Renault Kadjar Test (2016): Benziner auf der Erfolgsspur

Die Konkurrenz unter den Kompakt-SUVs ist groß, so groß wie in kaum einer anderen Klasse. Da liegt es in der Natur der Sache, dass manche Modelle auf der Strecke bleiben: So zum Beispiel der Renault Koleos. Die Franzosen setzten deshalb jetzt auf ein neues Modell, das auf den Namen Kadjar hört. Der, so zeigt sich nach einem halben Jahr, macht sich um vieles besser. Weshalb? Dieser Frage gehen wir im Test mit dem 130 PS starken Benziner auf den Grund.

1,2-Liter Ottomotor: ein Unikat und eine Alternative?

Renault Kadjar 2016 außen dynamisch vorne geländeDer direkt eingespritzte Reihenvierzylinder mit 1.197 cm³ und Turbolader will im Test beweisen, dass es nicht immer ein Diesel sein muss, der ein SUV vorantreibt. Renault lässt den 1.2 TCe 130 dabei als Einzelkämpfer antreten, denn sonst lagern im Kadjar-Motorenregal ausschließlich Dieselaggregate.

Ein Benziner gegen viel Dieselmotoren

Der Ottomotor versucht gegen diese Übermacht mit 130 Pferden und mit 205 Nm Topdrehmoment anzugehen, das bei 2.000 Touren zupackt. Damit hat er gleichviel PS wie der stärkere der beiden Diesel, der 1.6 dCi; und 20 PS mehr als der Basisdiesel, der 1.5 dCi. Soweit die Ausganslage, nun zum Beweisverfahren. Beim Preis liegen die Vorteile eindeutig auf Seiten des 1.2 TCe 130: 1.600 bzw. 3.400 Euro sind für ihn – bei identer Ausstattung – weniger auf den Tisch zu legen, eine nette Summe, welche die Diesel erst einmal hereinfahren müssen.

Kadjar ist kein Sportwagen

Renault Kadjar 2016 technische Daten vergleich tabelleIn puncto Fahrleistungen ist dazu nur der 1.6 dCi in der Lage. Er schlägt den 1.2 TCe 130 beim Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 knapp: 9,7 zu 10 Sekunden verkündet die Stoppuhr, 9,9 zu 10,1 Sekunden das Datenblatt. Bei der Höchstgeschwindigkeit liegt mit 193 km/h hingegen der Ottomotor drei Stundenkilometer voran. Das Ergebnis ist folglich ein Unentschieden, wobei sich letztlich keiner der beiden als echter Temperamentsbolzen erweist. Aber der Kadjar ist kein Sportwagen, sondern eine Familien- oder Firmenkutsche. Und so reicht im Grunde auch die Leistung des schwächeren Diesels, der zwei Sekunden bzw. gut 10 km/h langsamer ist. Steht noch der Verbrauchsvergleich aus: Dass der Benziner mehr braucht, kommt natürlich nicht überraschend; verwunderlich aber ist der recht große Abstand. Die Diesel kommen nach Norm mit 3,8 (99 g/km CO2) bzw. 4,3 Litern (113 Gramm) aus, der 1.2 TCe 130 genehmigt sich hingegen 5,6 (126g).

Kadjar: kein Vergleich zum kompakten Koleos

Renault Kadjar 2016 außen statisch seite geländeNoch eklatanter ist der Abstand dabei beim Testmittel. Wir kommen mit dem Benziner auf einen Schnitt von exakt sieben Litern – allerdings nur, wenn wir eifrig die „Eco“-Taste drücken, die das Drehmoment drosselt und so den Verbrauch zu senken sucht. Das funktioniert auch, aber eben nur um den Preis der Leistungseinbuße. Ohne Eco-Modus braucht der 1.2 TCe 130 im Mittel fast acht Liter, die Diesel kamen in einem früheren Test indes mit fünf bzw. fünfeinhalb Litern aus. Trotzdem: Wer nicht viel mehr als 10.000 Kilometer im Jahr abspult, der kommt mit dem Benziner in vielen Fällen günstiger davon. Und der Ottomotor kann noch einen weiteren Vorteil für sich verbuchen. Er ist in allen vier Ausstattungsvarianten verfügbar, selbst in der Basisausstattung „Life“. Sie beinhaltet ab Werk u.a.:

  • LED-Tagfahrlichtern und -Heckleuchten,
  • eine elektrische Parkbremse,
  • einen Tempomaten,
  • eine asymmetrisch umklappbare Rücksitzbank 
  • ein CD- bzw. MP3-Radio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung

Das heißt, sie eignet sich nicht nur für besonders spartanische Naturen.

