Renault Master Kastenwagen im Test (2017): Geheimtipp für Spediteure?

20.12.2017 Alle Testberichte

Das Transportgeschäft ist hart. Das gilt für den Wettbewerb unter den Transportunternehmern ebenso wie für den der Hersteller. VW etwa tritt in dieser Liga u.a. mit dem VW Transporter an, Ford mit dem Transit, Mercedes mit dem Sprinter, Opel mit dem Master-Schwestermodell Movano, Peugeot mit dem Boxer - und Renault? Der Hersteller aus Boulogne-Billancourt bei Paris schickt den Renault Master ins Rennen. Wo sich der in dieser kompetitiven Riege einreiht, darf er uns im Test als fensterloser Kastenwagen zeigen:

Master Kastenwagen - ein Meister der Vielfalt


renault-master-kastenwagen-2018-ausen-beladungEs nützt alles nichts. Wer viel Nutzwert braucht, der braucht viel Platz. Zugleich weiß man: Viel Quantität ist auch in einem Nutzfahrzeug nicht gleichbedeutend mit hoher Qualität. Von einem Transportfahrzeug, das in der Praxis bestehen soll, erwartet man zudem eine hohe Anpassungsfähigkeit, Vielseitigkeit und Effizienz. Schließlich will man für alle Eventualitäten gerüstet sein. Der mittelgroße Transporter von Renault, der Master Kastenwagen, versucht diese Anforderungen seit 1980 unter eine Blechhaut zu bringen - und das durchaus mit Erfolg. So heimste die zweite Generation 1998 den Title "Van of the year" ein. Das ist freilich lange her. Mittlerweile buckelt der Master in der dritten Generation, die nach dem Markstart 2010 im Jahr 2014 kurzfristig eingestellt wurde - um ein Jahr danach in fast unveränderter Form zurückzukehren. Optisch hat sich bis auf einen neuen Kühlergrill nichts verändert. Unter der Haube aber steckt viel frische Technologie: insbesondere in den Motoren und der Sicherheitselektronik. Zu den verborgenen Master-Talenten gleich mehr. An dieser Stelle will der Renault-Transporter III aber unbedingt zeigen, wie vielseitig er ist.

Renault Master Normal Kastenwagen Neuwagen über MeinAuto.de kaufen

renault-master-kastenwagen-2018-groesen-laenge-hoeheNahezu selbstverständlich ist in der Klasse der 3-Tonnen-Transporter, dass sie in diversen Karosserievarianten auftreten. Neben dem von uns getesteten Kastenwagen kann der Master als Bus, als Pritschenwagen, als Kombi und als Paketwagen/Kastenwagen geordert werden. Der Kastenwagen gibt sich mit dieser Vielfalt jedoch nicht zufrieden. Er packt und schleppt in vier verschiedenen Längen, die als L1 bis L4 eine Spannweite von 5,05 bis 6,85 Metern abdecken. Diese Basislängen lassen sich mit verschiedenen Überhanglängen und Radständen kombinieren; darüber hinaus mit unterschiedlichen Aufbauhöhen: von H1 bis H3, d.h. von 2,3 bis 2,76 Metern. Der Master Kastenwagen besitzt folglich einen 2,6 bis 4,4 Meter langen, zwischen den Radkästen 1,38 Meter breiten - und einen 1,7 bis 2,05 Meter hohen Laderaum (Volumen 7,8 bis 17m³). Kurzum: Ehe man im Renault auf einen Laderaumengpass trifft, stößt man an eine Nutzlastgrenze. Aber auch für diesen Fall weiß der Master-Meister Rat: Den größten Varianten - ab L3H2 - spendiert Renault auf Wunsch satt des üblichen Front- einen Heckantrieb - für den auch die Option der Zwillingsbereifung angeboten wird. Mit der wiederum steigt die erlaubte Nutzlast von 1,1 auf gut 2 Tonnen.

