Audi A3 Limousine im Test: Modellpflege sucht Technikvorsprung

Audi hat diesen Sommer nicht nur den A3-Dreitürer und das A3-Cabrio frisch eingekleidet – nein, auch dem Fünftürer, dem Sportback, und der Stufenheck-Limousine wurde diese Ehre zu Teil. Nachdem wir den Dreitürer und das Cabrio bereits getestet haben, führen wir heute die aufgefrischte A3 Limousine zum Test aus. Es heißt also: Audi A3 Modellpflege – die Dritte.

Von bewährten Diesel- und neuen Benzinmotoren

audi_a3_limousine_2016_ausen_hinten_statischBeim Test der Limousine interessieren uns zunächst die Neuerungen unter der Haube. Neu ist so mancher Antrieb, neu aber ist auch die 7-Gang-Automatik „Stronic“, die eine Nass- statt einer Trockenkupplung verwendet. Der Vorteil der im Ölbad sitzenden Nasskupplung: Sie arbeitet leiser und ist effektiver gegen Verschmutzung geschützt; allerdings ist der Austausch auch komplizierter. Verbaut wird das neue Siebengang-DSG vorerst nur beim neuentwickelten Topbenziner, dem 2.0 TFSI mit 190 PS, 320 Nm Spitzendrehmoment und einem verbesserten Brennverfahren. Er wird von Audi stets an den Allradantrieb „quattro“ geknüpft und nur in den beiden höheren Ausstattungslinien „A3 sport“ und „A3 design“ angeboten. Gleiches gilt für den stärksten Diesel, den 2.0 TDI mit 184 PS und 380 Nm. Im Unterschied zum Topbenziner ist der Topdiesel aber nicht neu und arbeitet mit der alten 6-Gang-Stronic zusammen. Bei den Selbstzündern haben sich die Ingolstädter mit Neuerungen überhaupt sehr zurückgehalten. Auch die beiden anderen Turbodiesel, der 1.6 TDI mit 110 PS und der 2.0 TDI mit 150 PS, sind bereits seit 2014 bzw. 2013 im Regal.

Audi A3 Limousine Neuwagen über MeinAuto.de kaufen

audi_a3_limousine_2016_technik_motorEinen großen Überarbeitungsbedarf gab es freilich nicht. Die Vierzylinder-Diesel laufen leise, ruhig und sparsam. Der 1.6 TDI verbrennt laut Norm im Idealfall 3,7 Liter (98 Gramm CO2), der 2.0 TDI mit 184 PS, Automatik und Allrad 4,8 Liter (127g) – im Test sind es jeweils gut eineinhalb Liter mehr. Bei den Benzinern indessen sah Audi offenbar mehr Grund zur Umgestaltung. Neben dem neuen Topbenziner hat man eine frische Basis eingezogen: Den 1.0 TFSI, der dank Turboaufladung 115 PS und 200 Nm Spitzendrehmoment aus seinen drei Brennkammern holt. Der 1.0 TFSI ist seines Zeichens der erste Dreizylinder in der Modellhistorie des A3. Verständlich, dass so mancher den Debütanten mit Skepsis betrachtet – so auch wir. Der Einliter-Ottomotor aber überzeugt vom ersten Meter mit seiner Laufruhe und seiner unerwarteten Spritzigkeit. In 9,9 Sekunden erledigt er den 0-100-Sprint, in der Spitze macht er 211 Stundenkilometer – und an der Tankstelle begnügt er sich laut NEF-Zyklus mit 4,4 Litern (103g).

A3 Limousine liebt es 2016 sportlich & komfortabel

audi_a3_limousine_2016_ausen_vorne_statischVon diesen waren wir im Test zwar meilenweit entfernt, aber mit 5,5 bis 6 Litern kann man im Alltag durchaus das Auslangen finden. Das gilt übrigens auch für die Variante mit der 7-Gang-Stronic, welche dieselben Verbrauchs- und Leistungswerte produziert – sie kostet lediglich 2.000 Euro mehr. 300 Euro weniger muss man für den 2014 eingeführten 1.4 TFSI COD ultra auf den Tisch legen, den 150 PS und 250 Nm starken Reihenvierzylinder mit der spritsparenden Zylinderabschaltung. Er beschleunigt die A3 Limousine in 8,2 Sekunden von 0 auf 100 und in der Spitze auf 224 km/h. Der Verbrauch liegt nach Norm bei 4,6 Litern (106g), im Test bei rund sechs Liter Benzin. Wer es sich leisten kann und will, der sollte – trotz der unbestreitbaren Qualitäten des neuen Dreizylinders – zu einem der beiden stärkeren Benziner greifen. Weshalb?

