Ford Edge Test (2016): Welcome to Europe!

13.02.2016 Alle Testberichte

In den USA, in Kanada, Brasilien und Israel tourt der Ford Edge bereits seit 2006 durch die Lande. Mitte 2016 wird der zweite Jahrgang des SUV endlich auch in Europa eintrudeln. Das Ziel: Er soll Fords SUV-Absatz kräftig ankurbeln. Ob der Edge dazu das Zeug hat, lesen Sie in unserem Testbericht.

Exklusiv für Europa: die Zweiliterdiesel


Ford Edge 2016 außen vorne dynamischDamit der Edge auf dem alten Kontinent eine Chance hat, muss ihn Ford - zumindest teilweise - an die hiesigen Gepflogenheiten anpassen. Ein drei Liter großer V6 etwa hätte hierzulande wohl wenig Aussicht auf Erfolg. Aus diesem Grund überlässt man das Ankurbeln in Europa einem zwei Liter großen Dieselaggregat. Der 2.0l TDCi widmet sich dieser Aufgabe in zwei Leistungsstufen: Der Basisvariante stehen 180 Pferde und - bei 2.000 Touren - maximal 400 Newtonmeter zur Verfügung. In vollem Galopp bringt das den Zweitonner auf 200 Stundenkilometer, die Hälfte davon ist bereits nach 9,9 Sekunden geschafft. Und obwohl der Common-Rail-Turbodiesel stets an einen Allradantrieb gekoppelt ist, blickt er nicht allzu tief in den Tank. Im NEF-Zyklus der Norm gönnt er sich 5,8 Liter bzw. 149 Gramm CO2/km; im Test messen wir 7,5 Liter. Nicht schlecht in Anbetracht der zweitausend Kilo Kampfgewicht.

Ford Edge 2016 außen seite statischDoch sind 180 PS für so ein Gewicht nicht etwas wenig? Für so manchen sicherlich, aber kein Problem: Gegen einen Aufpreis von 3.500 Euro spendiert Ford dem Vierzylinderdiesel einen Bi-Turbo, der den zwei Litern Hubraum zusätzliche 30 PS und 50 Nm entlockt. Außerdem legen die Kölner noch eine - optional auch manuell bedienbare - 6-Stufen-Automatik drauf, die die Kraft an den Allradantrieb weitergibt. In der Spitze schafft der Edge dann 211 km/h, den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 erledigt er in 9,4 Sekunden.  "Living on the Edge" ist das zwar nicht - aber der Diesel macht kräftig Druck; und das mit dem exakt selben Verbrauch wie der Basisdiesel. Was den beiden Selbstzündern allerdings fehlt, ist das tiefe Grummeln eines Dreiliter-Sechszylinders.

Ford Edge 2016 außen vorne dynamisch straßeDennoch müssen wir nicht auf akustische Gustostücken verzichten. Ab der „Titanium“-Ausstattungslinie sorgen nämlich drei im Fahrzeughimmel installierte Mikros für mehr Ruhe. Das „Active Noise Control“ genannte System nimmt dafür die Innenraumgeräusche auf und schwächt sie mit Hilfe gegenfrequenter Schallwellen ab. Eine clevere Idee, die den Lärm hörbar dämpft.

Abwegig: der Edge als geländetaugliches Familien-SUV


Doch kehren wir noch einmal zu den beiden Dieselaggregaten zurück. Sie sind auch deshalb relative sparsam, weil im normalen Fahrbetrieb trotz Allradantrieb nur die beiden Vorderräder angetrieben werden. Erst wenn die Elektronik erkennt, dass die Haftung nachlässt, wird sukzessive mehr Kraft auf die Hinterräder verteilt. Auf diese Weise macht der Edge nicht nur auf regennassen Straßen eine standfeste Figur; er bewegt sich auch im Gelände geschickt; und im Ausnahmefall versteht er sogar zu kraxeln.

