Toyota Verso: Serienmäßig mit Toyota Safety Sense

07.01.2016 Alle News

Toyota stattet den Verso künftig mit umfangreichen Safety Sense aus. Auch am Interieur wurde gefeilt.

Toyota Safety Sense


Toyota Verso 2016 außen vorneAb dem Modelljahr 2016 fährt der beliebte Kompaktvan mit Toyota Safety Sense, welches das Pre-Collision System, den Spurhalte- und Fernlichtassistent sowie aktive Sicherheit des Fahrers auf ein neues Niveau hebt. Hindernisse werden bei Geschwindigkeiten zwischen 10 und 80 km/h automatisch erkannt und der Fahrer optisch und akustisch informiert. Gleichzeitig wird die Bremsanlage auf darauf vorbereitet, eine zusätzliche Verzögerungsleistung zu generieren. Leitet der Fahrer keine Bremsung ein, bremst das System automatisch bis zum vollständigen Halt ab.

Der Spurhalteassistent erkennt Fahrbahnmarkierungen und vermeidet unbeabsichtigte Fahrspurwechsel, während der Fernlichtassistent die Sicht bei Dunkelheit optimiert.

Interieur und Motoren


Toyota Verso 2016 innen cockpitNeu geht es auch im Innenraum weiter. Graphitfarbene Einsätze kommen in der Mittelkonsole, der Handbremse und an den Becherhaltern zum Einsatz, die Sitze verfügen über eine hochwertige Polsterung. In der Executive-Variante profitieren Käufer von dunkelgrauen Sitzen samt ledernen Seitenpolstern. Alle Versionen erhalten ein dynamisch gestaltetes Lederlenkrad und einen hochwertigen Schaltknauf mit Lederfinish.

Bei den Motoren kommt ein 1,6 Liter D-4D Turbodiesel sowie zwei 1,6- bzw. 1,8-Liter Valvematic Benzinmotoren zum Einsatz.

Toyota Verso Neuwagen über MeinAuto.de konfigurieren

Neuwagen erhalten Sie über MeinAuto.de zu günstigen Preisen. Zudem bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer Autofinanzierung und eines Autoleasings.




Autor: Fabian Thomas

 
Sie sind hier: Startseite > Tests & News > News > Toyota Verso: Serienmäßig mit Toyota Safety Sense
nach oben