Dein Onlineshop für Neuwagen
Wähle Deine Zahlungsart
1.680,67 € Anzahlung, 30 Monate, 10.000 km/Jahr

Gesamtrate im Monat

Alle Preise zzgl. MwSt.
35.706 € UVP
ab413 €
Wähle zwischen Privat- und Gewerbekunde
Wähle Deine Zahlungsart
Feste monatliche Rate und risikolose Rückgabe des Autos am Ende der Laufzeit
1.680,67 € Anzahlung, 30 Monate, 10.000 km/Jahr
Angaben sind später anpassbar.

Gesamtrate im Monat

Alle Preise zzgl. MwSt.
35.706 € UVP
ab413 €
  • Testbericht
  • Angebote
  • Fahrzeuginfos
Testberichte - CarCoach-Schnellcheck - Pro & Contra - Paulina

Stärken:

  • Stil und Charme zum vernünftigen Preis
  • passende Motorleistung
  • starke Effizienz, gute Reichweite
  • gut gedämmt und recht geräumig
  • umfangreiche Ausstattung

Schwächen:

  • Materialqualität teils zu einfach
  • aktuell keine Anhängerkupplung
Whitespace - Background - light grey - grau - 1200x20

Fiat 600e im Test

Kann elektrisches Fahren schöner und charmanter sein?

Lange musste der kleine Fiat 500 alleine klar kommen. Seit 2023 hat er mit dem fünftürigen Mini-SUV 600 einen großen Bruder an seiner Seite. Der Seicento versucht sich mit einem coolen Design, viel Platz, modernen Assistenten und einem effizienten Elektro-Antrieb zu positionieren: gegen den Mini Countryman Electric, den Volvo EX30 etc. Wie es ihm gelingt, offenbart unser Test mit dem Fiat 500e.

Fiat 600e
© Stellantis

Fiat 500 Elektro: 4,17 Meter italienischer Charme und französische Expertise

Fiat hat im Laufe der Jahre mit verschiedenen Qualitäten aufgezeigt. Eine Fähigkeit der Turiner ist, kleine Stadtautos mit unwiderstehlichem Charme zu bauen. Der Fiat Panda und der Fiat 500 sind Beweis genug. Der Fiat 500 Elektro zeigt seit 2020, dass die Italiener auch etwas vom batterieelektrischen Antrieb verstehen. Kein Nachteil ist dabei die enge Zusammenarbeit innerhalb des Stellantis-Konzerns; so profitiert man u.a. von der Expertise Citroens und Peugeots.

Eingeflossen ist diese Expertise zum Beispiel in die “Common Modular Platform 2”, kurz CMP2 genannt. Das erste Modell, dass diesen Baukasten nutzte, ist der 4,08 Meter lange Jeep Avenger. Aber was hat er mit dem Fiat 600e zu schaffen? Das 4,17 Meter lange, 1,78 Meter breite und 1,52 Meter hohe SUV aus Turin ist des Avengers Schwestermodell. Beide rollen im polnischen Tychy aus der Fabrikhalle.

Permanentmagnet-Maschine mit 156 PS aus Europa: vernünftige Leistung zum vernünftigen Preis

Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass beide Mini-SUVs von einem Verbrenner oder einem Elektromotor angetrieben werden können. Der elektrische Antrieb ist der gleiche: eine 156 PS und 260 Nm starke Permanentmagnet-Maschine mit einem Eingang-Untersetzungsgetriebe (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 15,2 kWh auf 100 km, 0 g/km CO2 und Energieeffizienzklasse A+++). Als Alternative lässt Fiat im 600 einen 100 PS starken Dreizylinder-Hybridmotor werken.

