Dein Onlineshop für Neuwagen
Strafzettel Ausland

Strafzettel im Ausland

Das ist bei Bußgeldern aus dem Ausland zu beachten

CarCoach-Facts: Johannes

▶ Verkehrssünden im Ausland können mit teuren Bußgelder bestraft werden

▶ Geschwindigkeitsverstöße können in Ländern wie Dänemark, Italien und Frankreich hohe Geldstrafen verursachen, während in der Schweiz sogar Freiheitsstrafen drohen

▶ Die Benutzung von Mobiltelefonen am Steuer ist in der gesamten EU verboten

▶ EU-Bußgelder können in Deutschland vollstreckt werden. Großbritannien kann jedoch keine Bußgelder mehr in EU-Ländern eintreiben

01.09.2022 | Verkehrssünden im Ausland können richtig teuer werden. In einigen Ländern drohen sogar Freiheitsstrafen, wenn Du zu schnell unterwegs bist. MeinAuto.de gibt einen Überblick über Bußgelder im Ausland – und über die kuriosesten Gesetze.

Blitze
© Unsplash

Geschwindigkeitsverstöße

Von der Ordnungswidrigkeit bis zur Straftat

Obwohl die deutschen Bußgelder in den letzten Jahren etwas erhöht wurden, sind sie im Vergleich zum europäischen Ausland noch immer recht niedrig. So werden in Dänemark für 20 km/h Mehrstundenkilometer mindestens 135 Euro, für Geschwindigkeitsüberschreitungen von 50 km/h nicht weniger als 300 Euro aufgerufen. Wenn Du in Italien 20 km/h zu schnell bist, kostet Dich das mindestens 170 Euro. Bei 50 km/h zu viel sind es mindestens 530 Euro. Zwischen 22 und 7 Uhr sind die Geldbußen in Italien zudem um 30 Prozent erhöht.

Während eine Überschreitung von 20 km/h in Frankreich mit 135 Euro zu Buche schlägt, werden bei 50 km/h sogar 1.500 Euro fällig. In Österreich werden bei bis zu 20 km/h zu viel auf dem Tacho mindestens 29 Euro fällig, bei 50 km/h mindestens 300 Euro.

Besonders vorsichtig solltest Du in der Schweiz fahren. Hier wartet schon bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung um einen Stundenkilometer ein Bußgeld auf Dich:

  • 1 bis 5 km/h: 37 Euro
  • 6 bis 10 km/h: mindestens 92 Euro
  • 11 bis 15 km/h: mindestens 147 Euro
  • 16 km/h und mehr: mindestens 220 Euro

Zudem kommt es in der Schweiz zu einem strafrechtlichen Verfahren, wenn Du mindestens 70 km/h statt 30 km/h, 100 km/h statt 50 km/h oder auf Autobahnen mindestens 80 km/h zu schnell fährst. Dann droht Dir die Entziehung Deiner Fahrerlaubnis, die Einziehung Deines Fahrzeugs und eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.

Alkohol am Steuer ist nirgendwo eine gute Idee

Eine Promillefahrt kann nicht nur gefährlich werden, sondern auch teuer. Dies gilt inzwischen in den allermeisten Ländern: In Dänemark wird maximal ein Monatsgehalt fällig, während Italien mindestens 530 Euro verlangt. In Frankreich musst Du mindestens 135 Euro zahlen und in der Schweiz mindestens 625 Euro. In Österreich liegt das Bußgeld bei mindestens 300 Euro. Alle Länder haben – ungeachtet von strengeren Sonderregelungen für Fahranfänger und Berufskraftfahrer – eine 0,5-Promille-Grenze.

Das “Handyverbot” gilt mittlerweile in der ganzen EU

Nachdem Schweden im Februar 2018 das sogenannte „Handyverbot“ eingeführt hat, ist die Benutzung von Mobiltelefonen in der ganzen Europäischen Union verboten. Während ein Verstoß in Dänemark 200 Euro kostet, werden in Italien mindestens 165 Euro und in Frankreich mindestens 135 Euro fällig. Die Schweiz verlangt indes 95 Euro, Österreich mindestens 50 Euro. Besonders folgsam solltest Du übrigens in Estland sein: Hier kostet Dich ein Verstoß gegen das Handyverbot bis zu 400 Euro.

Falschparken kann richtig teuer werden

Wenn es ums Parken geht, sind die Ge- und Verbote oft besonders intransparent: Während Tempolimits und rote Ampeln sich von selbst erklären, haben unterschiedliche Parkzonen und farbige Straßenmarkierungen im Ausland so ihre Tücken – vor allem dann, wenn Du im hektischen Stadtverkehr einen Parkplatz suchst. Wenn Du in Dänemark falsch parkst, kostet Dich das 70 Euro. In Italien werden mindestens 40 Euro fällig, während in Frankreich mindestens 15 Euro aufgerufen werden. Österreich ahndet Parkverstöße mit mindestens 20 Euro. Die Schweiz ist wieder einmal besonders streng: Das Überschreiten der zulässigen Parkzeit kostet mindestens 40 Euro, das Falschparken mindestens 125 Euro.

Strafzettel
© Shutterstock

Kuriose Regeln: Wo Du Dein Bußgeld im Tabakladen zahlen kannst

Bei der Suche nach ausländischen Verkehrsregeln stößt man unweigerlich auf einige Kuriositäten. Ein Gesetz zum Bürokratieabbau in Frankreich ermöglicht es unter anderem, dass Du in Tabakgeschäften sogenannte Steuermarken in der Höhe des gegen Dich verhängten Bußgelds kaufen kannst, um dieses zu begleichen.

Wissenswert ist auch, dass viele Länder Rauchverbote in Autos verhängt haben. Hierzu zählen unter anderem Frankreich, Italien und Österreich. Während Österreich und Frankreich dafür verlangen, dass eine minderjährige Person an Bord ist, ist das Rauchen im Auto in Italien dann verboten, wenn eine minderjährige oder schwangere Person mitfährt. Auch in Deutschland gibt es derartige gesetzgeberische Bestrebungen, die aber noch nicht umgesetzt wurden (Stand August 2022).

So werden ausländische Bußgelder in Deutschland beigetrieben

Die Zeiten, in denen Landesgrenzen gleichzeitig Grenzen bei der Vollstreckung von Bußgeldern gesetzt haben, ist längst vorbei: Das EU-Vollstreckungsabkommen erlaubt seit 2005 die Vollstreckung von Bußgeldern ab 70 Euro – einschließlich Gebühren. Mit der Vollstreckung in Deutschland ist das Bundesamt für Justiz betraut. Hier erfährst Du mehr zum Thema Bußgeldbescheide aus dem Ausland.

Vorwürfe ernstnehmen

Als Autofahrer im Urlaub solltest Du Dir bewusst machen, dass sich die Verkehrsvorschriften europäischer Länder häufig von denen in Deutschland unterscheiden. Schnell ist bist Du da in eine (Verkehrs-)Falle getappt, die richtig teuer werden kann, denn Bußgelder sind in unseren Nachbarländern oft deutlich höher als hier bei uns.

Flattert Dir ein Bußgeldbescheid aus dem Ausland ins Haus, solltest Du auf die darin erhobenen Vorwürfe unbedingt reagieren, damit Du alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen kannst. Es muss immer geklärt werden, ob Du selbst am Steuer des Fahrzeuges saßt oder nicht. Falls nicht, kann dies beim Bundesamt angegeben werden. Ein weiterer Grund, die Zahlung zurückzuweisen, ist es, wenn eine ungenügende Beteiligung im Verfahren vor Ort vorliegt.

Nur offizielle Behörden können Bußgelder verhängen

Wie der Automobilclub von Deutschland (AvD) hinweist, muss das Verfahren im Ausland abgeschlossen sein, damit es vollstreckt werden darf. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) ist lediglich für die Vollstreckung zuständig, nicht für die vorher im Ausland durchgeführten (und abgeschlossenen) Bußgeldverfahren.

Mahnungen von Anwälten und privaten Firmen – wie das italienische Inkassounternehmen Nici Credit oder die European Parking Collection – sollten nicht mit einer Zahlung beantwortet werden. Nur offizielle Behören können sich auf die EU-Bußgeldvollstreckung berufen.

Neue Regelung für Großbritannien nach Brexit

Seit einigen Jahren sind auch ausländische Bußgelder im Heimatländer vollstreckbar. Gegenseitig vollstreckbar sind Bescheide aus EU-Staaten ab 70 Euro, die Verfahrenskosten eingeschlossen. Großbritannien ist aufgrund des Brexits allerdings nicht mehr in der Lage, Strafen wegen Verkehrsübertretungen in EU-Mitgliedsländern einzutreiben. Ein “Freibrief”, ungehemmt Vollgas zu geben, ist dies allerdings nicht.

CarCoach-Fazit Paulina
Verkehrssünden im Ausland können teuer sein, mit variierenden Bußgeldern je nach Land. Geschwindigkeitsverstöße führen zu hohen Strafen und können sogar in Freiheitsstrafen enden. Alkohol am Steuer ist ebenfalls kostspielig und die Nutzung von Mobiltelefonen ist in der gesamten EU verboten. Ausländische Bußgelder können in Deutschland vollstreckt werden, daher ist es wichtig, auf Vorwürfe zu reagieren. Jedoch solltest Du nur offiziellen Behörden vertrauen.

Du willst mehr wissen?

Diese Themen könnten Dich auch interessieren

Große Auswahl, kleine Preise

Sichere Dir jetzt Deinen Traumwagen!

Hintergrundbild: neuwagen

Vario-Finanzierung ab

196,- €*
pro Monat inkl. MwSt.40.210,- € UVP
Ford Ranger
Ford Ranger
Nutzfahrzeug

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

139,- €*
pro Monat inkl. MwSt.19.565,- € UVP
Citroen C4
Citroen C4

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

213,- €*
pro Monat inkl. MwSt.32.930,- € UVP
Skoda Karoq
Skoda Karoq
SUV/Geländewagen

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

236,- €*
pro Monat inkl. MwSt.27.180,- € UVP
VW Golf
VW Golf

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

210,- €*
pro Monat inkl. MwSt.34.690,- € UVP
KIA Sportage
KIA Sportage
SUV/Geländewagen

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

176,- €*
pro Monat inkl. MwSt.24.390,- € UVP
Skoda Kamiq
Skoda Kamiq
SUV/Geländewagen

Hintergrundbild: neuwagen

Vario-Finanzierung ab

330,- €*
pro Monat inkl. MwSt.57.500,- € UVP
BMW i4
BMW i4
Kompaktwagen

Hintergrundbild: neuwagen

Vario-Finanzierung ab

218,- €*
pro Monat inkl. MwSt.30.730,- € UVP
Skoda Octavia
Skoda Octavia

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

348,- €*
pro Monat inkl. MwSt.43.900,- € UVP
BMW X-Modelle
BMW X-Modelle
SUV/Geländewagen

Hintergrundbild: neuwagen
Hintergrundbild: neuwagen deal

Vario-Finanzierung ab

254,- €*
pro Monat inkl. MwSt.37.150,- € UVP
VW Tiguan
VW Tiguan
SUV/Geländewagen

10 von 210

Noch unentschlossen?

Lassen Sie sich inspirieren und verpassen Sie keinen limitierten Deal mehr!

Der Erhalt der Deal-Alarm-Mail ist kostenlos und unverbindlich. Eine Abmeldung ist über den Link am Ende jeder Deal-Alarm-Mail möglich. Informationen dazu, wie Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Alarmglocke
Mr. Purple