Citroen C4 Picasso Test: ein Bild von einem Van?

01.11.2014 Alle Testberichte

Der neue Citroen C4 Picasso 2013Geht es nach den Verkaufszahlen, dann ist der Citroen C4 Picasso in Deutschland ein Außenseiter. In diesem Sinne sitzt dem französischen Van der Beiname des großen spanischen Malers wie angegossen: denn große Maler sind ja auch oft exzentrische Exoten. Über die eigentliche Qualität freilich verrät der Exoten-Status wenig. Unser Test soll klären, ob der Citroen Picasso C4 Van-Verkaufsschlager wie den Opel Zafira oder den VW Touran ausstechen kann, wenn er stilsicher zu einem Gesamtkunstwerk zusammengefügt wird.

C4 Picasso - die richtige Form


Als ersten Schritt zum wohl komponierten Picasso-Gemälde gilt es die passende Form zu finden, wobei die Basisvariante C4 Picasso und die Langversion Grand C4 Picasso zur Wahl stehen. Die Unterschiede? Der große Picasso ist rund zwei Zentimeter höher, knapp 17 Zentimeter länger und exakt 1.000 Euro teurer als der kleine; außerdem kommt beim Grand C4 Picasso jeweils eine dritte Seitenscheibe und eine dritte Sitzreihe hinzu. Letztere aber gibt es nicht immer, erhältlich ist sie nur für den Grand C4 Picasso - und zwar gegen einen Aufpreis von 700 Euro.

Soweit zu den Unterschieden, nun zu den Gemeinsamkeiten. Gemeinsam ist den beiden Picasso-Varianten der Radstand von 2,79 Metern und das großzügige Raumangebot im Innenraum, sowohl vorne wie auf der ersten Rückbank; die zweite Sitzreihe ist wie üblich eher etwas für die kleinen oder sehr bescheidenen Fahrgäste. Die Sitze beider Reihen lassen sich bei Bedarf übrigens einzeln umlegen, ein Vorgang, der einen brettelebenen Ladeboden hervorzaubert. Der Stauraum wächst im C4 Picasso damit von 537 auf 1.709, im Grand C4 Picasso von 645 auf 1.843 Liter. Mit diesem Packvolumen muss sich weder der schlanke noch der "fette" Picasso verstecken: Der zwei Zentimeter längere Opel Zafira Tourer stopft bspw. zwischen 710 und 1.860 Liter Gepäck in den Laderaum, der sieben Zentimeter kürzere Grand C-Max schafft 600 bis 1.742 Liter; nur einer thront mit seinen 619 bis 1.913 Litern über allen, der VW Touran.

Eine Frage der Linienführung


Der neue Citroen C4 Picasso 2013 hintenAls nächstes heißt es für den passenden Anstrich bzw. eine saubere Linie zu sorgen. Die Ausstattung des Vans ist dabei bereits in der Basislinie "Attraction" attraktiv, ihr mangelt es aber an Gehalt sowohl in der Motoren- wie in der Zubehör-Palette. Das Picasso-Gemälde bleibt hier deshalb recht farblos, eine Einschränkung, die zum Teil auch die nächsthöhere "Seduction"-Linie betrifft. Für uns beginnt die große C4-Kunst deshalb erst ab der zweithöchsten Ausstattungslinie "Intensive". Erst hier liefert Citroen zum Beispiel das lichtspendende Panoramadach aus, und zwar für einen Aufpreis von 500 Euro; allerdings hat das helle Vergnügen einen zusätzlichen Preis: es macht den Picasso anfälliger für Steinschlag. Ebenfalls erst ab der "Intensive"-Linie eingebaut werden die mitlenkenden Bi-Xenonscheinwerfer, die 990 Extraeuro kosten. Nicht nur aus Platzgründen, sondern auch aus Gründen des Werterhalts empfehlenswert ist zudem die dritte Sitzreihe. Vorbehalten ist sie, wie bereits erwähnt, jedoch nur den Käufern des Grand C4 Picasso.

Der Feinschliff & die Motoren


Bei den Motoren können hingegen auch die C4-Picasso-Fahrer aus dem Vollen schöpfen, sofern sie sich in den höheren Ausstattungslinien umschauen. Und das macht durchaus Sinn, denn so kommt zum recht gemächlich antreibenden Sauger VTi 120 der temperamentvollere und sparsamere Turbobenziner THP 155 hinzu. Der beschleunigt mit seinen 156 PS und 240 Nm Drehmoment den C4 Picasso gut 4 Sekunden schneller von 0 auf 100 km/h als der lahme Sauger - exakt sind es zwischen 9,9 und 10,5 Sekunden, je nach Karosserie und Getriebe - und verbraucht dabei auch noch weniger Benzin. Rund 6 Liter bzw. 140 Gramm CO2 sind es laut Citroen. Dem Mehrpreis von 1.650 Euro steht so also ein echter Mehrwert gegenüber, eine Einschätzung, die für den nagelneuen 165 PS starken Turbobenziner mit Start-Stopp-System nur bedingt gilt: hier bringt der Aufpreis von weiteren 2.000 Euro lediglich eine Verbrauchseinsparung von 0,4 Litern.

Bei den Dieselmotoren setzt Citroen hingegen durchwegs auf Turboaufladung und vier Zylinder, die in der 92 und 116 PS starken Variante über 1,6 Liter - und in der 150 PS starken Topversion über 2 Liter Hubraum verfügen. Die 1,6-Liter-Turbodiesel sind mit einem Normverbrauch um 4 Liter recht sparsam, gleichzeitig jedoch auch träge. Dynamisch fährt sich lediglich der Topdiesel, der BlueHDI 150, der ab 2.000 Touren satte 370 Nm Spitzendrehmoment produziert. Das reicht für eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h und eine Standardsprintzeit um die zehneinhalb Sekunden. Der NEFZ-Verbrauch liegt bei rund 4,3 Litern, im Test kamen wir auf einen Schnitt von 6,7 Liter; allerdings schafft der BlueHDI 150 die 100 Kilometer auch locker unter 6 Liter.

Der neue Citroen C4 Picasso 2013 CockpitResümee: Fügen wir alle Teile zu einem Gesamtgemälde zusammen, gibt für uns der Grand C4 Picasso Intensive mit dem BlueHDI 150 das schönste Bild ab: ein Bild, das ohne Weiteres mit einem Touran oder Zafira Tourer konkurrieren kann. Bei MeinAuto.de kostet der Citroen Grand C4 Picasso Intensive BlueHDI 150 dabei ab 23.634 Euro, fast 7.300 Euro bzw. 24% weniger als beim Hersteller. In der Basisversion liegt der Preis bei 16.695 Euro. Ebenfalls sehr attraktiv ist aber auch der Citroen C4 Picasso, der ab 15.832 Euro zu haben ist, rund 24% Neuwagen Rabatt inklusive. (nau)

In unserem Autohaus online finden Sie überdies auch viele weitere Vans zu günstigen Preisen, nicht zuletzt Verkaufsschlager wie den Opel Zafira Tourer, den Ford Grand C-Max ab 20% Rabatt und 14.809 Euro; und den VW Touran ab 15.722 Euro und 14% Preisnachlass. Neben den hohen Rabatten können wir Ihnen auch attraktive Optionen der Autofinanzierung bieten: vom günstigen Autokredit bis hin zum besonders flexiblen Auto Leasing für Gewerbekunden.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Citroen C4 Picasso Test: ein Bild von einem Van?
nach oben