Für den Fiat 600 mit Hybridantrieb spricht unserer Meinung nach nur der deutlich kleinere Preis; fahrdynamisch trennen die beiden Welten. Den 600 Elektro preist Fiat unter den Hauptkonkurrenten ein; allein der Volvo EX30 hat einen vergleichbaren Preis. Der Opel Mokka Electric, der Jeep Avenger und der Mini Clubman Electric sind hingegen teurer, letzterer sogar deutlich. Minis SUV ist jedoch einen Viertelmeter größer und hat mit mindestens 204 PS mehr Punch; der des Fiat ist aber keineswegs schlecht.

Fiat 600e hinten
© Stellantis

Fiat 500e: sehr effizient und mit 409 km laut Norm überraschend unermüdlich

Der Fiat 600e beschleunigt in 9 Sekunden von 0 auf 100 km/h, und maximal auf 150. Anders gesagt. Man muss sich mit ihm nicht auf den Ballungsraum beschränken; mit dem kleinen E-SUV geht auch Überland einiges weiter. Doch wie weit, wie lange reicht die Energie im Speicher? Überraschend weit bzw. lang. Der knapp 340 Kilo schwere Akku speichert brutto 54 und netto 51 kWh.

Laut WLTP-Norm ist das gut genug für eine Reichweite von 409 Kilometern. Innerstädtisch sagt der WLTP, reiche die Energie gar für mehr als 600 Kilometer. Im Test schaffen wir diese Reichweiten zwar nicht; 350 und gut 500 Kilometer hat der 600 Elektro aber ohne Weiteres im Ärmel. In dem steckt noch ein weiteres Ass. Der gesamte Antriebsstrang wird in Europa, konkret in Frankreich hergestellt.

Elektrischer Antriebsstrang aus Frankreich – Dynamik a la Mini

Der Elektromotor, der u.a. auch im DS 3 arbeitet, kommt z.B. aus dem Nordosten Frankreichs, aus Tremery. Das Getriebe wird in Valenciennes, die Batterie in Poissy gefertigt. Das man beim Akku auf die besonders effiziente Nickel-Mangan-Kobalt-Legierung setzt, fallen dessen Maße äußerst kompakt aus. Das gibt Fiats Ingenieuren die Möglichkeit, bei der Integration sowohl das Platzangebot wie die Gewichtsverteilung zur berücksichtigen.

Das macht sich bezahlt. Der Fiat 600 Elektro liegt ausgewogen auf der Straße; und satt in der Kurve. Wie dynamisch er fährt, entscheiden wir mit den drei Fahrmodi. Der Modus “Sport” ist spürbar sportlicher als die “Eco”-Einstellung; die Lenkung fühlt sich in allen Fahrprogrammen leider gleich unsensibel an. Laut wird der E-Antrieb indessen nie; die Dämmung der Abroll- sowie Windgeräusche ist nahezu mustergültig gelungen.

Fiat 600e Seite
© Stellantis

So geräumig und variabel wie in der Klasse üblich – aber mit größerem Stauraum

Gelungen ist Fiat beim 600 Elektro auch der Federungskomfort. Offen ist noch die Frage, wie gut die Batterieintegration in Bezug auf das Platzangebot gelungen ist. Im Vergleich mit dem Fiat 500 hat der Innenraum des 600 Lounge-Charakter. Im Vergleich mit anderen Mini-SUVs wirkt der Freiraum gleich weniger außergewöhnlich: er ist vorne wie hinten klassenüblich. Das können wir auch über seine Variabilität sagen.

Die Rückbank ist fest verschraubt und lässt sich nicht verschieben: außer mit roher Gewalt. Als beabsichtigt beweglich erweisen sich die Lehen: und das in der Serienausstattung “Red”. Bei Bedarf können wir damit das Kofferraumvolumen des Fiat 600 Elektro schrittweise erhöhen: von 360 auf 1.231 Liter. Der Stauraum steckt also einiges weg; verstecken muss sich der Fiat mit ihm nicht.

