und einen deftigen Mehrverbrauch von rund 1,5 Litern.

Hyundai i10 2015 innen cockpitEinen anderen Vorzug des i10 wollen wir hingegen nicht missen. Es ist die ungewohnt ruhige Geräuschkulisse, die im Inneren herrscht. Ob leise trommelnder Drei- oder gleichmäßig ratternder Vierzylinder - von den Arbeitsgeräuschen der beiden bekommen die Insassen wenig mit; und auch die Windgeräusche sind angenehm leise. Der Fahrkomfort des kleinen Koreaners bewegt sich über weite Strecken auf einem ähnlich hohen Niveau, nur kleine Löcher und Rillen in der Fahrbahn mag er nicht, der Hyundai. Dafür legt er sich beim Bremsen und bei der Sicherheit richtig ins Zeug. Seitliche Vorhangairbags sind ebenso serienmäßig wie ein ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung, ESC und ein Reifendruck-Kontrollsystem. Einparksensoren lassen sich in den Ausstattungslinien "Trend" und "Style" per Paket nachrüsten, ebenso Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrlichter.

Hyundai i10: viel Platz & viel Farbe


Hyundai i10 2015 innen kofferraumÜberhaupt präsentiert sich der Hyundai i10 - in Anbetracht des Preises und der Fahrzeugklasse - sehr gut ausgestattet. Aber das kennt man von den asiatischen Autoschmieden. Weniger selbstverständlich sind die großzügig bemessenen Räumlichkeiten des Kleinen. Obwohl nur 3,67 Meter lang bietet der Hyundai im Cockpit und im Heck erstaunlich viel Platz. Das Kofferraumvolumen misst bspw. 252 bis 1.046 Liter, da kann ein 30 Zentimeter längerer VW Polo nur staunen; und der 3,7 Meter lange Opel Adam versteht mit 170 bis 663 Litern seine kleine Stauraumwelt nicht mehr.
Zwei Nachteile hat der Kofferraum aber: Die Ladekante ist recht hoch und das üppige Stauraumangebot nimmt im Fond Platz weg. Allerdings geht es auf der Rückbank nicht enger zu als in anderen Kleinstwagen; und das Einsteigen ist dank der fünf Türen ebenfalls kein Problem. Als Fahrer kann uns das aber eigentlich egal sein. Wir dürfen uns an den fein gepolsterten und geschnittenen Sitzen ebenso erfreuen wie an der sauber verarbeiteten, übersichtlich angeordneten und farbenfroh gestalteten Einrichtung.

Hyundai i10 Neuwagen über MeinAuto.de konfigurieren

Fazit zum kleinen Asiaten


Der neue Hyundai i10 hat sich einen Namen gemacht und verkauft sich ähnlich gut wie ein Opel Adam oder ein Seat Ibiza. Nach dem Test verwundert uns das nicht: Denn dem i10 mangelt es weder an Qualität noch an Platz oder Komfort. Auf MeinAuto.de gibt es den kleinen Hyundai ab 7.845 Euro, rund 27,4% bzw. gut 2.700 Euro unter dem empfohlenen Verkaufspreis. (nau)

In unserem Autohaus finden Sie aber auch noch viele andere günstige Kleinwagen, etwa den Fiat 500 ab 9.633 Euro und 27%, den Opel Adam ab 10.449 Euro und 18,3% - oder den VW Polo ab 12.600 Euro und 22,8% Neuwagen Rabatt. Dazu offerieren wir Ihnen verschiedene Optionen der Autofinanzierung: vom zinsgünstigen Autokredit bis hin zum für Gewerbekunden höchst attraktiven Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Hyundai i10 2015 (Test): lahmer Sparfuchs oder up-beater?
nach oben