Sie surfen gerade mit einem veralteten Browser.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Meinauto.de zu nutzen.

Google Chrome | Mozilla Firefox | Microsoft Edge

Vignetten 2021: Das gilt bei unseren Nachbarn

Wer mit dem Auto in Österreich, der Schweiz oder Slowenien unterwegs ist, sollte an eine kleine, aber nicht unwichtige Klebefolie denken: die Vignette. Seit dem 1. Februar gelten bei unseren europäischen Nachbarn nur noch die Ausgaben des aktuellen Jahres. Vorjahresvignetten sind seit Ende Januar nicht mehr gültig. MeinAuto.de gibt einen Überblick.

Ohne Plakette wird es schnell teuer

Auch wenn touristische Ausflüge mit dem Auto ins Ausland aufgrund der Corona-Pandemie momentan nicht angebracht sind, rollt der Verkehr über die Grenzen weiterhin. In Österreich, der Schweiz und Slowenien gilt dabei wie schon in den Jahren zuvor eine Vignettenpflicht. Vergessen Sie als Autofahrer also nicht den Kauf einer gültigen Plakette, sonst wird es schnell teuer. Folgende Preise und Vorschriften gelten in den einzelnen Ländern:

Österreich

Bereits seit 1997 ist in der Alpenrepublik ein Nutzungsentgelt für Autobahnen und Schnellstraßen zu entrichten. Haben Sie vor, eine solche Straße zu nutzen, müssen Sie vor der Auffahrt eine aktuelle Vignette ordnungsgemäß an der Windschutzscheibe Ihres Fahrzeugs anbringen. Alternativ können Sie auch eine digitale Version der klassischen Vignette erwerben. Diese wird dann dem Kennzeichen Ihres Wagens zugeordnet.

92,50 Euro kostet in diesem Jahr die Ganzjahresvignette für Pkw. Damit hat sich ihr Preis im Vergleich zum Vorjahr (91,10 Euro) ein wenig erhöht. Auch bei den anderen beiden Varianten wurden die Preise leicht angezogen: Die zwei Monate gültige Pkw-Vignette kostet nun 27,80 Euro statt 27,40 Euro, beim 10-Tage-Pickerl steigt der Preis um zehn Cent auf 9,50 Euro. Der Preisanstieg ist in Österreich gesetzlich vorgeschrieben und dient dazu, die Inflationsrate auszugleichen.

Einen ungleich größeren Aufschlag müssen Sie zahlen, sollten Sie in Österreich ohne gültige Vignette erwischt werden: 120 Euro Strafe sind dann umgehend fällig. Sollten Sie das Bußgeld nicht an Ort und Stelle begleichen können, erhöht sich die Strafe auf mindestens 300 Euro. Kontrollen führen Polizei, Zollwache und die Mautaufsichtsorgane durch. Um Ärger zu entgehen, können Sie die Vignetten an allen Grenzstationen und den meisten Tankstellen erwerben. Für Pkw-Anhänger müssen Sie übrigens keine separate Vignette kaufen.

Schweiz

In der Schweiz müssen seit 1985 alle Autobahnnutzer eine Vignette nachweisen. Diese kostet aktuell 38,50 Euro (bzw. 40 Franken) und ist für das ganze Jahr gültig. Kurzzeitvignetten werden nicht angeboten. Erhältlich sind die Plaketten bei allen schweizerischen Grenzstationen, Tankstellen und Postämtern sowie im Internet. In Deutschland können sie auch über die Automobilclubs, die Post oder bei den grenznahen Tank- und Raststätten erwerben werden. Die Gültigkeitsdauer der neuen Vignetten reicht bis zum 31. Januar 2022.

Riskieren Sie bei den Eidgenossen eine Autobahnfahrt ohne gültige Vignette, laufen Sie Gefahr, von der Polizei oder dem Zoll um ein Strafgeld in Höhe von 200 Franken erleichtert zu werden. Obendrauf kommt noch der Kaufpreis für die aktuell gültige Vignette.

Slowenien

Das slowenische Vignettensystem weist verschiedene Gültigkeits- und Preiskategorien auf. Während Kategorie 1 nur für einspurige Kraftfahrzeuge – sprich: Motorräder, Motorroller etc. – gültig ist, fallen Pkw in der Regel unter Kategorie 2A. Dazu zählen alle Fahrzeuge mit einem zulässigen Höchstgewicht von 3,5 Tonnen und einer Höhe von bis zu 1,3 Metern. Auch Wohnmobile, die bis zu 3,5 Tonnen wiegen, werden hinzugezählt. Transporter, Kastenwagen oder Vans, die unter 3,5 Tonnen auf die Waage bringen, aber höher als 1,30 Meter sind, fallen hingegen unter die Kategorie 2B.

In der Kategorie 2A kostet eine Jahresvignette 110 Euro. Daneben gibt es noch die Monatsvariante für 30 Euro oder die 7-Tage-Version für 15 Euro. In der Kategorie 2B verdoppeln sich die Preise für alle Vignettenarten. So sind beispielsweise für die Ganzjahresversion 220 Euro zu entrichten.