Ford Edge 2016 innen cockpitAuf asphaltiertem Untergrund überzeugt uns der Edge indes mit seinem guten Federungskomfort – und das trotz der serienmäßigen 19-Zöller. Mit dem sanft abgestimmten Fahrwerk unterstreicht Ford die Ausrichtung des Luxus-SUV. Es soll die Familie, von den Kindern bis zum Hund, komfortabel und sicher durch die Gegend kutschieren; und die Eltern können mit sporadischen Geländeabstecher den Alltag mit ein wenig Abenteuer würzen. Dass es beim Würzen aber nicht zu scharf hergeht, dafür ein ganzes Spalier an Sicherheitsassistenten. Unter ihnen finden sich auch einige Exoten, z.B. die Gurtairbags für die Fondpassagiere (Aufpreis 225 Euro), die die Kräfte bei einem Aufprall großflächiger verteilen und so besser abfedern. Oder der serienmäßig verbaute "Pre-Collision-Assist", der dem Fahrer bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem Fußgänger das Bremsen abnimmt.

Was sagen Edge-Fahrer aus Amerika zu dem US-Modell?



Feine Klinge: viel Platz und bequeme Sitze


Ford Edge 2016 innen vorne sitzeDer neue Ford Edge hat aber noch mehr zu bieten, nicht zuletzt beim Platzangebot. Die großzügigen Verhältnisse kommen bei einer Länge von 4,81, einem Radstand von 2,85 und einer Breite von 2,18 Metern aber nicht wirklich überraschend. Trotzdem: Der Freiraum für die Ellbogen ist so groß, dass vorne noch locker Platz für eine wuchtige Mittelarmlehne ist. Nehmen wir noch den feinen Sitzkomfort dazu, haben wir eigentlich alle Zutaten für ein gelungenes Familien-SUV beisammen. Nur eines fehlt noch: ein stattlicher Kofferraum. Aber auch den kann der Edge mit 602 bis 1.847 Litern bieten, wie der Vergleich mit der Konkurrenz zeigt: Der VW Touareg packt 697 bis 1.642 Liter ein und der BWM X5 650 bis 1.870 Liter.


Ford Edge 2016 außen vorne statischIn puncto Verarbeitungsqualität reicht der Ford Edge an diese beiden allerdings nicht ganz heran. Dafür lassen sich die Kölner bei der Unterhaltungselektronik nicht lumpen. Das "Sync-2"-Multimediasystem ist ab Werk sprachgesteuert und bei Bedarf auf vielfältigste Weise mit dem Web und diversen Elektronikgeräten vernetzt. So lässt es sich mit der Familie fein reisen.
Technische Daten des Modells:
PS-Anzahl:min. 180 PSmax. 210 PS
kW-Anzahl:min. 132 kWmax. 154 kW
Antriebsart:4x4 Allradantrieb
Getriebeart:Manuell und DSG Automatik
Kraftstoffart:Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 5,8 l/100kmmax. 5,9 l/100km
CO2-Emission:min. 149 g/kmmax. 152 g/km
Effizienzklasse:min. Amax. B
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 42.900 Euro
Link zum Konfigurator:Ford Edge Neuwagen über MeinAuto.de konfigurieren

Sie wollen ein günstiges Auto kaufen? Dann sind Sie in unserem Autohaus genau richtig. Hier finden Sie nämlich auch andere luxuriöse SUV, zum Beispiel den Audi Q7 ab 46.542 Euro und 20,1% Neuwagen Rabatt und den BMW X5 7.874 Euro und 13,7%; oder - ein bis zwei Nummer kleiner - den VW Tiguan ab 19.898 Euro und 23,8% und den Opel Mokka ab 15.910 Euro und 19,7%. Für den Neuwagenkauf bieten wir Ihnen auch verschiedene Autofinanzierungen an, etwa ein für Geschäftskunden besonders attraktives Neuwagen-Leasing.

Das MeinAuto.de Automagazin


Sie wollen immer auf dem neusten Stand sein und keinen Testbericht verpassen? Folgen Sie uns auf Facebook, Google+ oder Twitter! Dort werden regelmäßig unsere neusten Testberichte und Ratgeber veröffentlicht und die Neuigkeiten der Hersteller gepostet.








 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Ford Edge Test (2016): Welcome to Europe!
nach oben