Test: Hyundai i30, Peugeot 308 und Seat León: knappes Rennen

22.10.2013 Alle Testberichte

Seat Leon Peugeot 308 Hyundai i30 Test308 - mit dieser Zahl hatte Peugeot bisher nicht viel Glück: neben mäßigen Testnoten brachte der kompakte Franzose den Autobauern aus Paris vor allem geringe Absatzzahlen. Mit dem neuen 308er soll sich das nun ändern. Doch wie vielversprechend sind die Aussichten auf einen Anstieg? Wir haben den Neuen gegen zwei Aufsteiger aus der Kompaktklasse antreten lassen, den Seat León und den Hyundai i30. Alle drei sind dabei mit einem Vierzylinder-Benzinmotor unterwegs, womit eigentlich nur noch eines bleibt: Aufsteiger antreten – und Abmarsch!

Der León als Wirbelwind

Voran marschiert – und zwar von der ersten Radumdrehung an – der Seat León. Der spanische Golf hat mit 122 PS nominell das schwächste Aggregat unter der Haube, trotzdem legt er los wie die sprichwörtliche Feuerwehr – jedenfalls im Vergleich mit den beiden Rivalen. Beim Sprint auf Tempo 100 liegt er mit 9,4 Sekunden bspw. als einziger unter 10 Sekunden; der Peugeot 308 braucht mit seinem 125 PS starken Turbobenziner 10,1 – der Hyundai i30 mit dem 135 PS starken 1,6-Liter-Direkteinspritzer sogar 10,3 Sekunden. Noch eklatanter wird der Abstand in der Durchzugsprüfung, in der vor allem dem turbolosen Hyundai die Luft ausgeht: ob im sechsten oder im fünften Gang, der 1.4 TSI des León knöpft mit seinen 200 Nm Spitzendrehmoment den Kontrahenten beim Spurt von 80 auf 120 km/h mindestens 5 Sekunden ab und entschwindet am Horizont.

Seat Leon FR TestDie Hoffnung, den kompakten Wirbelwind an der nächsten Tankstelle dürstend und hechelnd wiederzufinden, erfüllt sich für den Japaner und den Franzosen aber nicht. Der León absolviert den Testvergleich im Schnitt mit 6,9 Litern nämlich auch am sparsamsten; der neue 308 genehmigt sich 7,1 Liter, der i30 sogar 8,2, wobei der i30 mit Abstand der lauteste ist. Er kann sein schwaches Drehmoment, das erst im Drehzahlhimmel von 4.850 Umdrehungen anliegt, nur unter häufigen Gangwechseln und der dementsprechend hochtourigen Geräuschkulisse halbwegs kompensieren. Die beiden Turbobenziner laufen hingegen kultiviert und leise, wobei der Motor des neuen 308 hier dem des León durchaus Paroli bietet.

Peugeot 308 – stark verbessertes Fahrverhalten


Jetzt aber wollen wir die Probanden endlich vom engen Testparcours ins freie Gelände führen. Dort, beim Test der Fahreigenschaften, prescht der Seat León gleich wieder vor und tanzt mit seiner sportlichen Federung und der hochpräzisen Lenkung förmlich durch jedes Kurvengeschlängel; und dank der guten Bremsanlage – wir haben aus Tempo 100 einen Bremsweg von 36,1 Metern gemessen – hat der Fahrer den León auch stets sicher im Griff.

Peugeot 308 TestDer neue Peugeot 308 folgt dem Golfbruder aber dicht auf den Fersen – und das ist für den, der den Vorgänger fahren durfte bzw. musste mehr als überraschend. Vom unmotivierten Nachwippen und Nachschaukeln ist im neuen 308er nichts mehr zu spüren: er glänzt mit einer ausgewogenen Abstimmung, die den Hang zur Sportlichkeit mit viel Komfort garniert. Durch die direkte Lenkung, das um rund 140 Kilogramm reduzierte Gewicht und das kleinformatige Lenkrad ist der Peugeot 308 insgesamt zu einem richtigen Freudespender geworden – die besten Bremsen des Kompaktklassetrios (35,9 Meter) runden den ausgezeichneten Fahreindruck ab.

Der Hyundai i30 gibt in puncto Fahreigenschaften hingegen ganz ausgewogen. So zeigt er kaum eine Neigung zur Kurvenräuberei, dafür aber trumpft er mit dem feinsten Fahrkomfort auf.

Hyundai i30 – er lässt am meisten Raum


Die große Stunde des i30 schlägt jedoch beim Vergleich der Innenräume. Der kompakte Hyundai ist sauber verarbeitet, einfach zu bedienen und spendiert seinen Insassen den meisten Platz, vor allem im Fond, wo man die Fahrgäste optional auf bequeme Ledersitze betten kann. Der Kofferraum fasst in der Grundstellung 378 und bei umgelegter Rückbank 1.316 Liter. Damit liegt der i30 beim Maximalvolumen deutlich vor den Konkurrenten (im 308 sind es 1.228, im León 1.210), und auch bei der zulässigen Maximalzuladung führt er mit 516 Kilogramm das kompakte Trio an.

Hyundai i30 TestDen meisten Charme im Innenraum versprüht aber der Peugeot 308, obwohl oder gerade weil das Interieur mit Gimmicks geizt. Außergewöhnlich ist eigentlich nur der Blick aufs Instrumentenfeld, der nicht durch, sondern über das kleinformatige Lenkrad führt. Im Fond mangelt es dem Franzosen etwas an Platz, dahinter gibt es dafür aber den Kofferraum mit dem größten Standardvolumen von 420 Liter. Ganz gegen sein bisher gezeigtes Temperament übt sich der León im Innenraum dann ganz in Zurückhaltung, nicht nur beim Design, sondern auch beim Kofferraumvolumen (380 Liter) und beim Platzangebot auf der Rückbank.

Trotzdem: Der Seat León offeriert, angetrieben vom TSI 1.4, das beste Gesamtpaket, das es bei MeinAuto.de bereits ab 16.118 Euro gibt. Knapp dahinter folgt der neue Peugeot 308 125 THP, der mit einem Preis ab 18.834 Euro der teuerste im Bunde ist. Der günstigste Kompaktwagen ist ab 14.016 Euro der Hyundai i30. Möchten Sie darüber hinaus ein neues Auto kaufen, finden Sie bei uns zahlreiche weitere Angebote. (nau)

Seat Leon Neuwagen mit Rabatt
Hyundai i30 Neuwagen mit Rabatt
Peugeot 308 Neuwagen mit Rabatt









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Test: Hyundai i30, Peugeot 308 und Seat León: knappes Rennen
nach oben