Lade- & Fahrgastraum: praktisch eingerichtet


renault-master-kastenwagen-2018-infos-motoren-groesen-verbrauchFür die uneingeschränkte Nutzung von Last und Raum gibt es nun noch ein Nadelöhr: die Ladeluken. Doch auch hier kann der Renault Master mit zahlreichen Varianten und Optionen aufwarten. Es gibt Kastenwagen mit keiner und einer Schiebetüre; oder mit einem Schiebetüren-Paar. Die Hecktüren lassen sich 180° oder auch 270° weit öffnen und wie die Schiebetüren ohne oder mit Fenstern bestellen. Die letzte Beladehürde ist dann die Ladekante. Die liegt mit 54 Zentimetern jedoch angenehm tief und lässt sich bei den vorderradgetriebenen Modellen mit Luftfederung sogar auf 45 Zentimeter absenken. Bei den Hecktrieblern liegt die Kante mit bis zu 68 Zentimetern höher. Dafür sind sie am Heck mit einer praktischen Trittstufe und optional mit einer elektrischen Ladebordwand ausgestattet. Damit das Ladegut schließlich auch fest sitzt und nichts beschädigt, kann der Laderaum des vielfältig ausgebaut werden. Im Angebot sind verschiedene Trennwände, Gepäcknetze und Holzvertäfelungen sowie zusätzliche Steckdosen und Verzurrösen. Kurz gesagt: Der Laderaum des Renault Master Kastenwagen ist ein echtes Multitalent.

renault-master-kastenwagen-2018-innen-ablageAber auch der Fahrgastraum besitzt viele Talente. Grundsätzlich steht dem optional gefederten und beheizbaren Fahrersitz eine Doppelbank für die Beifahrer zur Seite. Abgesehen von der günstigsten Ausstattung "Ecoline" - sie wird nur für die L1H1-Variante mit dem Basisdiesel angeboten - besitzt die Bank eine umklappbare Rückenlehne und eine schwenkbare Arbeitsfläche in der Mitte. Wer für seine Einsätze regelmäßig mehr Sitzgelegenheiten benötigt, für den wird der Master Kastenwagen auch als Doppelkabinen-Variante ausgeführt. In ihr findet eine zweite Sitzreihe mit vier zusätzlichen Sitzplätzen Platz. Zusätzliche Ausstattungsoptionen für die Fahrerkabine gibt es, erneut abgesehen von der "Ecoline"-Ausstattung, ebenfalls zu Hauf. Praktischerweise sind diese häufig in Pakete gebündelt, bspw. ein Ablagen-Paket oder diverse Klang&Klima-Pakete (CD-Radio, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Klimaanlage, Multimedia-System mit Smartphone-Einbindung via "R-Link", Navi etc.). Seit Sommer 2017 bietet Renault außerdem die Sonderausstattung "Formula Edition" an. In der ist der Transporter mit 16-Zöllern und schwarzen Felgen, Nebelscheinwerfern mit "Sirius gelber"-Einfassung und LED-Tagfahrlichtern, einem schwarzen Kühlergrill; und einem Radio samt Bluetooth-Freisprecheinrichtung unterwegs.

Master Kastenwagen: günstige oder sehr sparsame Motoren


renault-master-kastenwagen-2018-ausen-seiteApropos unterwegs. Das ist der Master Kastenwagen dank eines Dieselmotors, der in fünf Leistungsstufen angeboten wird. Alle fünf sind 2,3 Liter große Vierzylinder-Common-Rail-Diesel mit Turbolader und wurden für den Neustart 2015 überarbeitet. Das ließ sie kräftiger und zugleich sparsamer werden. Dennoch herrscht unter ihnen - in puncto Verbrauch - eine Zweiklassengesellschaft. In die eine Klasse gehören die beiden schwächeren Selbstzünder: Der dCi 110 mit 110 PS und 290 Nm Drehmoment (Kraftstoffverbrauch: 7,9 Liter auf 100 km, 207 g/km CO2); und der dCi 130 mit 131 PS und 320 Nm als Front- sowie 330 Nm als Hecktriebler (Kraftstoffverbrauch Front- bzw. Heckantrieb: 8,1/9,5 Liter auf 100 km, 210/247 g/km CO2). Höher in der Hierarchie und tiefer im Verbrauch ist die zweite Klasse der 2,3-Liter-Diesel angesiedelt. Sie sind allesamt mit dem Energiespar-Paket "Energy" ausgestattet, sprich mit einer Start-Stopp-Automatik und einem Energiemanagement- bzw. Bremsenergie-Rückgewinnungs-System.

