Opel Corsa Test – der bewährte Kleinwagenklassiker

05.10.2012 Alle Testberichte

Der neue Opel Corsa
© GM Company


Auf der Liste der beliebtesten Kleinwagen Deutschlands rangiert der Opel Corsa gleich hinter dem VW Polo an zweiter Stelle – und heimlich, still und leise ist der schmächtige Rüsselsheimer, der schon 1982 seine Premiere auf den deutschen Landstraßen feierte, zu einem Kleinwagenklassiker herangereift.

Doch Klassiker hin oder her, was der Corsa in der vierten Generation zu leisten im Stande ist, haben wir uns in einem ausführlichen Test angesehen. 

Innovative Ausstattungsdetails und neuer Look


Der erste prüfende Blick auf den vor uns stehenden Corsa lässt keine Zweifel aufkommen – an der Optik des kleinen Rüsselsheimers hat man vor nicht allzu langer Zeit noch einmal kräftig gefeilt, so frisch, geradezu jugendlich wirkt er; und tatsächlich hat Opel dem Corsa, den es nach wie vor sowohl als Dreitürer wie als Fünftürer gibt, 2011 unter anderem neue Scheinwerfer und einen überarbeiteten Kühlergrill spendiert - ein gelungener kosmetischer Eingriff, wie wir finden.

Der neue Opel Corsa Cockpit
© GM Company


Auch im Innenraum wurde der Corsa überarbeitet, allerdings mit zwiespältigem Ergebnis. Zwar lassen die neuen Materialien den Innenraum jetzt hochwertiger erscheinen, eher verwirrend wirken aber die beiden verschieden großen Displays des Bordcomputers und des Navigationssystems, für dessen Bedienkonzept zudem nicht die Orientierung, sondern die Konfusion als Entwicklungsziel ausgegeben worden sein dürfte.

Gelungen sind hingegen die vielen innovativen Detaillösungen mit denen der Corsa aufwarten kann: eine Lenkradheizung etwa, die gerade in der kalten Jahreszeit wohlig angenehm ist, oder ein ausziehbarer Heckfahrradträger namens FlexFix®, mit dem sich 2 Fahrräder äußerst praktikabel transportieren lassen. Beide Features gibt’s aber nur gegen Aufpreis.

Auch in puncto Sicherheit hat sich Opel im Corsa einiges einfallen lassen. Neben den heute selbstverständlichen Front- und Seitenairbags, dem ABS und der elektronischen Fahrhilfe ist er überdies mit Sicherheitszubehör wie einer Kurven- und Geradeausbremskontrolle oder einem Reifendruckverlust-Überwachungssystem ausgestattet.

Opel Corsa: reichhaltige Motorenpalette


Der neue Opel Corsa hinten
© GM Company


Üppig wird es, wenn man sich den Motoren des Opel Corsa zuwendet, üppig aber nicht in Bezug auf den Hubraum oder den Verbrauch, sondern in Bezug auf die Auswahl. Denn die Aggregate des Rüsselsheimer Kleinwagens gibt zum einen in vielen verschiedenen Leistungsstufen zwischen 70 und 210 PS; und zum anderen mit Diesel-, Benzin- und sogar mit Kombiantrieb (Autogas und Benzin).

Die Dieselmotoren bieten sich auf Grund ihrer Sparsamkeit vor allem für Vielfahrer an. Das Angebot reicht dabei vom 75 PS starken 1,3 Liter Common-Rail-Turbodiesel mit 190 Nm und 4,2 Liter Normverbrauch bis hin zum 1,7 Liter CDTI mit 130 PS und 300 Nm Drehmoment. Letzterer treibt – das mittlerweile typische aber nicht weiter störende leichte Nagelgeräusch inklusive – den knapp 1.200 kg schweren Corsa in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und verbraucht EU-normiert 4,5 Liter.

In der Eco-Variante mit 95 PS sind es gar nur 3,7 Liter, die in der Praxis, so etwa im Test der Auto Motor und Sport, zu immer noch sehr respektablen 5,6 Litern werden. Durch lange Übersetzung fehlt es dem Eco-Modelle aber etwas an Durchzugskraft.

Der neue Opel Corsa Seite
© GM Company


Wer hingegen überwiegend auf Kurzstrecken unterwegs ist, der sollte auch einen Blick auf die Ottomotoren des Corsa werfen. Die Auswahl erstreckt sich hier vom 1,2 Liter Diesel mit 70 PS und 115 Nm, der gemittelt nur rund 5,3 Liter verbraucht, bis hin zum 1,6-Liter-Turbo der Nürburgring-Edition, der satte 210 PS aufzuweisen hat und den Corsa in 6,8 Sekunden von 0 auf 100 sprinten lässt.

Mit der Auswahl nicht lumpen lassen sich die Rüsselsheimer aber auch im Bereich der Getriebe. Sie offerieren neben einem 5- bzw. 6-Gang-Handschaltungsgetriebe und einer 4-Stufen-Automatik seit Kurzem auch das 5-Gang-Easytronic®-Getriebe, das die Vorteile beider Getriebetechnologien verbindet.

Ausgewogene Fahrdynamik, fairer Preis


Ganz auf Ausgewogenheit setzt Opel beim Corsa schließlich in Sachen Handling. Der kleine Klassiker zeichnet sich dank guter Federung, die selbst ruckartige Stöße ohne weiteres aufnimmt, durch hohen Fahrkomfort aus; nicht nur, aber auch auf der Langstrecke. Kombiniert hat Opel diese Qualität mit einer Fahrwerksabstimmung, die zwar nicht unbedingt zum Kurventanz einlädt, die aber dem Corsa in allen Situationen ein sicheres Handling gibt. Ein wenige zu sicher dürfte manchem dabei das ESP sein, das bereits sehr früh eingreift.

Bleibt zum Abschluss noch die klassische Frage nach dem Preis des Kleinwagenklassikers aus der Rüsselsheimer Autoschmiede. Den Opel Corsa gibt es bei MeinAuto.de ab knapp 8.800 Euro und mit bis zu 29,9% Rabatt.

(nau)









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Opel Corsa Test – der bewährte Kleinwagenklassiker
nach oben