Chevrolet Cruze Kombi: Hohe Erwartungen

04.09.2012 Alle Testberichte

Deutschland ist ein Kombi-Markt. Mit dem Cruze Station Wagon will Chevrolet nicht nur über den Preis Marktanteile erobern.

Denn neben der bereits existierenden Limousine und der Fließheck-Variante soll sich der Kombi mit 50 Prozent der Modellverkäufe an die Spitze der Baureihe setzen. Mit einem Preis von 15.990 Euro für den 1,6-Liter-Benziner mit 124 PS in der Ausstattungsvariante LS beginnt der Einstieg recht attraktiv für einen Kombi.

Gefälliges Design und neue Motoren


Allein der Preis lockt noch nicht den Käufer. Doch dank stimmiger Proportionen sowie einem Gepäckvolumen über 500 Liter kann der Cruze Station Wagon sowohl beim Design als auch der Alltagstauglichkeit punkten. Auch der Innenraum ist wertig gehalten. Die gut gepolsterten Sitze weisen Kontur auf, die Bedienung der Instrumente erklärt sich von selbst.

Hinzu kommen neue Motoren beim Kombi zum Einsatz. Der 1.4 Liter-Turbomotor, der auch neu beim Orlando eingesetzt wird, verfügt über 140 PS und ein maximales Drehmoment von 200 Nm, das zwischen 1850 und 4900 Touren anliegt. Damit kann der Fahrer wählen, ob er schaltfaul unterwegs sein möchte oder das manuelle Sechsganggetriebe lieber sportlich bedient.

Sportlicher Turbo-Benziner


So schafft der 4,67 Meter lange Cruze Station Wagon den Sprint auf Tempo 100 in 9,5 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit ist bei 200 km/h erreicht. Verbunden mit dem straffen Fahrwerk und der direkten Lenkung ergibt sich automatisch eine Fahrfreude, die den durchschnittlich angegebenen Verbrauch über 5,7 Liter pulverisiert. Doch auch die nach sportlicher Fahrweise erzielten 6,5 Liter sind immer noch ein guter Wert.

Im Stadtverkehr hilft ein Start-Stopp-System beim Vermindern des Verbrauchs. Die Preise für den 1.4er Turbobenziner beginnen bei 21.945 Euro.

Sparsames Dieselaggregat


Stopp-Start kommt auch in dem 1.7 Liter-Diesel zum Einsatz. Mit seinen 130 PS und dem maximalen Drehmoment von 300 Nm geht dem Cruze zwar die Sportlichkeit des Turbobenziners ab, doch 10,4 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h sind nicht zu verachten.

Dafür sticht er den Benziner beim Verbrauch aus. Lediglich fünf Liter genehmigte sich der Kombi im Test. Chevrolet selbst gibt den Verbrauch mit 4,5 Litern an. Der Diesel steht mit 23.090 Euro in der Preisliste.

Telefon, Navi und Rückfahrkamera in einem Modul


Fahrassistenzsysteme fehlen zwar bei dem Cruze Station Wagon, dafür bietet Chevrolet mit dem Infotainment-System MyLink ein nettes Gimmick, nicht nur für junge Leute. Hierbei kann das Smartphone mit dem Fahrzeug verbunden werden, um Musik zu überspielen oder Bilder anzuschauen.

Zugleich fungiert MyLink auch als Freisprechanlage, Navigationssystem und Rückfahrkamera – und gerade dafür ist das System schon ein Entscheidungsgrund, da die Sicht nach hinten doch arg eingeschränkt ist. Aber da ist Chevrolet nicht allein auf dem Markt.

Bei MeinAuto.de wird es den Chevrolet Cruze SW in Kürze mit hohen Rabatten und somit günstigen Preisen geben.

von Frank Mertens / in Kooperation mit Autogazette
autogazette









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Chevrolet Cruze Kombi: Hohe Erwartungen
nach oben