Abarth 2015: Auf dem Genfer Automobilsalon

16.03.2015 Alle News

Abarth 595 Competizione 2015Für Genf hat Abarth zwei Dinge im Gepäck. Zum einen das 500 Line-up, zum anderen den 695 Biposto. Den Einstieg in Genf macht der 595 Custom. Er ist mit einem 1.4 Turbo T-Jet-Motor ausgerüstet der 140 PS leistet. Er harmoniert mit einem manuellen- bzw. sequentiellen Automatikgetriebe. Käufer können verschiedene Fahr-, Brems-, Lufteinlass- und Auspuff-Tune-up-Sets miteinander kombinieren. Auch spezielle Kits zur Oberflächenverschönerung sind mit dabei.

Die nächste Stufe übernimmt der 595 Turismo mit 1.4 Turbo T-Jet-Motor und 160 PS. Der Motor verspricht Kunden sportliche Eleganz und edles Ambiente. Die Motorleistung profitiert von den Schaltwippen am Lenkrad, die die Schaltzeit reudzieren. Für den Innenraum sind Ledersitze in Naturleder-Farbe, Schwarz, Rot oder Grau erhältlich. Einstiegsleisten und Getriebeverkleidung sind aus Alutex, das aus dem Rennsport übernommen wurde. Äußerlich stehen verschiedene Pastellfarbausführungen sowie sechs einzigartige Zweifarblackierungen bereit. Noch eine Ebene höher steht der 595 Competizione mit 180 PS und einem 1.4 T-Jet-Triebwerk, das die Euro-6-Abgasnorm erfüllt. Er ist mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe oder dem sequentiellen Getriebe erhältlich. Der Motor ist mit einem Garrett Turbolader ausgerüstet, um ein Turboloch zu minimieren. In 6,7 Sekunden sprintet er von 0 auf 100 km/h.

Abarth 695 „Biposto"


Der Abarth 695 Biposto soll dem Slogan „Sonntag auf der Rennstrecke, Montag ins Büro" folgen und für jede Situation gewappnet sein. Unter der Haube arbeitet ein 1.4 T-Jet-Motor mit 190 PS, der das stärkste Triebwerk der Make in einem Straßenfahrzeug darstellt. Zudem wiegt der Wagen nur 997 Kilogramm, was ihm ein weiteres Plus an Fahrspaß gibt. In 5,9 Sekunden sprintet er auf 100 km/h. Zu den technischen Spezifikationen zählen ein Frontladeluftkühler, ein Hochleistungsluftfilter von BMC, die Abarth Abgasanlage von Akrapovic mit aktiven Ventilen, verstellbare Stoßdämpfer von Extreme Shox, eine Brembo Bremsanlage, OZ 18-Zoll-Sportfelgen und ein Titan-Lichtüberrollbügel von Poggipolini.
Im Innenraum kommen „Abarth Corsa by Sabelt"-Sitze mit Rückenlehne-Verbundschale und eine 7"-TFT-Farbdisplay-Instrumententafel zum Einsatz. Der übliche Teppichboden wird durch eine Aluminiumverkleidung ersetzt, die auch beim Bremspedal, der Kuppung und dem Gaspedal Verwendung findet. Mit dem "Racing Windows"-Kit ist es möglich, das das Auto mit fester Fensterfront mit schiebbaren Polycarbonat-Panels auszustatten. Ein weiteres Paket ist das "Track Kit" inklusive Carbon-Schalen, Vier-Punkt-Sicherheitsgurten und einem zertifizierten Rennsporthelm.

Natürlich darf das Thema Sicherheit nicht vernachlässigt werden. So setzt das Fahrzeug auf sieben Airbags, eine stabile Fahrgastzelle zum Schutz von Fahrer und Mitfahrer, Kontrollsysteme wie ABS, EBD, ESC sowie das elektronische Sperrdifferenzial und Hochleistungsbremsen. Um das ganze abzurunden bietet der Hersteller eine spezielle Kleindung für Männer und Frauen an. Die"Capsule Collection" beinhaltet unter anderem Softshell-Fleece-Jacken, Poloshirts und T-Shirts.

Alternativen


Über Meinauto.de bieten wir den Abarth 500 und seine Alternativen an. Dazu zählen der VW Polo Blue GT und Ford Fiesta ST. Der Polo ist für 20.125 Euro erhältlich und fährt mit 150 PS. Er verbraucht bis zu 4,8 Liter auf 100 Kilometer. Der Fiesta ist mit 20.390 Euro ähnlich teuer, leistet aber maximal 182 PS. Sein Verbrauch liegt bei 5,9 Liter auf 100 Kilometer.

Beim Autokauf über MeinAuto.de sparen Sie viel Geld. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit einer Autofinanzierung oder eines Autoleasings.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > News > Abarth 2015: Auf dem Genfer Automobilsalon
nach oben