Der Fiat 600e kennt weder Anhänger- noch Stützlast

Deutlich wird das, wenn wir uns ansehen, was andere elektrische SUVs im Heck verstauen. Der 4,15 Meter lange Opel Mokka Elektro packt 310 bis 1.060 Liter ein, der 4,23 Meter große Volvo EX30 gar nur 318 bis 904 Liter. Der Unterschied zum Avenger ist bei 355 bis 1.252 Litern, wenig überraschend, klein. Überraschender ist, dass der fast 4,4 Meter lange Honda e:Ny1 mit 361 bis 1.176 Litern weniger Gepäck schleppt.

Was der Fiat 600e nicht kann, ist einen Anhänger schleppen. Das mag verschmerzbar sein: denn wer will dieses schöne SUV schon mit einem Anhänger verunstalten. Wer aber seine Fahrräder in den Wochenend- oder Sommerurlaub mitnehmen will, hat keine andere Wahl: als sie auf einem Radträger zu montieren. Ohne Anhängerkupplung wird das aber nichts Robustes, Tragfähiges.

Fiat 600e andere Seite
© Stellantis

Umfangreiche Serienausstattung mit Navi, Klimaautomatik & eine einfache Bedienung

Wir bleiben beim Packen und fragen uns, wie reich Fiat den 600e mit Extras vollpackt. Reich, würden wir sagen. Der einzige Patzer sind für uns die Stahlfelgen des Einstiegsmodells “Red”: sie spießen sich mit dem Rest. Der Rest der Serienausstattung ist üppig: u.a. die Klimaautomatik, der 6-fach verstellbare Fahrersitz, die induktive Ladestation – und das gut 10 Zoll große Navigationssysteme samt Smartphone-Integration.

Die Bedienung desselben verlangt kein stundenlanges Studium des Benutzerhandbuchs; die meisten Funktionen sind rasch gefunden. Was Fiat nur vereinzelt auf dem Markt gefunden zu haben scheint, sind hochwertige Materialien. An der Verarbeitung haben wir indes wenig zu bekritteln, noch weniger an der Assistenz- und Lade-Ausstattung. Der Charger mit 11 kW AC und 100 kW DC ist Serie; ebenso wie sechs Airbags, Voll-LED-Scheinwerfer, die Verkehrszeicheninfo mit intelligentem Geschwindigkeits- und der Spurhalteassistent.

CarCoach-Fazit - Auf den Punkt gebracht - White Text - Paulina

Meine Meinung zu diesem Modell:

Beim konventionellen Fiat 500 ist es oft nur noch der unwiderstehliche Charme, der reizt. Charme hat auch der Fiat 600 Elektro. Technisch ist das Mini-SUV jedoch auf einem anderen Level – selbst der Fiat 500e sieht gegen ihn alt aus: in Bezug auf die Konnektivitäts- und Assistenzausstattung, die Geräuschdämmung und die komfortable Fahrdynamik.

Beeindruckt hat mich der Fiat 600e im Test aber auch mit seiner Zurückhaltung. Das beginnt bei der vernünftigen Leistung; geht weiter mit der vernünftigen Batteriegröße – und reicht bis zum vernünftigen Preis. Dass der elektrische Antriebsstrang aus Europa, aus Frankreich kommt, ist für mich der Tupfen auf dem I.

Den ein oder anderen Wermutstropfen gibt es auch. Im Innenraum finde ich die Materialqualität teils recht billig. Und dass Fiat keine Anhängerkupplung anbietet, sollte schleunigst überdacht werden. Eine vernünftige Fahrradmitnahme fällt damit nämlich flach.

1 Angebot(sortiert nach Beliebteste Modelle)

Weitere Angebote

Unser Angebot für den Fiat 600e (neues Modell) Neuwagen

Starte jetzt einfach, kostenlos und unverbindlich mit der Konfiguration und stelle Dir Deinen 600e (neues Modell) von Fiat als Neufahrzeug zusammen. Sicher Dir Dein Neuwagenangebot mit einem Top-Rabatt von bis zu 13% oder einer günstigen Leasingrate von 413€/mtl. - egal für welche Zahlungsart Du Dich entscheidest.

