Blinken beugt Unfällen und Bußgeldern vor

29.03.2016 Alle Ratgeber

Dem ADAC zufolge setzen nur zwei Drittel aller Autofahrer den Blinker. Doch vor allem im Stadtverkehr können so häufig Unfälle vermieden werden.

Blinkpflicht wird oft missachtet


ADAC-verkehr_blinken-kreisel-2016In Deutschland gilt Blinkpflicht bei abknickenden Vorfahrtsstraßen und auf Fahrbahnen mit Richtungspfeilen. Wer gegen die Richtlinien verstößt, muss mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro rechnen. Doch noch ärgerlicher sind Unfälle, die durch rechtzeitiges Blinken hätten verhindert werden können. Wie der ADAC mitteilt, muss der Blinker bei Links- und Rechtsabbiegerspuren schon vor dem Einordnen eingeschaltet sein, an Ampeln sollte man ihn schon bei Warten aktivieren.

Auch in Kreisverkehren muss geblinkt werden


Auch bei Kreisverkehren gelten gewissen Regeln, an die sich Autofahrer halten müssen. Autofahrer dürfen nicht blinken, wenn sie in den Kreisverkehr einfahren, beim Verlassen jedoch gilt die Plicht zu blinken. Vor allem auf Autobahnen ist es wichtig, einen Spurwechsel rechtzeitig anzuzeigen. Hier können schwere Unfälle die Folge sein, sollte dies nicht geschehen.

Hier finden Sie den aktuellen Bußgeldkatalog für Beleuchtung und Warnzeichen.

Halten Sie Ihr Auto stets gut in Schuss und kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Beleuchtung und vor allem die Blinker. Neuwagen sind meist sehr viel sicherer und verfügen über modernste LED-Beleuchtung. Sie interessieren sich für einen günstigen Neuwagen? Über MeinAuto.de können Sie beim Autokauf viel Geld dank großzügiger Rabatte sparen.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Ratgeber > Blinken beugt Unfällen und Bußgeldern vor
nach oben