Peugeot 508 im Test (2018): Neue Generation mit viel Potential

2010 verschmolz Peugeot die Modelle der normalen und gehobenen Mittelklasse, den 407 und 607, zum 508 – fortan das Aushängeschild der Franzosen. Aber trotz zahlreicher Preise, der 508 kam nie richtig ins Fahren. Damit die zweite Ausbaustufe nicht dasselbe Schicksal erleidet, wurden in Rueil-Malmaison (Stadt in Frankreich) große Anstrengungen unternommen. Der 508 II startet ab Herbst mit einer sportlich-eleganten Karosserie, einem luxuriösen Cockpit, hochmodernden Assistenten sowie frischen Motoren. Wie sich diese Änderungen fahren, testen wir mit der neuen Limousine.

Inhalte des Testberichts zum Peugeot 508:

  1. Zum Testbericht
  2. Unser Fazit mit Sternebewertung
  3. Konkurrenzmodelle

Design: Schwenk auf fließende Coupéform

peugeot-508-2018-ausen-vorne (2)Wenn es hakt, ist es manchmal hilfreich, alles umzukrempeln und von vorne zu beginnen. Eben das hat Peugeot mit dem 508 getan. Die Franzosen wechseln neben der technischen Basis auch die Karosserieform. Mit dem Wechsel vom Stufen- zum Fließheck richtet sich das Flaggschiff des PSA-Konzerns neu aus. Die Nebenbuhler heißen nicht länger VW Passat und Audi A4, sondern VW Arteon, Audi A5 Sportback und Mercedes CLS – allesamt viertürige Coupés wie der 508. Autos dieser Provenienz ist gemeinhin ein ebenso sportliches wie elegantes Erscheinungsbild eigen. Die in Mühlhausen, Frankreich, und Wuhan, China, gebaute Mittelklasse-Limousine der Löwenmarke folgt der Tradition – die Franzosen sind sogar bereit, dafür ungewöhnliche Maßnahmen in Kauf zu nehmen. Oder können Sie sich an ein Modell erinnern, dass im Zuge eines Generationensprungs geschrumpft ist? Der zweite 508 jedenfalls misst in der Länge acht und zwischen den Achsen drei Zentimeter weniger als sein Vorgänger – konkret sind es 4,75 und 2,79 Meter: immer noch mittelklassegemäße Ausmaße. Ähnlich stark ist der Schwund in der Höhe; das neue Fließheck baut sechs Zentimeter niedriger.

peugeot-508-2018-innen-ruecksitzeDiese Proportionsverschiebungen zeitigen unterschiedliche Folgen. Die Limousine tritt mit mehr Elan auf – ein Eindruck, der durch das kurze Heck, die schwungvolle Dachlinie; durch die athletische Formgebung der Flanken sowie die schnittige Nase mit ihren tief eingezogenen Scheinwerfern untermauert wird. Der Rückzug der Frontstrahler – sie leuchten serienmäßig leider nur mit Halogenbirnen, erst in der Topausstattung „GT“ zur Gänze in LEDs – hat auch praktische Gründe. Er soll vermeiden, dass die teuren Leuchten bei kleinen Auffahrunfällen beschädigt werden. Der Zuschnitt des 508er auf die Coupéform indes dürfte, so zeigt unsere Sitzprobe, vorrangig ästhetische Gründe gehabt haben. Sagen wir es anders: Wir sind schon einfacher in ein Mittelklasseauto eingestiegen. Die Rückbank z.B. erreichen unsere großgewachsenen Kollegen nur unter akuter Beulengefahr. Einmal in Position, sind die Köpfe in Sicherheit – die Kopffreiheit ist nur um einen Zentimeter geringer. Knapper bemessen ist der Bewegungsspielraum für die Knie, dafür sind die Sitzauflagen größer und damit komfortabler geworden.

Antriebe: Effizienz- und Abgasreduktion im Vordergrund

peugeot-508-2018-innen-cockpit (2)Auch vorne müssen wir mit weniger Platz auskommen; beklemmend sitzt es sich im neuen 508 dennoch nicht. In den ergonomischen Komfortsitzen (Gütesiegel des Vereins Aktion Gesunder Rücke AGR) samt elektrisch einstellbaren Lendenwirbelstütze fühlen wir uns bestens aufgehoben. Die Bestuhlung gehört in der von uns gefahrenen, mittleren „Allure“- Ausstattung zum Grundrüstzeug: ebenso wie das 3D-Navigationssystem „NAC“ mit dem 10 Zoll großen HD-Farbtouchscreen, die „Mirror Screen“-Smartphone-Integration (Apple CarPlay, Android Auto, Mirror Link); und die Telematik- bzw. Assistenzdienste der Peugeot „Connect Box“. Das Multifunktions-Lenkrad mit Lederbezug, die Zwei-Zonen-Klimaautomatik und das digitale 12,3-Zoll-Kombiinstrument installiert bereits die Basiskonfiguration „Active“. Zum vollen „i-Cockpit“ reift der Innenraum in der Topausstattung „GT“ heran, in der edle Dekoreinlagen aus Echtholz und Zierleisten aus Edelstahl verbaut werden. Die Ergonomie des i-Cockpit konnten die Franzosen fühlbar verbessern – für unseren Geschmack gehen aber auch sie, wie viele andere Mittelklassehersteller, mit der Digitalisierung zu weit. Simpelste Funktionen wie das Anpassen der Temperatur sind jetzt mühsamer als vorher.

peugeot-508-2018-ausen-hintenAuch das aus anderen Peugeot-Modellen bekannt kleine Volant bringt nicht nur Vorteile. Zwar liegt der 508 mit ihm herrlich agil in der Hand; außerdem verbessert es die Sicht auf die anpassbaren Kombiinstrumente. Allerdings fällt, wer gern tief sitzt, um den Sichtvorzug um. Elementare Funktionen wie der Lichtschalter müssen zudem im Tastmodus aufgefunden werden. Das Gaspedal brauchen wir indessen nicht erst suchen – zum Glück, denn die modifizierten respektive neuen Motoren geben in mehrfacher Hinsicht Grund zur Freude. So genügen sowohl die Benziner wie die Diesel der strengen Abgasnorm Euro 6d-TEMP (gültig ab 1. September 2019) – eine Qualität, die beileibe nicht alle Konkurrenten für sich beanspruchen dürfen. Was den ungebrochen prominenten Einsatz der Selbstzünder-Technologie betrifft, folgen die Franzosen hingegen ihren Mittbewerber in der Mittelklasse. Drei durchzugsliebende Diesel mit 1,5 oder 2 Litern haben sie im Angebot – vom BlueHDi 130 mit 130 (Kraftstoffverbrauch kombiniert 6-Gang-Handschaltung/8-Stufen Automatik EAT8: 3,9/3,8 Liter auf 100 km, 103/101 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse A+) über den BlueHDi 160 mit 163 und den BlueHDi 180 mit 177 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,5/4,7 Liter auf 100 km, 120/127 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse A).

Peugeot 508 – sieht auch in der Nacht

peugeot-508-2018-ausen-seiteDie zwei stärkeren Vierzylinder-Turbodiesel sind fix mit der feinen Acht-Stufenautomatik verbunden. Sie gehört auch bei den zwei temperamentvollen Ottomotoren zum festen Bestandteil des Antriebskonzepts: namentlich dem PureTec 180 mit 180 (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,5 Liter auf 100 km, 125 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse B) und dem PureTec 225 mit 225 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,7 Liter auf 100 km, 131 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse B). Letzterer ist wie der stärkste Selbstzünder exklusiv der „GT“-Ausstattung vorbehalten und schafft auf der Autobahn 250 km/h. Ab Werk mitgeliefert wird hier das „Active Suspension Control“-System, mit dem sich der Komfortgrad der überraschen knackig abgestimmten Coupé-Limousine anpassen lässt. Eine Komfortschaukel im alten Stil der Franzosen ist der 508 aber selbst im „Komfort“-Modus nicht – im Sportmodus fährt er sich überraschend agil.

peugeot-508-2018-innen-kofferraum (2)Und wie sieht es mit einem „Ökomodus“ aus? Den hat Peugeot jüngst angekündigt: für die zweite Jahreshälfte 2019, in Form eines 300 PS starken Plug-in-Hybrid-Antriebs. In puncto Sicherheits- und Fahrassistenzsysteme präsentiert sich die repräsentative Mittelklassen-Karosse bereits zum Marktstart auf Höhe der Zeit. Neben der Grundausstattung mit sechs Airbags, einem Notbremssystem (Active Safety Brake), einem Spurhalteassistenten (mit Lenkeingriffen) und einer Verkehrsschilderkennung kommen in der „Allure“-Linie hinzu: ein aktiver Toter-Winkel-Assistent und eine Rückfahrkamera, die 180° weit umschaut. Sollen es 360° sein, heißt es mindestens 400 Euro für das „Easy-Paket“ aufzahlen. Im 700 Euro teuren „Easy-Paket-Plus“ übernimmt der 508 das Einparken selbst. Als Zugaben bietet Peugeot gegen Aufpreis einen teilautonomen Stauassistenten mit ACC (750) und ein erstaunliches Nachtsicht-System an (1.200 Euro). Da sich mit 487 bis 1.537 Litern auch das Stauraumvolumen sehen lassen kann – der zehn Zentimeter längere VW Arteon offeriert 563 bis 1.557 Liter -, darf Peugeot der Zukunft des Flaggschiffs entspannt entgegenblicken.

Konkurrenzmodelle

In unserem Autohaus online finden Sie neben dem Peugeot viele weitere Mittelklasselimousinen: zu günstigen Preisen und hohen Rabatten. Drei Beispiele: Der Renault Talisman ab 21.866 Euro und 24,9%, die VW Arteon ab 30.824 Euro und 20,5%; oder den Audi A5 Sportback ab 32.187 Euro und 18,4% Neuwagen Rabatt. Bei der Finanzierung haben Sie ebenfalls eine reiche Auswahl – besonders beliebt bei Gewerbekunden ist unser Autoleasing.

Fazit zum Peugeot 508 Test

MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Mit dem neuen 508 zeigt Peugeot, was man kann. Modernste Sicherheitstechnik wird gepaart mit einer dynamischen Silhouette und einer feinen Einrichtung. Die Motoren zeigen mit ihrer Effizienz auf – für den Erfolg im Dienstwagensegment fehlt aber ein starkes Zugpferd. Der für 2019 angekündigte Plug-in-Hybrid sollte mit 300 PS Abhilfe schaffen. Bei MeinAuto.de startet der neue 508 in Kürze – wie gewohnt mit satten Rabatten.

     
5 von 5 Punkten

Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden