Sommerzeit ist Cabriozeit

15.08.2014 Alle Ratgeber

bmw 4er cabrio dach einklappenSchönes Wetter ist besonders für Cabriohalter ein Anlass zur Freude. In einem Auto mit offenem Verdeck zu sitzen, sieht nicht nur schick aus. Die Sonne und die Luft während der Fahrt direkt auf der Haut zu spüren, gibt den Insassen auch ein Gefühl von Freiheit und könnte erklären, warum Cabriofahren so einen großen Reiz hat. Damit der „Spaßfaktor Cabrio“, für den es doch häufig etwas tiefer in die Tasche zu greifen gilt, möglichst lange erhalten bleibt, bedarf es einer regelmäßigen Autopflege und Instandsetzung. Im Sinne von „wer schön sein will, muss leiden“ fällt das Pflegeprogramm für Cabrios in der Regel umfangreicher aus als bei „herkömmlichen“ Autos. Das liegt nicht zuletzt an der Beschaffenheit der Cabriodächer.

Grundsätzlich lassen sich drei Verdeckarten bei Cabriolets unterscheiden: Stoffverdecke und Kunststoffverdecke, die sich jeweils aus einem Metallgestänge und einem Überzug zusammensetzen, sowie Cabrio-Klappdächer, auch Schalendächer genannt, die aus Metall oder Kunststoff bestehen und als festes Dach konstruiert sind. In Abhängigkeit vom verwendeten Material entscheidet sich, wie aufwendig die Pflege für das Cabrio ausfällt.

Kunststoffverdecke und Klappdächer

Die Reinigung von Kunststoffverdecken und Schalendächern ist in der Regel unproblematisch. Die meisten Cabrios mit diesen Dachvarianten dürfen in die Waschanlage – mit Textilstreifen statt Kunststoffbürsten – gefahren werden; vorausgesetzt Dach und Dichtungen sind intakt. Hinweise zur Nutzung von Waschanlagen stehen üblicherweise in der Bedienungsanleitung des Wagens. Grundsätzlich gilt aber wie bei allen anderen Fahrzeugen auch, dass die Pflege von Hand die schonendere Variante ist. In der Regel reichen ein Schwamm und viel Wasser zum Nachspülen, um Verschmutzungen zu entfernen. Keinesfalls sollte der Autohalter den Strahl eines Hochdruckreinigers direkt auf das Cabriodach richten. Bei sehr hartnäckigem Dreck empfehlen sich eine mittelharte Bürste oder auch spezielle Verdeckreiniger. Letztere sollten jedoch nur unter strikter Einhaltung der Gebrauchsanweisung zum Einsatz kommen. Haushaltsübliche Fleckenentferner gehören unter keinen Umständen auf ein Cabriodach und können Flecken im schlimmsten Fall sogar noch verstärken.

Stoffverdecke


Ein Cabrio mit Stoffverdeck sollte nach Möglichkeit wenig bis gar nicht in die Waschanlage gefahren werden. Die Anlage reinigt das Auto zwar gründlich, kann jedoch auf Dauer der Imprägnierung  und Optik des Daches schaden. (Tipp: In vielen Waschanlagen lässt sich die Bürste für den Dachbereich separat abschalten.)

Für die regelmäßige Reinigung des Stoffverdecks empfiehlt sich eine weiche Bürste. Durch sanftes Reiben unter Beachtung der Stoffstruktur lassen sich die meisten Verschmutzungen bereits entfernen. Ist eine Nassreinigung unvermeidlich, so sollte der Fahrer zunächst nur klares Wasser verwenden. Nur wenn im Anschluss noch hartnäckiger Schmutz haften bleibt, können spezielle Reiniger für Stoffverdecke zum Einsatz kommen. Wichtig ist, dass die Lauge mit viel klarem Wasser wieder ausgespült wird.

Ein gelegentliches Imprägnieren des Daches (etwa einmal pro Saison) kann gegen eine schnelle Wiederverschmutzung schützen. Hierbei sind sowohl die Vorgaben des Fahrzeugherstellers als auch die Bedienungsanleitung für das Pflegeprodukt genau zu beachten. Vor dem Auftragen einer Imprägnierung sollte das Stoffverdeck sauber und trocken sein. Die Imprägnierung wiederum muss getrocknet sein, bevor das Cabrio in den ersten Regen oder „in die nächste Wäsche“ kommt.

Heckscheiben aus Kunststoff


Bei einigen Cabriolets sind die Heckscheiben nicht aus Glas, sondern aus Kunststoff. Dieses Material ist besonders empfindlich und neigt zu Verfärbungen, Schäden durch Witterung und Kratzern, weshalb eine regelmäßige Säuberung auch hier besonders wichtig ist. Zudem ist es sinnvoll, die Kunststoffscheibe beim Zusammenlegen des Verdecks mit einem weichen Tuch vom benachbarten Material abzuschirmen, um Knickfalten zu vermeiden. Mit herkömmlichen Glasreinigern und Lösungsmitteln lässt sich der Kunststoff im Regelfall nicht gut bearbeiten. Spezielle Heckscheiben-Poliermittel, die auch von Pkw-Herstellern angeboten werden,  können hier zu besseren Ergebnissen führen. Der Ersatz der Heckscheibe ist zumeist gleichzusetzen mit dem Austausch des Verdecks, weil a) der Aufwand für das Wechseln der Scheibe zu hoch ist oder b) preislich kaum ein Unterschied besteht.  Die Benutzung von Eiskratzern ist bei Kunststoffheckscheiben im Übrigen gänzlich verboten.

Grundsätzliche Pflege


Unabhängig von der Verdeckart sollten Cabriohalter die Verdichtungen an ihrem Wagen pflegen. Diese lassen sich gut mit einem feuchten Tuch bzw. einer sanften Lauge reinigen und nach dem Trocknen mit Pflegemitteln auf Silikon- oder Glyzerinbasis behandeln. Die Gelenke des Verdecks sollte der Fahrer regelmäßig mit ein wenig Öl benetzen, um sie zu geschmeidig zu halten. Grundsätzlich gilt für das Cabriodach wie auch beim Autolack, dass Vogelkot unmittelbar zu entfernen ist, da er Säure enthält und bei Nichtbehandlung zu unschönen Verfärbungen und Materialschäden führt.

Wer sein Cabrio bei extremen Witterungsbedingungen nicht im Freien stehen lässt und es regelmäßig pflegt, der kann durchaus länger als zehn Jahre mit ein- und demselben Verdeck unterwegs sein.

 




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Ratgeber > Sommerzeit ist Cabriozeit
nach oben