Autodiebstahl – so schützt man sich am besten

24.07.2017 Alle Ratgeber

Jedes Jahr werden mehrere zehntausende Fahrzeuge als geklaut gemeldet. Meist passiert es in Großstädten und Ballungsräumen und oft sind gut organisierte Banden, die besonders auf hochpreise Modelle aus sind. Doch wie schützen Sie sich zuverlässig vor einem Diebstahl?

Inhalte dieses Ratgebers:
  1. Der beste Schutz vor Autodiebstahl
  2. Individuelle Schutzvorrichtungen
  3. Alarmanlagen und Satellitenüberwachung
  4. Welche Marken werden am öftesten geklaut?

Der beste Schutz vor Autodiebstahl


Seit 1998 sind Automobilhersteller dazu verpflichtet, in Neuwagen eine elektronische Wegfahrsperre zum Schutz gegen Autodiebstahl ab Werk einzubauen. Die Sperre schaltet sich automatisch ein, wenn der Autofahrer den Autoschlüssel aus dem Zündschluss entfernt.

Eine Wegfahrsperre und das Einhalten einfacher Regeln – z. B. Verschließen aller Autofenster, Wertgegenstände mitnehmen, Aufbewahrungsort des Autoschlüssels sorgsam wählen – bilden eine Basis, sich vor Autoknackern zu schützen. Selbst wenn sich Personen im Auto befinden, schreckt dies nicht jeden Dieb ab. Mehr hierzu erfahren Sie in unserem Ratgeber „Sommerurlaub mit dem Auto – Tücken und Tipps“.

Individuelle Schutzvorrichtungen


adac-technik-keyless-parkkralle
Quelle: ADAC
Bei parkenden Fahrzeugen lassen sich serienmäßig eingebaute Hindernisse wie die Wegfahrsperre erfahrungsgemäß leider häufig leicht von Kriminellen überwinden. Um es Dieben schwerer zu machen und Pkw sowie Fahrzeugzubehör besser zu sichern, gibt es daher zahlreiche mechanische und elektrische Ausstattungsfeatures. Sie sind vor allem für Autohalter von hochpreisigen Fahrzeugen und für all diejenigen, die ihr Auto häufig an unbeobachteten Plätzen parken, zu empfehlen. Aber auch für Verwender eines Keyless-Systems empfiehlt der ADAC mechanische Sicherungen, weil Diebe die Reichweite der Funksignale recht einfach verlängern können.

Keyless-Schließsysteme im Video:

Zu den mechanischen Sicherungen gehören:
  • Lenkradsperre
  • Parkkralle
  • Zusatzschlösser für Türen und Kofferraum (auch mit elektrischem Antrieb)
  • Gangschaltungssperre zur Blockade des Schalthebels
  • Lenksäulensperre
  • Ventilwächter

Die Mehrzahl der mechanischen Lösungen eignet sich insbesondere für Langzeitparker, z. B. beim Park & Ride für Reisen. Die Schutzfeatures sind deutlich sichtbar und können somit eine abschreckende Wirkung auf Diebe haben. Eine Gangschaltungssperre eignet sich auch gut für den täglichen Einsatz. Bei allen Extras ist darauf zu achten, dass sie zum jeweiligen Fahrzeug passen. Ebenso sind unbedingt die Sicherheitshinweise für die Anwendung der Schutzvorrichtungen zu befolgen. Z. B. besteht bei einem angelegten Ventilwächter Unfallgefahr, da dieser die Luft aus den Pneus lässt. Was gegen den Autodiebstahl hilft, kann für den Autofahrer selbst oder andere Verkehrsteilnehmer zur Gefahr werden.

Um Zubehör bzw. bestimmte Bauteile des Autos zu schützen, gibt es u. a. folgende mechanische oder technische Sicherungen:
  • Felgenschloss
  • Sicherheitsschlösser für Gepäckträger
  • Elektronischer Code für das Autoradio (ohne den das Radio nach Abtrennen von der Stromzufuhr nutzlos ist)
  • erweiterte Lenkradkralle zum Abdecken eines integrierten Navigationsgeräts.

Alarmanlagen und Satellitenüberwachung


Fotolia_70459028_XS_polizei_kontrolle_autoDiebstahlwarnanlagen als elektrische Sicherungen mit optischem und/oder akustischem Alarm gibt es in verschiedenen Ausführungen – z. B. mit Sensoren, die bei Aufbruch der Schlösser oder auf Erschütterungen des Wagens reagieren. Auch Innenraumüberwachungen sind dank moderner Ultraschalltechnik möglich. Darüber hinaus lassen sich einige Sicherheitseinrichtungen an eine Überwachungsfirma anbinden, so dass der Fahrer bei einem Diebstahlversuch informiert wird.

Ortungssysteme gibt es im Elektrofachhandel zu erschwinglichen Preisen. Liegen sie im Auto, können Sie eine SMS mit den Koordinaten der aktuellen Position an den Fahrzeughalter versenden. Der Nachteil: Das GPS-Gerät muss so im Auto versteckt sein, dass der Dieb es nicht findet, es aber trotzdem eine ständige Verbindung zum Mobilfunknetz und zum Satelliten hat. Ebenso ist ein regelmäßiges Auflagen des Geräts erforderlich. Fest im Kfz verbaute Satellitenüberwachungs-Systeme sind deutlich teurer, bieten allerdings die Möglichkeit, das Auto ausfindig zu machen und über eine Fernsteuerung abzuschalten.

Die technischen Ausstattungsfeatures zum Diebstahlschutz unterliegen wie die Sicherheits- und Assistenzsysteme laufend Neuerungen. Es lohnt sich daher, sich im Fachhandel, beim Autohändler, in Autowerkstätten, bei den Herstellern oder bei der Polizei über nützliche Extras als Schutz gegen Autodiebstahl zu informieren.

Welche Marken werden am öftesten geklaut?


Besonders beliebt bei den Dieben sind teure Luxus-SUV, wobei auch immer öfters bei Modellen der Premiumhersteller das Navigationssystem samt Lenkrad und Bedienfeld ausgebaut werden.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat für 2015 gemeldet, dass besonders Land Rover, Audi, Porsche und BMW am öftesten Beute wurden. Marken aus dem normalen Segment wie Volkswagen, Mazda und Honda folgen, wobei Hyundai und Opel das Schlusslicht bilden.

Weiterführende Informationen



Autolicht im Vergleich
Klimaanlage vs. -automatik
Dachboxen
Richtige Neuwagenpflege
Marderschäden am Auto
Beste Zeit zum Autokauf
Autos für Fahranfänger
Das passende Auto finden
Sonderaktionen

Jetzt mehr Artikel lesen oder den Konfigurator starten!

Automagazin: Tests, News & Ratgeber - MeinAuto.deÜber MeinAuto.de Ihren Neuwagen konfigurieren und sparen
so-funktioniert-meinauto-wunschautoso-funktioniert-meinauto-preisauskunftso-funktioniert-meinauto-angebotso-funktioniert-meinauto-beim-handler-bestellen

1. Wunschauto konfigurieren

2. Sofortige Preisauskunft erhalten

3. Kostenloses Angebot anfordern

4. Beim Händler bestellen und kaufen



Bildquellen: ADAC, ©Gerhard Seybert-fotolia.com




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > Ratgeber > Autodiebstahl – so schützt man sich am besten
nach oben