Audi A5 Cabriolet im Test (2017): das Beste kommt zum Schluss?

07.04.2017 Alle Testberichte

Pünktlich zum Start der automobilen Frischluftsaison bringt Audi das neue A5 Cabriolet auf den Markt. In dieser Eröffnung steckt aber auch ein Abschluss, schließt sie doch den A5-Generationswechsel ab. Audis Mittelklasse-Triumvirat – bestehend aus dem A5 Coupé, dem Audi A5 Sportback und dem Cabriolet – ist damit wieder vollzählig. Ob die offene Variante dem Mittelklasse-Protagonisten die Krone aufsetzt, erfahren Sie in unserem Test.

 Das A5 Cabrio wächst, der Stoffhimmel bleibt


audi-a5-cabriolet-2017-ausen-vorne-schraegWenn sich etwas in die Länge zieht, dann ziehen sich unsere Mundwinkel in der Regel nach unten. Der offene A5 ist die Ausnahme von dieser Regel. Zwar zieht sich das neue A5 Cabriolet in die Länge, jedoch nicht zeitlich, sondern physisch. Konkret bedeutet das: Es wächst in Generation zwei um rund fünf Zentimeter, was ebenso das Auge wie das Platzempfinden erfreut. Ersteres findet insbesondere an den stimmigen Proportionen Gefallen, die das neue Cabrio dem gestreckten Radstand und den verkürzten Überhängen verdankt. Das Blechkleid selbst haben die Ingolstädter nur behutsam umgeformt. Wie schon beim A5 Coupé stechen hier der neue „Singleframe“-Kühlergrill und die elegante Welle in den Lichtkanten über den hinteren Radkästen heraus. Die schicke Stoffhaube indessen ist eine alte Bekannte; geändert hat sich nur ihre Ausführung. Das mit Polyurethan-Schaum gefüllte Verdeck hält jetzt noch wirksamer alle Arten der Geräuschbelästigung ab.
Natürlich nur dann, wenn es geschlossen ist. Das Schließen funktioniert weiter automatisch: im Stillstand und bis zu einem Tempo von 50 Stundenkilometern; die Dauer des Vorgangs beläuft sich auf knapp 20 Sekunden. Öffnen kann man das Stoffverdeck ebenfalls im Stand und bis Tempo 50 – allerdings dauert es nur 15 Sekunden, bis die Stoffhaube unter der Abdeckung im Heck verschwunden ist. Ihr Verschwinden lässt dabei auch das Kofferraumvolumen schwinden - im Vergleich mit dem Coupé um 100 auf 380 Liter. Für Cabrio-Verhältnisse aber ist das immer noch eine ganze Menge: Das 4,64 Meter große BMW 4er Cabrio und das 4,69 Meter lange Mercedes C-Klasse Cabriolet bringen bspw. „nur“ 370 respektive 355 Liter unter. Hinsichtlich des Platzangebots muss das neue, 4,67 Meter lange A5 Cabriolet ebenfalls keinen Vergleich scheuen. Der weitere Radstand kommt sowohl dem Fahrer, seinem Beifahrer wie den Gästen im Fond zu Gute.


Audi A5 / S5 / RS5 Neuwagen günstig kaufen, leasen oder finanzieren


Innenausstattung: noch Luft nach oben?


audi-a5-cabriolet-2017-innen-cokcpitAuch bei der Ausgestaltung des Innenraums und des Motorenangebots nimmt sich das A5 Cabriolet das Mitte 2016 vorgestellte A5 Coupé zum Vorbild. Das betrifft einerseits grundlegende Eigenschaften wie die Qualität und die Sorgfalt, mit der das Interieur zusammengestellt und verarbeitet wird. Hier setzt Audi nach wie vor den Maßstab. Andererseits betrifft es auch einzelne Extras, die mit dem Coupé erstmals in die A5-Reihe eingezogen sind. Zu nennen wären etwa das virtuelle Cockpit mit seiner gut 13 Zoll großen, vielseitig wandelbaren Digitalanzeige; die durchgehenden Lüftungsdüsen - oder der frei im Zentrum der Mittelkonsole thronende, 7 Zoll große Touchscreen des Infotainments. Das beherrscht u.a. das Koppeln von Smartphones, das kabellose Laden und den Aufbau eines WLAN-Hotspots – teils jedoch erst gegen Aufpreis.

audi-a5-cabriolet-2017-ausen-vorne-dynamischAb Werk an Board ist im Cabrio hingegen das Gurtmikrofon auf der Fahrer- und Beifahrerseite. Das Mikro verbessert bei offenem Verdeck nicht nur die Sprachqualität beim Telefonieren; sondern auch die Sprachsteuerung des Multimediasystems. Doch genug der modernen Unterhaltung. Wenden wir uns den altbackenen Kerntugenden eines Cabrios zu: dem offenen Fahrspaß. Der kommt im rund einen Zentner leichter gewordenen Cabriolet selbst mit den Basismotoren nicht zu kurz. Sowohl der Vierzylinder-Benziner 2.0 TFSI als auch der Vierzylinder-Diesel 2.0 TDI beschleunigen den offenen A5 mit ihren 190 PS auf mehr als 230 Stundenkilometer. Der Diesel gönnt sich nach Norm 4,6 Liter (122g CO2), der Benziner 6,0 (137g) - im Test sind es jeweils gut eineinhalb Liter mehr. Der deutlich sparsamere Selbstzünder kostet allerdings über 5.000 Euro mehr.

A5 Cabrio: viel Assistenz und viel Fahrspaß


audi-a5-cabriolet-2017-ausen-hinten-schraegWer bereit ist, tiefer in die Tasche zu greifen, der findet im A5-Regal auch noch lebendigere  Fahrspaßmacher. Bei den Selbstzündern bspw. den Dreiliter-Sechszylinder 3.0 TDI mit 218 PS – und bei den Ottomotoren den 2.0 TFSI mit satten 252 PS. Der Benziner schiebt mit seinen 370 Nm schon im Drehzahlkeller vehement an und beschleunigt das Cabrio in rund 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Wer sich den Wind schließlich so richtig um die Ohren pfeifen lassen will, für den hat Audi noch das 354 PS starke Dreiliter-Kraftpaket des S5 Cabriolet im Talon. Mit ihm gelingt der 0-100-Spurt in 5 Sekunden, wobei die Leistung von der neuen 8-Gang tiptronic portioniert wird. So viel Spaß hat freilich seinen stolzen Preis, konkret sind es  68.690 Euro.

audi-a5-cabriolet-2017-ausen-seiteIhren Preis haben auch viele der insgesamt fast 30 Assistenzsysteme, die Audi fürs A5 Cabrio anbietet. Neu im Programm sind unter anderem der Spurhalte-, der Querverkehrs- und insbesondere der autonome Stau-Assistent. Skeptiker dieser Assistenzmanie mögen sich da fragen, ob man das Cabrio auch noch selbst fahren kann. Ja, auch das ist möglich – und sogar mit viel Spaß. Denn auf der einen Seite federt der neue A5 dank des längeren Radstandes feiner; aufgrund des geringeren Gewichts ist das Cabrio auf der anderen Seite  auch noch eine Spur dynamischer geworden. Kurz gesagt: Der Frühling kann dieses Jahr nicht früh genug kommen.

Technische Daten des Audi A5 Cabriolet:
PS-Anzahl:min. 190 PSmax. 252 PS
kW-Anzahl:min. 140 kWmax. 185 kW
Antriebsart:Frontantrieb oder 4x4 Allradantrieb
Getriebeart:Manuell oder DSG
Kraftstoffart:Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 4,5 l/100kmmax 6,5 l/100km
CO2-Emission:min. 118 g/kmmax. 149 g/km
Effizienzklasse:min. Bmax. A+
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 44.000 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Audi A5 Cabriolet konfigurieren

Fazit zum Audi A5 Cabriolet Test


MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Audi ist mit dem frischen A5 Cabriolet ein nahezu perfekter Abschluss der neuen A5-Reihe gelungen. Technisch und qualitativ bleibt kaum noch Luft nach oben. Einziger Makel. Das Cabrio ist jetzt so perfekt, dass die Emotion fast zu kurz kommt. Bei MeinAuto.de startet der offene A5 ab 37.215 Euro, das sind 16,7% bzw. fast 7.400 Euro günstiger als gelistet.

     
5 von 5 Punkten


Audi A5 Cabriolet Neuwagen günstig kaufen, leasen oder finanzierenAudi A5 Cabriolet Neuwagen über MeinAuto.de konfiguireren

Neben dem A5 finden Sie in unserem Autohaus online natürlich noch viele andere edle Cabrios. Darunter Mittelklassewagen wie das Mercedes C-Klasse Cabriolet ab 37.172 Euro und 13% Neuwagen Rabatt, den Ford Mustang Convertible ab 39.121 und 10,8%; oder das BMW 4er Cabrio ab 37.528 Euro und 21,5%. Den Kauf dieser Neuwagen können Sie bei uns  bequem und preiswert fremd finanzieren, bspw. über unser besonders attraktives Autoleasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Audi A5 Cabriolet im Test (2017): das Beste kommt zum Schluss?
nach oben