Die slowenischen Jahresvignetten gelten – wie in Österreich – immer vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des darauffolgenden Jahres. Bei Monats- und Wochenvignetten ist das Datum der Lochung gleich der erste Tag der Gültigkeit. Sollten Sie beispielsweise von Sonntag bis Sonntag in Slowenien unterwegs sein, müssen Sie beim Kauf einer Wochenvignette darauf achten, dass Sie dann zwei Kurzzeitvignetten benötigen. Denn: Die 7-Tage-Vignette ist nur von Sonntag bis Samstag gültig!

Bei einer 7-Tage-Vignette haben Sie den Vorteil, dass Sie den ersten Tag der Gültigkeit frei wählen können. Sie entscheiden, wann Sie die Vignette einsetzen möchten. Dies muss nicht zwingend direkt nach dem Kauf sein. Bei der Monatsvignette beginnt die Gültigkeit hingegen sofort ab Kaufdatum und reicht bis zum selben Tag des Folgemonats.

Erhältlich sind die Vignetten an slowenischen (und ausgewählten österreichischen) Tankstellen und Grenzstationen sowie im Internet und bei den deutschen Automobilclubs. Es empfiehlt sich, bereits vor der Einreise nach Slowenien eine gültige Plakette zu kaufen. Werden Sie ohne angehalten, wird es sehr teuer: Die slowenischen Behörden verlangen dann Bußgelder in Höhe zwischen 300 und 800 Euro.

Tipps für das richtige Anbringen der Vignette

Damit Ihre gültige Vignette auch immer korrekt und gut sichtbar angebracht ist, sollten Sie ein paar grundlegende Hinweise und Vorschriften beachten. Die Plakette muss von innen auf die Windschutzscheibe – entweder links oben oder im Bereich des Rückspiegels – geklebt werden. Sorgen Sie dabei dafür, dass die Scheibe Ihres Fahrzeugs sauber und trocken ist. So haftet die Vignette am besten. Ein Anbringen der Vignette im Tönungsstreifen der Windschutzscheibe ist nicht erlaubt. Bei frostigen Temperaturen kann das Verkleben etwas schwieriger werden. Erwärmen Sie dazu die zu beklebende Stelle am besten etwas.

Gehen Sie beim Verkleben auf jeden Fall mit großer Geduld und Achtsamkeit vor. Sie haben nur einen Versuch, die Vignette anzubringen! Sollten Sie sie versehentlich schief oder an der falschen Stelle anbringen, nützt es nichts, diese von der Scheibe zu kratzen und neu zu verkleben. Die Vignetten sind mit Sicherheitsmerkmalen versehen, die ein „Recycling“ ungültig machen. Sollten Sie mit einer nochmals geklebten Plakette erwischt werden, drohen Strafgelder.

Gleiches gilt, sollten Sie eine Vignette manipulieren oder nur mit Klebeband oder Saugnäpfen auf der Windschutzscheibe befestigen. Gar nicht befestigte Vignetten sind ebenfalls ungültig. Es schützt also nicht vor Strafe, sollten Sie die Plakette im Handschuhfach mit sich führen oder einfach nur auf dem Armaturenbrett platzieren. Ausnahmen bilden hier Fahrzeuge, die bauartbedingt ohne Windschutzscheibe zugelassen sind, oder deren Windschutzscheibe herstellungsbedingt nicht mit dem Kleber der Vignette in Berührung kommen darf.

Bleiben Sie nicht an alten Erinnerungen haften!

Abgelaufene Vignetten sollten entfernt werden – mögen auch noch so schöne Erinnerungen an ihnen haften. Die Klebeplaketten lassen sich in der Regel ganz leicht mit einem Fingernagel an einer Ecke anheben und ablösen. Sollten sich noch Kleberreste auf der Windschutzscheibe befinden, können diese mit einem Schwamm und etwas warmen Wasser entfernt werden. Bei gefrorenen Scheiben ist es nützlich, die Heizlüftung einzuschalten. Das erleichtert das Abziehen der Folie.

Die Trägerfolie sollten Sie nicht einfach im Müll entsorgen. Bewahren Sie sie lieber auf – sie dient als Kaufbeleg und kann Ihnen sogar noch Geld einsparen: In Österreich kann Ihnen gegen Vorlage des unteren Vignettenabschnitts beim Kauf einer Videomaut-Jahreskarte ein einmaliger Rabatt von 40 Euro gewährt werden.

Haben Sie bereits eine neue Vignette, aber noch keinen passenden Neuwagen dazu? Das sollten Sie ändern! Über MeinAuto.de können Sie dank unseres Konfigurators die Ausstattung Ihres Fahrzeugs selbst zusammenstellen. Außerdem haben Sie über uns als Onlinevermittler für Neuwagen die Möglichkeit zwischen Finanzierungsangeboten und Leasingangeboten auszuwählen.


Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

1. Wunschauto konfigurieren

so-funktioniert-meinauto-wunschauto

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

so-funktioniert-meinauto-angebot

3. Kostenloses Angebot anfordern

so-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

4. Beim Händler bestellen und kaufen


Das sagen unsere Kunden über uns:

Weiterführende Informationen




Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden