Renault Mégane Grandtour im Test: Familienkombi mit vielen Gesichtern

11.12.2016 Alle Testberichte

Während die neue Mégane-Limousine bereits seit März ausgeliefert wird, mussten sich die Freunde des Kombis bisher gedulden. Seit September aber ist der Kompaktwagen der Franzosen nun auch als Mégane Grandtour unterwegs. Wie sich der Kontrahent des VW Golf Variant, des Ford Focus Turnier und des Astra Sports Tourer fährt? Das lesen Sie in unserem Testbericht.

Stil im Blick, Familie im Focus


renault-megane-gt-2016-dynamisch-schraeg-seiteWie die Limousine erstrahlt auch der Mégane Grandtour in frischem Look. Bis zur B-Säule ist er mit ersterer quasi identisch: Das Heck hingegen ähnelt eher dem Mittelklassekombi Talisman Grandtour. In jedem Fall sieht der Mégane Grandtour in Generation vier deutlich dynamischer aus: nicht zuletzt dank der flachen und tief ins Heck gezogenen LED-Rücklichter. Im Vergleich mit der Limousine wirkt der Kombi  - für uns zumindest - noch eine Spur eleganter als die Limousine. Die um gut 25 Zentimeter gestreckte Form verleiht der Seitenlinie mehr Grazie. Außerdem schaffen die 4,63 Meter mehr Platz für zusätzliche und größere Seitenfenster. Das tut dem Renault nicht nur optisch gut - es verbessert auch die Aussicht und den Lichteinfall. Der Innenraum, insbesondere das Fond, wirkt im Grandtour deshalb noch größer. Der um vier Zentimeter gewachsene Radstand tut dazu sein Übrigens. Von Vorteil erweist sich auch die Tatsache, dass die Kombi-Dachlinie zum Heck kaum abfällt: so bleibt mehr Platz für hohe Häupter.

Renault Megane als Neuwagen mit Rabatt

renault-megane-gt-2016-dynamisch-schraeg-seiteDer Längenüberschuss des Grandtour kommt indes auch dem Stauraumvolumen zu Gute. Das wächst gegenüber der Limousine von 384 bis 1.247 auf 521 bis 1.504 Liter. Dazu kommt noch ein 59 Liter großes Fach im Laderaumboden. Damit braucht sich der Mégane Grandtour nicht zu verstecken, wie der Blick zur Konkurrenz zeigt: Der 4,55 Meter lange Seat Leon ST packt bspw. 587 bis 1.470 Liter ein, der 4,7 Meter lange Opel Astra Sports Tourer 540 bis 1.630. Als sehr praktisch erweist sich der Kofferraum außerdem: Die Ladekante ist niedrig, der doppelte Ladeboden macht auch als Raumteiler und Gepäcksicherer gute Figur; und der Umklapp-Mechanismus der Rückbanklehen ist besonders einfach gestaltet. Umklappen lässt sich auch der Beifahrersitz (ab der "Intense"-Ausstattung), sodass im Ladenotfall Gegenstände mit gut 2,7 Metern Länge transportiert werden können. Eigentlich fehlt uns bloß eine elektrisch öffnende Heckklappe.

Mit dem Grandtour GT wird's sportlich


renault-megane-gt-2016-innen-cockpitSehr variabel aber ist nicht nur der Kofferraum des Renault Mégane Grandtour. Auch bei der Ausstattung gehen einem die Variationsmöglichkeiten nicht so rasch aus. Die günstige Basisausstattung heißt "Life" und hat unter anderem eine manuelle Klimaanlage, LED-Tagfahrlichter, einen Tempopiloten und ein Radio mit 4 Lautsprechern, 4-Zoll-Display und Bluetooth-Schnittstelle zu bieten. Eine Klimaautomatik, einen Spurhaltewarner und eine Ambient-Beleuchtung gibt es ab der dritten Linie "Intens". In der beherrscht der Mégane Kombi dank des Online-Multimediasystem "Renault R-LINK 2" auch die Vernetzung. Audiophile Familienväter werden mit der "Bose-Edition" und deren Soundsystem ihre Freude haben (10 Lautsprecher, Digitalverstärker, etc.). Und Väter mit einem Hang zu kräftigen Motoren? Die greifen zum GT - nicht zu verwechseln mit der darunter angesiedelten "GT Line" - und damit zum 205 PS und 280 Nm starken Energy TCe 205 GT (den es nur für die GT-Variante gibt).

renault-megane-gt-2016-dynamisch-ausen-vorneDer direkt eingespritzte, 1.618 cm³ große Vierzylinder lupft die eineinhalb Tonnen schwere Familienkutsche in federleichten 7 Sekunden von 0 auf 100 - und schiebt bis 230 km/h kräftig an. Das fix mit dem Topbenziner verknüpfte 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe EDC macht ebenfalls Spaß. Der wahre Clou aber ist die Allradlenkung. Sie erleichtert bei niedriger Geschwindigkeit das Einparken, indem sie die Hinterräder in die entgegengesetzte Richtung einschlägt wie die Vorderräder. Bei höherem Tempo zeigen die hinteren Räder in dieselbe Richtung wie die vorderen - das erhöht die Spurstabilität und die Dynamik in den Kurven. So viel Spaß aber, das lehrt das Leben, gibt's selten umsonst. Das bewahrheitet sich auch in diesem Fall. Der Mégane Grandtour GT kostet stolze 12.400 Euro mehr als die Basisvariante mit dem 100 PS starken Energy TCe 100. Für den alltäglichen Familienfahrbetrieb tut es auch dieser 1,2 Liter große Vierzylinder. Er schafft die 0-100-Übung in 12,3 Sekunden und in der Spitze knapp 180.

Komfort und Sicherheit sind Trumpf


renault-megane-gt-2016-dynamisch-ausen-hintenAußerdem liegt der Verbrauch einen halben Liter unter dem des TCe 205: nach Norm bei 5,4 Litern bzw. 120 g/CO2', im Testmittel bei rund 7. Zwischen diesen beiden hat Renault den Energy 130 angesiedelt, der optional ebenfalls mit der komfortablen 7-Gang-Automatik EDC zu haben ist. Des Weiteren stehen drei Vierzylinder-Turbodiesel in fünf Ausprägungen zur Wahl. Der ausgewogenste und variantenreichste ist der Energy dCi 110, das mittlere Aggregat mit 110 PS und 260 Nm Spitzendrehmoment (188 km/h Spitze, 0-100 in 11 Sekunden). Renault bietet ihn mit 6-Gang-Hanschaltung, mit 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe - oder als Obersparer ECO2 an. Der begnügt sich nach NEFZ mit 3,5 Litern (90g); im Test messen wir 4,9.

Bleibt noch die Frage, wie sich der Kombi fährt, wenn man nicht in der GT-Variante unterwegs ist. Kurz gesagt - ausgewogen und sicher. Der Mégane Grandtour liegt nicht übertrieben agil in der Hand, aber gelassen und sehr stabil. Komfortabel ist er auch, besonders mit den Ledersitzen samt Massagefunktion (Premium-Lederpaket für 1.690 Euro) - und dem "Multisense"-Komfortpaket (Serie ab "Intense"). Das offeriert 5 Fahrmodi - von Comfort bis Eco - und ändert dabei auch das Erscheinungsbild des Cockpits. Das soll uns freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass Materialien und Bedienung nicht ganz auf dem Niveau eines VW Golf liegen. In puncto Fahrassistenz kann es der Renault aber locker mit dem Klassenprimus aufnehmen. Unter anderem gibt es ein Head-up-Display, einen aktiven Tempomat, einen Notbremsassistenten (30-140 km/h) und einen Toter-Winkel Warner.

Technische Daten des Renault Megane GT
PS-Anzahl:min. 90 PSmax. 205 PS
kW-Anzahl:min. 66 kWmax. 151 kW
Antriebsart:Frontantrieb
Getriebeart:Manuell oder Automatik
Kraftstoffart:Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 3,5 l/100kmmax 6 l/100km
CO2-Emission:min. 90 g/kmmax. 134 g/km
Effizienzklasse:min. A+max. B
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 17.790 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Renault Megane GT konfigurieren

Fazit zum Renault Megane Grandtour Test


MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Der Renault Mégane Grandtour besticht in Generation vier mit einem stimmigen Gesamtpaket. Zu dem gehören: Ein großzügiges Platzangebot, sparsame Motoren und ein sicheres sowie komfortables Fahrverhalten. Mit dem GT haben die Franzosen überdies ein sportliches Glanzlicht im Angebot. Bei MeinAuto.de startet der kompakte Kombi mit einem Preis von 14,377 Euro, das sind 22,5% bzw. gut 4.000 Euro weniger als gelistet.

     
5 von 5 Punkten


Renault Megane GT Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenRenault Megane als Neuwagen mit Rabatt kaufen

Bei uns finden Sie dabei ausschließlich deutsche Neuwagen, EU-Fahrzeuge gibt es in unserem Autohaus nicht. Dafür aber günstige Kombi Alternativen zum Mégane Grandtour: Z.B. den Seat Leon ST ab 15.114 Euro und 24,9% Neuwagen Rabatt, den VW Golf 7 Variant ab 17.942 Euro und 18,5%; oder der Opel Astra Sports Tourer ab 13.645 Euro und 27,8% Rabatt. Und auch bei der Autofinanzierung haben Sie eine reiche Auswahl, darunter auch unser attraktives Autoleasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Renault Mégane Grandtour im Test: Familienkombi mit vielen Gesichtern
nach oben