audi_a3_limousine_2016_innen_kofferraumWeil das überarbeitete Fahrwerk des A3 dann umso mehr Spaß macht. Das trifft bereits auf das straff und trotzdem komfortabel abgestimmte Basisfahrwerk zu – vollends aber auf das 15 Millimeter tiefer gelegte, 220 Euro teure Sportfahrwerk. Mit dem ist die Limousine noch direkter und agiler unterwegs. Das S-line-Sportfahrwerk legt den A3 weitere 10 Millimeter tiefer und macht ihn noch eine Nuance zackiger. Damit der Komfort nicht zu kurz kommt, empfiehlt sich schon beim normalen Sportfahrwerk die Kombination mit den adaptiven Dämpfern. Sie firmieren jetzt unter dem Namen „Audi magnetic drive“, kosten 980 Euro Aufpreis – bringen aber insbesondere im Comfort-Modus die federnde Behaglichkeit zurück. Bestellbar ist das System erst ab einer Motorleistung von 150 PS erhältlich, was unsere Motorenempfehlung indirekt bestätigt.

Neuer A3: sicher, schick und schlau

audi_a3_limousine_2016_ausen_vorne_scheinwerferDie neue A3 Limousine ist aber nicht nur flott unterwegs: sie hält auch die Spur. Zum einen dank der feinfühlig arbeitenden elektromechanischen Servolenkung, die gegen 280 Euro Aufpreis zu einer dynamischen Progressivlenkung aufgewertet werden kann. Und zum anderen dank eines ganzen Bündels an schlauen Fahrassistenten – unter anderem einem Querverkehr-, einem Notbrems– und einem Spurhalteassistent. Letzterer kann als Stauassistent (nur im 1.750 Euro teuren Assistenzpaket) bis Tempo 65 auch Auffahrunfälle verhindern. Der neue A3 leuchtet die Spur außerdem auch perfekt aus. Ab Werk mit Xenon-Lichtern, für 1.790 Euro extra erstmals mit den Matrix-LED-Scheinwerfern, deren LEDs sich je nach Situation dimmen bzw. einzeln ein- und abschalten.

Audi S3 Limousine Neuwagen über MeinAuto.de kaufen

audi_a3_limousine_2016_innen_cockpitDamit hat die Modellpflege ihr innovatives Pulver jedoch noch nicht verschossen. Umgestaltet wurden außen bspw. die Stoßfänger, die Schweinwerfer und der Kühlergrill – und von Grund auf die Ausstattungslinien, die jetzt neue Namen tragen („A3″, „A3 sport“ bzw. „A3 desgin“) und mit frischen Extras aufwarten. Wer will, kann für rund 300 Euro die traditionellen Rundinstrumente durch das „Audi virtual cockpit“, einen 12 Zoll großen TFT-Bildschirm, ersetzen. Schon ab Werk verbaut ist das neue „MMI Radio plus“ mit 7-Zoll-Toucscreen, Dreh-/Drücksteller und dem erstmals in der Kompaktklasse eingesetzten berührungsempfindlichen Touchpad („MMI touch“). Letzteres erleichtert aber erst mit dem knapp 2.500 Euro teuren Navi die Eingabe.

Technische Daten der Audi A3 Limousine:
PS-Anzahl: min. 110 PS max. 190 PS
kW-Anzahl: min. 81 kW max. 140 kW
Antriebsart: Frontantrieb oder 4×4 Allradantrieb
Getriebeart: Manuell oder DSG Automatik
Kraftstoffart: Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert): min. 3,7 l/100km max 5,7 l/100km
CO2-Emission: min. 98 g/km max. 132 g/km
Effizienzklasse: min. A+ max. B
Abgasnorm: Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 25.100 Euro
Link zum Konfigurator: Hier die Audi A3 Limousine konfigurieren

Fazit zum A3 Limousinen Test

Die neue Audi A3 Limousine hat jede Menge Neuheiten an Bord – von den Benzinern über die Schweinwerfer und Assistenten bis hin zum Infotainment. Damit darf der A3 das Banner „Vorsprung durch Technik“ wieder mit Stolz tragen. Auf MeinAuto.de gibt es die neue Limousine ab 21.141 Euro, 18,1% bzw. rund 4.500 Euro günstiger als beim herkömmlichen Autohändler. (nau)

Audi A3 Limousine Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenAudi A3 2016: Preise vergleichen und Top-Rabatte sichern

Über unser Autohaus können Sie noch viele andere neue Kompaktklasse-Wagen kaufen, unter anderem Neuwagen wie den VW Golf 7 ab 13.711 Euro und 25,2% Neuwagen Rabatt, die Skoda Octavia Limousine ab 13.783 Euro und 23,8%; oder den Seat Leon ab 13.689 Euro und 27,8% Nachlass. Neben Top-Preisen & Rabatten beim Autokauf bieten wir auch eine günstige Auto Finanzierung, bspw. ein attraktives Auto Leasing.



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden