Hyundai i40 cw Test: gelungener Einstieg in die Mittelklasse

Die Zeiten, in denen die Autos von Hyundai als Klapperkisten verschrien waren, gehören der Vergangenheit an. Das gilt für die südkoreanischen Absatzkönige der Klein- und Kompaktklasse, und das gilt seit dem Marktstart des i40 auch für die Mittelklasse. Oder wird uns der Kombi im Test Lügen strafen?

Karosserie – hochfest und wohl geformt

Hyundai i40 cwMan merkt es dem Hyundai i40 Kombi auf den ersten Blick an: er ist das Werk einer gelungenen Zusammenarbeit, nämlich der des Rüsselsheimer Forschungs- und Entwicklungszentrums und der des Fertigungswerkes im Südkoreanischen Ulsan.

Aus dem Werk in Südkorea bzw. aus dessen direkter Umgebung stammen etwa die hochfesten Stahlbleche, die an den neuralgischen Stellen des i40 cw verbaut sind. Deren Qualität wurde in Europa bereits mehrfach ausgezeichnet und kann sich ohne Weiteres mit der von Audi und Mercedes messen.

Aus Rüsselsheim hingegen kommt die coupéhaft elegante, dynamische Verpackung des Mittelklassekombis. Sie findet insbesondere in den tief in die vorderen Radhäuser eingeschnittenen Frontscheinwerfern, im bulligen Heck und den unterschiedlich steil abfallenden Dach- und Fensterlinien ihren Ausdruck.

Die sich nach hinten öffnende Keilform, die die Dach- und Fensterlinien erzeugen, hat überdies auch praktische Vorzüge: im sorgfältig gestalteten und verarbeiteten Innenraum ist hinten bspw. selbst für Träger von Steck-Frisuren genug Freiraum. Und an diesem mangelt es dem i40 Kombi auch andernorts nicht, weder auf den fein gepolsterten Vordersitzen noch im Heck.

hyundai i40 cw cockpitDer Kofferraum misst 553 bis 1.719 Liter und liegt damit im oberen Klassenschnitt der Mittelklasse. Mit seinen praktischen Details erhebt er sich aber deutlich über den Rang eines bloßen Durchschnittstransporters: so schont beim Beladen die lediglich 60 Zentimeter hohe Ladekante den Rücken, der einfach zu bedienende Klappmechanismus für die Rücksitzlehnen die Nerven – und das in der Topausstattungslinie Premium serienmäßige Schienensystem mitsamt den Verzurrösen und Gepäcknetzen das wertvolle Ladegut. Den Freizeitspediteur werden auch die bei umgelegten Rücksitzen fast stufenlose Ladefläche und die hoch öffnende Ladeklappe (1,85 Meter) erfreuen. Gasdruckgefedert benötigt die Heckklappe allerdings etwas Unterstützung; der seit 2012 optional erhältliche elektrische Klappenmechanismus schafft das Öffnen hingegen ganz ohne Mithilfe.

Hat Hyundai bei der Karosserie des i40 Kombi also alles richtig gemacht? Fast, würden wir sagen. Das wird uns aber erst klar, als wir mit dem Südkoreaner bereits unterwegs sind. Störend weil eingeschränkt fällt uns hier nämlich rasch die mäßige Rundumsicht auf. Vor allem nach hinten ist der Ausblick durch das hohe Heckfenster und die vergleichsweise korpulenten C-Säulen getrübt. Die Zusatzinvestition in die Rückfahrkamera und den Parklenkassistenten ist in dieser Hinsicht sicherlich eine Überlegung wert.

i40 cw – sanft gebetet, mäßig gebremst

Da wir nun schon einmal unterwegs sind, wollen wir uns auch gleich dem Test des Fahrwerks widmen. Das ist in seinen Grundzügen, sprich seiner Federung und Dämpfung, ganz auf Komfort getrimmt. Langgezogene Fahrbahnunebenheiten schluckt es ebenso mühelos wie kurze Schwellen. In den Kurven neigt der i40 Kombi zu einem sanften, gut kontrollierbaren Untersteuern. Sein Drang zur seitlichen Neigung ist gering, ebenso gering ist leider aber auch das Mitteilungsbedürfnis der Lenkung, die unserer Meinung nach feinfühliger sein dürfte.

Andere mag die Zurückhaltung der Lenkung weniger stören, beim zaghaften Zupacken der Bremsen und dem daraus resultierenden Bremsweg bleibt hingegen kein Spielraum für unterschiedliche Auslegungen: 40 Meter aus Tempo 100 sind einfach mittelmäßig, das kann das reich bestückte Sicherheitsassistenz-Arsenal nur bedingt ausbügeln.

Lebendige und sparsame Diesel

Spürbar besser bestückt ist der Hyundai i40 Kombi hingegen im Bereich der Antriebe, wobei zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren zur Wahl stehen: Für Benzinbrüder liefert Hyundai den i40 wahlweise mit einem direkt einspritzten, 135 PS starken 1.6 GDI oder einem ebenso versorgten 2.0 GDI mit satten 177 PS aus. Besondere hoch im Kurs stehen aber die Dieselmotoren.

hyundai i40 cw hintenAls Basisdiesel bietet Hyundai einen per Common-Rail-Einspritzung versorgten Vierzylinder-Turbo mit 1,7 Litern Hubraum, 116 PS und 260 Nm Drehmoment an. Genauer getestet haben wir die stärkere Variante dieses Motors, die unter voller Last 136 PS und 330 Nm zur Verfügung stellt. Überzeugen kann dieser Diesel sowohl mit seiner Laufruhe wie mit seiner unerwartet beschwingten Art: den Sprint auf 100 km/h erledigt er dank des kurz übersetzten Getriebes bspw. in kaum mehr als 10 Sekunden.

Der Verbrauch hält sich dabei – trotz der kurzen Übersetzung – in einem sehr gesitteten Rahmen. Rüstet man dem i40 für rund 400 Euro mit dem „blue drive“-Paket aus (Start-Stopp-System, Leichtlaufreifen, etc.), schluckt der Kombi im Schnitt nur 5,1 Liter.

Fazit: Mit dem i40 Kombi liefert Hyundai einen gelungenen Einstieg in die Welt der Mittelklasse ab. Und der Preis – bei MeinAuto.de beginnt er bei 21.220 Euro – tut diesem erfolgreichen Auftritt wahrlich keinen Abbruch. (nau)

hyundai i40 cw neuwagen



Ihre Vorteile bei MeinAuto.de

Garantie

volle Herstellergarantie
vom Vertragshändler vor Ort

deutsche Neuwagen

nur deutsche Neuwagen
keine EU-Reimporte

Zahlungsmöglichkeiten

alle Zahlungsarten
Barkauf, Finanzierung, Leasing

unser kostenloser Service

keine Kosten
unser Service ist für Sie 100% kostenfrei

Wir sind stolz auf eine hohe Kundenzufriedenheit!

MeinAuto.de hat langjährige Erfahrungen auf dem Neuwagenmarkt in Deutschland. Unsere Kunden haben dadurch ihr Wunschauto zum Top-Rabatt erhalten und bewerten unsere Arbeit positiv.

» Erfahren Sie mehr über das Urteil unserer Kunden