E-Mobilitäts-Förderung: Bis zu 4.000 Euro Prämie

Die staatliche Kaufprämie für Elektroautos bringt für Neuwagenkäufer mehrere Vorteile: hohe Rabatte, steuerliche Vergünstigungen und Privilegien im Stadtverkehr. Sie wirft aber auch Fragen auf.

Wir von MeinAuto.de, Deutschlands größtem Internetvermittler von Neuwagen, haben häufig gestellte Fragen zur Elektro-Prämie für Sie beantwortet:

Fragen zur Kaufprämie

  1. Wie viel Rabatt bekomme ich durch die Prämie?
  2. Wie lange läuft das Programm?
  3. Welches Ziel hat die Förderung?
  4. Werden alle Elektro- und Hybridautos gefördert?
  5. Für welche Modelle gilt die Prämie?
  6. Wie komme ich als Autokäufer an die Prämie?
  7. Welche Voraussetzungen müssen für eine Auszahlung der Kaufprämie erfüllt sein?
  8. Gilt die Prämie auch für gewerbliche Käufer?
  9. Wie lässt sich die Prämie im internationalen Vergleich einordnen?

Technische Fragen

  1. Wie lade ich mein Auto auf?
  2. Welche Steckerarten gibt es?
  3. Brauche ich eine Garage für mein Elektroauto?
  4. Was kostet ein Akku? Wie viel beträgt die Miete?
  5. Was kostet eine Tankfüllung?
  6. Wo kann ich mein Auto aufladen?

Allgemeine Fragen

  1. Welche Vorteile haben Sie durch ein Elektrofahrzeug?
  2. Ändert sich etwas an der Gewährleistung und Garantie?
  3. Muss ich mein Elektro- bzw. Hybridauto besonders versichern?
  4. Wie ist das Ladenetz in anderen europäischen Ländern?
  5. Ist ein lautloser Motor im Straßenverkehr gefährlich?

Wie viel Rabatt bekomme ich durch die Prämie?

  • Beim Kauf eines neuen Elektroautos beläuft sich die Kaufprämie auf 4.000 Euro.
  • Beim Kauf eines neuen Plug-In-Hybrid-Fahrzeugs erhalten Sie 3.000 Euro Zuschuss.

Einige Hersteller haben diese Prämie freiwillig erhöht, sodass die Gesamtprämie höher ausfallen kann. Eine detaillierte Auflistung der geförderten Modelle mit der jeweiligen Kaufprämie finden Sie in dieser Liste.

Wie lange läuft die Förderung?

Das Förderprogramm startete im Mai 2016. Die Förderung wird so lange gewährt, bis die Fördersumme von 1,2 Milliarden Euro aufgebraucht ist (das sind ca. 300.000 bis 400.000 Fahrzeuge) oder die Förderung im Jahr 2020 ausläuft. Ab 2018 wird die Höhe der Prämie für Stromer auf 3.000 und für Hybride auf 2.000 Euro gekürzt.

Welches Ziel hat die Förderung?

Das Förderprogramm – das neben der Kaufprämie u.a. auch Förderungen für die Forschung und den raschen Ausbau des Ladenetzes (siehe unten) beinhaltet – verfolgt mehrere Ziele. Die Bundesregierung will mit dem Förderprogramm vor allem eine schnellere Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland anstoßen.

  • Zum einen, weil sie als ein zentraler Baustein in der Neugestaltung der heimischen Energie- bzw. Verkehrspolitik gilt: Diese soll umweltfreundlich, klimaschonend (CO2-neutral) und unabhängig von fossilen, hauptsächlich importierten Brennstoffen werden (Stichwort Energiewende).
  • Zum anderen will die Bundesregierung mit der Förderung die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Autoindustrie sichern. In anderen Ländern – etwa den USA, China und Norwegen – gibt es derartige Programme bereits seit Jahren.

Werden alle Elektro- und Hybridautos gefördert?