Alternativ stehen immer wieder limitierte und schnell verfügbaren 600e (neues Modell)-Deals oder junge Gebrauchtwagen zur Verfügung – alle mit voller Hersteller-Garantie. Dein Vorteil: Die Ausstattung wurde von unseren Experten bereits zusammengestellt. So sparst Du Zeit und profitierst von Top-Rabatten auf Deinen Fiat 600e (neues Modell).

Deine Vorteile beim Fiat 600e (neues Modell) Neuwagen vom Marktführer:

  • Bestpreis Garantie
  • Größte Auswahl und schnelle Lieferung
  • Ein persönlicher Ansprechpartner

Dank unserer Bestpreis-Garantie, unseren umfangreichen Serviceleistungen und der Haustürlieferung kommst Du einfach, sicher und günstig zu Deinem 600e (neues Modell) Angebot – inklusive persönlicher Beratung Deines CarCoaches. Bei uns findest Du alles aus einer Hand.

Übersicht
Bauform
SUV/Geländewagen
Länge
4171 mm
Breite
1781 mm
Höhe
1523 mm
Kraftstoff
Elektro
Getriebeart
Automatik
Antriebsart
Frontantrieb
Sitze
2 Vordersitze, 3 Rücksitze
Fiat 600e (neues Modell) Ausstattungslinien
Das sind alle verfügbaren Ausstattungslinien vom Fiat 600e (neues Modell). Diese Ausstattungsvarianten kommen mit unterschiedlicher Serienausstattung und verschiedenen wählbaren Antriebsarten. Vergleiche jetzt hier die Ausstattungslinien des 600e (neues Modell) und deren Preise.
Farben
Metallic-Lackierung Orange Sun of Italy - ohne Aufpreis
Technische Daten
Allgemein
min.
max.
Reichweite
406
406
Batterie
54 kWh
54 kWh
PS
156 PS
156 PS
KW
115 kw
115 kw
Verbrauch (kombiniert) Elektro
15,20 kWh/100 km
15,20 kWh/100 km
Effizienzklasse
A
A
Abgasnorm
Euro 6
Euro 6
Ladeinformationen
Dauer Schnellstladung
27 min
27 min
Dauer Hausanschluss
16,16 h
16,16 h
Versicherungsklasse
min.
max.
Haftpflicht
15
15
Teilkasko
18
18
Vollkasko
25
25

Ähnliche Fahrzeuge

Mein Neuwagen
 – 

so einfach
 wie nie.

Mein Neuwagen - so einfach wie nie.

1.Wunschauto aussuchen

Du wählst dein Lieblingsmodell – wir suchen es für dich. Einfach, kostenlos und unverbindlich. Und garantiert zu Top-Preisen.

2.Bestes Angebot wählen

Du erhältst ein individuelles Angebot – inklusive kompetenter Beratung und persönlichem Ansprechpartner. Alles klar? Bestelle deinen Neuwagen, ganz einfach online.

3.Einfach losfahren

Wir liefern deinen Neuwagen – auf Wunsch sogar vor die Haustür. Und auch während der Laufzeit genießt du alle Vorteile von MeinAuto.de wie zum Beispiel freie Werkstattwahl und persönlichen Ansprechpartner.

Servicemitarbeiter

Hast du Fragen?

Unsere Top Marken

VW
BMW
Ford
Seat
Citroen
Audi
KIA
Opel
Volvo
Skoda
Cupra
Renault
Jeep
Mercedes
Nissan
Hyundai
Dacia
Toyota
DS
Porsche

Fahrzeugtypen

Kleinwagen
ab 121 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
SUV
ab 139 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Limousine
ab 151 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Kombi
ab 172 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Kompaktwagen
ab 171 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Nutzfahrzeug
ab 194 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Van
ab 237 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Cabrio
ab 288 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)
Sportwagen
ab 365 €*/mtl.
(zzgl. MwSt.)