Range Rover: Edel durch den Fluss

22.11.2012 Alle Testberichte

Der neue Range RoverDie vierte Generation des Range Rover erhebt einen nicht ganz unbescheidenen Anspruch. Für die britische Edelmarke ist der edle Geländewagen-Veteran das beste Auto der Welt.

420 Kilogramm leichter


Um dem Anspruch gerecht zu werden, haben die Ingenieure den Range Rover kräftig abgespeckt. Als erstes Fahrzeug fährt das Edel-SUV mit einer Monocoque-Karosse aus Vollaluminium vor. Auch bei der Fahrwerksarchitektur wurde Alu eingesetzt, sodass unterm Strich gleich 420 Kilogramm gegenüber der dritten Generation verschwanden.

Trotzdem ist der Range kein Leichtgewicht. Das fünf Meter lange Gefährt wiegt immer noch 2,3 Tonnen, soll aber durch die Diät mit dem für Deutschland erwarteten Volumenmotor, dem 3.0 TDV6, lediglich noch 7,5 Liter Diesel verbrauchen.

Viel Fahrfreude


Der neue Range RoverDoch der Verbrauch wird zwangsläufig nach oben schnellen, denn der 190 kW/258 PS starke Selbstzünder bietet viel Fahrfreude. So sind dank 600 Newtonmetern Drehmoment bereits nach 7,9 Sekunden die 100 km/h erreicht und bis 209 km/h hält der Range Rover mit. Noch schneller geht der Supercharged V8-Benziner ab. Dank 375 kW/510 PS wird bereits nach 5,4 Sekunden Tempo 100 erreicht. 14 Liter Superplus führt sich der Bolide dann zu Gemüte.

Doch die Raserei ist beim Range Rover untergeordnet. Hier soll der Mix aus Luxuslimousine und Offroader elegant vermischt werden, was auch sehr gelungen ist. Zwar wirkt der Geländewagen-Veteran immer noch kantig, doch sind die Konturen weicher als beim Vorgänger und ebnen der Eleganz den Weg.

Britische Noblesse im Innenraum


Und auch der Innenraum versprüht wieder britische Noblesse. Die Schalter wurden um die Hälfte verringert, sodass die Holzmaserungen und Lederpolster mehr Platz erhalten. Dass es sich im Range Rover so gut und bequem sitzen lässt wie wohl sonst in nur wenigen Fahrzeugen, hatte vorher schon Tradition gehabt. Auch nach langen Fahrten steigt man ganz entspannt aus.

Zahlreiche Fahrassistenten, die den Einstiegspreis von 89.100 Euro locker in den sechsstelligen Bereich hieven, stehen zur Verfügung und erhöhen das Komfort-Erlebnis. Wer zum Beispiel den Range in einen Konzertsaal verwandeln möchte, wählt die Soundanlage mit 30 Lautsprechern.

Gerechtfertigter Anspruch


Der neue Range Rover CockpitDoch der Range präsentiert seine Vorzüge nicht nur auf dem Asphalt. Bis zu 90 Zentimeter tiefes Wasser stellt für das Edel-SUV kein Hindernis dar. Das Vorgängermodell streckte schon bei 70 Zentimetern die Flügel. Und gerade bei Flussdurchquerung in der vollklimatisierten Kabine in den Ledersesseln, zudem noch geleitet von der vollautomatischen Technik, wird klar: Der Anspruch, den die Briten erheben, das beste Auto der Welt zu bauen, ist nicht weit entfernt.

In Kürze wird man den neuen Range Rover auch bei MeinAuto.de wieder bestellen können, natürlich mit einer hohen Ersparnis durch den angebotenen Neuwagen-Rabatt.

von Martin Woldt / in Kooperation mit Autogazette
autogazette









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Range Rover: Edel durch den Fluss
nach oben