Nein. Von den rund 30 beim Verband der Automobilindustrie (VDA) gelisteten Serien-E-Fahrzeugen, kommen nur Käufer von rund 20 Modellen in den Genuss der Förderung. Welche Modelle das sind, erfahren Sie in diesem Abschnitt. Der Grund: Nicht alle Elektroautos erfüllen die Förderkriterien:

  • Gefördert werden ausschließlich reine E-Mobile bzw. Hybridfahrzeuge mit einem Netto-Listenpreis von maximal 60.000 Euro. Teure Luxus-Modelle, wie der Porsche Cayenne in der S E-Hybrid Variante oder ein Audi Q7-etron profitieren nicht von der Sondervergütung.
  • Leichtfahrzeuge wie der Renault Twizy profitieren ebenso wenig von der Prämie, weil diese nur für PKW zählt.
  • Der Hersteller muss der Sondervergütung zustimmen und die Hälfte der Prämie mittragen.

Für welche Modelle gilt die Prämie?

Voraussetzung für die Gewährung der Kaufprämie ist zunächst, dass der Hersteller die Hälfte der Kosten übernimmt. Aktuell haben folgende Autobauer die Teilnahme am Programm zugesagt:

  • BMW
  • Mercedes
  • Volkswagen
  • Renault
  • Nissan
  • Volvo
  • Kia
  • Ford
  • Mitsubishi
  • Citroen
  • Peugeot
  • Toyota (hat eine eigene Prämie über 3.000 Euro für alle Hybrid-Modelle)

Daraus ergibt sich diese Liste von Plug-In-Hybrid-Modellen, bei denen Sie von einer 3.000 Euro Kaufprämie profitieren:

Modell Leistung
(kW (PS))
0-100
km/h
(s)
Vmax
(km/h)
el. Reich-
weite1
Ladezeit2
BMW 330e
(UVP 43.500 €)
185
(252)
6,1 225 40 km 3 h 5 min | 2 h 15 min | k.A.
Verbrauch: 2,1l/100km | 11,6 kWh/100 km | 49 g/km CO2 | A+
BMW 225xe
(UVP 38.700 €)
165
(224)
6,7 202 41 km 3 h 5 min | 2 h 15 min | k.A.
Verbrauch: 2,1l/100km | 11,9 kWh/100 km | 49 g/km CO2 | A+
BMW i3
(Range Extender)

(UVP 34.950 €)
125
(170)
7,9 150 170 km 6-8 h | 3-6 h | 0,5 h
Verbrauch: 0,6l/100km | 13,5 kWh/100 km | 13 g/km CO2 | A+
Mercedes C350e
Limousine

(UVP 51.051 €)
215
(293)
5,9 250 31 km 3 h 10 min | 1 h 30 min | k.A.
Verbrauch: 2,1l/100km | 11,0 kWh/100 km | 48 g/km CO2 | A+
Mercedes C350e
T-Modell

(UVP 52.717 €)
215
(293)
5,9 250 31 km 3 h 10 min | 1 h 30 min | k.A.
Verbrauch: 2,1l/100km | 11,0 kWh/100 km | 48 g/km CO2 | A+
VW Golf 7
GTE

(UVP 36.900 €)
150
(204)
7,6 222 50 km 3 h 30 min | 2 h 30 min | k.A.
Verbrauch: 1,5l/100km | 11,4 kWh/100 km | 35 g/km CO2 | A+
VW Passat
Limousine GTE

(UVP 44.250 €)
160
(218)
7,4 225 50 km 4 h 30 min | 2 h 30 min | k.A.
Verbrauch: 1,6l/100km | 12,2 kWh/100 km | 37 g/km CO2 | A+
VW Passat
Variant GTE

(UVP 45.250 €)
160
(218)
7,4 225 50 km 4 h 30 min | 2 h 30 min | k.A.
Verbrauch: 1,6l/100km | 12,2 kWh/100 km | 37 g/km CO2 | A+
Mitsubishi Outlander
PHEV

(UVP 39.990 €)
150
(204)
11,0 170 52 km 5 h | k.A. | 30 min
Verbrauch: 1,8l/100km | 13,4 kWh/100 km | 42 g/km CO2 | A+
Volvo V60
(UVP 59.410 €)
206
(280)
6,1 230 50 km 3 h 30 min | k.A. | k.A.
Verbrauch: 1,8l/100km | 15,1 kWh/100 km | 48 g/km CO2 | A+

Die Elektroautos profitieren von einer Prämie in Höhe von 4.000 Euro, die vom Kaufpreis abgezogen wird:

Modell Leistung
(kW (PS))
0-100 km/h (s) Vmax
(km/h)
el. Reich-
weite1
Ladezeit2
Citroen C-Zero
(UVP 19.390 €)
49
(67)
15,9 130 150 km 6 h | k.A. | 30 min
Verbrauch: 0 l/100km | 12,6 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Ford Focus Electric
(UVP 34.900 €)
107
(145)
11,4 137 162 km 8-11 h | 6 h | 3-4 h
Verbrauch: 0 l/100km | 15,4 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Kia Soul EV
(UVP 28.890€)
81
(110)
11,2 145 212 km 5 h | k.A. | 45 min
Verbrauch: 0 l/100km | 14,7 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Mercedes B 250e
(UVP 39.151 €)
132
(179)
7,9 160 230 km 9 h |3 h | 3 h
Verbrauch: 0 l/100km | 17 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Nissan e-NV200
(UVP 37.185 €)
80
(109)
14,0 123 167 km k.A. | 8 h | 4 h
Verbrauch: 0 l/100km | 16,5 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Nissan Leaf
(UVP 29.265 €)
80
(109)
11,5 144 250 km 8 h | k.A. | 30 min
Verbrauch: 0 l/100km | 15 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Peugeot Ion
(UVP 19.390 €)
49
(67)
15,9 130 150 km 6 h | k.A. | 30 min
Verbrauch: 0 l/100km | 12,6 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Renault Zoe
(UVP 23.264 €)
65
(88)
13,5 135 240 km 6-9 h | 6 h | 30 min
Verbrauch: 0 l/100km | 14,6 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
Renault Kangoo Z.E.
(UVP 23.427 €)
44
(60)
13,7 130 170 km 6-9 h | k.A. | k.A.
Verbrauch: 0 l/100km | 15,5 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
VW e-up!
(UVP 26.900 €)
60
(82)
12,4 130 160 km 6-8 h | k.A. | 30 min
Verbrauch: 0 l/100km | 11,7 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
VW e-Golf 7
(UVP 34.900 €)
85
(115)
10,4 140 190 km 10 h | 8 h | 30 min
Verbrauch: 0 l/100km | 12,7 kWh/100 km | 0 g/km CO2 | A+
  • 1 Nach NEFZ-Zyklus
  • 2 Haushaltssteckdose | Standard (z.B. Wall Box) | öffentliche Schnellladestation

Wie komme ich als Autokäufer an die Prämie?

Die Auszahlung wird vergleichbar wie die Abwrackprämie 2009 abgewickelt. Bei Vertragsabschluss wird der Kaufpreis um den Händleranteil, also 1.500 Euro bei Hybrid- und 2.000 Euro bei Elektro-Fahrzeugen, gesenkt. Dieser Rabatt wird entsprechend im Kaufvertrag vermerkt. Mit diesem Kaufvertrag stellen Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Antrag auf Erstattung der restlichen Kaufprämie von 1.500 bzw. 2.000 Euro.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Auszahlung der Kaufprämie erfüllt sein?

  • Der Hersteller muss sich an der Kaufprämie beteiligen.
  • Es muss sich um einen Neuwagen mit Elektro- oder Plug-In-Hybrid-Antrieb handeln.
  • Die Kosten des Fahrzeugs dürfen 60.000 Euro netto nicht übersteigen (es gilt der Listenpreis).
  • Das Elektrofahrzeug darf laut KBA Liste kein Leichtfahrzeug sein.

Gilt die Prämie auch für gewerbliche Käufer?

Ja, auch gewerbliche Käufer erhalten die Kaufprämie. Die Idee eines verringerten Bonus für Gewerbekunden wurde während der Verhandlungen fallengelassen. Somit gelten die gleichen Zuschüsse Geschäftskunden.

Wie lässt sich die Prämie im internationalen Vergleich einordnen?

Der in Deutschland gewährte Zuschuss von 4.000 bzw. 3.000 Euro ist im internationalen Vergleich moderat.

  • In den USA beträgt die Förderprämie etwa bis zu 7.500 Dollar (rund 6.600 Euro).
  • In Großbritannien 5.000 Pfund (rund 6.600 Euro).
  • In China maximal 54.263,46 Chinesische Renmibi Yuan (7.300 Euro).
  • In Frankreich wird eine Prämie von 10.000 Euro für E-Autos und 3.500 Euro für Hybrider gezahlt.
  • Norwegen fördert E-Mobile mit äußerst großzügigen Steuervergünstigungen (keine Mehrwert-, Import- oder Kfz-Steuer, usw.)

Wie lade ich mein Auto auf?

Grundsätzlich sind für das Laden eines Elektroautos keine besonderen Kenntnisse erforderlich. Es ähnelt tatsächlich dem Laden eines Smartphones oder Tablets.

Für eine möglichst lange Lebensdauer empfiehlt es sich allerdings, einige Grundregeln zu beachten: Sie sollten moderne Akkus bspw. Nur selten voll aufladen bzw. gleich nach dem Vollladen verwenden; und gleichfalls nie ganz bzw. tief entleeren. Optimal für die Lebensdauer des Akkus ist es den Ladestand immer zwischen 20 und 80 Prozent zu halten.

Welche Steckerarten gibt es?

2013 hat sich die Europäische Kommission auf eine einheitliche Ladestecker-Norm für Elektroautos bzw. Ladestationen geeinigt. In Europa gilt seither der Typ-2-Stecker als Standard, an den alle üblichen Ladekabel angeschlossen werden können. Aber auch die haushaltsüblichen Schuko-Steckdosen und CEE-Stecker für Starkstrom aus dem Camping- und Baubereich können benutzt werden.

Folgende Steckertypen gibt es:

  • Typ 1-Stecker: Einphasiger Stecker mit einer Ladeleistung bis zu 7,4 kW (230 V, 32 A). Der Stecker wird vor allem in Automodellen aus dem asiatischen Raum verwendet und ist in Europa sehr selten zu finden.
  • Typ 2-Stecker: Der dreiphasige Stecker hat in privater Nutzung eine Ladeleistungen bis 22 kW (400 V, 32 A). Öffentliche Ladesäulen kommen auf eine Ladeleistung von bis zu 43 kW (400 V, 63 A). In Europa sind die meisten öffentlichen Ladestationen mit diesem Stecker ausgerüstet.
  • Combo-Stecker (Combined Charging System CCS): Er ergänzt den Typ 2-Stecker und mit zwei zusätzlichen Leistungskontakten ermöglicht er die Schnellladefunktion per Wechselstrom- oder Gleichstromladen (AC- und DC).
  • CHAdeMO-Stecker: Dieser Stecker unterstützt eine Ladung mit bis zu 100 kW. Da aber an den meisten Ladestationen nur eine Leistung von 50 kW zur Verfügung gestellt wird, ist dieser Stecker in Europa selten zu finden.
  • Tesla Supercharger: Tesla hat den Typ 2-Stecker etwas modifiziert und bietet so eine Ladung mit bis zu 120 kW (Gleichstrom) an.

Brauche ich eine Garage für mein Elektroauto?

Nein, eine eigene Garage ist nicht erforderlich.

Sie ist aber von Vorteil, da Sie beim Laden des Elektroautos nicht auf öffentliche Ladestationen angewiesen sind (gegenwärtig ca. 2.600). Im Idealfall können Sie sogar den eigenen, erneuerbar erzeugten Strom nutzen (aus der eigenen PV-, Biogas oder Windkraft-Anlage bspw.). Über 80% der Elektroautobesitzer laden Ihr Auto deshalb zu Hause auf. Ladestationen für zu Hause sind über die Autohersteller und im Fachhandel zu beziehen. Um einen sicheren Anschluss zu gewährleisten, sollten Sie einen Elektrofachmann bei der Installation hinzuziehen.

Was kostet ein Akku? Wie viel Beträgt die Miete?

Dies hängt im Wesentlich davon ab, ob Sie die Batterie mieten bzw. leasen oder mit dem Auto kaufen.

Nissan bietet bspw. beide Optionen an. Beim Nissan Leaf kostet der Akku 5.900 Euro, unabhängig davon, ob der Akku 24 kW oder 30 kW groß ist. Alternative kann auch geleast werden. Die Miete beläuft sich auf 79 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einer Kilometerleistung von maximal 12.500 Kilometern; bei einer Leistung von 20.000 Kilometern beläuft sich die Rate auf 102 Euro. Wir die Kilometergrenze überschritten, verlangt Nissan pro Kilometer 5 Cent zusätzlich. Jeder weniger gefahrene Kilometer wird mit 1,7 Cent/km belohnt.

Anders ist es bei BMW. Kauft man sich einen 2er Active Tourer Plug-In-Hybrid, so ist die Batterie für den Plug-In-Hybriden bereits im Kaufpreis enthalten. BMW gibt dann 8 Jahre Garantie auf den Akku. Bei Kapazitätsverlust oder einem Defekt erhalten Sie dann kostenlosen Ersatz und profitieren wie bei der Miete von einem stets intakten Akku.