Sorgfältig und manierlich von innen

Renault Kadjar 2016 innen cockpit geländeSelbstredend bringen die höheren Ausstattungen zusätzlichen Glanz in die mobile Kadjar-Stube. Die ist jedoch bereits ab Werk sehr manierlich eingerichtet. So hat Renault penibel darauf geachtet, dass weder Fahrer noch Passagiere beim Platzangebot zu kurz kommen; dass die Stühle und Bänke dieselben behutsam aufnehmen; und dass die Einrichtung sehr sorgfältig verarbeitet wurde. In allen drei Belangen ist der Kadjar um Welten besser als der alte Koleos; und eher mit Verkaufsschlagern wie dem VW Tiguan oder dem Nissan Qashqai zu vergleichen. Gerade bei letzterem liegt der Vergleich nahe: Denn mit dem Japaner teilt der Franzose rund zwei Drittel seiner Teile. Da drängt sich natürlich auch die Gegenüberstellung der Stauraumvolumina auf. Der Kadjar packt 472 bis 1.478 Liter ein, der Qashqai 430 bis 1.585, also etwas mehr. Beide liegen auf dem Niveau eines Hyundai Tucson oder eines VW Tiguan.

Der Kadjar kennt keine Hektik

Renault Kadjar 2016 außen seite statischDass der Renault Kadjar aber weit mehr ist als nur ein Qashqai-Ableger, das erkennt man auch am Erscheinungsbild. Das Blechkleid scheint dem SUV vom Fahrtwind höchst persönlich auf den Leib geschneidert zu sein, wobei der nicht mit eleganten Bundfalten gespart hat. Der Kadjar hat Kontur, das lässt sich nicht bestreiten. Und er hat auch ein gutes Händchen was das Fahrverhalten und die Sicherheit anbelangt. Da die Motoren eher geruhsam zu Werke gehen, sieht auch das Kadjar keinen Grund, sich zu nervösen Verrenkungen und Hopsern hinreißen zu lassen. Gediegen und geschmeidig federnd meistert er die Herausforderungen der Landstraße.

Ins Gelände will er nicht

Renault Kadjar 2016 außen vorne statisch geländeDas Gelände allerdings ist des Kadjars Sache nicht, trotz der Traktions-Kontrolle „Extended Grip“, die den Allrad ersetzen soll. Die Servolenkung hätte sich außerdem eine präzisere Kennung verdient. In puncto Sicherheit gibt es indessen nichts zu bemängeln, wie auch die Euro-NCAP-Crashtester finden. Der Kadjar überzeugt in allen vier Bereichen – Erwachsenen-, Kinder-, Fußgängerschutz bzw. Sicherheitssysteme – und erhält 5 von 5 Sternen.

Technische Daten des Modells:
PS-Anzahl: min. 110 PS max. 130 PS
kW-Anzahl: min. 81 kW max. 96 kW
Antriebsart: Frontantrieb und 4×4 Allrad
Getriebeart: Manuell und DSG Automatik
Kraftstoffart: Diesel und Benzin
Verbrauch (kombiniert): min. 3,8 l/100km max. 5,8 l/100km
CO2-Emission: min. 99 g/km max. 130 g/km
Effizienzklasse: min. A+ max. B
Abgasnorm: Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 19.990 Euro
Link zum Konfigurator: https://konfigurator.meinauto.de/renault/neuwagen/kadjar/angebote/kadjar/konfigurator/

Fazit zum Franzosen

Dass sich der Renault Kadjar so gut verkauft, wundert uns nun nicht mehr. Sein flotte Aussehen geht Hand in Hand mit einem sauberen und geräumigen Interieur; und einem hohen Fahrkomfort. Dass der Benziner manchmal einen über den Durst trinkt, kann man dem Kadjar deshalb nachsehen. Bei MeinAuto.de kostet er mit dem 1.2 TCe 130 ab 15.183 Euro, das sind rund 27% bzw. fast 5.400 Euro weniger als im herkömmlichen Autohaus. (nau)

Renault Kadjar Neuwagen über MeinAuto.de konfigurieren

In unserem Autohaus online gibt aber noch zahlreiche andere SUVs. Drei Beispiele: Da wäre der Opel Mokka ab 15.910 Euro und 19,7% Neuwagen Rabatt, der Skoda Yeti ab 15.199,42 Euro und 25,75%, und der Mazda CX-5 ab 20.892 Euro und 16,7% Rabatt. Dazu können wir Ihnen noch verschiedene attraktive Möglichkeiten der Autofinanzierung anbieten, z.B. das gerade für Gewerbekunden besonders interessante Auto Leasing.



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden