BMW 2er Active Tourer Test: schwungvoller Begleiter mit Maß und Ziel

18.02.2015 Alle Testberichte

Die kompakte Van-Spielart des neuen BMW 2er Coupés, der Zweier Active Tourer, durfte  sich bei uns bereits mehrfach gegen die Konkurrenz beweisen, etwa gegen den nagelneuen VW Golf Sportsvan oder die Mercedes B-Klasse. Heute muss der kompakte Bayer jedoch  ganz allein durch den Testparcours huschen – ohne Gelegenheit, sich auch nur eine Sekunde verstecken zu können.

2er Active Tourer – der Leichtfüßige


bmw 2er active tourer 2014Huschen ist dabei auch gleich das passende Stichwort, um das erste Kapitel des Tests einzuleiten. Der Zweier Active Tourer ist nämlich ein ausgesprochen agiler Zeitgenosse, der voller Lust und Leichtigkeit das Kurvengeschlängel unserer Teststrecke absolviert. Das Attribut „active“ verspricht in puncto Fahrdynamik also nicht zu viel, im Gegenteil: es trifft des Zweiers Charakter im Kern. Dass der 2er der erste BMW mit Frontantrieb ist, mag man angesichts dessen kaum glauben: doch die direkte und präzise Servo sowie die straffe Federung lassen an der leicht hecklastigen Agilität keinen Zweifel. Trotz dieser Agilität verwöhnt uns der 2er auf der Langstrecke mit einem wohligen Fahrkomfort – nur auf wirklich schlechtem Untergrund werden die Rückmeldungen von der Strecke teils hyperaktiv. Die ausgezeichneten Bremsen sorgen aber stets dafür, dass die überbordende Aktivität auf sichereren Bahnen bleibt. Aus 100 km/h bremsen sie den BMW in weniger als 35 Metern ein.

220i: zwei Turbos machen dem 2er Beine


Bei all dem Lob für die Leichtfüßigkeit noch ganz außer Acht gelassen haben wir bisher die Frage, wie der Active Tourer eigentlich auf Touren kommt. Der Zweier gibt darauf verschiedene Antworten, denn mittlerweile ist seine Motorenpalette reich bestückt. Wir haben uns dieses Mal für den mittleren der drei Turbobenziner, den 220i entschieden. Wie dem stärksten Ottomotor, dem 225i mit 231 PS, geben dem 220i ebenfalls zwei Turbolader kräftig Gas. Heraus kommen dabei 192 PS und 280 Nm Spitzendrehmoment, das bereist ab 1.250 Touren mit voller Kraft an der Kurbel dreht. Kurzfristig, und zwar im Overboost-Modus, kann der 220i sogar 20 Nm mehr freigeben und den gut 1,4 Tonnen schweren Zweier somit in hurtigen 7,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen; Schluss ist mit dem Vorwärtsdrang dann bei 230 km/h. Und wie sieht es bei dieser Leistung mit dem Verbrauch aus? Recht gut, wobei es darauf ankommt, ob der Zweiter mit der serienmäßigen 6-Gang-Handschaltung oder mit der gut 2.200 Euro teuren Achtgang-Steptronic von ZF ausgestattet ist. Mit Handschaltung verspricht BMW einen Durchschnittsverbrauch von 6,3 Litern, mit der butterweich arbeitenden Steptronic sollen es gar nur deren 5,7 bis 5,9 sein (CO2-Ausstoß von 145 bzw. 133 g/km). Im Test genehmigte sich der automatisch portionierte Vierzylinder dann knapp über 7 Liter – bei dieser Leistung ein durchaus annehmbares Trinkverhalten.

Wem dieser Verbrauch zu hoch ist, der wird im breiten Turbodieselsortiment sicherlich das passende Aggregat finden. Das beginnt mit dem 95 PS starken 214d und reicht hinauf bis zum 190 PS starken 220d, wobei die Verbräuche sich zwischen 5 und 6 Litern einpendeln.

Active Tourer: variabel und vielseitig


bmw 2er active tourer 2014 hintenNachdem wir bisher vor allem Spaß am 2er hatten, kehren wir im letzten Testkapitel zurück zum harten Alltagsgeschäft. Für den BMW heißt das Schleppen und für uns heißt es Schlichten - Einschlichten nämlich, denn zum Schluss muss der Active Tourer noch seine Transportqualitäten unter Beweis stellen. Beginnen wollen mit dem Transport der Passagiere. Ihnen offeriert der kompakte Bayer sowohl im Cockpit wie im Fond viel Bewegungsfreiheit und – auf feinem Gestühl – hier wie dort eine äußerst bequeme Sitzgelegenheit. Für den Fahrer hält der Zweier überdies noch eine edel eingerichtete und hochwertig verarbeitete Schaltzentrale bereit, mit dem wunderbar intuitiven iDrive-Infotainmentsystem als Tupfen auf dem I.

Großzügig zeigt sich aber auch das Gepäckabteil des 2er Active Tourers. Seine dreigeteilte Rückbank lässt sich elektrisch umlegen und gegen 300 Euro Aufpreis zudem in Längsrichtung verschieben. So wird aus dem 468 Liter großen Kofferraum im Nu einer mit 1.510 Litern – und das ist ein Wert, der den Vergleich mit der gnadenlosen Kompaktvan-Konkurrenz nicht zu scheuen braucht. Die Mercedes B-Klasse bringt im Heck bspw. 488 bis 1.547 Liter unter, der VW Sportsvan schafft 500 bis 1.520 Liter; lediglich der knapp zwölf Zentimeter längere Seat Altea XL lässt hinten etwas mehr, nämlich bis zu 1.604 Liter verschwinden.

Fazit: Der BMW 2er Active Tourer trägt das Attribut aktiv nicht zufällig, vielmehr beschreibt es perfekt das Wesen des kompakten Bayern. Der ist nämlich leichtfüßig und höchst sportlich unterwegs, auch dank des kräftigen Turbobenziners 220i. Perfekt abgerundet wird das Van-Paket dabei durch die Tatsache, dass BMW nicht auf eine hohe Variabilität und ein großes Stauraumvolumen vergessen hat. Bei MeinAuto.de gibt es den Active Tourer mit dem 220i ab 24.589 Euro, also rund 6.700 Euro bzw. 22% günstiger als beim Hersteller. Das Basismodell kostet ab 22.095 Euro und ist damit satte 6.300 Euro respektive 22,5% günstiger als in der Liste.

In unserem Autohaus finden Sie aber auch noch zahlreiche weitere günstige Autos, zum Beispiel den Citroen C4 Grand Picasso ab 17.949 Euro und 23%, den Seat Altea XL ab 12.928 Euro, oder den Seat Alhambra ab 22.262 Euro. Beim Autokauf können sie dabei aus verschiedenen Autofinanzierungen auswählen, darunter nicht zuletzt unser besonders für Gewerbekunden höchst attraktives Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > BMW 2er Active Tourer Test: schwungvoller Begleiter mit Maß und Ziel
nach oben