Opel Corsa Test: Kleiner mit großer Auswahl

12.05.2014 Alle Testberichte

opel corsa testOb Fiesta, Polo oder Clio, die Kleinen sind dieser Tage groß im Kommen - oder wie im Falle des Opel Corsa im anhaltenden Höhenflug. Der kleine Rüsselsheimer ist nämlich seit Jahrzehnten einer der beliebtesten Kleinwagen, was kaum verwundert, ist er doch zuverlässig, günstig und vielseitig. In unserem Test wollen wir uns ansehen, welche Motoren, Ausstattungen und Extras dabei am besten zusammenpassen.

Die Ausstattungs- und Türenfrage


Den Einstieg in den Test des Opel Corsa öffnen uns diesmal die beiden Einstiegs-Varianten, die da heißen: Zwei- und Viertürer (nach alternativer Zählart auch Drei- und Fünftürer). Wesentlich bequemer ist der Einstieg dabei in den Viertürer, vor allem für die Fondpassagiere. Die genießen in der viertürigen Version trotz identischer Länge - der kleine Opel ist exakt 3.999 Millimeter lang - auch spürbar mehr Platz, denn die coupéartige Dachlinie des Zweitürers dezimiert den Kopffreiraum eindrücklich. Wirklich üppig ist das Platzangebot natürlich auch im Viertürer nicht, aber das ist bei allen Kleinwagen so - und zwei Erwachsene können im Fond eine Weile ausreichend bequem verweilen. Für uns ist damit der vier- bzw. fünftürige Corsa die erste Wahl. Nur wer sicher ist, dass er nie in die Verlegenheit kommen wird, zwei Erwachsene durch die Vordertüre auf die Rückbank des Corsa quetschen zu müssen, kann sich den Aufpreis sparen.

Der beläuft sich jedoch nur auf 740 Euro und bringt neben den bereits genannten Vorteilen auch noch 50 Extraliter fürs Gepäck bei umgelegter Rückbank. 285 bis 1.100 Liter beträgt das Kofferraumvolumen im Fünftürer, 285 bis 1050 Liter das im Dreitürer. Zum Vergleich: Der Stauraum ist deutlich größer als im Fiesta, der 290 bis 974 Liter fasst; oder im VW Polo, der 280 bis 952 Liter aufnehmen kann.

Solider Innenraum mit Aufrüstungsbedarf


opel corsa test kofferraumDa wir nun schon im Corsa sitzen, spüren wir als nächstes der Frage nach, mit welchem Zubehör und welchen Extras der Rüsselsheimer ausgestattet werden sollte. Aus der Produktionshalle kommt er grundsolide verarbeitet, zuverlässig und funktional, die Serienausstattung "Selection" ist aber kein Abbild barocker Üppigkeit. Sie ermangelt sowohl einer Klimaanlage wie eines vernünftigen Infotainment-Systems. Sicherheitstechnisch hat der "Selection"-Corsa aber bereits alles Wesentlich verbaut, angefangen bei den Airbags bis hin zu ESP und Isofix-Sicherungen.

Im Cockpit aber wertet erst die Ausstattungslinie "Edition" den Corsa sichtbar auf. Für 1.655 Euro liefert sie Praktisches wie elektrische Fensterheber (vorne), eine Zentralverriegelung per Fernbedienung, eine Klimaanlage und ein CD-Radio, das verschiedene Media-Anschlüsse bietet und MP3-fähig ist. Um 120 Euro kann der Corsa dann etwa noch mit einem Bordcomputer aufgerüstet werden, für 400 Euro extra verbauen die Rüsselsheimer zudem eine Freisprecheinrichtung mit Bluetooth-Schnittstelle.

Sparsamer Diesel oder flotter Turbobenziner


Nun fehlt nur noch der richtige Motor, um mit dem Corsa für alle Aufgaben des Alltags gewappnet zu sein. Wer den Kleinen ausschließlich in der Großstadt bewegen will, der kann bereits mit dem 69 PS starken und 1,2 Liter großen Einstiegsbenziner glücklich werden. Das Glück verfliegt mit dem schwachen Vierzylinder-Benziner jedoch, sobald man das enge Straßengewirr der Stadt verlässt und auf eine Überlandstraße oder gar eine Autobahn ausschweift. Dort nämlich ist der 1.2 mit seinen 160 km/h Spitze hoffungslos untermotorisiert. Da auch die beiden 1.4 Liter-Sauger mit 87 bzw. 101 PS keine Temperamentsbolzen sind, empfehlen wir den neuen 1.4 Turbo mit 120 PS und 175 Nm Spitzendrehmoment (ab 1.750 U/min). Mit ihm beschleunigt der Corsa in 10,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und macht mit einer Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h auch auf der Autobahn eine sichere Figur. Allerdings ist er so auch rund 2.300 Euro teurer als mit dem Einstiegsbenziner - und mit 7,6 Liter im Schnitt auch um rund 1 Liter durstiger.

opel corsa test cockpitApropos Verbrauch: Steht der ganz oben auf der Kriterienliste, tauchen unweigerlich die beiden 1.3 CDTI Dieselaggregate auf dem Radar auf. Der Obersparmeister ist hierbei der mit 95 PS stärkere Diesel, der in Kombination mit Opels ecoFLEX-Spritspartechnologie nominell nur 3,3 Liter auf 100 Kilometer verbraucht. Der Corsa kommt mit ihm aber auch noch einmal um rund 1.500 Euro teurer als mit dem Topbenziner.

Fazit: Der Test hat gezeigt, weshalb der Opel Corsa immer noch zu den meistverkauften Kleinwagen zählt. Selbst in der bereits etwas betagten, 2011 aufgefrischten vierten Generation bringt der Rüsselsheimer alles mit, was ein Kleiner braucht - von der soliden Verarbeitung über die breite Motorenpalette bis hin zum ebenso komfortablen wie präzisen Fahrwerk. Am besten tut er das unserer Meinung nach als Corsa 1.4 Turbo ecoFlex Edition, der auf MeinAuto.de schon ab 12.548 Euro, d.h. um rund 5.100 Euro oder 30% günstiger als gelistet, zu haben ist. Das Basismodell gibt es sogar schon ab 8.216 Euro. (nau)

Auf MeinAuto.de finden Sie übrigens ausschließlich Neuwagen - Jahreswagen gibt es nicht, dafür aber günstige Alternativen zum Corsa, so den VW Polo ab 9.690 Euro und 25% Rabatt, den Ford Fiesta ab 8.253 Euro (30%); oder den Renault Clio ab 10.349 Euro und 23,8% Rabatt.

Den Autokauf können Sie dabei bar abwickeln oder über eine unserer preiswerten Möglichkeiten der Autofinanzierung, einen zinsgünstigen Autokredit bspw. oder das attraktive Auto Leasing, mit dem Geschäftskunden ihre Fahrzeugflotte stets auf dem neuesten Stand halten.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Opel Corsa Test: Kleiner mit großer Auswahl
nach oben