Hyundai i10 Passion im Test: Sondermodell geht in die Verlängerung

10.08.2016 Alle Testberichte

Beim Hyundai i10 Passion ist der Name Programm. Das Sondermodell zur Fußball-EM hat sich der Leidenschaft verschrieben, so wie sich leidenschaftliche Fußballfans der EM im Besonderen und dem Spiel im Allgemeinen verschrieben haben. Die Europameisterschaft 2016 ist jetzt Geschichte - der Hyundai aus der i10 Familie aber geigt weiter auf. Mit welchen Kunststücken und Qualitäten er sein Publikum zu beeindrucken versucht, sehen wir uns im Test an.

Hyundai i10 Passion: klein aber fein


hyundai-i10-passion_sondermodell_2016Fußballer und Fußballfans haben ein riesiges Spielfeld, um ihre Leidenschaft auszuleben. Der Hyundai i10 Passion indessen kann seiner Begeisterung nur auf vergleichsweise engem Raum Ausdruck verleihen. Denn wie der normale i10 ist das Sondermodell nur 3,67 Meter lang, 1,66 Meter breit und 1,5 groß. Dass man nicht groß sein muss, um eine großer Fußballer zu sein, das bewiesen und beweisen Spieler wie Gerd Müller und Lionel Messi. Und auch der Hyundai i10 ist unter den Kleinstwagen ein großer. Er bringt die Passagiere im Cockpit und im Fond nicht nur überraschend großzügig unter - er packt auch 252 bis 1.046 Liter Gepäck ein. Mit diesem Stauraumvolumen kann keiner der Konkurrent mithalten: weder der Opel Adam mit 170 bis 663, noch der Renault Twingo mit 219 bis 980 oder der VW up! mit 251 bis 959 Litern. Einziges Manko: Die Ladekante ist recht hoch, ein Umstand, der das Beladen doch einigermaßen erschwert. Die Passagiere hingegen kennen derlei Schwierigkeiten nicht, denn der i10 wird stets mit vier Türen ausgeliefert.

hyundai-i10-2016-innen_kofferraumDas klingt nach einem guten Start in die Testpartie. Doch wo bleibt die Passion, wo die Leidenschaft? Die steckt beim Hyundai i10 Passion in den Details. Der auf der "Classic"-Linie basierenden Ausstattung fügen die Koreaner optische Feinheiten hinzu wie 14-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer samt LED-Tagfahrlicht, beheizbare bzw. elektrisch verstellbare Seitenspiegel; und vier Türgriffe in Wagenfarbe. Innen hat Hyundai dann die Ausstattungsleidenschaft gepackt. Die Sitze sind im Sondermodell nicht nur gut gepolstert, sondern vorne auch mit einer Sitzheizung versehen; veredelt wird das Gestühl von dunklen Bezügen mit farbigen Ziernähten und dem eingestickten Modellnahmen. Eine manuelle Klimaanlage sorgt für gute Luft und getönte Scheiben hinten für mehr Privatsphäre und weniger Sonneneinstrahlung. Abgerundet wird das Ganze mit einem beheizbaren Lederlenkrad, elektrischen Fensterhebern und einem Infotainment-System mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Sprachsteuerung.

Weder der Drei- noch der Vierzylinder kann begeistern


hyundai-i10-2016-ausen_seite_statisch

Während Hyundai innen sichtbar die Leidenschaft gepackt hat, gibt es bei den Motoren für das Passion-Sondermodell keine lustvoll aufgemöbelten Zusatzaggregate. Im Gegenteil: Es heißt Verzichten, denn es fehlen zwei Antriebsvarianten. Der Einliter-Dreizylinder mit Start-Stopp-System blue 1.0 und die Autogas-Variante desselben Motors, der 1.0 LPG. Damit bleiben zwei Motoren übrig: Der 1.0 Dreizylinder-Sauger mit 67 PS und 95 Nm Spitzendrehmoment und der Vierzylinder-Sauger 1.2 mit 87 PS und 121 Nm. Beide sind stets an ein 5-Gang-Handschaltgetriebe gekoppelt. Die 4-Stufen-Automatik haben die Koreaner für den 1.2 in der Passion-Ausstattung nicht im Programm – doch das ist kein Schaden.

hyundai-i10-2016-ausen_vorne_dynamischDie Automatik nämlich ist ein notorischer Spritverschwender, der den Normverbrauch von 4,9 (119 Gramm CO2) auf – für einen Kleinstwagen unakzeptable – 6,2 Liter treibt. Der Dreizylinder-Sauger 1.0 begnügt sich hingegen mit 4,7 Litern bzw. 108 Gramm nach Norm und mit 6 Litern im Test. Mit einem leidenschaftlichen Antriebswillen allerdings ist es bei ihm nicht weit her. Fast 15 Sekunden für den 0-100-Sprint und nur 155 km/h in der Spitze sind selbst für ein reines Stadtauto recht mager. Der Vierzylinder-Sauger geht spürbar engagierter ans Werk (175 km/h Spitze, 12,3 Sekunden 0-100 km/h); und er kostet nur 500 Euro mehr. Da er mit dem Fünfganggetriebe lediglich zwei Zehntelliter mehr verbraucht, dürfte er für die meisten Kunden und Einsatzzwecke die bessere Wahl sein.

i10 Passion: sicher ausgestattet, komfortabel gebettet


hyundai-i10-2016-ausen_hinten_statischEchte Begeisterung will freilich auch mit dem stärkeren Benziner nicht aufkommen. Doch Leidenschaft ist nicht in allen Fahrsituationen ein guter Ratgeber. Vorsicht und Zurückhaltung sind beim Autofahren auf öffentlichen Straßen ebenso gefragt - und das sind zwei Tugenden, die der Hyundai i10 Passion sehr wohl beherrscht. Zurückhaltend ist zum Beispiel die Geräuschentwicklung im kleinen Koreaner, weder Motoren noch Fahrgeräusche dringen störend ans Ohr. Gut zurückhalten kann der i10 auch Schäden und Unebenheiten des Fahrbahnbelags; nur kurze Schläge schluckt das Fahrwerk er unwillig.

hyundai-i10-2016-ausen_hinten_statisch (2)Und wie sieht es mit der Vorsicht und Sicherheit aus? Für die sorgt die kräftige Bremsanlage und die gute Sicherheitsausstattung (ABS plus elektronische Bremskraftverteilung, ESC, Reifendruck-Kontrollsystem, elektronische Wegfahrsperre, etc.). Und mit dem "Passion-Plus"-Paket für 650 Euro lässt sich das Sicherheitszubehör aufstocken. Neben einer Klimaautomatik und einem beleuchteten Handschuhfach enthält das Paket auch einen Einparkhelfers fürs Heck, einen Berganfahrassistenten (HAC) und höhenverstellbare Sicherheitsgurte.

Technische Daten des Hyundai i10 Passion:
PS-Anzahl:min. 67 PSmax. 87 PS
kW-Anzahl:min. 49 kWmax. 64 kW
Antriebsart:Frontantrieb
Getriebeart:Manuell
Kraftstoffart:Benzin
Verbrauch (kombiniert):min. 4,7 l/100kmmax 4,9 l/100km
CO2-Emission:min. 108 g/kmmax. 114 g/km
Effizienzklasse:min. Cmax. C
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 10.490 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Hyundai i10 Passion konfigurieren

Fazit zum i10 Test


Der Hyundai i10 Passion vermag sein Publikum insbesondere mit einer reichhaltigen Innenausstattung zu begeistern. Einige kosmetische Details verleihen dem Sondermodell zudem einen eigenständigen Auftritt. Nur bei den Motoren will keine große Begeisterung aufkommen - ihnen fehlt der letzte Biss. Auf MeinAuto.de gibt es das Sondermodell des kleinen Hyundai dank hoher Rabatte in Kürze wieder zu besonders günstigen Preisen. (nau)

Hyundai i10 Neuwagen kaufen, leasen oder finanzieren

In unserem Online-Autohaus finden Sie jedoch noch viele andere günstige Kleinstwagen: Zum Beispiel den Opel Adam ab 10.449 Euro und 18,3%, den VW up! ab 7.680 Euro und 25,7% - oder den Seat Mii ab 7.677 Euro und 27% Neuwagen Rabatt. Dazu offerieren wir Ihnen verschiedene Optionen der Autofinanzierung: vom zinsgünstigen Autokredit bis hin zum höchst attraktiven Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Hyundai i10 Passion im Test: Sondermodell geht in die Verlängerung
nach oben