Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Mercedes EQS vs. Tesla Model S: Schlägt das Sterne-Imperium zurück?

Die batterieelektrische Oberklasse-Limousine Model S war Tesla’s zweites Modell – und zugleich das erste, bei dem man das Fahrwerk und die Karosserie selbst entwickelt hatte. Dieses Modell scheucht seit 2012 die Traditions-Hersteller vor sich her. Sie haben einige Jahre gebraucht, um eine passende Antwort zu finden. Bei Mercedes war es Anfang 2021 so weit. Ob der Mercedes EQS dem gelifteten Model S Paroli bieten kann? Ein Vergleichstest.
Tesla Model S X Mercedes EQS

Tesla Model S (l.), Mercedes EQS | © Bilder: Mercedes-Benz, Tesla / Collage: MeinAuto.de

Der Mercedes EQS & Tesla Model S im Schnellcheck


Mercedes EQS

Stärken:

  1. Überragende Reichweite von bis zu 782 km
  2. Effizienz und Aerodynamik der Extraklasse
  3. Überragender Federungs- und Geräuschkomfort
  4. Makelloses Interieur

Schwächen:

  1. Noch teurer als das Model S
  2. Ähnlich umständliche Bedienung

Tesla Model S

Stärken:

  1. Überragende Fahrleistungen
  2. Ausgezeichnete Reichweite
  3. Exzellente Ladeleistung
  4. Größter Stauraum
  5. Günstiger als der EQS

Schwächen:

  1. Weniger Auswahl
  2. Niedrigere Verarbeitungsqualität
  3. Teils umständliche Touchbedienung

ModelS

© Tesla

Model S 2022 zeigt: die 2012er-Basis ist noch längst nicht ausgereizt

Tesla hat mit dem Model S 2012 maßgeblich Entwicklungen angestoßen, die mittlerweile gang und gäbe sind. Zwei davon sind die laufenden Updates übers Internet – und batterieelektrische Antriebe mit massig Reichweite und Power. Ein Jahrzehnt später ist die erste Generation des Model S noch immer im Dienst. Das aktuelle Modell Jahrgang 2022 hat mit dem aus dem Debütjahr aber nur noch wenig gemeinsam. Über die Jahre erhielt das Model S mehrere Modellpflegen; hinzu kamen ausführliche Umbauarbeiten an der Hard- sowie Software. Die Akku-Kapazität und die Reichweite haben sich verdreifacht, die Leistung gar vervierfacht.

Für die Vervierfachung der Leistung ist das neue, in den USA 2021 eingeführte Topmodell, verantwortlich: der Tesla Model S Plaid mit 1020 PS; flankiert wird es 2022 von Model S Maximum Range mit 670 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: k.A. auf 100 km, 0 g/km CO2 und Effizienzklasse k.A). Mit weiteren Details und Angaben ist Tesla eigenwillig sparsam – nur so viel wird verraten. Das ʺMaximum Range”-Modell beschleunigt mit seinem Dual-Motor-Allradantrieb in 3,2 Sekunden von 0 auf 100, maximal auf 250 m/h – und offeriert dank einer 100-kWh-Batterie eine geschätzte Reichweite von 652 Kilometern.

© Mercedes-Benz

Tesla mit über 1.000 PS – Mercedes EQS mit mehr Souplesse

Der Tesla Model S Plaid sprintet – mit seinem Tri-Motor-Allradantrieb – in wahnwitzigen 2,1 Sekunden auf Tempo 100, höchstens auf 322 km/h – und muss spätestens nach 637 Kilometern geladen werden: obwohl der Akku 130 kWh speichert. Kann der 2021 eingeführte Mercedes EQS bei dieser ʺFreak”-Show mithalten? Nein, oder besser gesagt nur bedingt. Mercedes offeriert für seine batterieelektrische Luxus-Limousine aktuell sechs Antriebsvarianten: vom Heckantrieb EQS 450+ mit 433 PS und 568 Nm bis zum Allradantrieb EQS 580 4Matic mit 523 PS und 855 Nm (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 15,6-21,3 kWh auf 100 km, 0 g/km CO2 und Effizienzklasse A+++).

Die Tochter Mercedes-AMG steuert überdies zwei noch kraftvollere ʺAMG”-Varianten bei: den EQS 53 4Matic+ mit 658 PS und 950 Nm; sowie den EQS 53 4Matic+ mit ʺDynamic Plus”-Paket und 761 PS sowie 1.020 Nm Spitzendrehmoment (Kraftstoffverbrauch kombiniert WLTP: 21,8-24,3 kWh auf 100 km, 0 g/km CO2 und Effizienzklasse A+++). In dieser Topmotorisierung spurtet der EQS in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h; bei 250 km/h regelt Mercedes den Vortrieb ab. Die Energie im knapp 108 kWh großen Akku reicht – gemessen nach WLTP – beim Topmodell für höchsten 570 Kilometer; bei den schwächeren Varianten auch für 696 bis 783 Kilometer.

