Luxus-SUV: Günstige Preise durch Top-Rabatte

Manchen fällt es schwer zu sagen, wo die Grenze zwischen den SUVs und den Geländewagen verläuft, was auch verständlich ist, da sich beide Fahrzeugklassen von der Optik her mittlerweile sehr ähnlich sind. Die Unterschiede findet man heutzutage eher in der verwendeten Technik. So besitzen Geländewagen in der Regel Differenzialsperren um die Tauglichkeit im Gelände zu erhöhen. Auch ist die Gewässertiefe von 70 Zentimetern, die man mit einem Geländefahrzeug durchfahren kann, deutlich höher wie die 20 bis 30 Zentimeter bei einem SUV. Ein weiterer Unterschied sind die maximal möglichen Steigungs- und Böschungswinkel sowie die Bodenfreiheit, die bei Offroadern deutlich größer sind. So besitzt ein Volvo XC70 nicht die Flexibilität im Gelände wie zum Beispiel ein Suzuki Vitara.

Der Land Rover Freelander gilt heute als der Vorläufer der klassischen SUV und lange Zeit war er auch der Einzige, den man in den Bereich der Luxus-SUVs einordnen konnte. Zwar gab es auch den Grand Cherokee von Chrysler oder die G-Klasse von Mercedes doch galten diese eher als reinrassige Geländewagen, wenn auch zum Teil sehr luxuriös ausgestattet. Erst in den 90iger Jahren kommt von Toyota mit dem RAV4 das erste echte Sport Utility Vehicle auf den Markt und die neue Fahrzeuggattung konnte schnell an Beliebtheit bei den Käufern gewinnen. Kein Wunder also das es nicht lange dauerte bis auch Hersteller aus dem Luxussegment diese Sparte für sich entdeckten. Seit einigen Jahren hat sogar Porsche mit dem Cayenne ein Modell im Angebot.

Luxus-SUVs haben jedoch zwei große Nachteile. Zum einem sind sie sehr groß und zum anderen sehr teuer. Es ist doch eher selten der Fall, das man den Raum, den eine große Geländelimousine anbietet auch ausnutzt. Im Gegensatz dazu stehen die Probleme, die man im Stadtverkehr mit den großen Fahrzeugen fast täglich bekommt. Ein großer BMW X5 oder Mercedes ML lässt sich in der Stadt durch seine Abmessungen schlecht bewegen dazu kommt noch die langwierige Suche nach geeigneten Parklücken in dem man die Blechmassen unterbringen kann. Diese Nachteile erkauft man sich mit einem hohen Einstiegspreis in das Segment der Luxusklasse. Da kann man die 50.000 Euro für einen Lexus RX400 schon fast als Schnäppchen ansehen, denn der Durchschnittspreis liegt eher bei circa 60.000 Euro, die für einen Mercedes ML500 oder VW Touareg aufgerufen werden. Wohlgemerkt sind das Listenpreise für die Grundausstattung. Kommen dann noch Extras hinzu bewegt man sich schnell in Bereichen um die 100.000 Euro. Zu beachten sind auch die Folgekosten wie hohe Versicherungsprämien, Kosten für KFZ-Leasing und natürlich für Sprit, denn das hohe Gewicht eines großen Fahrzeugs muss auch bewegt werden.

Mit einem Luxus-SUV erkauft man sich zwar eine Menge Platz, denn man jedoch in den meisten Fällen viel zu selten nutzt um die Nachteile, die dadurch entstehen auszugleichen. Wenn man sich für ein geländegängiges Fahrzeug interessiert, gibt es auch deutlich preiswertere Modelle zum Beispiel von Volkswagen, Ford, Nissan oder Mazda. Und hier gibt es SUVs ab 30.000 Euro:

 
Sie sind hier: Startseite > Luxus-SUV
nach oben