Was kostet eine Tankfüllung?

Das kommt auf die Größe des Akkus und den Strompreis an. Für die Tankfüllung einesVW e-Golf 7 ergeben sich bspw. folgende Kosten: Die Batteriekapazität des e-Golf liegt bei rund 24 kWh; der durchschnittliche Strompreis beträgt in Deutschland derzeit circa 0,29 Cent/kWh. Anders verhält sich der Strompreis wenn der Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage oder über Grünstromangebote bezogen wird. Denn dann sind die Stromkosten deutlich niedriger. Durch folgende Rechnung beläuft sich eine Tankfüllung für den e-Golf auf 6,96 Euro. Das ist wesentlich günstiger als bei einem Benzin- oder Dieselmodell, die für eine volle Tankfüllung mit 45 Liter weit über 45 Euro zahlen müssen. Allerdings reicht die E-Tankfüllung auch nur für knapp 200 Kilometer, wohingegen Verbrenner mit einem Diesel- oder Benzintank auf mehr als 500 Kilometer kommen.

Wo kann ich mein Auto aufladen?

Sie können Ihr Elektromobil bzw. Ihren Plug-In-Hybrid an den verschiedensten Orten aufladen. Am bequemsten Zuhause über eine herkömmliche Haushaltssteckdose – oder über eine spezielle Schnellade-Einrichtung (sie verringert die Ladezeit auf unter eine Stunde). Darüber hinaus existieren in Deutschland gegenwärtig rund 2.600 öffentlich zugänglich Ladestationen mit ca. 5.800 Ladesteckplätzen (Stand Anfang 2016); im Vergleich zu rund 14.500 herkömmlichen Tankstellen. Das E-Ladenetz wird in den kommenden Jahren dank einer 300 Millionen schweren Förderung aber rasch ausgebaut werden. Es sollen 15.000 neue Stromtankstellen entstehen, ein Drittel davon wird als Schnellladestation ausgeführt.

Welche Vorteile haben Sie durch ein Elektrofahrzeug?

Die Vorteile von E-Autos und Hybridfahrzeugen sind weit gefächert.

Steuer- und Versicherungsvorteile

Der Neuwagenkauf eines Elektroautos offeriert Ihnen zahlreiche steuerliche Vergünstigungen.

  • Reine Elektromobile sind aktuell ganz von der Kfz-Steuer befreit – und zwar für eine Dauer von 10 Jahren, wenn sie nach dem 1. Januar 2016 und vor dem 31. Dezember 2020 zugelassen werden.
  • Außerdem müssen Sie für Ihr E-Fahrzeug keine Pkw-Maut 2016/2017 zahlen,
  • Das Aufladen des Autos beim Arbeitgeber ist nun steuerfrei (es gilt nicht mehr als geldwerter Vorteil).
  • Rabatte erwarten Sie auch bei der Kaskoversicherung. Immer mehr Versicherer belohnen Elektroautohalter mit einem Bonus.

Hybrid-Autos profitieren ebenfalls von Prämien-Vergünstigungen in der Kaskoversicherung. Die Kfz-Steuer wird Ihnen zwar nicht erlassen, in der Regel ist sie aber deutlich niedriger als bei herkömmlichen Modellen, da sie nur auf den Verbrennungsmotor anfällt (meist ein Benziner).

Bevorzugungen im Stadtverkehr & ökologischer Mehrwert

Neben den steuerlichen Vorteilen genießen Elektro- und Hybrid-Autos auch Vergünstigungen im Stadtverkehr. Das E-Mobilitätsgesetz eröffnet den Kommunen seit 2015 die Möglichkeit, E-Fahrzeuge im Stadtverkehr bevorzugt zu behandeln:

  • Durch das Nutzungsrecht von Busspuren.
  • Durch gesonderte Zufahrtsrechte.
  • Die Befreiung von Parkgebühren.

Die Elektroautos müssen dafür mit einem eigenen Nummernschild ausgestattet sein.