© Mercedes-Benz

Der Mercedes EQS ist effizienter und noch windschlüpfriger

Kurzum: Die schiere Leistungsschau entscheidet der Tesla Model S 2022 für sich – mit einer Leistung, die jedoch ins Absurde abzudriften droht. Selbst wenn wir all unsere Energie erneuerbar erzeugen würden: Sollen wir sie wirklich derart verschwenden? Der neue Mercedes EQS geht mit der Energie vernünftiger um; ohne dass wir auch nur ein PS vermissen würden. Ein Grund, weshalb die elektrische Business-Limousine aus Stuttgart so effizient mit der Energie umgeht, ist ihre herausragende Aerodynamik. Der Tesla Model S ist seines Zeichens mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,24 eines der windschlüpfrigsten Autos auf dem Markt; der EQS mit 0,20 allerdings einsame Spitze.

Unantastbar war Tesla vor wenigen Jahren noch beim Nachtanken, sprich beim Stromladen. Mit den Superchargern gab das kalifornische Unternehmen die Taktzahl vor. Mittlerweile sind einige Konkurrenten an Tesla vorbeigezogen. Das Model S soll, so das Unternehmen, den Strom mit bis zu 250 kW durchs Kabel drücken; erstmals, so die Aussicht, auch über einen CCS-Stecker. Mercedes gibt für den EQS eine maximale Ladeleistung von 200 kW respektive eine minimale Ladezeit von 30 Minuten an – beides exzellente Werte. Aber: BEVs mit einer 800-Volt-Technologie wie der Porsche Taycan laden mit bis zu 350 kW.

ModelS

© Tesla

Models S mit einmalig viel Stauraum – EQS mit überragendem Komfort

Bleiben wir beim Laden, konkret beim Beladen. In dieser Disziplin war der Tesla Model S bis dato ebenfalls die Richtmarke. Bei der Überarbeitung haben die Ingenieure – trotz der größeren Batterie – zusätzlichen Stauraum gefunden; es sind jetzt beinahe 800 Liter. Beim Mercedes EQS muss man sich mit 610 Litern begnügen: ein durchaus passables Volumen.  Mehr als passabel, nämlich herausragend, sind in der Mercedes-E-Limousine hingegen das Platzangebot und der Komfort. Die Stille im EQS während der Fahrt ist geradezu gespenstisch: als würde man sich in einer Ruhekapsel aufhalten.

Tesla hält dieser Stille 2022 die ʺNoise Cancelling”-Funktion der neuen 960-Watt-Musikanlage entgegen. Sie dämpft die Außengeräusche mit beeindruckender Treffsicherheit. Mercedes ist es jedoch gelungen, die Fahrgeräusche selbst und die Vibrationen auf ein Minimum zu reduzieren. Auf ein Minimum reduziert hat Tesla von Beginn an auch die analoge Bedienung. So gut wie alles wird über den zentralen Touchscreen gesteuert – ein Trend, dem viele Hersteller folgen: auch Mercedes beim EQS. Der gewohnten Dreh-Drück-Steller ist dieser Reduktion zum Opfer gefallen, was die Bedienung leider nicht vereinfacht.

ModelS interior

© Tesla

Interieur: Tesla mit einmaligen Highlights – EQS mit deutlich mehr Qualität

Diese Qualität teilt sich der Mercedes EQS mit dem Model S. Neu ist bei letzterem in diesem Jahr, dass der riesige Touchscreen liegt und nicht länger steht. Eine hohe Auflösung und eine enorme Rechenleistung sorgen für ein außergewöhnlich scharfe Darstellung und Reaktionsgeschwindigkeit. Die Bedienung wird dadurch freilich nicht einfacher – mit dem neuen Lenkrad aber in jedem Fall um eine Attraktion reicher. Es ähnelt dem Steuerhorn eines Flugzeugs respektive dem Lenkrad des K.I.T.T aus der Serie Knight Rider.

Dieser doppelte Blickfang kann indes nicht darüber hinwegtäuschen, dass der EQS den deutlich feiner gestalteten und verarbeiteten Innenraum vorzuweisen hat. Man spürt sofort, dass Mercedes hier in seiner Komfort-Zone agiert. Bei der Software und ihrer Aktualisierung hat hingegen Tesla ein Heimspiel. Die Kalifornier spielen ihre Updates bereits seit Jahren ʺOver-the-Air” ein: bei Mercedes ist das nach wie vor einer besonderen Erwähnung wert.

Konfiguration: Model S mit schlanker Effizienz – EQS mit überbordendem Luxus

Allerdings können beim neuen Mercedes EQS nicht nur Software-Updates einfach eingespielt werden, sondern ganze Fahrzeugfunktionen. Das ist durchaus der Erwähnung wert. Erwähnenswert und unmittelbar auffällig ist zu guter Letzt auch die Gestaltung des Angebots: der Ausstattungen, der Extras, der Individualisierungen, etc. Bei Tesla ist es längst zum Markenzeichen geworden, dass die Konfigurationsmöglichkeiten scharf begrenzt sind.

Diese Eigenschaft macht die Konfiguration beim Model S klar, übersichtlich und schnell – es schränkt aber auch die Wahlmöglichkeiten stark ein. Diese Einschränkung mag bei Modellen der unteren Klassen kein Mangel sein. In der Oberklasse ist dieser Luxus jedoch eines der Alleinstellungsmerkmale. Beim Mercedes EQS kann man diesem Luxus auf den gut 90 Seiten der Preisliste nach Lust und Laune frönen. Doch während die einen diesen Luxus schätzen, ist er anderen altbackener Ballast. Jedem das Seine.

Technische Daten


Mercedes EQS Tesla Model S
PS-Anzahl: 333-658 PS 670-1.020 PS
kW-Anzahl: 245-484 kW 493-750 kW
Antriebsart: Heckantrieb, 4×4-Antrieb 4×4-Antrieb
Getriebeart: Automatik Automatik
Kraftstoffart: Elektrisch Elektrisch
Verbrauch Elektrisch: 16,1-21,9 kWh/100 km ohne Angabe
CO₂-Emission 0 g/km 0 g/km
Abgasnorm: Euro 6 D (grüne Feinstaub-Plakette) Euro 6 D (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis: ab 107.326 Euro ab 96.990 Euro
Stand der Daten: 04.08.2022

Konkurrenzmodelle


In unserem Onlineshop findest Du unter unseren Neuwagen noch einige weitere elektrische Luxuslimousinen. Beispiele sind: der Porsche Taycan ab 81.380 Euro und 8 % und der Audi e-tron GT quattro ab 88.059 Euro und 14 % Neuwagen Rabatt. Neben der Barzahlung kannst Du bei uns diese Luxuswagen auch günstig per Finanzierung kaufen: u.a. mit unserem Autoleasing schon ab einem Effektivzins von 1,9 %.

Unser Fazit


MeinAuto.de-Redakteur: Norbert Auer | 04.08.2022
Mercedes hat mit dem neuen EQS 2021 ein Zeichen gesetzt. In Stuttgart kann man herausragende E-Autos bauen. Herausragend ist an der batterieelektrischen Luxuslimousine viele: die Aerodynamik und Effizienz, der Fahrkomfort und die Geräuschdämmung, die Verarbeitung und die Assistenzausstattung, die Reichweite und die Ausstattungsvielfalt. 2022 wird der Mercedes indes vom Tesla Model S wieder in einigen Disziplinen überragt. Das Model S ist noch stärker als der EQS, es bietet mehr Stauraum und lädt den Akku noch schneller. Außerdem bietet der Luxus-Tesla die auffälligeren Details, etwa ein Lenkrad à la K.I.T.T. Bei der Verarbeitung, der Reichweite und der Reichweite muss sich der Tesla dem EQS allerdings geschlagen geben. Bei der Bedienung haben beide Verbesserungspotential.


MeinAuto Abo Banner

Finde Deinen günstigen Neuwagen bei uns.


Traumauto finden.

Alle Marken. Alle Services. Alles aus einer Hand. Und immer ein persönlicher Ansprechpartner.

Digital bestellen.

Einfach online kaufen, leasen, finanzieren oder ein Abo abschließen. Status jederzeit online einsehen. Lieferung direkt vor die Haustür.

Sorglos fahren.

Volle Garantie. 100 % Servicesicherheit bei jedem Vertragshändler. Exklusiver Rückgabeschutz.


Das sagen unsere Kunden über uns:


Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!


Welches Elektroauto passt zu mir?

E-Auto finden: Welches Elektroauto passt zu mir?

Bist Du auf der Suche nach einem Auto mit E-Antrieb? Doch welches Elektroauto passt zu Dir? Worauf musst Du beim Kauf eines E-Autos achten? Wir liefern Dir die Antworten auf alle Fragen.

Weiterlesen

So funktioniert’s: Neuwagen vom Marktführer

So funktioniert MeinAuto.de

Traumauto finden, digital bestellen und sorglos fahren: Wir zeigen Dir, wie der Neuwagenkauf über MeinAuto.de funktioniert. Mit uns kommst Du garantiert schnell und zum günstigsten Preis an Dein Traumauto!

Weiterlesen

Schnell erklärt: Wie funktioniert Leasing?

Schnell erklärt: Wie funktioniert Leasing?

Autoleasing – was ist das eigentlich? Diese Frage hast Du Dir sicherlich schon einmal gestellt. Wir erklären Dir, was es damit auf sich hat und welche Vorteile Dir ein Leasing bringt.

Weiterlesen


Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden