Opel Insignia Grand Sport: Mit Allrad und Torque Vectoring

19.01.2017 Alle News

Künftiger ist der Opel Insignia Grand Sport mit Allradantrieb unterwegs. Ein perfekt dosiertes Drehmoment verspricht zudem das Torque Vectoring.

Opel Insignia Grand Sport mit noch mehr Fahrspaß


Opel-Insignia-Grand-Sport-2017-ausen-vorne-dynamischErstmals setzt die neue Luxus-Limosine Grand Sport aus der Insignia Modellpalette auf den Twinster-Allradantrieb und Torque Vectoring. Zwei Lamellenkupplungen an der Hinterachse ersetzen dabei das konventionelle Differenzial, sodass sich die Kraftübertragung in Sekundenbruchteilen verlagern lassen kann. Somit gewährleistet Opel ein agileres Verhalten in Kurven sowie maximale Stabilität.

Opel-Insignia-Grand-Sport-2017-ausen-hinten-dynamischDarüber hinaus hat der Fahrer die Wahl zwischen den Fahrwerks- und Antriebseinstellungen „Tour“ und „Sport“: Letzterer erlaubt stärkere Bewegungen um die Fahrzeughochachse, was dem agilen Charakter zugute kommt.

Opel-Entwicklungschef William F. Bertagni sagt dazu: „Die jüngste Generation unseres Flaggschiffs wird neue Maßstäbe in der Mittelklasse setzen. Die situationsgerechte Drehmomentverteilung per Torque Vectoring stellt eine Top-Technologie dar. So fährt der allradgetriebene Insignia Grand Sport auch in puncto aktiver Sicherheit und Fahrspaß ganz vorn.

Modellalternativen zum Opel Insignia


Zwei Alternativen zum Opel Insignia sind der Skoda Superb und Ford Mondeo. Beide Modelle sind für 25.750 Euro erhältlich.

Viel Geld sparen Sie beim Autokauf über MeinAuto.de. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit einer Autofinanzierung und eines Autoleasings.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > News > Opel Insignia Grand Sport: Mit Allrad und Torque Vectoring
nach oben