Audi A4 Allroad vs. Opel Insignia Country Tourer Test - kein Ende im Gelände

03.12.2013 Alle Testberichte

Für viele ist mit dem trüben und grauen Spätherbst endlich die Zeit des lauschigen Stubenhockens gekommen. Einige aber treibt es jetzt hinaus aufs Land, unter ihnen so mancher Lenker eines Allroad-Kombis. Zwei dieser noch relativ jungen Querfeldein-Rabauken haben wir uns zum Test geholt: den bewährten, Mitte 2012 aufgeputzten Audi A4 Allroad quattro; und den Opel Insignia Country Tourer, der gerade frisch von der Schönheitspflege kommt.

Von Haftung und Komfort


audi a4 allroad quattro opel insignia country tourer testDas frisch polierte Antlitz ist für uns selbstredend kein Grund, die Probanden auch nur ein bisschen zu schonen. Wer die Attribute Allroad respektive Country im Titel trägt, der muss sich im rauen Umfeld beweisen.

Ausgestattet mit Allradantrieb und mehr Bodenfreiheit machen wir uns also gleich auf ins freie Gelände. Im Audi A4 Allroad Quattro verteilt ein Torsen-Getriebe die Kraft auf vier Räder, im Opel Insignia Country Tourer besorgt das eine Haldex-Kupplung. Hinsichtlich der Haftung auf regenasser oder verschneiter Straße und der Traktion im matschigen Gelände konnten wir dabei keine maßgeblichen Unterschiede feststellen: beide krallen sich auch in schlechten Fahrbahnuntergründen traktionsfördernd fest.

Beim Vergleich der Fahrwerkseigenschaften konnten wir dann aber sehr wohl Differenzen aufspüren. Der Insignia wurde im Kosmetiksalon nämlich nicht nur verschönert, Opel hat auch an den Fahrwerksdetails gefeilt: an der Vorderachse wurden überarbeitete Stabilisator bzw. Federung verbaut und das Heck freut sich über eine komplett modifizierte Hinterachse. Beide Änderungen verleihen dem modellgepflegten Insignia Country Tourer ein spürbar feinfühligeres und präziseres Handling. Auch im Vergleich mit dem A4 Allroad quattro fährt sich der Opel komfortabler und exakter: die treffsichere Lenkung und vor allem das serienmäßig verbaute adaptive Fahrwerk geben hier den Ausschlag zugunsten des Insignia. Für den Querfeldein-Kombi von Audi gibt es auch gegen Aufpreis keine adaptiven Dämpfer, weshalb er durchwegs eine wenig steifer durchs Gelände marschiert.

Von Antrieben und Verbräuchen


opel insignia country tourer testDamit es den Allround-Kombis im Gelände nicht an Kraft mangelt, sind naturgemäß kräftige Motoren vonnöten. Audi verkauft den Allroad-A4 mit drei unterschiedlichen Motoren (Vierzylinder-Benziner und -Diesel mit zwei Litern, V6-Diesel mit drei Litern Hubraum), die es in mehreren Leistungsstufen gibt. Wir haben den A4 mit dem vierzylindrigen 2.0 TFSI getestet, der an die vier Räder 224 PS und 350 Nm Spitzendrehmoment übermittelt. Dabei ist er ein munterer und zugleich leiser Geselle, der sich mit durchschnittlich 7 Litern pro 100 Kilometer auch beim Verbrauch sehr zurückhält.

Den Country Tourer fahren wir in unserem Test mit dem frischen 2.0 SiDi Turbo. Er holt aus seinen vier Zylindern 250 PS und 400 Nm maximales Drehmoment heraus. Der Neue erweist sich als besonders kultiviert und leise, allerdings ist er trotz seiner spontanen Ansprache nicht ganz so agil wie der nominell schwächere Zweiliterturbo des Audis. Während der zum Beispiel in 6,7s von 0-100km/h davon prescht, braucht der Opel Insignia mit dem Zweiliter-SiDi fast 8 Sekunden; und durstiger ist er mit 8,1 Litern/100 km obendrein. Wer für den Insignia Country Tourer andere Antriebsvarianten sucht, der kann zwischen zwei Dieselaggregaten wählen, dem 2.0 CDTi mit 163 und dem Biturbo mit 195 PS.

Von Optischem und Praktischem


Da selbst die eifrigsten Offroader ihren Allroad-Kombi in der Regel für die täglichen Routinefahrten einsetzen, kehren wir zum Schluss unseres Tests von unserem Geländeausflug zurück - und widmen uns der Praxis.

audi a4 allroad quattro testFür diese ist der rund 20 Zentimeter längere Insignia Country Tourer alles in allem etwas besser gewappnet als der A4 Allroad. Betrachtet man den gebotenen Innenraum sind beide Kombis zwar ähnlich großzügig, im Kofferraum gewährt der Opel jedoch deutlich mehr Spielraum. Je nach Stellung der Rückbanklehnen fasst er zwischen 540 und 1.530 Liter Gepäck, der Audi 490 bis 1.430. Ein praktisches Schienensystem hat allerdings nur der A4, beim Beladen wiederum stellt sich der neue Opel geschickter an. Im Audi stören hier die schmale Öffnung und der schräge Abschluss der Heckpartie.

Der Insignia kann zudem noch mit einem zwar aufpreispflichtigen, dafür aber gänzlich neu konzipierten Infotainment-System auftrumpfen; der A4 Allroad setzt dem sein gewohnt hochwertiges, funktionales Ambiente entgegen. Und wie halten es die beiden mit dem Preis? Den Audi A4 Allroad quattro gibt es bei MeinAuto.de mit dem 2.0 TFSI ab 36.634 Euro, den Opel Insignia Country Tourer mit dem 2.0 SiDi Turbo ab 32.240 Euro. (nau)









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Audi A4 Allroad vs. Opel Insignia Country Tourer Test - kein Ende im Gelände
nach oben