Verkehrsrecht in Frankreich: Mit dem Auto zur Fußball EM 2016

15.06.2016 Alle Ratgeber

Die Fußball EM 2016 in Frankreich lockt wieder viele Fans in die Stadien. Jetzt informierte der ADAC über Besonderheiten im französischen Verkehrsrecht.

Frankreich: Autokorsos ja - Hupkonzert nein


recht_frankreich-busgelderBei den meisten Verkehrsregeln gibt es zwar keine großen Unterschiede zu den deutschen Gesetzen. Aber hier erfahren Sie, worauf Sie trotzdem achten sollten:

  • In Frankreich gibt es keine ausdrücklichen Vorschriften zu Autokorsos von Fußballfans.

  • Lediglich das Hupen ist nur zur Gefahrenwarnung zulässig, sodass bei Verstößen 35 Euro fällig sein können. Hupkonzerte sind somit verboten, möglicherweise drückt die Polizei während der EM jedoch ein Auge zu.

  • Darüber hinaus dürfen Fahrzeuge mit Fahnen geschmückt werden, solange die Sicht des Fahrers nicht eingeschränkt ist.

  • Die Promillegrenze liegt übrigens bei 0,5, für Fahranfänger bei 0,2 Promille.

  • Wer 50 km/h schneller als erlaubt unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld ab 1.500 Euro rechnen.

  • Wie auch hier üblich dürfen Handys nicht ohne Freisprechanlage genutzt werden, selbiges gilt für Kopfhörer, Ohrstöpsel oder Headsets zum Telefonieren. 

  • Wer Kinder durch die Gegend fährt muss sich mit einem geeigneten Kindersitz sichern. Bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld von 135 Euro.

  • Wer Ordnungswidrig parkt findet sein Auto eventuell mit einer Autokralle wieder, im schlimmsten Fall wird es sogar abgeschleppt. Auch das Parken und Halten unter Brücken sowie das Parken in Tunnels oder Unterführungen ist verboten.


Über unsere Seite bieten wir Ihnen auch einen Neuwagenvermittler an. Darüber können Sie 35 verschiedene Marken zum besten Preis finden.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Ratgeber > Verkehrsrecht in Frankreich: Mit dem Auto zur Fußball EM 2016
nach oben