Opel Zafira 2016 im Test: top-vernetzt auf Dienst- und Privat-Reisen

18.08.2016 Alle Testberichte

Ursprünglich wollte Opel den Zafira Tourer bereits dieses Jahr völlig neu ausgestalten, als eine Mischung aus SUV und Kombi. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Deshalb sitzen wir jetzt in einem frisch herausgeputzten Opel Zafira und machen uns auf zum Test. Der Kompaktvan hat im Zuge des Facelifts zwar seinen Beinahmen "Tourer" abgelegt, aber so manche Qualität gewonnen. Welche, das lesen Sie im Testbericht.

Zafira - flexibel und geräumig wie eh und je?


Opel-Zafira-2016_ausen_seite_dynamischAusgeliefert wird der neue Opel Zafira ab September - mit zahlreichen, vor allem multimedialen und komfortablen Extras. Die Rüsselsheimer selbst bezeichnen die modellgepflegte Version als "top-vernetzte Reise-Lounge". Die Titulierung als Lounge können wir dabei ohne Weiteres durchgehen lassen. Zum einen weil der Zafira auch in der aufgefrischten Version nicht mit Freiraum für Lenker und Insassen geizt. Sowohl im Cockpit wie im Fond des 4,66 Meter langen Vans können wir uns fast unbegrenzt ausbreiten. Zum anderen weil wir vorne und hinten auch sehr komfortabel sitzen. Der Dank geht an die Komfortbestuhlung, die bereits in der Basisausstattung "Selection" die Passagiere empfängt. Ab der nächsthöheren Ausstattung "Edition" bietet Opel wie bisher die ausgezeichneten Ergonomie-Sitze für Fahrer und Beifahrer an; deren Preis ist mit 390 bzw. 685 Euro unverändert geblieben.

Opel Zafira Neuwagen über MeinAuto.de kaufen
Opel-Zafira-2016_innen_cockpitGleiches gilt für die Tatsache, dass Opel in der Topausstattung "Innovation" im Fond serienmäßig das Lounge-Sitzsystem installiert. Mit ihm lassen sich die beiden äußeren Plätze auf Kosten des Mittelsitzes in verschiebbare, loungehaft feine und große Sitzmöbel verwandeln. Der Lounge-Vergleich ist also nicht übertrieben. Aber wie sieht es mit der Top-Vernetzung aus?

opel-zafira-flex7_system

Der Vorgänger ließ diesbezüglich ja die ein oder andere Schwäche erkennen, bspw. bei der Bedienung, die aufgrund des Knopf-Wirrwarrs alles andere als einfach von der Hand ging. Ging, wohlgemerkt - denn Opel hat die Mittelkonsole aufgeräumt und die wichtigsten Funktionen ins neue Multifunktionslenkrad gepackt. Das ist ab Werk Teil des neuen Infotainment-Systems "R 4.0 IntelliLink", ebenso wie ein 7-Zoll-Touchscreen, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und die Smartphone-Integration via "Apple CarPlay" oder "Android Auto". Bisher musste man bereits fürs CD-Radio 150 Euro Aufpreis berappen.

Motoren: Altbekanntes mit Aussicht auf Neues


Opel-Zafira-Intellilink-Apple-CarPlay-2016_innen_cockpitFür den um 290 Euro höheren Einstiegspreis erhält der Kunde folglich einen echten Mehrwert. Einen solchen bietet auch der Online-Serviceassistent "OnStar", der neu im Angebot ist: serienmäßig ab der "Edition"-Ausstattungsline, gegen 490 Euro Aufpreis in der "Selection"-Linie. Der schlichte Knopf im Dachhimmel erweist sich als echtes Faktotum mit einem breiten Leistungsspektrum - von der Fahrzeugdiagnose über den Diebstahl- und Unfall-Notfallservice; bis hin zum persönlichen Service-Assistenten. Das "OnStar"-System platziert im Zafira aber auch einen WLAN-Hotspot für max. 7 Endgeräte. Die kleinen und die großen Kinder im Fond sind damit versorgt und ruhig gestellt. Nicht mehr benötigte Spielsachen können inzwischen - wie bisher - in einem der zwei Dutzend Ablagefächer untergebraucht werden. Optional ist auch wieder das "Flex7"-Sitzsystem mit von der Partie, mit dem zwei Einzelstize in der dritten Reihe einziehen. Es kostet jetzt jedoch 750 statt 700 Euro.

Opel-Zafira-2016_innen_kofferraumAuch der Kofferraum ist mit 710 bis 1.860 Litern (152-1.792 im 7-Sitzer) so geblieben wie beim Vorgänger, da die Konkurrenz hier nicht mehr zu bieten hat. Zum Vergleich: Der 4,52 Meter lange Ford Grand C-Max bringt 600 bis 1.867 Liter unter, der 4,53 Meter lange VW Touran 834 bis 1.980 Liter. Gleichfalls keinen Grund zu handeln sah Opel offenbar bei den Motoren, jedenfalls hat sich kaum etwas verändert. Nur die beiden kleinen Diesel - den 1.6 CDTI mit 120 und 136 PS - hat man aus dem Programm genommen. Als Ersatz sind zwei gleichgroße Neuentwicklungen in Arbeit, die sich mit der Erfüllung der Abgasnormen leichter tun sollen. Die beiden Varianten des 2.0 CDTI mit 130 und 170 PS haben die Abgasanforderungen - nach einigen Nachbesserungen - indessen erfüllt und dürfen somit im Regal verbleiben; ebenso wie die beiden alternativen Antriebe mit Erd- bzw. Autogas.

Zafira 2016: viel Licht & verbesserte Fahrassistenten


Opel-Zafira-2016_ausen_hinten_statischDie vier bekannten Benziner - von den beiden 1.4 Turbo Saugrohreinspritzern mit 120 und 140 PS bis zu den beiden turbogeladenen 1.6 Ecoflex Direkteinspritzern mit 170 bis 200 PS - erweisen sich angesichts der Dieselflaute jetzt allerdings als eine noch interessantere Alternative: Leise und ruhig im Lauf, spritzig und elastisch in der Kraftentfaltung - und günstiger im Erwerb; der 1.6 Ecoflex mit 170 PS kostet bspw. 2.000 Euro weniger als der 2.0 CDTI. Nur wirklich sparsam sind die Ottomotoren mit Normverbräuchen von 6,1 bis 7,6 Litern nicht (144 bis 176 Gramm CO2).

Opel-Zafira-2016_innen_dach_panoramaDas aber ist nicht neu, im Gegensatz zu so manchem Komfort- und Fahrassistenten. Schon in der Basisausstattung rollte der Opel Zafira mit LED-Tagfahrlichtern und LED-Blinkern vom Fließband. Erstmals in dieser Klasse bieten die Rüsselsheimer auch das adaptive Fahrlicht AFL an (Kurvenlicht, Fernlichtassistent, etc. basierend auf LED-Technologie). Es ist jedoch nur in der Topausstattung "Innovation" Serie, sonst kostet es 1.250 Euro zusätzlich. Unterstützt wird das AFL übrigens von der aktuellen Version der Frontkamera. Sie hilft außerdem beim Verkehrszeichenerkennen, beim Spur- bzw. Abstandhalten und beim Kollisionsverhindern. Und das Fahrverhalten? Der Zafira wird jetzt ab Werk mit dem 10 Millimeter tiefer gelegten Sportfahrwerk ausgeliefert (ausgenommen die Auto- und Erdgasvariante). Dem guten Federungskomfort tut das keinen Abbruch. Dass die adaptiven Dämpfer ("FlexRide") lediglich in der Topausstattung erhältlich sind, ist deshalb kein Feder- bzw. Beinbruch.

Technische Daten des Opel Zafira:
PS-Anzahl:min. 120 PSmax. 200 PS
kW-Anzahl:min. 88 kWmax. 147 kW
Antriebsart:Frontantrieb
Getriebeart:Manuell oder Automatik
Kraftstoffart:Benzin, Diesel oder Gas
Verbrauch (kombiniert):min. 4,9 l/100kmmax 8,5 l/100km
CO2-Emission:min. 129 g/kmmax. 182 g/km
Effizienzklasse:min. Amax. D
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 21.990 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Opel Zafira konfigurieren

Fazit zum Familienvan


Opel-Zafira-2016_ausen_vorne_dynamischDer Opel Zafira mag den Zusatz "Tourer" verloren haben, in puncto Unterhaltungselektronik und Sicherheitsassistenz hat er aber mächtig zugelegt. Der geringe Anstieg des Preises ist deshalb zu verschmerzen, insbesondere mit den hohen Rabatten auf MeinAuto.de. Bei uns startet der neue Zafira ab 17.222 Euro durch, das ist 26,4% bzw. fast 5.800 Euro günstiger als beim herkömmlichen Händler.

Opel Zafira Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenOpel Zafira Neuwagen kaufen, leasen oder finanzieren

In unserem Autohaus online finden Sie darüber hinaus zahlreiche weitere günstige Familienvans. Großen Vans wie dem Seat Alhambra ab 22.327 Euro und 27,9% oder den VW Touran ab 19.951 Euro und 17,1% - und kleinere wie den VW Golf Sportsvan ab 15.732 Euro und 23,9% Nachlass. Bei der Finanzierung können Sie ebenfalls zwischen vielen attraktiven Optionen auswählen, vom niedrig verzinsten Autokredit bis hin zum günstigen Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Opel Zafira 2016 im Test: top-vernetzt auf Dienst- und Privat-Reisen
nach oben