Audi TTS 2014 im Test: TT mit Sahnehaube

16.10.2014 Alle Testberichte

Die dritte Generation des Audi TT scharrt seit der Vorstellung im März ungeduldig in den Startlöchern. Ebenso ungeduldig warten auch die Liebhaber des Ingolstädter Sportcoupés auf die Auslieferung - im November nun wird es soweit sein. Was uns da erwartet, durften wir jetzt mit dem vorläufigen Topmodell, dem 310 PS starken Audi TTS, testen; der allerdings wird erst ab März 2015 ausgeliefert.

2.0 TFSI mit 310 PS sorgt fürs S im TT


audi tts 2014 testDas Urteil, ob dem TTS das S auch wirklich zusteht, es steht und fällt mit der Leistung der Kraftstoffverbrennungseinheit, landläufig auch Motor genannt. Wenn der das Coupé nicht in die Kurven peitschen und von dort wieder herauskatapultieren kann, hilft alle Agilität der Welt nichts: der TTS wäre bloß ein laues Lüftchen. Diese Gefahr aber besteht nicht, das jedenfalls vermittelt uns bereits das satte Knurren, das aus den vier Endrohren zu uns dringt, nachdem wir den Zweiliter-Turbobenziner gezündet haben. Im neuen TT erfolgt die Zündung dabei über den Startknopf, wobei das Drücken desselben das Coupé auch unter Strom setzt. Nein, nicht dass es uns einen Stromschlag versetzt, es erweckt nur die Steuerung der Klimaanlage und die Rundinstrumente zum Leben, die uns nun aus dem 12'' großen LCD-Display hinter dem Lenkrad entgegen leuchten.

Doch dazu später, jetzt widmen wir uns wieder dem Vierzylinder: Der beginnt nämlich, sobald wir aufs Gas steigen, zu Röhren wie die brunftigen Hirsche im Wald ringsum. Im Innenraum vernehmen wir davon nur ein sonores, aber respekteinflößendes Brummen - und einen ebenso respekteinflößenden Vorwärtsdrang, der uns satt ins S-Sportgestühl drückt. Der Druck kommt dabei von den 310 PS und den 380 Nm Topdrehmoment, das der direkt eingespritzte Zweiliterturbo zwischen 1.800 und 5.700 Touren produziert. Das Drehzahlband, in welchem der 2.0 TFSI voll im Saft steht, ist also außergewöhnlich breit - und das spüren wir an allen Ecken und Enden.

So prescht der TTS los, dass es nur so eine Freude ist, und knackt schon nach 4,6 Sekunden den 100er, mehr als eine halbe Sekunde eher als der Vorgänger. Doch auch darüber hinaus bleibt der Antritt stets satt, ehe Audi bei Tempo 250 elektronisch den Riegel vorschiebt. Unterstützt wird der Vierzylinder-Turbo dabei von der ausgezeichnet arbeitenden 6-Gang S tronic, die die Gänge in Sekundenbruchteilen wechselt - laut Audi sind es exakt 0,2 - und für ununterbrochenen Vorwärtsdrang sorgt.

Neuer TTS: hecklastiger und agiler


Bei so viel virilem Tatendrang kommt uns der alte Spruch in den Sinn: Wer bremst verliert. Beim TTS gilt indes das Gegenteil, wer bremst gewinnt bzw. spart, und zwar rund 3% an Benzin durch das Bremskraftrückgewinnungssystem. So verbraucht das äußerst sportliche TTS-Coupé nach Norm sportlich schlanke 7,1 Liter Super Plus. Im Test notieren wir bei normaler Fahrweise gut 8 Liter, wer dem Röhren des 2.0 TFSI nachgibt, der kommt aber auch locker auf mehr als 10 Liter.

Zu einer durchwegs animierten Fahrweise regen dabei auch der neue Allradantrieb und das verbesserte Fahrwerk an. Der Allradantrieb respektive die Haldex-Kupplung werden jetzt von einer neu programmierten Software gesteuert, die das Drehmoment je nach Fahrsituation ausgeklügelt auf die Räder verteilt. Das verbessert nicht nur die Stabilität in der Kurve, sondern auch die Haftung beim Beschleunigen. Wie aggressiv der TTS dabei zu Werke geht, lässt sich vom Fahrer individuell steuern, und zwar durch die Wahl eines der vier Fahrmodi "auto, efficiency, comfort und dynamic". Richtig knackig abgestimmt ist das Coupé dabei nur im Modus "dynamic", in allen anderen Einstellungen dürfen sich die Insassen auch an einem guten Federungskomfort erfreuen.

TTS-Design - mit Hightech zurück zu den Wurzeln


audi tts 2014 test hintenFür mehr als zwei reicht die Freude aber nicht, auch wenn der TTS nachwievor zwei Sitzplätze im Fond bietet. Die sind aber eher als Kulisse zu verstehen, die nur in der Not von Erwachsenen benutzt werden sollte. Wenn man die Lehnen umklappt, kann man sie allerdings gut zum Verstauen des Gepäcks nutzen, denn derart wächst das Stauraumvolumen von 305 auf 712 Liter. Zum Vergleich: Der fast gleichlange Peugeot RCZ bringt 321 Liter im Kofferraum unter, der knapp 10 Zentimeter längere Nissan 370Z schafft lediglich 245 Liter.

Mehr als genug Platz bietet der TTS überdies auch dort, wo es wirklich zählt, nämlich im Cockpit. Das wurde kräftig entstaubt, von überflüssigen und störenden Tasten und Bedienelementen befreit und mit dem neuen "virtual cockpit" ausgestattet. Es ersetzt die üblichen Rundinstrumente durch einen LCD-Screen, der vom Tempo über den Verbrauch bis hin zum weiteren Streckenverlauf alles anzuzeigen vermag, was das Fahrerherz begehrt. Und das kann sich so ganz auf das konzentrieren, was zählt: nämlich den Spaß an der Freude.

Fazit: Der Audi TTS mausert sich mit dem neuen Turbobenziner immer mehr zum rassigen Sportler. Zugleich besticht der neue durch einen ebenso clever wie hochwertig gestalteten Innenraum, sein höchst agiles Handling - und nicht zuletzt durch seine schärfer geschnittene Form. Bei MeinAuto.de wird es den nagelneuen TTS in Kürze geben, verfügbar ist indessen schon das Audi TT Coupé 2014 - und zwar ab knapp 31.000 Euro, fast 13% bzw. rund 4.500 Euro günstiger als gelistet. (nau)

In unserem Autohaus warten aber auch noch viele weitere sportliche Neuwagen auf Sie, Jahreswagen gibt es bei uns hingegen nicht. Unter den Sportcoupés aber finden Sie etwa den Nissan 370Z ab 31.271.500 Euro und 8% Rabatt, den Peugeot RCZ ab 22.584 Euro und fast 25% Preisnachlass; oder das Mercedes C-Klasse Coupé ab 32.966 Euro und 6%. Eine reiche Auswahl haben Sie auch bei der Autofinanzierung: vom preiswerten Autokredit bis hin zu unserem, für Geschäftskunden besonders attraktiven Auto Leasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Audi TTS 2014 im Test: TT mit Sahnehaube
nach oben