renault-master-kastenwagen-2018-assistenzsystemeDer Unterschied im Verbrauch ist beträchtlich. Trotz ihrer Mehrleistung verbrauchen die drei "Energy"-Motoren fast einen Liter weniger. Der Energy dCi 145 leistet als Front- und Hecktriebler 146 PS und 360 Nm (Kraftstoffverbrauch Front- bzw. Heckantrieb: 7,7/8,6 Liter auf 100 km, 199/222 g/km CO2). Der Energy dCi 165 versorgt mit seinen 163 PS und 380 Nm exklusiv die Hinterräder (Kraftstoffverbrauch: 8,6 Liter auf 100 km, 222 g/km CO2). Und der stärkste Motor im Angebot, der Energy dCi 170/QS, gibt seine 170 PS nur an die Vorderräder ab; als einziger ist er zudem nicht nur mit manuellem 6-Gang-Getriebe, sondern auch mit der Quickshift- Sechsgangautomatik QS erhältlich (Kraftstoffverbrauch: 7,4 Liter auf 100 km, 192 g/km CO2). Zu guter Letzt richten wir unser Augenmerk noch rasch auf einige der Assistenzsysteme, die wie die Multimedia-Ausstattung beim Neustart teilweise aufgestockt bzw. erneuert wurden. Serienmäßig meistert beim Master jetzt ein elektronisches Stabilitätsprogramm mit Antischlupf-Regelung und Beladungserkennung die Fahrstabilität und Traktion. Die Berganfahrhilfe gehört ebenfalls zur Werksausstattung wie die Anhängerstabilisierung. Als Extras stehen unter anderem eine Rückfahrkamera und ein Spurhalte-Warner sowie ein Fernlichtassistent zur Wahl. Damit sollten Ladung und Mannschaft stets sicher ankommen.

Technische Daten des Renault Master Normal Kastenwagen:
PS-Anzahl:min. 110 PSmax. 170 PS
kW-Anzahl:min. 81 kWmax. 125 kW
Antriebsart:Frontantrieb oder Heckantrieb
Getriebeart:Manuell
Kraftstoffart:Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 7,2 l/100kmmax 9,3 l/100km
CO2-Emission:min. 186 g/kmmax. 242 g/km
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 27.358,10 Euro
Stand der Daten:18.12.2017

Konkurrenzmodelle


In unserem Autohaus online erwarten Sie naturgemäß noch viele andere Neuwagen aus der Klasse der Nutzfahrzeuge, darunter zahlreiche praktische Kastenwagen: Z.B der Ford Transit Kastenwagen ab 21.847 Euro und 36,3%, der VW Crafter Kastenwagen ab 28.394 Euro und 18,5%; oder den Citroen Jumper Kastenwagen ab 19.191 Euro und 39,5% Neuwagen Rabatt. Neben hohen Rabatten dürfen wir Ihnen außerdem attraktive Optionen der Finanzierung anbieten, bspw. unser für Gewerbekunden besonders interessantes Autoleasing.

Fazit zum Renault Master Normal Kastenwagen Test


MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Der Renault Master Kastenwagen erweist sich im Test als Transport-Meister - nicht zuletzt dank seines schier unerschöpflichen Variantenreichtums im Lade- und Fahrgastraum. Mit den neuen Motoren meistert er außerdem den schwierigen Spagat zwischen Leistung und Effizienz. Bei MeinAuto.de packt der Renault-Transporter ab 21.169 Euro an, sprich 25,0% oder umgerechnet gut 6.800 Euro günstiger als gelistet.

     
5 von 5 Punkten


Jetzt mehr erfahren oder den Konfigurator starten!

Renault Master Neuwagen über MeinAuto.de konfigurieren

So funktioniert MeinAuto.de:

so-funktioniert-meinauto-wunschautoso-funktioniert-meinauto-preisauskunftso-funktioniert-meinauto-angebotso-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

1. Wunschauto konfigurieren

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

3. Kostenloses Angebot anfordern

4. Beim Händler bestellen und kaufen










 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Renault Master Kastenwagen im Test (2017): Geheimtipp für Spediteure?
nach oben