Seat Leon ST Cupra (2018): Test, Preise und Bilder

Halbe Sachen sind die Sache von Seat nicht beim Leon Cupra. Gleich drei Karosserievarianten stellen die Spanier zur Wahl: daran hat sich auch im Zuge der aktuellen Modellpflege nichts geändert. Die Limousine, den Seat Leon Cupra, durften wir schon testen – ein Test, der Lust auf Mehr gemacht hat. Dieses Mehr soll die Kombiversion, der Leon ST Cupra, bieten. Worin dessen großes Plus liegt und was sonst so in ihm steckt? Das verraten wir im heutigen Test.

Inhalte des Testberichts zum Seat Leon ST Cupra:

  1. Zum Testbericht
  2. Technische Daten (als Tabelle)
  3. Unser Fazit mit Sternebewertung
  4. Konkurrenzmodelle

Der Leon ST Cupra 2018 in nüchternen Zahlen

seat-leon-st-cupra-2018-ausen-seiteBevor wir uns mit ins Test-Vergnügen stürzen, wollen wir zunächst kurz inne halten – inne halten, um in aller Ruhe die wichtigsten Zahlen und Daten zu überblicken. Ein nüchterner Faktencheck mithin, solang wir dazu noch in der Lage sind. Denn bei einer Leistung von 300 PS und einem 0-100-Sprint in unter 5 Sekunden ist der Adrenalin-Kick im Cupra-Kombi vorprogrammiert. Bevor die 300 Pferdchen mit uns jetzt durchgehen, öffnen wir das Datenblatt und die fünf Türen des ST. Die Daten verraten uns, dass der supersportliche Seat-Kompaktklassenkombi nach der Modellpflege dieselben Maße hat wie zuvor. Er ist mit 4,55 Metern weiterhin gut 25 Zentimeter länger als die Limousine. Die routinemäßige Sitzprobe führt deshalb zum selben Ergebnis wie bisher. Das Platzangebot passt, ob in den Schalen der mit feinem Alcantara-Stoff bezogenen Cupra-Sportsitze; oder auf der Rückbank. Hinter der Bank verbirgt sich weiter ein Kofferraumvolumen von 587 bis 1.470 Litern – das ist ungefähr so viel wie in einem Opel Astra Sports Tourer (540 bis 1.630 Liter) und etwas weniger als in einem VW Golf 7 Variant (605 bis 1.620 Liter).

seat-leon-st-cupra-2018-ausen-vorneDennoch bleibt festzuhalten: Wenn es nötig ist, gibt der Leon ST Cupra auch den Praktiker. Aber eigentlich, eigentlich ist er für niedere Alltags-Dienste viel zu schade. Und das gibt er seinen Besitzern und Betrachtern auch zu verstehen: Außen unter anderem mit edlen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, ebenso großen Niederquerschnittreifen, Bremssätteln im markanten Rot – und sinister dreinblickenden Voll-LED-Scheinwerferen. Die zusätzlichen Lufteinlässe vorne lassen sofort erahnen, dass mächtig Dampf unter der Motorhaube lauert. Der elegante Heckspoiler und die zwei stattlichen ovalen Endrohre deuten ebenfalls in diese Richtung. Dass die Modellpflege am „Cupra“-Designpaket nur sehr dezente Änderungen vorgenommen hat – bspw. an der Frontschürze oder den Außenspiegeln, die jetzt einen integrierten LED-Blinker haben – tut dem rassigen Auftritt keinen Abbruch. Jedes Detail scheint einem zuzurufen: „Steig ein, hab Spaß!“

Der ST Cupra kann auch komfortabel

seat-leon-st-cupra-2018-innen-cockpitDa lassen wir uns natürlich nicht zweimal bitten. Hinter dem Steuer vernehmen wir dieselben Anfeuerungsrufe – insbesondere, wenn wir auf die Cupra-HMI-Anzeige blicken, die uns den Ladedruck, die Leistung und die g-Kräfte verraten wird. Kurzum: Es juckt im Gasfuß – und zwar mächtig. Dabei entbehrt das Cockpit keineswegs an Komfort und Luxus. Neben einer Klimaautomatik mit getrennter elektronischer Temperaturregelung baut Seat in den Leon ST Cupra ab Werk u.a. ein: Eine LED-Ambientbeleuchtung, ein multifunktionales Dreispeichen-Sportlederlenkrad und edle Sportpedale im Alu-Finish. Dazu gesellt sich seit der Modellpflege das aktualisierte Infotainmentsystem „Plus“, das serienmäßig mit einem 8-Zoll-Farb-Touchdisplay, einem CD-Player (plus Radio und MP3- sowie WMA-Player), zahlreichen praktischen Anschlüssen; und einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung ausgestattet ist. Gegen Aufpreis gibt es nun auch eine vollwertige Smartphone-Einbindung über das „Full Link“-Softwarepaket; und ein kabelloses Ladefach, die so genannte „Connectivity-Box“.

seat-leon-st-cupra-2018-innen-sitzeDoch kommen wir endlich zum Wesentlichen: Entfachen wir das überarbeitete Zweiliter-Aggregat. In unserem Testwagen tun wir das per Knopfdruck, weil dieser mit dem 360 Euro teuren schlüssellosen Schließ- und Start-System „Kessy“ ausgestattet ist. Auf Druck lässt die kesse „Kessy“ nun also 300 Pferde vom Zaum: zehn mehr als bisher. Deutlicher zu spüren ist allerdings der Zuwachs von 30 Nm Drehmoment, die der überarbeitete Direkteinspritzer seinen vier Zylindern entlockt. Die nunmehr 380 Nm drehen zwischen 1.800 und 5.500 Touren mit einer Vehemenz an der Kurbel, dass in der Bedienungsanleitung eigentlich eine Speiseempfehlung angebracht wäre. Für Besitzer empfindlicher Verdauungsorgane sei das an dieser Stelle nachgeholt: Nehmen Sie nur leichte Kost zu sich! Die unbändige Drehfreude des 300-PS-Kraftwerks bringt aber auch den Cupra an seine Grenzen. Beim Test der Limousine haben wir festgestellt: Trotz einer sehr gut funktionierende mechanischen Differentialsperre vermag sie die Kraft des frivol sprotzelnden Vierzylinders kaum auf den Asphalt zu bringen.

Leon ST Cupra & die heiße Allradnummer

seat-leon-st-cupra-2018-technik-motorDass ist auch der Grund, weshalb der Cupra beim Spurt aus dem Stand durch die Modellpflege kaum schneller geworden ist (5,6 Sekunden). Mit einer Ausnahme: dem Seat Leon ST Cupra mit 4Drive – zu gut Deutsch, mit Allradantrieb. Der ist im Zuge des Facelifts neu eingezogen, bleibt aber exklusiv der Kombivariante vorbehalten. Der Preis ist mit 2.210 Euro nicht gerade günstig. Der Gewinn wiegt diesen Mehrpreis jedoch locker auf. Denn mit dem 4Drive-Allaradantrieb krallt sich der Leon Cupra ST plötzlich so fest in den Asphalt wie eine Raubkatze in ihre Beute. Das manifestiert sich zum einen auf der Stoppuhr. Obwohl er knapp drei Zentner mehr wiegt, schießt der Leon ST Cupra 4Drive in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Zum anderen spürt man den Gripvorteil in jeder Kurve, vor allem auf der Rennstrecke; noch dazu, wenn der Belag feucht ist.

seat-leon-st-cupra-2018-ausen-hintenAuf öffentlichen Straßen ist der Allradantrieb unter diesen Bedingungen natürlich auch von großem Vorteil. Das Temperament lässt sich dabei mit dem „Cupra Drive Profile“ weiter dem Einsatzort anpassen: In Bezug auf die Lenkung, die Gasannahme, den Federungskomfort und die Schaltkennlinie. Angepasst haben die Spanier schließlich auch die Sicherheitsausrüstung. Ab Werk leuchten wie erwähnt Voll-LED-Scheinwerfer den Weg und das „Licht & Sicht“-Paket hilft, stets das richtige Licht zu wählen. Optional sind zudem einige neue Fahrassistenzsysteme hinzugekommen – unter anderem das Umfeldbeobachtungs-System „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und dem teilautonomen Stauassistenten. Man kann es mit dem Leon ST Cupra also auch ganz gelassen angehen.

Technische Daten des Seat Leon ST Cupra:
PS-Anzahl: min. 300 PS max. 300 PS
kW-Anzahl: min. 221 kW max. 211 kW
Antriebsart: 4×4-Allradantrieb
Getriebeart: Automatik
Kraftstoffart: Benzin
Verbrauch (kombiniert): min. 7,2 l/100km max 7,2 l/100km
CO2-Emission: min. 164 g/km max. 164 g/km
Effizienzklasse: min. D max. D
Abgasnorm: Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 40.060 Euro
Stand der Daten: 13.06.2018

Konkurrenzmodelle

In unserem Autohaus online finden Sie neben dem Leon Cupra noch viele andere Sportwagen aus der Kompaktklasse – wie bei allen anderen günstigen Autos handelt es sich dabei durchwegs um Neuwagen. Eine kurze Auswahl: Der Skoda Octavia Combi RS ab 29.290 Euro und 18,5% Neuwagen Rabatt, der Audi S3 Sportback ab 34.984 Euro und 17,8%; oder der Golf 7 Variant R ab 36.527 Euro und 20,3% Preisnachlass. Auch beim Neuwagenkauf haben Sie eine reiche Auswahl, unter anderem aus unseren zahlreichen Optionen der Autofinanzierung. Ein Beispiel ist unser besonders attraktives Auto Leasing.

Fazit zum Seat Leon ST Cupra Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Mit dem Facelift durchbricht der Seat Leon Cupra erstmals die magische 300-PS-Barriere. Es bleibt aber dem Seat Leon ST Cupra vorbehalten, diese irrwitzige Kraft ideal auf die Straße zu bringen. Denn nur er kann optional mit Allradantrieb bestellt werden; und nur der 4Drive-Allradantrieb ist der Leistung des Cupra-Motors voll und ganz gewachsen. Bei MeinAuto.de startet der ST Cupra ab 28.932 Euro, gut 11.800 Euro bzw. 29,5% unter dem Listenpreis.

     
5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden