Audi A5 Sportback 2.0 TDI ultra Test: das etwas andere Coupé

21.03.2015 Alle Testberichte

Ein Spardiesel und ein sportliches Coupé, das klingt nach einer ungewöhnlichen, ja fast verwegenen Kombination. Doch Audi setzt beim A5 Sportback 2.0 TDI ultra noch einen drauf und baut vier anstatt der üblichen zwei Türen ein. Ob diese nicht wirklich standesgemäße Vereinigung die Leidenschaft entfachen kann, die einem Coupé gebührt? Unser Test soll es weisen.

2.0 TDI ultra: sparsam aber kraftlos?


Audi A5 Sportback TestWenn schon, denn schon, haben wir uns diesmal also gedacht: Verlassen wir die eingefahrenen Bahnen, testen wir das Außer- bzw. Ungewöhnliche. Und so sitzen wir nun in einem A5-Coupé mit vier Türen und einem Geizhals-Diesel, der auf den Namen 2.0 TDI ultra hört. Aber genug der Vorreden, starten wir den A5 und starten wir mit den vordringlichen Wesenszügen des Dieselaggregats. Das verfügt über 1.968 Kubikzentimeter Hubraum, die auf vier in Reihe angeordnete Zylinder verteilt sind, eine Direkteinspritzung, einen Abgasturbo mit variabler Turbinengeometrie, zwei Katalysatoren und einen Dieselpartikelfilter. Mit diesen Basiszutaten fabriziert der Diesel in unserem Testwagen 163 Pferde und 400 Newtonmeter Spitzendrehmoment, das zwischen 1.750 und 2.750 Touren abrufbar ist (es gibt auch eine Ultra-Variante mit 136 PS). Das klingt nicht schlecht, aber für ein sportliches Coupé auch nicht besonders aufregend - und genau so fährt er sich auch, der Turbodiesel. Ruhig und gelassen beschleunigt das Zweiliteraggregat den A5 Sportback, egal ob aus dem Stand oder aus bereits beschwingter Fahrt. Der Sprint von 0 auf 100 km/h etwa gelingt in 8,3 Sekunden, der von 0 auf 130 km/h in weniger als 15; Schluss ist mit der Beschleunigung bei gut 220 km/h.

Der Ultra-Diesel herrscht damit stets souverän über den Vortrieb, er brennt allerdings nie ein leidenschaftliches Feuerwerk ab. Das freilich ist beabsichtigt, denn wie das Beiwort "ultra" unmissverständlich suggeriert, soll der Zweiliterdiesel signifikant weniger Treibstoff süffeln als seine Antriebsgenossen. Erreichen will Audi das unter anderem mit leicht laufenden Reifen, Bremsenergierückgewinnung, Start-Stopp-System und einer speziellen Fahrwerksabstimmung bzw. Getriebeübersetzung. Für den A5-Ultra-Diesel versprechen die Ingolstädter dabei einen Verbrauch von 4,3 Litern bzw. 111 Gramm CO2. Im Test kommen wir ohne große Sparanstrengung mit rund fünf Litern aus; und das darf bei der besagten Fahrleistung und bei einem Gesamtgewicht von rund 1,6 Tonnen durchaus als sehr sparsam bewertet werden.

A5 - sieh da, er federt komfortabel


Wer indes nicht auf Audis samtige Automatik verzichten will, der muss dem 2.0 TDI ultra untreu werden, gibt es diesen doch nur mit der leichtgängigen 6-Gang-Handschaltung. Auf der Suche nach einem ähnlich sparsamen, optional automatisch schaltbaren Partner finden wir gleich nebenan im A5-Regal den 150 PS und 320 Nm starken 2.0 TDI clean diesel. Der braucht laut Norm nur 0,2 Liter mehr und kann für 2.200 Euro mit der stufenlosen Multitronic kombiniert werden.

Der A5 Sportback hat aber selbstverständlich mehr zu bieten als nur sparsame Motoren. Das viertürige Coupé offeriert zum Beispiel auch einen ausgezeichneten Federungskomfort - und das ist eine Tatsache, die wir ebenfalls als ungewöhnlich verbuchen dürfen, denn die Ingolstädter hatten diesbezüglich nicht immer die glücklichste Hand. Der A5 Sportback aber gibt sich beim Federn weder über kurzen Rillen noch über langen Wellen irgendwelche Blöße, insbesondere dann nicht, wenn er mit aktiver Dämpferregelung ausgestattet ist (Aufpreis 1.100 Euro). Ohne Fehl und Tadel agieren überdies die elektromechanische Servo und die Bremsen, wobei letztere das Coupé aus Tempo 100 nach knapp 36 Metern eingebremst haben.

Edles Interieur und viel Platz


Audi A5 Sportback Test hintenTadellos ist schließlich auch das passende Prädikat, um die im A5 Sportback verbauten Materialien und deren Verarbeitung zu charakterisieren. Im Grunde gilt das auch für das gesamte Bedienkonzept inklusive des Infotainment-Systems und des Touchscreens; vergleicht man das Infotainment aber mit der nagelneuen Konkurrenz, etwa einem BMW 4er Coupé, erkennt man: der A5 hat bereits einige Jahre auf dem Buckel. Wer hier im A5 das Neueste vom Neuen haben will, der wird sich bis zum Start der zweiten Generation im Jahr 2016 gedulden müssen. In Bezug auf das Raumangebot wird diese aber kaum bahnbrechende Verbesserungen bereithalten, was schlicht daran liegt, dass der gebotene Freiraum bereits im aktuellen Modell hervorragend ist. In besonderem Maße gilt das natürlich für den A5 Sportback, der fast zehn Zentimeter länger ist als das zweitürige A5 Coupé und nicht nur im Fond, sondern auch im Kofferraum mehr Platz offeriert. Dort sind bspw. 480 bis 1.283 Liter und damit ähnlich viel wie in einem BMW 4er Gran Coupé (480 bis 1.300 Liter) oder einem Mercedes CLA (470 Liter).

Fazit: Der Audi A5 Sportback ist zwar nicht mehr der Jüngste, das Alter aber merkt man ihm weder beim Design noch beim Fahrverhalten an. Einzig das Infotainment verdient nicht das Prädikat "State of the Art" - ganz im Gegensatz zum 2.0 TDI ultra, der souveräne Leistung mit außergewöhnlicher Effizienz vereint. Bei MeinAuto.de gibt es den A5 Sportback mit dem 163 PS starken 2.0 TDI ultra dabei schon ab 31.067 Euro, gut 21% bzw. 8.100 Euro günstiger als vom Hersteller empfohlen. (nau)

In unserem Autohaus online finden Sie aber auch viele weitere günstige Autos, so zum Beispiel das BMW 4er Gran Coupé ab 31.109 Euro und 14,8% Rabatt, die Mercedes CLA-Klasse ab 26.124 Euro und 11%; oder den VW CC ab 25.862 Euro und 24% Preisnachlass. Für den Autokauf des vor allem bei Gewerbekunden äußerst beliebten A5 bietet MeinAuto.de auch ein attraktives Auto Leasing an.









 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Testberichte > Audi A5 Sportback 2.0 TDI ultra Test: das etwas andere Coupé
nach oben