Ein Grund dafür ist der Umweltnutzen von E-Mobilen, die lokal emissions- und weitgehend geruchs- und lärmfrei unterwegs sind. Wie umweltfreundlich E-Fahrzeuge tatsächlich sind, ist in der Literatur allerdings noch umstritten: vor allem wenn sie mit fossil erzeugtem Strom betankt werden. Unter diesem Aspekt ist die Möglichkeit, den Strom der eigenen PV-Anlage zum Laden des Stromers zu nutzen, besonders günstig.

Ändert sich etwas an der Gewährleistung und Garantie?

An der 2-jährigen Gewährleistung für Neuwagen darf und wird sich nichts ändern.

Aber an der freiwilligen Garantie hat sich teilweise etwas verändert. Betroffen ist das Kernstück der Elektro-Autos und Plug-In-Hybridmodelle: der Akku. Die Hersteller geben auf ihn eine Garantie von mehreren Jahren - wie viel genau, ist unterschiedlich. BMW, die beim Kauf eines 2er Active Tourer Plug-In-Hybrid die Batterie mitverkaufen, geben eine 8-jährige Garantie auf den Akku.

Manche Hersteller, bspw. Nissan und Renault, vermieten oder verleasen die Batterien auch. Der Besitzer zahlt eine monatliche Gebühr (je nach Laufzeit und Kilometerleistung rund 80 bis 120 Euro), der Akku bleibt dabei im Besitz des Herstellers – mit dem Vorteil, dass anfallende Probleme (etwa eine verminderte Kapazität) von diesem zu beheben sind.

Muss ich mein Elektro- bzw. Hybridauto besonders versichern?

Grundsätzlich gelten für E- und Hybrid-Fahrzeuge dieselben Versicherungsvorschriften wie für herkömmliche Pkw. Das heißt: Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflicht, der einer Teil- oder Vollkaskoversicherung freiwillig.

Einige Besonderheiten sollten Sie indes beachten, damit Sie im Versicherungsfall keine unliebsamen Überraschungen erwarten.

  • Das Herzstück jedes E-Autos, den Akku, sollten Sie unbedingt mitversichern (inklusive jeglicher Bedienfehler). Manche Hersteller vermieten die Batterien und kommen dann auch für etwaige Schäden auf.
  • Des Weiteren empfiehlt es sich, die Abschleppkosten durch die Autoversicherung abzudecken. Das Abschleppen verlangt bei E-Autos nämlich stets einen Fachbetrieb, damit die sensiblen Rekuperations-Technologien in den Achsen nicht beschädigt werden.
  • Vergleichen Sie verschiedene Versicherungsangebote hinsichtlich möglicher Vergünstigungen bzw. Rabatten. Im Bereich der Kasko-Versicherungen bieten immer mehr Versicherer spezielle, vergünstigte Tarife für Elektroautos und Hybridfahrzeuge an. Bei Rabatten von 10 bis 20% lohnt sich der Vergleich. Bei Haftpflichtversicherungen gibt es hingegen kaum Einsparungspotential: die Beiträge werden hier nach Leistung und Hubraum bemessen - die Antriebsart spielt keine Rolle.

Wie ist das Ladenetz in anderen europäischen Ländern?

Hier sind die Unterschiede zurzeit sehr groß.

  • In den Niederlanden, insbesondere im Großraum Amsterdam, gibt es bspw. mehrere hundert Stromtankstellen.
  • In Österreich finden Sie derzeit ca. 2.300 Ladestationen
  • In Norwegen etwa 1.500 Ladestationen

In der Schweiz, in Polen, Frankreich, Italien, der Slowakei und Belgien sind E-Tankstellen gegenwärtig hingegen noch Mangelware (abgesehen von einigen Ballungszentren).

Ist ein lautloser Motor im Straßenverkehr gefährlich?

Der weitgehend geräuschlose bzw. geräuscharme Motor von Elektrofahrzeugen ist für den Fahrer - und nicht zuletzt für andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer - eine ungewohnte Erfahrung: und somit eine neue Herausforderung, an die sich die Verkehrsteilnehmer erst gewöhnen müssen.

Grundsätzlich geht von E-Autos aber keine größere Gefährdung aus, als von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Ihre Frage war nicht dabei?

Sie konnte keine Antwort auf Ihre Frage zur Elektro- bzw. Hybridprämie finden? Um Ihnen eine individuelle- und modellbezogene Antwort geben zu können, stellen Sie bitte eine Anfrage ein. Ein Serviceberater wird sich im Anschluss bei Ihnen melden und möglich Fragen klären.




Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden