Citroen DS3 Cabrio Test: Oben ohne der Sonne entgegen

11.04.2013 Alle Testberichte

Das neue Citroen DS3 CabrioEs ist nagelneu, quirlig und fast so selten wie gutes französisches Schwarzbrot. Die Rede ist vom Citroen DS3 Cabrio, das in Deutschland seit wenigen Wochen in vorerst eng begrenzter Stückzahl - 2013 sind 2.500 Cabrios verfügbar - zu haben ist. Was der kleine Franzosen mit abnehmbarer Kopfbedeckung kann, haben wir uns in einer Testfahrt angesehen.

Cabrio oder Faltdachlimousine?


Die Vorfreude auf den Test war groß: ein fabrikneues Cabriolet, ein strahlend schöner Frühlingstag, Testfahrer-Herz, was willst du mehr. Der Testalltag begann zunächst aber ernüchternd, denn aus dem ersehnten lauen ist ein unterkühlter und stark bewölkter Frühlingstag geworden.

Auf unserer ersten, dachlosen Ausfahrt spürten wird dann aber schnell, dass die kühle, unwirtliche Witterung dem Fahrvergnügen im DS3 Cabrio wenig anhaben kann. Der Citroen ist nämlich kein "klassisches" Cabrio, sondern - die legendäre „Ente“ lässt grüßen - eine Kleinwagenlimousine mit variablem Faltdach, das in drei verschiedenen Postionen den freien Blick zum Himmel öffnet.

Elektrisch angetrieben zieht sich das dreilagige Faltdach entweder hinter die Fahrer- und Beifahrersitze zurück, öffnet bis zur Heckscheibe oder klappt bis zum Kofferraumdeckel zusammen. Der Mechanismus funktioniert dabei bis Tempo 120 und ist schon nach 16 Sekunden abgeschlossen.

Das neue Citroen DS3 Cabrio SeiteDa in allen drei Faltstellungen zudem sowohl der Türrahmen wie die B- und C-Säulen bestehen bleiben, sind die Insassen im DS3 Cabrio besonders gut vor frostigem Fahrtwind geschützt. Das freizügige Cabrio-Feeling bleibt aber ebenso erhalten wie die gute Geräuschdämmung bei geschlossenem Dach. Einziger Nachteil: das über dem Kofferraum aufgefaltete Verdeck schränkt die Sicht nach hinten ein.

Neben der erhöhten Frischluftzufuhr ist das Faltdach aber auch ein augenfälliges Designelement, ein Umstand, dem die Franzosen mit einer reichen Palette an individuell kombinierbaren Verdeckfarben und Stoffmustern Rechnung tragen.

Motoren - sparsam oder temperamentvoll


Ein klaglos arbeitender Faltmechanismus und eine große Auswahl an Mustern und Farben reichen aber für das volle Cabrio-Vergnügen nicht aus; dazu braucht es auch ein feines Sortiment an lebhaften Antrieben. Gesagt, getan! dachte sich Citroen und schickt das DS3 Cabrio mit drei Benzinern und einem Diesel an den Start.

Den Reigen der Benziner eröffnet der Dreizylinder PureTech VTi 82, der über eine Saugrohreinspritzung aus 1,2 Litern Hubraum 82 PS und 118 Nm an maximalem Drehmoment fördert. Sein größerer Bruder, der VTi 120, setzt hingegen auf vier Zylinder und 1,6 Liter Hubraum, wodurch die Leistung auf 120 PS und 160 Nm Spitzendrehmoment steigt. Beide Sauger sind nicht unbedingt eine Ausgeburt der Lebendigkeit, aber gut genug, um den frechen Franzosen flüssig durch die Stadt und übers Land kutschieren zu können. Mit 4,9 bzw. 5,9 Litern im Drittelmix bewegt sich dabei auch der Verbrauch in durchaus akzeptablen Grenzen.

Der mit Abstand lebendigste Motor im Citroen DS3 Cabrio ist dann der dritte im Benziner-Bunde, der THP 155. Er leistet mit vier direkt eingespritzten und per Turbo aufgeladenen Zylindern 156 PS und ab 1.400 U/min ein Drehmoment von 240 Nm.

Dank knackigem Sechsganggetriebe beschleunigt das DS3 Cabriolet so - bei moderaten 5,9 Litern Normverbrauch - auf bis zu 210 km/h und schafft den Hunderter in frivolen 7,3 Sekunden.

Wer auf seinen Spritztouren hingegen darauf bedacht ist, möglichst selten eine Tankstelle anzusteuern, der wird im e-HDi 90 Airdream den idealen Partner finden. Der Vierzylinder-Turbodiesel mit Common-Rail-Einspritzung bringt 92 PS bzw. 230 Nm mit und wird ab Werk mit Bremsenergierückgewinnung und Start-Stopp-System ausgeliefert. Auf der Dieseluhr steht vor dem Komma nach 100 Kilometern dann meist eine Vier (Normverbrauch 3,9 Liter) - und somit ein Verbrauchswert, an den man sich gewöhnen kann.

Die serienmäßige und flinke EGS6-Automatik des Diesels braucht mit ihren diversen Schaltmodi (von der sequenziellen Gangschaltung bis hin zum Vollautomatik-Modus) jedoch ebenfalls eine bestimmte Zeit der Eingewöhnung.

Gepäck erlaubt


Der neue Citroen DS3 mit neuem Motor und AusstattungDass das DS3 Cabrio auch seine praktischen Qualitäten hat, zeigt uns dann ein Blick in den Kofferraum. Hier bietet der französische Luftikus 245 Liter an Fassungsvermögen, das sich durch die umklappbare Rückbank noch erweitern lässt - und somit auch für den Wochenendausflug zu Zweit genug Platz offeriert. Für das Einschlichten der Gepäckstücke sollte man wegen der kleinen Ladeluke allerdings eine gute Portion Geduld mitbringen.

Als praktisch und komfortabel darf am Ende auch das Fahrwerk des DS3 Cabrios bezeichnet werden; die Lenkung hätte jedoch etwas weniger französische Nonchalance vertragen. Bleibt noch der Preis für das Kleinwagen-Cabrio. Bei MeinAuto.de startet das Citroen DS3 Cabrio bei 14.932 Euro. (nau)









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Citroen DS3 Cabrio Test: Oben ohne der Sonne entgegen
nach oben