Audi Q5 im Test (2017): Quäntchen oder Quantensprung?

31.01.2017 Alle Testberichte

Das Debüt des Q5 II hat sich einige Monate verzögert - jetzt aber startet das Luxus-SUV aus Ingolstadt neu durch. Die Zielvorgaben für die zweite Generation lauteten: Die Qualität weiter steigern und den Vorsprung vor dem BMW X3 und dem Mercedes GLC zumindest halten. Das hört sich auch für potentielle Kunden vielversprechend an. Ob der Audi Q5 II die hohen Erwartungen erfüllen kann, lesen Sie im Test.

Kräftigeres Design, identes Platzangebot


audi-q5-2017-ausen-schraeg-seiteSchon der erste Blick auf den neuen Q5 verdeutlicht eines. Wie so manches Erfolgsmodell anderer Hersteller - der VW Tiguan z.B. oder der 4er BMW - ist auch die zweite Generation des Ingolstädters keine Revolution, sondern eine Evolution. Audi hat das SUV in allen Bereichen weiterentwickelt, aber so, dass kein eingefleischter Q5-Fahrer vor den Kopf gestoßen wird. Besonders augenscheinlich wird das am Design. Der Audi Q5 ist in der zweiten Ausbaustufe feingliedriger und kantiger geworden - die grundlegende Linienführung aber blieb dieselbe. Die einzige markante Änderung: Der Kühlergrill mit der neuen Audi-Form, dem kräftigeren Rahmen; und den quer statt senkrecht verlaufenden Streben. Ebenfalls kaum verändert haben sich die Abmessungen des Crossover, der auf dem weiterentwickelten modularen Längsbaukasten aufbaut (MLB evo).

Mit 4,66 Metern ist der Q5 um vier Zentimeter in der Länge gewachsen, zugleich wurde er um einige Zentimeter höher (1,66 Meter). Die Breite misst weiterhin 1,90 Meter, der Radstand mit 2,82 Metern um zwei Zentimeter mehr als bisher. Im Umkehrschluss bedeutet das: Auch die Platzverhältnisse sind im Großen und Ganzen dieselben wie im Vorgänger. Hinterm Steuer sitzen wir mit einer Größe von gut 1,80 Metern gänzlich unbedrängt und - dank der Sportsitze des "S line"-Sportpakets - höchst bequem (bei einem Aufpreis von 1.990 Euro wäre alles andere aber auch ein grober Schnitzer). Im Fond stoßen wir ebenfalls nirgendwo an und fühlen uns freier als bisher - solange die Sitzbank auf ihrem Platz bleibt. Schieben wir die optional längs verschiebbaren Fondsitze ganz nach vorn, geht es den Beinen an den Krage bzw. die Knie. Ein Muss ist die verschiebbare Bank glücklicherweise nicht. Der neue Q5 offeriert mit 550 bis 1.550 Litern (bisher 540 bis 1.560) ohnehin reichlich Stauraum. Die Premium-Konkurrenten BMW X3 und Mercedes GLC bringen mit 550 bis 1.600 Litern kaum mehr unter.

Makelloser Innenraum, luftiges Fahrerlebnis


audi-q5-2017-innen-cockpitZurück in den Innenraum, in dem wie erwarten alles nur so strotzt vor Sorgfalt und Qualität. Edel, Edel, könnte man auch sagen. Oder sehr modern - mit dem Verweis auf das "Audi virtual cockpit", das die Rundinstrumente durch eine riesige, anpassbare TFT-Anzeige ersetzt. Es kostet in der Basisausstattung aber extra (500 Euro), ebenso wie das Connectivity Paket (990 Euro); oder die jetzt lernfähig und vorausschauend agierende "MMI Navigation plus mit MMI touch" (2.850 Euro). Ab Werk verbauen die Ingolstädter das "MMI Radio plus" mit 8 Lautsprechern, 7-Zoll-Farbdisplay, Bluetooth- und USB-Schnittstelle sowie dem abgesetzten MMI-Bedienteil. Dieses Extras sind -  bis auf das lernende Navi - aber bereits aus anderen Audi-Modellen bekannt.

audi-q5-2017-ausen-schraeg-hintenNeu ist hingegen die Luftfederung "adaptive air suspension", die für einen Aufpreis von 1.950 Euro die Dämpferhärte und das Fahrzeugniveau automatisch regelt. Falls ihnen beim Beladen die Ladekante entgegen kommt oder sich der Q5 nach dem Starten leicht anhebt, keine Bange: Sie haben keinen Knick in der Optik, sondern sind lediglich auf Luft gebettet. Natürlich macht sich die Luftfederung auch während der Fahrt bemerkbar. Fahrbahnunebenheiten bspw. kennt man nur mehr vom Hörensagen. Gerade im Vergleich mit dem recht unbarmherzigen Vorgänger ein großer Fortschritt. Von einem Quantensprung zu sprechen, wäre aber wohl zu hoch gegriffen. Ein besonderes Fahrerlebnis offeriert der Q5 so aber allemal: gerade in Kombination mit der hörbar verbesserten Geräuschdämmung.

Vorerst ein Benziner und drei Diesel


audi-q5-2017-ausen-frontZu einem solchen gehören natürlich auch leistungsstarke und kultivierte Antriebe. Dass man in Ingolstadt diese zu bauen versteht, ist bekannt. Die Tatsache, dass der neue Q5 in Mexiko zusammengeschraubt wird, ändert daran nichts, wie der Test umgehend klar macht. Dabei ist es einerlei, ob das SUV von einem der drei zum Markstart verfügbaren Diesel; oder dem vorläufig einzigen Benziner angetrieben wird. Mächtig Druck erzeugt freilich nur der 252 PS und 370 Nm starke Vierzylinder-Turbobenziner 2.0 TFSI. Der Direkteinspritzer marschiert bereits aus dem Drehzahlkeller - bei rund 1.500 Touren - vehement drauflos. Quasi im Vorbeigehen knackt er den 100er nach knapp mehr als sechs Sekunden. Auch in der Mittellage findet er auf jede Gasanfrage eine beeindruckende Antwort - ehe ihn bei knapp 240 km/h der Schub verlässt. Nicht ganz unbeteiligt an dieser nachdrücklichen Präsenz sind die serienmäßige 7-Gang-Automatik (S tronic) und der neue Allrad.

Audi Q5 Neuwagen: Leasing, Finanzierung & Barkauf

Letzterer präsentiert sich dank Lamellenkupplung anpassungsfähiger und schaltet die Hinterachse nur dann zu, wenn es vorne an Grip fehlt. Der Vorzug dieser Neuerung lässt sich am besten an der Zapfsäule ermessen. Trotz gut 20 PS mehr verbrennt der neue Benziner einen halben Liter weniger: sowohl im Normverbrauchs-Korsett (6,8 Liter bzw. 154 Gramm CO2) wie im Testmittel (gut 8 Liter). Um einiges sparsamer gehen natürlich die zwei neuen Dieselaggregate zu Werke. Der Normverbrauch pendelt zwischen 4,5 und 4,9 Litern (117 bis 129g), der Testverbrauch zwischen sechs und sechseinhalb. Aber: Weder der 2.0 TDI mit 150 PS und 6-Gang-Handschaltgetriebe; noch die beiden 163 bzw. 190 PS starken Varianten mit 7-Gang-"S tronic" reichen an die Fahrleistungen des Benziners heran. Schlecht sind sie aber beileibe nicht. Der mittlere Diesel beschleunigt bspw. in 8,9 Sekunden auf Tempo 100 und in der Spitze auf 211 km/h. Wer mehr Diesel-Dampf will, der muss sich bis Mitte 2017 gedulden. Dann schiebt Audi einen Dreiliter-V6-Selbstzünder mit 286 PS und deftigen 620 Nm Spitzendrehmoment nach. Gleichzeitig soll ein Plug-in-Hybrid verfügbar sein.

Technische Daten des Audi Q5:
PS-Anzahl:min. 150 PSmax. 252 PS
kW-Anzahl:min. 110 kWmax. 185 kW
Antriebsart:Frontantrieb oder 4x4 Allradantrieb
Getriebeart:Manuell oder DSG Automatik
Kraftstoffart:Benzin oder Diesel
Verbrauch (kombiniert):min. 4,9 l/100kmmax 6,9 l/100km
CO2-Emission:min. 117 g/kmmax. 157 g/km
Effizienzklasse:min. A+max. B
Abgasnorm:Euro 6 (grüne Feinstaub-Plakette)
Listenpreis:ab 39.500 Euro
Link zum Konfigurator:Hier den Audi Q5 konfigurieren

Fazit zum Audi Q5 Test


MeinAuto.de Redakteur: MeinAuto.de Redaktion |
Der neue Audi Q5 beweist: Selbst kleine Veränderungen können zu großen Sprüngen führen. Mit der rundum verbesserten Qualität dürfte das SUV jedenfalls auf Erfolgskurs bleiben. Bei MeinAuto.de startet der Q5 II ab 33.475 Euro - 16,9% oder umgerechnet fast 6.700 Euro unter dem Listenpreis.

     
5 von 5 Punkten


Audi Q5 Neuwagen über MeinAuto.de konfigurierenAudi Q5 Neuwagen: Leasing, Finanzierung & Barkauf

Damit ist klar: Wenn Sie günstig ein Auto kaufen wollen, sind Sie in unserem Autohaus online goldrichtig. Das zeigt sich auch bei anderen SUV. Drei Neuwagen seien hier als Beispiele genannt: Der BMW X3 mit einem Preis ab 32.841 Euro und 16,9% Neuwagen Rabatt, der VW Touareg ab 42.945 Euro und 21,7%; oder der Mercedes GLC ab 39.083 Euro und 13% Rabatt. Interessante Möglichkeiten der Autofinanzierung gibt es bei uns ebenfalls, darunter nicht zuletzt das besonders attraktive Autoleasing.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Audi Q5 im Test (2017): Quäntchen oder Quantensprung?
nach oben